Lieferung innerhalb 5-8 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*
Blick ins Buch
Blick ins Buch
UngehorsamUngehorsam

Ungehorsam

Nicola Karlsson
Folgen
Nicht mehr folgen

Roman

Hardcover
€ 20,00
E-Book
€ 16,99
€ 20,00 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Geschenk-Service
Kostenlose Lieferung
€ 16,99 inkl. MwSt.
sofort per Download lieferbar
In den Warenkorb
Geschenk-Service
Kostenlose Lieferung

Ungehorsam — Inhalt

„Lara. War sie hier? War auch sie eine der Radikalen?“

Die fünfzehnjährige Lara ist verschwunden. Als die Polizei abwiegelt, macht sich ihre Mutter Rebekka selbst auf die Suche. Sie stößt auf eine Gruppe junger Aktivistinnen, denen die friedlichen Klimaproteste im Land nicht weit genug gehen. Alles deutet darauf hin, dass Lara bei ihnen ist, um für mehr soziale Verantwortung zu kämpfen – und dass ihnen jedes Mittel recht ist.
Mitreißend, klar und mit großer Empathie erzählt Nicola Karlsson vom Ringen einer Mutter um das Vertrauen ihrer Tochter und von einer Generation, die bereit ist, zur Rettung ihrer Zukunft Grenzen zu überschreiten.

Ein Roman übers Vertrauen und Loslassen. Und über die Frage, wie wir leben wollen.



€ 20,00 [D], € 20,60 [A]
Erschienen am 15.03.2021
224 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
EAN 978-3-492-07081-2
Download Cover
€ 16,99 [D], € 16,99 [A]
Erschienen am 15.03.2021
208 Seiten, WMePub
EAN 978-3-492-99822-2
Download Cover
„Eine spannende Suche“
Barbara
„Von der Autorin Nicola Karlsson mit viel Empathie und außergewöhnlicher Intensität geschrieben. Sehr lesenswert!“
der-kultur-blog.de
„Erfrischend, einfach mal wieder eine so gut erzählte, so fein beobachtete Geschichte erzählt zu bekommen“ – Die Welt über „Licht über dem Wedding“
Die Welt
Nicola Karlsson

Über Nicola Karlsson

Biografie

Nicola Karlsson, geboren 1974, wuchs in Berlin auf. 2013 erschien ihr Debüt „Tessa“, 2019 ihr zweiter Roman „Licht über dem Wedding“. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin.

„Den anderen zu akzeptieren und zu tolerieren, also auszuhalten wie er ist, ist wohl die schwierigste Übung in Beziehungen."

Nicola Karlsson über ihren Roman

In Deinem neuen Roman „Ungehorsam“ folgen wir der Protagonistin Rebekka auf der Suche nach ihrer Tochter Lara, die abgehauen ist, um sich für einen achtsameren Umgang mit unserem Planeten einzusetzen. Was stand für Dich am Anfang des Romans, die Beziehung zwischen Mutter und Tochter oder der gesellschaftliche Hintergrund?
Vor ein paar Jahren klingelte es abends an meiner Wohnungstür, und als ich sie öffnete, standen da eine Frau und ein Mann und hielten etwas in der Hand. „Ist das der Ausweis Ihrer Tochter“, fragten sie. Ich bekam einen Riesenschreck und dachte im ersten Moment, das wären Zivilpolizisten. Aber dann erzählte mir die Frau, dass sie tags zuvor aus dem Urlaub gekommen sind, und dass ihre sechzehnjährige Tochter spurlos verschwunden ist. Den Ausweis meiner Tochter hatten sie beim Aufräumen unter ihrem Sofa gefunden. Wir haben dann in der Küche gesessen, und sie haben mir alles erzählt. Ich hatte natürlich keine Ahnung, wo ihre Tochter steckte. Es gab aber ein Happy End, das Mädchen ist nach ein paar Wochen wieder aufgetaucht, sie brauchte einfach eine Auszeit. Die Eltern waren wirklich liebe, total normale, ich würde sogar sagen, ziemlich coole Eltern. Diese Geschichte hat mich nicht losgelassen. Ich habe mir natürlich die Frage gestellt, inwieweit ich das bei meiner Tochter kommen sehen würde. Das Loslassen und Vertrauen ist in der Theorie ja ganz einfach, aber als ich meine Tochter im Sommer am See erwischt habe, wo sie ihre Zeit verbrachte, statt in der Schule zu sitzen, habe ich natürlich auch eher mit Unverständnis reagiert.

Nachdem dann mein letzter Roman fertig war, habe ich damit begonnen die Geschichte von Rebekka aufzuschreiben, die auf der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter ist und dabei auf eine Gruppe von radikalen Klimaaktivist*innen stößt. Die waren ganz plötzlich da, das hatte ich zu Anfang gar nicht geplant. Ich muss dazu sagen, dass ich diese Geschichte in ihrer Rohform innerhalb von wenigen Monaten niedergeschrieben habe. Ich habe mich einfach mitreißen lassen von der Wucht der Story. Die Klimakrise oder, besser gesagt, die Klimakatastrophe beschäftigt mich persönlich sehr und deswegen war es im Grunde ganz natürlich, dass es das Hintergrundrauschen der Geschichte bildet.

Wie hast Du Dich denn dem Thema der Klimaproteste genähert?
Ich habe hier in Berlin mit einer Gruppe von Extinction Rebellion Straßen blockiert, um den Verkehr für ein paar Tage zum Erlahmen zu bringen. Zuvor habe ich bei deren Aktionstrainings mitgemacht und weiß jetzt zum Beispiel, wie man sich am besten von der Polizei wegtragen lässt. Ich war vorher schon ein großer Fan von den Klimaaktivist*innen, ob Ende Gelände, Fridays for Future, Sand im Getriebe und die vielen anderen, die zivilen Ungehorsam ausüben. Extinction Rebellion hat sich angeboten, weil dort jede Altersgruppe vertreten ist und es einfach ist, Teil der Bewegung zu werden. Großartig. Die Informationsveranstaltungen waren wirklich Augen öffnend. Und irgendwie konnte ich danach auch nicht mehr so weitermachen wie bisher. Man kann eine Erkenntnis ja nicht rückgängig machen. Natürlich haben mir die Einsichten, die ich in dieser Zeit bekommen habe, auch geholfen, den Roman zu schreiben. Insofern war es auch eine Art der Recherche, auch wenn sie nicht als solche geplant war, sondern aus ganz persönlicher Überzeugung und Interesse.

Die zweite Protagonistin, Lara, ist erst fünfzehn, dennoch haben sie und ihre Mitstreiter*innen sehr klare Vorstellungen davon, was falsch läuft, und formulieren diese sehr selbstbewusst. Was unterscheidet Lara von ihrer Mutter?
Lara verfolgt ziemlich mutig ihre Ziele und setzt dafür ganz klare Prioritäten, die ihren Eltern nicht gefallen und die auch unserer Leistungsgesellschaft nicht wirklich entsprechen. Rebekka möchte für sie – wie wohl die meisten Eltern – Sicherheit und ein geordnetes Leben. Für Rebekka ist es wichtig und auch normal, dass Lara zur Schule geht und einen guten Abschluss macht, im besten Fall das Abitur, und dass sie sich dem Leben in der Gesellschaft anpasst. Sie hat also wiederum wenig Verständnis für ihre eigenwillige Tochter, die bereits frei über ihr Leben entscheiden möchte und
ziemlich klare Vorstellungen von ihrer Zukunft hat. Natürlich hat Rebekka Angst, als Lara plötzlich weg ist, sie hat sich ja bisher berechtigterweise als eine fürsorgliche und gute Mutter gesehen. Lara und ihre Mitstreiter*innen werfen der Generation ihrer Eltern aber gerade fehlende Weitsicht und fehlende Fürsorge für den Planeten vor. Und das ist doch total spannend: Natürlich lieben diese Eltern ihre Kinder, und die Kinder sind ihren Eltern dankbar und wünschen sich deren Vertrauen und dass ihre Eltern stolz sind auf sie. Plötzlich ist da also etwas Grundsätzliches, über das sich die beiden Generationen plötzlich nicht mehr einig sind. Etwas, das über die normalen Meinungsverschiedenheiten zwischen Pubertierenden und jungen Erwachsenen und deren Eltern hinausgeht.

In den Tagen, in denen Rebekka nach Lara sucht, ist sie auch immer wieder mit Fragen an sich selbst konfrontiert. Was findet sie in diesen Tagen über sich heraus?
Zuerst ist da natürlich die Frage, ob sie Schuld daran trägt, dass Lara abgehauen ist. Und die Antwort darauf ist gar nicht so leicht: ja und nein. Beim Schreiben des Romans habe ich schnell gemerkt, dass man oft denkt, es gäbe eine klare Antwort. Aber häufig stimmt das einfach nicht. Rebekka muss lernen, sich von ihren alten Ideen und Vorstellungen zu lösen, und dabei entdeckt sie, dass in jeder Krise gleichzeitig die Möglichkeit steckt, etwas über das Leben, über das Glück und die Freiheit zu lernen. Sie begreift zum Beispiel, dass sich ihr Verhältnis zu Lara verändert hat, dass sie eine neue Art von Vertrauen finden müssen. Fernab von ihren eigenen Erwartungen. Lara ist in einem Alter, in dem sie plötzlich selbst Ansprüche und Forderungen stellt. Das ist neu für Rebekka.

Den anderen zu akzeptieren und zu tolerieren, also auszuhalten wie er ist, ist wohl die schwierigste Übung in Beziehungen. Finde ich zumindest.

Der Roman ist mit sehr starken Frauenfiguren besetzt. Auch die Klimabewegung wird von starken jungen Frauen angeführt. Wie wichtig war es Dir, das zu berücksichtigen?
Reichtum und Macht sind auf der ganzen Welt ungleich verteilt und es sind es immer noch zum großen Teil Männer, die davon profitieren. Es ist schön zu sehen, wie junge Frauen ihre Stimmen erheben und sich durch alte, weiße Männer in den Machtpositionen nicht wegdrängen oder den Mund verbieten lassen. Die Klimabewegung hat ein weibliches Gesicht. Das gibt Hoffnung für eine bessere Zukunft.

Pressestimmen
Barbara

„Eine spannende Suche“

der-kultur-blog.de

„Von der Autorin Nicola Karlsson mit viel Empathie und außergewöhnlicher Intensität geschrieben. Sehr lesenswert!“

Die Welt

„Erfrischend, einfach mal wieder eine so gut erzählte, so fein beobachtete Geschichte erzählt zu bekommen“ – Die Welt über „Licht über dem Wedding“

zeilentaenzer.de

„Spannungsreicher Roman über die quälende Suche nach dem eigenen Kind und die möglicherweise bevorstehende Klimakatastrophe. “

Zeit für mich

„Ein hochaktueller Roman“

buchreport.express

„Durch personales Erzählen lässt die Autorin uns an den Ängsten, Sorgen, aber auch der Wut und Hilflosigkeit der Mutter bei der Suche nach Lara teilhaben. Wir stehen hinter ihr und durchleben ihre Gefühlswelt, die sich von Unverständnis zu einer respektvollen Auseinandersetzung wandelt.“

palais-fluxx.de

„Es ist spannend, Rebekka dabei zuzusehen, wie sie sich innerhalb weniger Tage verändert.“

ninas_buecher_basar

„Nicola Karlsson hat ein aktuelles Thema wirklich spannend und emotional verpackt!“

Freie Presse

„Nicola Karlsson besticht durch ihre Sprache. Sie versteht es, die Atmosphäre Berlins und der Demonstration anschaulich wiederzugeben. Die Schilderung der Demonstration geht unter die Haut. Man spürt förmlich die Hitze in den Straßen.“

Berliner Morgenpost

„Die Geschichte gerät zu einer Art Bildungsroman, in dem sich die Mutter von vielen Gewissheiten verabschieden muss. Spannend.“

buchsichten

„Der Roman bringt ins Nachdenken über die Kluft zwischen den Generationen und wie diese in den Dialog treten könnten.“

westzeit.de

„Nicola Karlsson gelingt es, (…) einen weiteren lesenswerten Roman abzuliefern.“

Kommentare zum Buch
Eine Mutter auf der Suche nach der Tochter und die Frage, wie weit darf man für die Rettung des Planeten gehen? Heiligt der Zweck die Mittel?
Lena am 25.03.2021

Als die fünfzehnjährige Lara spurlos verschwindet, macht sich ihre Mutter Rebekka auf eigene Faust auf die Suche nach ihrer Tochter, nachdem sie von der Berliner Polizei keine Unterstützung erhält. Ein fehlender Rucksack sowie eine Isomatte deuten darauf hin, dass Lara freiwillig abgehauen ist, schließlich hatten sich die Streitigkeiten mit ihrer Mutter gehäuft. Bei ihren Nachforschungen findet Rebekka heraus, dass sich Lara militanten Klimaschützern angeschlossen hat und sich vermutlich bei einer Gruppe von Aktivistinnen versteckt hält. Doch selbst als Rebekka es schafft, sich der Gruppe anzunähern und eine Freundin von Lara kennenlernt, findet sie den Aufenthaltsort ihrer Tochter nicht heraus. Durch den Kontakt zu der Gruppe und einem Aufkommen von Verständnis für das Ziel, für das sie kämpfen, reflektiert Rebekka ihr Verhalten gegenüber ihrer Tochter und bereut, wie wenig Mühe sie sich gegeben hat, Verständnis für deren Ängste um die drohende Klimakatastrophe aufgebracht zu haben. Auf ihrer Suche kommt sie Lara damit zumindest mental näher.   Der Roman beginnt mit der Sorge einer Mutter um ihre verschwundene Tochter. Dabei wird die Entfremdung der beiden deutlich, denn Rebekka hat keine Ahnung, mit welchen Freunden sich Lara umgeben hat und eine falsche Erwartungshaltung an den Tag gelegt, indem die Schule und ein gutes Abitur wichtiger waren, als ein Engagement für Umwelt- und Tierschutz. Bei der Suche nach Lara rückt der Fokus des Romans bald auf die die Zerstörung der Umwelt durch den Menschen, auf den Klimawandel und die Angst um die Zukunft des Planeten. Die junge Generation geht erschrocken von den Bränden in Brandenburg auf die Straße, um ein Zeichen zu setzen und durch einen friedlichen Protest, Menschen zum Nachdenken und Umdenken zu bewegen und von den Politikern Maßnahmen statt alleiniges Lamentieren zu fordern. Rebekka ist plötzlich mittendrin - nicht bei den friedlich Protestierenden sondern bei einer Gruppe extremer Klimaschützer, die in den Medien bereits als Ökoterroristen bezeichnet werden. Sie schüren durch Gewalt Ängste, um Aufmerksamkeit für ihre Sache zu erlangen.   "Ungehorsam" ist das Verhalten der Extremisten. Ihr Ziel - die Rettung des Planeten - ist für uns alle relevant und ohne Frage bedeutungsvoll und unterstützenswert. Ihre Aktionen, bei denen unschuldige Menschen gefährdet werden, sind es dagegen nicht. Der Roman dreht sich um die Entfremdung der Generationen von einander, aber auch um die Frage, ob der Zweck die Mittel heiligt. Er handelt vom Loslassen können und zeigt auf, dass es ausreichend sein kann, seinen Kindern den Weg zu ebnen, sie letztlich aber ihren eigenen Weg gehen zu lassen. Es ist ein aktueller, aufwühlender Roman, der zum Nachdenken anregt und die Umweltzerstörung anprangert. Er zeigt dabei, wie weit Menschen für ihre Ideale gehen und dass im Kleinen und im Großen ein Umdenken geschehen muss, um die Generationen nicht weiter auseinanderdriften zu lassen und Maßnahmen zu ergreifen, damit die Generation Z noch eine Zukunft hat, die erstrebenswert ist. Eine derart massive Vorgehensweise, wie sie in dem Roman beschrieben ist, kann nicht die Lösung sein. Während die Umweltthematik und die damit verbundene Gewalt eindringlich dargestellt sind, hatte ich mir die Suche nach Lara spannender vorgestellt. Sie als Person, ihre Motivation, Wut und/ oder Verzweiflung, die sie dazu veranlasst haben, ihr Elternhaus klammheimlich zu verlassen, bleiben etwas außen vor.

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden

Nicola Karlsson - NEWS

Erhalten Sie Updates zu Neuerscheinungen und individuelle Empfehlungen.

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Nicola Karlsson - NEWS

Sind Sie sicher, dass Sie Nicola Karlsson nicht mehr folgen möchten?

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Abbrechen