Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*

Ronald Reng

Folgen
Nicht mehr folgen

Ronald Reng, geboren 1970 in Frankfurt, lebte viele Jahre als Sportreporter und Schriftsteller in...

© Peter von Felbert

Über Ronald Reng

Biografie

Ronald Reng, geboren 1970 in Frankfurt, lebte viele Jahre als Sportreporter und Schriftsteller in Barcelona. Seine Biografie über Robert Enke stand zehn Wochen unter den Top 5 der Spiegel-Bestsellerliste, sein Buch „Spieltage. Die andere Geschichte der Bundesliga“ erhielt den „NDR Kultur Sachbuchpreis“ und wurde als „Fußballbuch des Jahres 2013“ ausgezeichnet. Zuletzt erschienen von ihm „Mroskos Talente. Das erstaunliche Leben eines Bundesliga-Scouts“, das 2016 ebenfalls zum „Fußballbuch des Jahres“ gekürt wurde und „Warum wir laufen“.

Weitere Links zu Ronald Reng

Download Autoren Foto
Genre
Bücher von Ronald Reng umfassen diese Genres: Biografien, Gebrauchsanweisung, Geschichtsbücher, Sportbücher
  • Bundesliga,
  • DFB,
  • Enke,
  • FC Bayern,
  • Fußball,
  • Fußball-Buch,
  • Fußball-Geschenk,
  • Fußballbuch des Jahres,
  • Guardiola,
  • Hannover 96,
  • Marco Russ,
  • Miro,
  • Nationalmannschaft,
  • Profisportler,
  • Spielerberater,
  • Sport,
  • Sportbiografie,
  • Sportbuch,
  • Weltmeisterschaft,
  • Zlatan

Kommentare zum Autor

Der große Traum? -> Depri-Buch
JB am 22.06.2022

Warum hat Ronald Reng solch eine Vorliebe für tragische Helden? Ronald Reng ist ein Meister seines Faches, er kann schreiben, keine Frage. Das muss schon im Studium so gewesen sein laut einer Einführung bei einer Lesung. Unter den Sportschriftstellern ist er sozusagen Bayern München mit dem zehnten Meistertitel hintereinander. Er gehört zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Aber Reng schafft leider liebend gerne tragische Helden. Sein 2005 veröffentlichter Roman "Fremdgänger" - den er in einem Interview als sein Lieblingswerk beschreibt - zeichnet distanziert das Bild eines Londoner Investmentbankers, der selbst bei seiner großen Liebe düster und grau durchs Leben geht. Man kann auch als Leser keine Beziehung zu diesem Charakter aufbauen. Ich habe das Buch nach dem Lesen weit unten in der Papiertonne versteckt, damit durch meine Schuld niemand sonst durch dieses Buch leiden muss. Noch deutlicher wurde es bei einer Lesung von "Mroskos Talente", bei der dieser selbst anwesend war. Für alle Zuhörer, die das Buch bereits gelesen haben, war es schmerzhaft zu hören, wie Lars Mrosko sich beschwerte, dass er als Resonanz auf das Buch in den Medien und bei der Lesung als Gescheiterter bezeichnet wird, obwohl er unglaublich viel erreicht habe und sich trotz gegenwärtiger Arbeitslosigkeit mitten in der Karriere sah. Es war schmerzhaft dies zu hören, weil er offensichtlich nicht verstanden hat, dass Reng von der ersten bis zur letzten Seite einen tragischen Helden aus ihm gemacht, ihn für seinen Bucherfolg benutzt hat. So wie "Der Traumhüter" letztlich gescheitert war, weil er nach den Jahren in der Premier League als Verkäufer für Büroartikel (?) arbeitete. 2010, als ich bewegt die Robert Enke Biografie gelesen habe, war ich begeistert und habe den einzigen Kritikpunkt auf den Zeitdruck geschoben, schließlich kam das Buch bereits pünktlich zum 1. Jahrestag von Robert Enkes Tod auf den Markt: selbst wenn es Robert zwischendurch gut ging, durfte man als Leser nicht ausatmen und mit Robert genießen, weil Reng über alles den Schatten des kommenden Selbstmords legte. Gespannt war ich auf Rengs Buch über seine Laufgeschichte. Wie erwartet nimmt er sich ein wenig (teils übertrieben) auf die Schippe, aber er macht natürlich keineswegs einen tragischen Helden aus sich. Stattdessen zieht er anfangs über Laufbücher her, die eine einzig wahre Methode empfehlen. Das hält ihn aber nicht davon ab, es am Ende des Buches selbst genauso zu machen. Großartig ist, dass Ronald Reng sich aufgrund seines Erfolges erlauben darf, was anderen Schriftstellern im Sportbereich offensichtlich untersagt wird: er darf dicke Bücher schreiben. Das durfte ich besonders bei "Miro", seinem meiner Meinung nach bestem Werk, genießen. Das Coverfoto ist Marketingunsinn, passt weder zu Miroslav Klose, wie wir ihn kennen, noch zum Inhalt der Biografie. Dass Reng zu Übertreibungen neigt merkt man in seinen Büchern. So wird auch aus dem Vorrunden-Torschützenkönig der Weltmeisterschaften ein Torjäger zumindest auf Augenhöhe mit Ronaldo geschrieben, obwohl Miro das realistisch sieht. Geschenkt. Das Buch hat viele herrliche Passagen, wirkt am Ende wie ein Bewerbungsschreiben an Uli Hoeneß und kommt fast an Thomas Pletzingers "The Great Nowitzki" heran. Glücklicherweise konnte Ronald Reng in seinem neuesten Werk, die Volker Struth Biografie "Meine Spielzüge", keinen tragischen Helden schaffen, schließlich ist Struth Deutschlands erfolgreichster Spielerberater. Da fehlt leider der Name des Autors auf dem Cover wie in der Beschreibung, so dass alles gehetzt wirkt. So viele große und kleine Geschichten, die hätten die Ruhe von "Miro" verdient. Dazu Struths Ehrlichkeit: man muss ihn und seine Methoden nicht mögen, aber respektieren? Ja, auf jeden Fall. Womit sich der Reigen schließt zu "Der große Traum". Der Anfang ist noch gehetzter geschrieben, bis der Autor selbst auf der Bildfläche erscheint. Durch das Buch verteilt erfahren wir, wie erfolgreich Reng inzwischen in verschiedensten Tätigkeiten ist oder sein könnte. Leider werden die schlechten Phasen der drei Jungs bis ins Detail beschrieben, während gute nur kurz angerissen werden. Fehlen dürfen wie in anderen Büchern nicht innere Dialoge, die die Unfähigkeit der Protagonisten zeigen, etwas aus- oder anzusprechen Das Buch zieht sich deshalb leider in der Mitte sehr, obwohl doch anderes Material vorhanden war. Selbst Marius Wolf scheint ein tragischer Held zu sein, obwohl er Stammspieler bei Borussia Dortmund ist. So wie Reng schreibt ist das Buch vor allem als Abschreckung für Talente gedacht. Hoffentlich wird es in Zukunft mehr Bücher wie "Warum wir laufen", "Miro" und "Meine Spielzüge" von Ronald Reng geben.

Hervorragend
Hubert Temmen am 15.02.2022

Moin, moin Herr Reng! Ich habe gerade ihr Buch gelesen und bin rundum begeistert. Zum einen war praktisch eine gleichbleibende Spannung vorhanden ( wie geht es mit den Jungs wohl weiter ), zum anderen habe ich einen ganz anderen Blick auf die Profifußballer und ihren Werdegang bekommen. Die Beschreibung des Systems "Profifußball " mit all seinen Facetten ist hervorragend gelungen! Vielen Dank!

Markus am 13.02.2022

„Der große Traum“ ist bereits das vierte Buch von Ronald Reng, das Ich lese: ein einmaliger Blick hinter die Kulissen und ein echter Schock, die Namen der ganzen, nebenbei erwähnten jungen Talente aus dem Buch im Internet nachzuschauen. Leseempfehlung!

Spieltage
Horst Heuring am 29.12.2021

Lieber Herr Reng, ich habe gerade Ihr Buch Spieltage gelesen. Ich bin 62, Lehrer (Sport, Englisch), verheiratet, 2 Kinder, Fußball in allen Schattierungen erlebt, Clubfan durch Geburt, Löwenfan durch den Wohnort München... Selten habe ich ein fachlich so tolles Buch gelesen, das mich dermaßen gefesselt hat. Es ist alles: Roman, Auto-, Biographie, Kommentar, Geschichtsbuch und Reportage... Gänsehaut pur! Ich kannte Heinz Höher aus der Ferne, ein solches Buch bringt ihn dem Leser sehr nahe, man spürt die Schwächen und Stärken in dieser Figur wie in sich auch... Schade, dass er nie so richtig die Kurve gekriegt hat. Bewunderung für seine Frau. Nochmals: Danke für dieses Werk. LG Horst Heuring, München

Miro
Frank Thamm am 08.11.2019

Minihinweis: Marco Bode von Werder Bremen war Stürmer, nicht Abwehrspieler wie es im Buch heißt.

Schreiben Sie einen Kommentar
(* Pflichtfeld)

Ronald Reng - NEWS

Erhalten Sie Updates zu Neuerscheinungen und individuelle Empfehlungen.

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Ronald Reng - NEWS

Sind Sie sicher, dass Sie Ronald Reng nicht mehr folgen möchten?

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Abbrechen
Autorenbild von Ronald Reng
Nutzungsbedingungen
Honorarfreie Verwendung ausschließlich im Kontext zu den in der Piper Verlag GmbH erschienenen Büchern des Autors. (Buchbesprechungen, Interviews, Veranstaltungsankündigungen … )
Zur Verwendung in Zusammenhang mit von Dritten veröffentlichten Lizenzprodukten wenden Sie sich bitte an den Verlag.
Bitte geben Sie immer das vollständige Copyright an:
Foto: © Peter von Felbert / Piper Verlag
Online dürfen Sie die Fotos nur in einer nicht druckfähige Bildauflösung von maximal 72 dpi zeigen.
Bitte schicken Sie uns einen Beleg an press@piper.de
Verwendungszweck*









* Pflichtfelder
Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte beachten Sie: eine Änderung, Ergänzung oder sonstige Bearbeitung des Fotos ist nicht zulässig. Bei zeitlich eingeschränkter Nutzung im © darf das Foto nach Ablauf der Frist nicht mehr verwendet werden. Das Foto darf nicht an Dritte weitergegeben werden.