Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*
Lexikon der schönen WörterLexikon der schönen Wörter

Lexikon der schönen Wörter

Von anschmiegen bis zeitvergessen

Taschenbuch
€ 12,00
E-Book
€ 10,99
€ 12,00 inkl. MwSt.
Vorbestellung möglich
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 9,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 10,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 9,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Lexikon der schönen Wörter — Inhalt

Die deutsche Sprache birgt viele funkelnde Edelsteine. Erst durch sie bekommen unsere Gefühle und Gedanken den richtigen Schliff: Wörter wie „feinsinnig“ und „filigran“, „schlemmen“ und „schlummern “ zählen genauso zu diesem Schatz wie die „Anmut“, das „Augenmerk“ und der „Ausbund“. Walter Krämer und Roland Kaehlbrandt haben die schönsten und kostbarsten Wörter unserer Sprache in einem Lexikon versammelt. Eine wunderbare Fundgrube für alle, die sich mit grauem Spracheinerlei nicht zufriedengeben wollen.

€ 12,00 [D], € 12,40 [A]
Erscheint am 02.06.2020
288 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-31511-1
€ 10,99 [D], € 10,99 [A]
Erschienen am 08.11.2011
208 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-95417-4
Roland Kaehlbrandt

Über Roland Kaehlbrandt

Biografie

Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, geb. 1953, ist Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in Frankfurt am Main und Professor für Sprache und Gesellschaft an der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft bei Bonn. Er ist Sprachbeobachter, Sprachkritiker und Sprachpfleger. In der...

Über Walter Krämer

Biografie

Walter Krämer, geboren 1948, ist Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der Universität Dortmund. Er ist Autor vieler Bestseller, darunter das „Lexikon der populären Irrtümer“, und Vorsitzender des „Vereins Deutsche Sprache e.V.“. Krämer ist verheiratet und hat zwei Kinder. Zuletzt...

Kommentare zum Buch
Lexikon der schönen Wörter
Hermann Kölsch am 03.02.2016

In diesem wunderbaren Buch zitieren die Autoren auf Seite 35 unter dem Stichwort "Bedacht, bedenken" den Vierzeiler "Was von Menschen nicht gewußt Oder nicht bedacht, Durch das Labyrinth der Brust Wandelt in der Nacht" und geben als Quelle Kurt Tucholskys "Abends nach sechs" an.   Da ich diesen Vierzeiler als letzten Vers in Goethes Gedicht "An den Mond" kenne, frage ich mich jetzt, wie es möglich war, dass Goethe von Tucholsky abgekupfert hat. Kann mit da jemand Aufklärung verschaffen?

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden