Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*

Ingeborg Bachmann

Folgen
Nicht mehr folgen

Ingeborg Bachmann gilt als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und...

Über Ingeborg Bachmann

Biografie

Ingeborg Bachmann gilt als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. 

Sie wurde am 25. Juni 1926 in Klagenfurt, Österreich geboren. Ihre Mutter stammte aus Niederösterreich und ihr Vater aus Obervellach im Kärntner Gailtal. Die Familie verbrachte oft ihre Ferien dort. Für die Autorin repräsentiert der Kärntner Grenzraum im Dreiländereck Österreich-Italien-Slowenien »ein Stück wenig realisiertes Österreich (...), eine Welt, in der viele Sprachen gesprochen werden und viele Grenzen verlaufen», und damit die Utopie eines gewaltfreien Miteinanders der Völker und prägte Bachmanns späteres Schaffen, u.a. Malina.

Bachmanns Karriere als Schriftstellerin

Bachmann begann schon als Schülerin in Klagenfurt zu schreiben. Nach ihrem ersten Studienjahr in Innsbruck und Graz (1945/46) gelang ihr schließlich mit der Erzählung "Die Fähre" die erste Veröffentlichung. Sie setzte ihr Studium der Philosophie (mit den Nebenfächern Germanistik und Psychologie) in Wien fort, wo sie den Kontakt zur Wiener Literaturszene suchte.  So hatte sie während Ihrer Studienjahre unter anderem Kontakt mit Paul Celan, Hans Weigel, Ilse Aichinger oder Victor Kraft, der auch ihr Doktorvater war.

Nach ihrer Promotion mit einer Dissertation über die kritische Aufnahme der Existentialphilosophie Martin Heideggers im Jahr 1949, veröffentlichte sie erste Gedichte in der Zeitschrift Lynkeus und eine Reihe von Erzählungen in der Wiener Tageszeitung. Bachmann arbeitete auch an einem ersten, unveröffentlichten und verschollenen Roman "Stadt ohne Namen", dessen Fragmente ähnlich wie die Gedichte und Erzählungen dieser frühen Wiener Jahre durch die zeittypische, existentiale Metaphorisierung zeitgeschichtlicher Generationserfahrung und durch kafkaeske Parabolik gekennzeichnet sind.

Nach ihrem Studium arbeitete sie für den amerikanischen Sender Rot-Weiß-Rot und schrieb Dramen, Rundfunkessays und Hörspielen, darunter Ein Geschäft mit Träumen (1952), Die Zikaden (1955) und Der gute Gott von Manhattan (1958).

Bachmanns Kritik am "deutschen Irrationaldenken" in Heidegger und ihre Überzeugung, dass nur Literatur und Kunst die existenziellen Grunderlebnisse des modernen Menschen ausdrücken können, entstand aus der Perspektive der Wiener Schule, der neopositivistischen Wissenschaftstheorie ihres Doktorvaters Viktor Kraft (1880-1975) und der Sprachkritik Ludwig Wittgensteins (1889-1951). Ihre Begegnung mit Viktor E. Frankls psychotherapeutischen Forschungen und ihrer Freundschaft mit dem deutsch-jüdischen Dichter Paul Celan (1920-1970), dessen Familie zu den Opfern des Holocaust gehörte, führte zu einer "tiefgreifenden Verwandlung ihres Denkens und Schreibens" im Sinne eines kritischen Ethos.

Lyrik und Musik

Bachmanns erster Lyrikband Die gestundete Zeit (1953), für den sie den renommierten Preis der Gruppe 47 erhielt, war von expliziter Zeitkritik geprägt und appellierte an das kritische Gewissen der Zeitgenossen angesichts des Kalten Krieges und der gesellschaftlichen Restauration. In ihrem zweiten Gedichtband Anrufung des Großen Bären (1956) kehrte sie zu traditionelleren lyrischen Formen zurück. Bachmanns Synthese von Zeitkritik, literarischer Moderne und lyrischer Tradition bildete jedoch die Grundlage ihres raschen Aufstiegs zur wichtigsten deutschsprachigen Dichterin der Nachkriegszeit.

Ermutigt durch ihren Erfolg in Deutschland, brach Bachmann im Sommer 1953 auf Einladung des deutschen Komponisten Hans Werner Henze (* 1926) aus Wien nach Italien auf, um dort eine Existenz als freie Schriftstellerin zu begründen. Die Freundschaft und Zusammenarbeit mit Henze, der sie in ganz neuer Qualität in die Welt der europäischen Musik und insbesondere der Oper einführt, schlägt sich u.a. in den Opernlibretti Der Prinz von Homburg (1958) und Der junge Lord (1965) sowie in theoretischen Überlegungen zum Verhältnis von Musik und Dichtung, nieder, wirkt jedoch bis in die späten Gedichte der 1960er Jahre und den Roman Malina hinein auch auf ihr literarisches Schreiben zurück.

Die Rolle der Literatur in der Nachkriegszeit

In den zehn Jahren nach dem Aufbruch aus Wien, entstanden viele Werke von Ingeborg Bachmann. Sie lebte in verschiedenen Städten wie Rom, München, Neapel (mit Max Frisch), Zürich und eröffnete im Wintersemester 1959/60 die Frankfurter Vorlesungen zur Problematik zeitgenössischer Dichtung. Dabei fasste sie ihre poetologischen Überlegungen erstmals systematisch zusammen und verortete sie im Prozess der Moderne literarhistorisch. Mit Hilfe des an Musil entwickelten Begriffs der „Literatur als Utopie“ und im Glauben an ihre „verändernde  Wirkung“ verpflichtet die Autorin die Literatur nach dem Nationalsozialismus auf die kritische Dekonstruktion der „schlechten Sprache“ der öffentlichen Diskurse.

Bachmann vertraute der Fähigkeit der Literatur, angesichts der verzweiflungsvollen "Dunkelhaft der Welt" unsere Möglichkeiten zu erweitern. Diese Haltung spiegelt sich in ihren Erzählungen des Bandes "Das dreißigste Jahr" wider, in dem sie sich mit der Thematik der Grenze und Grenzüberschreitung auseinandersetzt. Sie dekonstruiert die bestehenden gesellschaftlichen, moralischen und diskursiven Ordnungen der Nachkriegszeit und sucht nach einer gewaltfreien Ordnung, die sie jedoch nur anmahnt, aber nicht vorführt.

Beziehung mit Max Frisch

Für vier Jahre, zwischen 1958 und 1962 waren sie das Traumpaar der deutschen Literatur. Die Trennung von Max Frisch im Jahr 1962 fiel mit einer Lebenskrise zusammen, die den Ausgangspunkt für einen literarischen Neuansatz bildete. Die Erfahrung von Schmerz und existenziellen Krisen fanden u.a. in ihrem "Todesarten"-Projekt.

Am 17. Oktober 1973 starb Ingeborg Bachmann im Alter von 47 Jahren in Rom an den Folgen eines Brandunfalls. Seit 1977 wird ihr zu Ehren jährlich der Ingeborg-Bachmann-Preis verliehen.

Weitere Links zu Ingeborg Bachmann

Wikipedia-Eintrag zu Ingeborg Bachmann »
Genre
Bücher von Ingeborg Bachmann umfassen diese Genres: Deutsche Literatur, Deutsche Romane, Klassiker, Kurzgeschichten & Anthologien, Philosophie-Bücher
  • Bachmann,
  • Buch,
  • Bücher,
  • Gedichte,
  • Gruppe 47,
  • Ingeborg Bachmann,
  • Kanon,
  • Klassiker,
  • Liebe,
  • Literatur nach 45,
  • Literatur von Frauen,
  • Lyrik,
  • Lyrikerin,
  • Nachlass,
  • bachmann,
  • buch,
  • bücher,
  • gender,
  • lyrikerin,
  • österreich
Fragen und Antworten zu Ingeborg Bachmann
Sie haben Fragen zum Autor? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst.
Welche Werke hat Ingeborg Bachmann geschrieben?
Unter anderem schrieb Ingeborg Bachmann die Bücher „Das Buch Franza“, „Requiem für Fanny Goldmann“, „Briefe einer Freundschaft“, „Das dreißigste Jahr“, „Die gestundete Zeit“, „Der gute Gott von Manhattan“, „Anrufung des großen Bären“, „Liebe: Dunkler Erdteil“, „Ich weiß keine bessere Welt“, „Das Honditschkreuz“ und „Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“.
Wo starb Ingeborg Bachmann?
Ingeborg Bachmann starb am 17. Oktober 1973 in Rom.
Wo lebte Ingeborg Bachmann?
Ingeborg Bachmann lebte nach ihren Aufenthalten in München und Zürich viele Jahre in Rom.
Was schrieb Ingeborg Bachmann?
Ingeborg Bachmann war Lyrikerin, Erzählerin und Essayistin.
Wann ist Ingeborg Bachmann gestorben?
Ingeborg Bachmann starb am 17. Oktober 1973 in Rom.
Wann wurde Ingeborg Bachmann geboren?
Ingeborg Bachmann wurde am 25. Juni 1926 in Klagenfurt geboren.
Warum ist Ingeborg Bachmann bekannt?
Ingeborg Bachmann, 1926–1973, gilt als eine der bedeutendsten Autorinnen des 20. Jahrhunderts. Sie war Lyrikerin, Erzählerin und Essayistin.

Kommentare zum Autor

Schreiben Sie einen Kommentar
(* Pflichtfeld)

Ingeborg Bachmann - NEWS

Erhalten Sie Updates zu Neuerscheinungen und individuelle Empfehlungen.

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Ingeborg Bachmann - NEWS

Sind Sie sicher, dass Sie Ingeborg Bachmann nicht mehr folgen möchten?

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Abbrechen