Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Mein erstes T-ShirtMein erstes T-Shirt

Mein erstes T-Shirt

Taschenbuch
€ 9,00
E-Book
€ 8,99
€ 9,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 8,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Mein erstes T-Shirt — Inhalt

Fernsehuhren mit und ohne Striche, die erste Liebe, das erste T-Shirt – hintersinnig und witzig erzählt Jakob Hein von Jakob Hein, einem Jugendlichen im ganz normalen Wahnsinn der letzten DDR-Jahre: ein Alltag unter verschärften Bedingungen und voll der Sehnsucht nach Cola, Netzhemd, Westfernsehen und stilvollen Besäufnissen mit Kuba-Rum in sturmfreien Partybuden. Hier hat sich einer gekonnt den verordneten Grenzen entzogen und seine Freiheit gewahrt.

€ 9,00 [D], € 9,30 [A]
Erschienen am 01.01.2003
160 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-23739-0
€ 8,99 [D], € 8,99 [A]
Erschienen am 06.10.2014
160 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-96887-4

Leseprobe zu »Mein erstes T-Shirt«

Gitarre

Es begann bei mir wie bei den meisten, es begann mit einer Gitarre. Christian aus meiner Klasse hatte im Keller eine E-Gitarre gefunden und mußte uns allen davon erzählen. Er war der Typ, der immer jedem etwas echt Wertvolles borgen oder etwas weniger Wertvolles schenken wollte. Seit dem Kindergarten hatte er nicht gelernt, daß man so keine Freunde gewinnen konnte.

Jetzt glaubte er wieder einen Grund gefunden zu haben, uns in der Raucherecke zu belästigen. Eigentlich rauchte er auch und hatte immer Zigaretten dabei, aber ob man in der [...]

weiterlesen

Gitarre

Es begann bei mir wie bei den meisten, es begann mit einer Gitarre. Christian aus meiner Klasse hatte im Keller eine E-Gitarre gefunden und mußte uns allen davon erzählen. Er war der Typ, der immer jedem etwas echt Wertvolles borgen oder etwas weniger Wertvolles schenken wollte. Seit dem Kindergarten hatte er nicht gelernt, daß man so keine Freunde gewinnen konnte.

Jetzt glaubte er wieder einen Grund gefunden zu haben, uns in der Raucherecke zu belästigen. Eigentlich rauchte er auch und hatte immer Zigaretten dabei, aber ob man in der Raucherecke stehen durfte oder nicht, hatte ja nichts mit Rauchen zu tun. Sogar manche Mädchen durften dabeisein, wenn sie zum Beispiel schwarz gefärbte Haare hatten, total auf diesen ganzen Schönheitskult schissen und außerdem nicht gerade stockhäßlich waren. Jedenfalls kam Christian in die Raucherecke und tönte groß herum, er habe eine Stromgitarre von seinem Vater gefunden. Wir sagten, daß er sich verpissen soll.

Nach der Schule ging ich immer ein Stück gemeinsamen Weg mit ihm. Wenn niemand anders mit war, vor allem keins von den Mädchen, die sich total nicht für Jungs und den ganzen Scheiß interessierten, unterhielt ich mich dann auch mit Christian. Ich fragte ihn, was das mit der Gitarre heute denn eigentlich gesollt habe. Sofort fing er an, die Gitarre zu beschreiben und wie er die seinem »Alten« klauen könnte und daß er so was schon öfter gemacht hat usw. Er war wirklich nicht besonders cool. Dann sagte ich ein paar Sätze, die ganz klarmachten, daß ich mich total gut mit E-Gitarren auskannte. Ich flocht Worte wie »Stratocaster« und »Plektron« in meine Sätze und sagte zum Beispiel: »Hat das Gerät zwei oder drei Tonabnehmer?« »Du kennst dich ja gut mit den Dingern aus, fast so wie Florian«, sagte Christian. »Flo!« Ich konnte nur lachen, »der kennt doch den Unterschied zwischen einer A-Saite und einer K-Saite nicht. Aber wenn du willst, kann ich mir das Teil ja mal anschaun.« »Das hat mir Florian auch schon angeboten.« Flo, dieser alte Arsch! Wollte mir meine Gitarre wegnehmen, obwohl er noch nicht mal einen gemeinsamen Heimweg mit dem Loser hatte. Ich machte mir sofort Zeit und ging mit zu Christian nach Hause.

Ich möchte über das Haus von ihm hier nichts Schlechtes sagen, in Kurzform: seine Eltern waren Zahnärzte. Sein Zimmer war dekoriert mit Plakaten von laschen Heavy-Metal-Kapellen, busenlosen Tittenmäuschen und schlecht angezogenen Popstars. Eigentlich war er ganz o.k., wenn man sich mal nicht so sicher war, dann mußte man nur Christian fragen, ob es ihm gefiel. Sein Geschmack war immer und mit Sicherheit out. Ich hatte Angst, wenn ich zu lange in seinem Zimmer sitzen würde, könnte ich mich an irgendeinen von den Gegenständen dort gewöhnen. Ich wollte sofort hinunter in den Keller.

Es war der ordentlichste Keller, den ich je gesehen hatte. Es gab einen richtigen Fußboden und Licht. Die Decke war hoch, und alles war nicht nur aufgeräumt, sondern auch blütensauber. Es gab einen Tisch mit einem Aschenbecher darauf, wo Christians Vater im Winter rauchen durfte, wenn es auf der Veranda zu kalt war. Christian holte die Gitarre aus einem Schrank hervor, anstatt sie aus irgendeinem Stapel alter Kisten zu zerren. Es war der gruseligste Keller, den ich je gesehen hatte. Die Gitarre war ein Traum! Drei Tonabnehmer und ungeheuer viele Schiebe- und Drehregler! Das Beste daran war, daß Klinkenbuchsen dran waren, ich also berechtigte Hoffnung hatte, Kabel und Stecker dafür zu bekommen. Denn daß es meine Gitarre war, daran gab es für mich keinen Zweifel mehr: Sie war schwarz und verchromt, war schwer und hatte einen Lederriemen. Der war lang genug, daß ich die Gitarre vor den Knien baumeln lassen konnte, so wie die Jungs meiner Lieblingsbands. Es gab sogar einen Hebel, auf dem man die Töne verzerren konnte! Die Gitarre war ein Traum!

Ich hatte zwei Möglichkeiten. Entweder ich ließ den Coolen heraushängen, der »das Gerät« total Scheiße findet und sich aber von Christian anbetteln ließ, es doch wenigstens mal zu Hause auszuprobieren. Oder ich begann zu betteln. Die erste Masche wäre sicherlich konsequenter gewesen, aber auch risikoreicher, denn dann hätte mir Florian meine Gitarre vielleicht weggeschnappt. Also gab ich Christian gegenüber zu, daß mir das Teil echt gut gefiel. Wofür war ich dreizehn, wenn ich konsequent sein wollte?

Er freute sich natürlich sehr und sagte sogar, daß er sie mir borgen würde. Ich hoffe heute, wir waren uns beide darüber im klaren, daß er sie danach nie wiedersehen würde. Aber er wollte einen verdammt hohen Preis, ich sollte bei ihm zu Hause Abendbrot essen und vor seinen Eltern so tun, als ob wir uns gut verstehen. Ich stimmte unter der Bedingung zu, daß keine Fotos gemacht wurden und er keinem anderen Schüler darüber erzählen durfte. Das klingt heute hart, aber ich wollte mich weiter über Cabaret Voltaire und Laibach unterhalten und nicht in der Pia-Zadora- und Aerosmith-Ecke stehen. Christian stimmte zu. Ich machte den Fehler, daß ich nicht »alle Menschen« gesagt hatte, denn seine Mutter sprach in den nächsten Elternversammlungen immer meine Mutter an, daß die Jungs ja so viel gemeinsam unternehmen würden, und meine Mutter konnte damit nichts anfangen. Ich weiß nicht, was Christian so machte, aber ich verbrachte damals viel Zeit damit, mit den Mädchen, die sich überhaupt nicht für Jungs und so interessierten, zu knutschen und herumzufummeln.

Den Rest der Zeit verbrachte ich mit meiner Gitarre. Anfangs hatte ich gesucht, wo man sie in die Steckdose steckte, später wußte ich, daß das alles ganz anders ging.

Ich hatte mir eine Box und ein Kabel besorgt und konnte tierischen Krach machen. Ich wußte, wie verzerren geht, und kannte die unterschiedlichen Klangnuancen bei den Tonabnehmereinstellungen. Ständig nahm ich an irgendwelchen imaginären Fotosessions teil, in denen ich mit meiner Gitarre abgebildet wurde. Ob die Gitarre zwischen den Knien hing oder auf dem Rücken, ob der Hals ganz nach unten oder nach oben zeigte, es war eigentlich alles egal, solange man nur einen eiskalten Blick dabei draufhatte, der andeutete, daß man jederzeit auch ein paar tausend Arschlöcher killen würde. Die Luftblitze der Luftfotografen flashten durch meinen Kopf, und ich machte die Covers der ersten zwölf Alben und etwa hundert Fotos für den »New Musical Express«. Für mein dreizehntes Album hatte ich mir überlegt, die Gitarre einfach vor den Bauch zu hängen und in die Kamera zu grinsen. Das käme dann total ironisch bei meinen Fans rüber. Eine Band mußte also dringendst gegründet werden!

Ein geringfügiges Problem mit der Gitarre bestand darin, daß ich sie nicht spielen konnte. Ich wußte auch nie genau, wie die einzelnen Saiten hießen. Ich kaufte mir ein Buch über Gitarrelernen, dabei wurde von Bünden und Abgreifen geredet, unästhetische Worte, die ich nicht mit meiner Giti in Verbindung bringen konnte. Ich lernte es nie und bin bis heute davon überzeugt, genau deshalb eine besonders innige Verbindung zu ihr behalten zu haben. Denn in jeder guten Beziehung muß es auch Geheimnisse geben, die die Partner einander nicht offenbaren.

 

 

Warum ich Antikommunist wurde

Ich habe nicht soviel Erfolg bei den Frauen. Ich glaube auch nicht, daß ich soviel Erfolg bei Männern hätte, denn ich bin mal in eine Kneipe gegangen, die hieß »Adonis XXX Male Love Club«. Als ich dann fragte, ob das hier ’ne Schwulenbar wäre, haben mir alle versichert, daß dem nicht so sei. Komisch.

Jedenfalls probiere ich nun schon seit Jahren, jemandem meine Plattensammlung zu zeigen. Ich habe in einer »Bravo« gelesen, daß das ein toller Verführertrick ist. Deshalb erzähle ich euch was davon. Vielleicht klappt’s ja. In dieser »Bravo« war übrigens auch ein sehr schönes Dunja-Rajter-Poster. Das war meine erste Freundin. Aber zurück zum eigentlichen Thema.

Also, meine erste Platte, die war in der FRÖSI, das hieß »Fröhlich sein und singen«. Eine Ost-Jugendzeitschrift, ganz genau wie »Bravo«, nur ohne Dr. Sommer, ohne Hitparaden, ohne Starfotos und ohne Foto-Love-story. Aber mit Beilage. Mal war’s eine blau-rote Brille, für die -D-Geschichte im Heft, mal ein Bastelbogen usw. Und am . Geburtstag von Wladimir Illitsch der Vereinten Nationen, da war eine Schallplatte drin, eins der wenigen Tondokumente von ihm. Die Schallplatte bestand aus ähnlichem Material wie die Einkaufstüte für dreißig Pfennig, statt derer man jetzt immer Leinenbeutel kauft. Selbst damals wunderte ich mich, daß eines dieser wenigen Tondokumente aus so billigem Material gefertigt war.

Meine Eltern hatten gerade einen neuen Plattenspieler gekauft, der war super gefedert. (»Gefedert sein« war damals überhaupt noch viel wichtiger. Wir hoben immer unsere Modellautos am Hinterteil an und überprüften dann mit fachmännischem Blick die Reifenfederung. Dabei haben wir einmal bei meinem Schulfreund Jan einen Holz-Intarsientisch kaputtgemacht. Der russische Wolga war nicht gut gefedert.)

Wenn man jedenfalls auf dem neuen Plattenspieler eine Schallplatte abspielte, dann war es so, daß man sich nur noch ganz langsam im Zimmer bewegen konnte. So gut war der gefedert. Meine Eltern hatten bestimmt ein Heidengeld dafür ausgegeben. Bei der kleinsten Bewegung sprang der Abspielarm mindestens eine Minute vor oder zurück. Mein Vater schmiß dann alle tanzbaren Platten weg, als die dritte Plattennadel kaputt war. Selbst »Requiem« war schon grenzwertig.

Da aber meine FRÖSI mit mir den . Geburtstag des Vaters der Oktoberrevolution feiern wollte, legte ich mir also meinen Lenin auf und hörte: »chhhhrzzsch, chchchrrr … Што такое, coвeтcкoe влacть?« Das hieß: »Chhhrzzsch, chchchrrr … Was ist das, Sowjetmacht?«

Dann kam mein Vater ins Zimmer und überblickte die Situation. Nur ein kleiner vorsichtiger Schritt, und die für die Menschheit entscheidende Antwort wurde übersprungen. Die Platte war jetzt wieder beim »Chhhhhrr«-Teil. Aber es war unmöglich herauszufinden, ob bei dem am Anfang oder dem am Schluß.

Innerhalb kürzester Zeit wurde ich von meinem Vater über die aktuellen Verhältnisse auf dem Plattenabspielnadel-Preismarkt informiert. Das Ergebnis war, daß das Zimmer mit dem Plattenspieler drin fortan verschlossen wurde. Nun hatte ich also eines der wenigen Tondokumente, mit einer die ganze Welt bewegenden Antwort und konnte es nicht abspielen. Es mußte doch einen Ausweg geben. Mit primitivsten Mitteln baute ich ein Zusatzgerät für unseren Mixer, schnitt mir aufopferungsvoll einen spitzen Fingernagel zurecht. Dabei verlachte ich den Schmerz und die Verstümmelungen, die ich mir anfangs zufügte. (Es geht besser mit rechts.)

Aber dann war es soweit. Mein spitzer Fingernagel blinkte im Schein der Küchenlampe, ich warf den Mixer an. Die Platte drehte sich. Ich setzte auf. Mit bpm drang die Stimme des großen Vorsitzenden direkt in meine Knochen. Fingernagel- und Weichplastikspäne flogen durch die Küche, im bunten Mix. Hoffentlich würde ich noch Finger haben, wenn es zum entscheidenden Teil kam. Endlich, da war sie: die Antwort! »Kommunismus und Elektrifizierung des ganzen Landes.« Das war’s? Das war das Ergebnis wochenlanger Qualen und Entbehrungen? Enttäuscht betrachtete ich meine blutenden Finger. Die Platte und der Mixer hatten auch dran glauben müssen. Und ich konnte froh sein, wenn ich mit der Elektrifizierung der ganzen Küche bis fünf Uhr gut vorankam.

Jakob Hein

Über Jakob Hein

Biografie

Jakob Hein, geboren 1971 in Leipzig, wuchs in Berlin auf, wo er heute als praktizierender Arzt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen lebt. Neben den Bestsellern »Mein erstes T-Shirt«, »Formen menschlichen Zusammenlebens« und »Herr Jensen steigt aus« erschienen unter anderem von ihm sein...

Pressestimmen

Wladimir Kaminer

»Zigarrenrauchend, mit Ironie im Gesicht, Westgeld in der linken Hosentasche und Ostgeld in der rechten. Also: ein Weltmensch made in DDR.«

Süddeutsche Zeitung

»Er hat als versierter Stolperer einen Sinn für Situationskomik und versteht es, im Alltäglichen die schrägen Momente zu entdecken.«

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden