Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Berthold BeitzBerthold Beitz

Berthold Beitz

Die Biographie

Taschenbuch
€ 14,00
E-Book
€ 10,99
€ 14,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 10,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Berthold Beitz — Inhalt

Berthold Beitz war an der Spitze des Krupp-Konzerns über Jahrzehnte einer der einflussreichsten Männer der deutschen Wirtschaft. Dabei betonte er stets seine soziale Verantwortung und setzte sich für Zwangsarbeiter-Entschädigungen und die neue Ostpolitik ein. Erst spät wurde bekannt, dass er während des Krieges Hunderten polnischen Juden das Leben gerettet hat – eine Tat, für die er in Yad Vashem als »Gerechter unter den Völkern« geehrt wurde. Beitz´ mutiges Leben dient zum Verständnis eines vergangenen Jahrhunderts und als Vorbild für kommende Generationen.

€ 14,00 [D], € 14,40 [A]
Erschienen am 13.08.2013
624 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-30346-0
€ 10,99 [D], € 10,99 [A]
Erschienen am 08.12.2010
624 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-8270-7423-2

Leseprobe zu »Berthold Beitz«

Vorwort von Helmut Schmidt
Bundeskanzler a. D.


Wenn ich das Leben von Berthold Beitz richtig überblicke, dann sehe ich drei Jahre in Polen als ersten bedeutenden Abschnitt. Berthold Beitz hat nicht erst im Alter, sondern schon in jungen Jahren eine moralisch vorbildliche Leistung vollbracht. Er rettete in der Nähe von Lemberg Hunderte todgeweihte jüdische Nachbarn und riskierte dabei seinen eigenen Kopf. Seine Frau hat mitgeholfen und das gleiche Risiko getragen. Durch seine Erlebnisse im damaligen Generalgouvernement ist Berthold Beitz für sein ganzes [...]

weiterlesen

Vorwort von Helmut Schmidt
Bundeskanzler a. D.


Wenn ich das Leben von Berthold Beitz richtig überblicke, dann sehe ich drei Jahre in Polen als ersten bedeutenden Abschnitt. Berthold Beitz hat nicht erst im Alter, sondern schon in jungen Jahren eine moralisch vorbildliche Leistung vollbracht. Er rettete in der Nähe von Lemberg Hunderte todgeweihte jüdische Nachbarn und riskierte dabei seinen eigenen Kopf. Seine Frau hat mitgeholfen und das gleiche Risiko getragen. Durch seine Erlebnisse im damaligen Generalgouvernement ist Berthold Beitz für sein ganzes Leben geprägt worden. Aber was für ein Leben! Und was für eine Lebensleistung!

Anschließend kamen acht erfolgreiche Jahre in Hamburg und dann – unglaublich! – über ein halbes Jahrhundert in Essen, im Dienste von Krupp und Krupp-Stiftung – eine sich über lange Jahrzehnte erstreckende Sequenz von Leistungen als Industrieller und Kaufmann, als Hüter und Bewahrer eines unternehmerischen Erbes, das zugleich ein moralisches Erbe war – und ist und bleibt. Das Phänomen Beitz, bei all seiner Lebensfreude, seiner Beweglichkeit und Impulsivität, ist nur zu verstehen, wenn man seine prinzipielle Treue und Beharrlichkeit begriffen hat.

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach, damals Alleininhaber, hat den vierzigjährigen Beitz zu seinem Generalbevollmächtigten berufen. Er wollte einen Mann, der mit den Stahlmanagern, den Bergassessoren, mit der ganzen Ruhr nicht verbandelt war. Den hat Alfried Krupp tatsächlich auch bekommen. Allerdings ließ gerade Beitz’ Freiheit von jeglicher Bindung an die Familien, die Konzerne und Cliquen, an die personelle Landschaft der Ruhr, vielleicht darüber hinaus auch seine Freiheit von jeglicher Nazi-Belastung, seinen Start in Essen ein Wagnis sein. Ein Wagnis für Alfried Krupp und ebenso für Berthold Beitz. Immerhin war Beitz nicht nur revierfremd, sondern auch branchenfremd.

1967 starb Alfried Krupp. Berthold Beitz war Testamentsvollstrecker. Kurz vor seinem Tode hat Alfried Krupp von der »dem Gemeinwohl verpflichteten Tradition des Hauses« gesprochen. Sie mache es zur Pflicht, wörtlich: »… erwerbswirtschaftliche Überlegungen – so wichtig sie auch sind – nie isoliert zu sehen vom Gebot der Sozialverpflichtung des persönlichen Eigentums«. Alfried Krupp hat sich mit Recht ganz und gar auf Berthold Beitz verlassen.

1968 ging die »Friedrich Krupp GmbH« in den Besitz der gemeinnützigen Stiftung über. Ihrem Kuratorium saß gemäß Alfried Krupps Verfügung Beitz vor. Später kamen dann die Umwandlung in eine AG, die Verschmelzungen mit Hoesch (1992) und mit Thyssen (1999). Insgesamt ein weiter Weg mit manchen Höhen und Tiefen.

Der Krupp-Stiftung ist durch ihre Satzung geboten, die Einheit des Unternehmens zu wahren und dessen Erträge gemeinnützigen Zwecken zuzuführen. Um diese doppelte Verpflichtung hat Berthold Beitz immer wieder ringen müssen. Letztlich ist ihm – trotz der unaufhaltsamen Fusionen der deutschen Stahlindustrie – dieser Spagat bis heute gelungen. Ohne ihn würde es sonst den Namen Krupp wohl nicht mehr geben. Die Erfüllung moralischer Pflicht hat Vorrang vor der Mehrung des eigenen Wohlstandes. Moral ergibt sich nicht aus dem Wettbewerb. Die Krupp-Stiftung ist heute Großaktionär von Thyssen-Krupp. Sie hat im Laufe von 43 Jahren unter Berthold Beitz’ Leitung 600 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke ausgeschüttet. Inzwischen hat die Stiftung vielfältige Leistungen zugunsten unserer Gesamtgesellschaft und Kultur vollbracht.

Während dieses halben Jahrhunderts hat Beitz gleichzeitig Deutschlands Verbindung mit vielen unserer östlichen Nachbarn gepflegt. Lange vor Willy Brandt war er bei Rapacki und Gomulka, bei Chruschtschow, bei Mikojan und Honecker. Er ließ sich auch nicht von dem Mistrauen, welches ihm Konrad Adenauer entgegengebracht hat, von seinem ostpolitischen Engagement und seinem Osthandels-Engagement abhalten. Beitz war dabei, als Willy Brandt im Warschauer Ghetto niedergekniet ist. Und auch mir wurde seine Hilfe zuteil, als die damalige Opposition einen Vertrag mit Polen zu Fall zu bringen versucht hat.

Als ein Diplomat ohne staatlichen Auftrag hat er der deutschen Nation als Vorreiter der Verständigung mit Polen und mit Russland gedient und zugleich die Treue zum getrennten Teil unseres Volkes hochgehalten. Er ist ein zielstrebiger Förderer von Wissenschaft und Forschung und last not least ein Sportsmann, der in internationalistischer Gesinnung der großen Idee weltweiter olympischer Spiele seine Tatkraft zugewandt hat.

Auch sonst habe ich seit den 60er Jahren vielerlei Anlass zu Dank gegenüber Berthold Beitz. So hat er der Nationalstiftung geholfen. Und er hat mir mehrfach Ratschläge gegeben. Mir ist aber auch bewusst, dass ich ihn als einen den Olympischen Spielen verpflichteten, international gesonnenen Mann enttäuscht habe, als ich mich 1980 gezwungen sah, dem amerikanischen Präsidenten zu folgen, der über Nacht seine Meinung geändert hatte und nunmehr die europäischen Verbündeten aufforderte, seinem Beispiel zu folgen und, wegen Afghanistan, die Moskauer Olympischen Spiele zu boykottieren.

Bei alledem hat sein eigener Lebenslauf ihn befähigt zu wissen, was den einfachen Mann beschwert – und was ihn bewegt. Es waren keine Universitätsseminare, sondern vielmehr sein innerer Kompass, welcher ihm soziale Verantwortung auferlegt hat. Berthold Beitz’ unverwechselbar eigener Stil, seine Ablehnung von Angebern, von bürokratischen Bedenkenträgern und von intellektuellen Schönrednern, und sein Stolz haben ihm geholfen, sich durchzusetzen. Vielleicht hatte Hermann Josef Abs recht, als er Beitz anlässlich seines 80. Geburtstags einen Liebling der Götter genannt hat.

Ich verbeuge mich vor seiner Lebensleistung und freue mich sehr, dass Joachim Käppner dieses mit der vorliegenden Biographie eines großen Mannes für die breite Öffentlichkeit ebenso tut.

 

Helmut Schmidt, 8. September 2010

Joachim Käppner

Über Joachim Käppner

Biografie

Joachim Käppner ist Redakteur und Autor bei der Süddeutschen Zeitung. Der promovierte Historiker veröffentlichte u.a. »Erstarrte Erinnerung. Der Holocaust im Spiegel der DDR-Geschichtswissenschaft« (1999) und ist Herausgeber und Mitautor von »Die letzten 50 Tage: 1945 – als der Krieg zu Ende ging«...

Pressestimmen

Wiener Zeitung

»Glänzende Biografie.«

Preußischer Landbote

»Man saugt regelrecht in sich hinein, was der Joachim Käppner da berichtet. (...) Der Autor setzt einen neuen Standard in Gestaltung und Abfassung von Lebensbeschreibungen Großindustrieller.«

Inhaltsangabe

Inhalt


Vorwort von Helmut SchmidtBundeskanzler a. D.


Zur Einführung: In Jerusalem (1990)


Kindheit und JugendZemmin:

Ein kleines Dorf in Pommern – Sonnige Jahre: Schulzeit – Das respektierte Kind: Prägung – Der Aufstieg

»Er hat alles versucht«: Berthold und Else Beitz’ Rettungsaktionen in Boryslaw

Ein Klavier aus Deutschland – »Eine Zeit großer Traurigkeit«: Das Grauen in der Panskastraße – Der Manager und die Mörder – Die erste Aktion: August 1942 – Denunzianten: Bei der Gestapo – »Hätte ich noch mehr tun können?« Schwindende Spielräume 80 – Todesspiel:Beitz und der SS-Mann – Unter Wölfen: Die Einsamkeit des Retters – »Lauft in die Wälder«: Das Ende 1944 – Die Überlebenden

Der Aufstieg eines Unbescholtenen: Kriegsende und Neubeginn

Ostfront 1945: Flucht aus Tirschtiegel – »Ich erschieße nicht einfach so Leute«: Die Militärjustiz – Mai 1945: Rückkehr nach Hamburg – »Mensch Berthold!« Ein folgenreiches Wiedersehen – Die Könige von Hamburg

Alfried Krupp: Der stille Stahlkönig

Ein Mädchen am Meer – Ein Mann mit Vergangenheit – Ein nächtlicher Handschlag

Beitz in Essen: »Was Krupp nicht sagt, sage ich«

»Und jetzt den Deckel drauf!« – Ein Empfang, so kalt wie Eis – Polen: Die schwierige Erinnerung – »Man muss die Macht zu gebrauchen wissen«: Der neue Besen – Gold aus Alexandria, Abrechnung in Essen – Fremde oder Freunde? Die Familie von Bohlen – »Ihr Zerberusse, wahrt nur euer Reich«: Kampf um Krupp – 150 Jahre Krupp: Jubelfeiern in Essen

Der Pionier: Beitz und das neue Gesicht des Konzerns

»Kinder statt Kanonen«: Abschied von der Waffenproduktion– Gegen alle Widerstände: Berthold Beitz und die Entschädigung für jüdische KZ-Häftlinge (1959)

Wegbereiter der Ostpolitik (1956–1969)

Ein Brief aus Polen – Zu Gast bei Freunden: Charmeoffensive nach Osten – »National unzuverlässig«: Konflikt mit Kanzler Adenauer – »Ich bin ein Vorkämpfer«: Motive – Die polnische Mission (1958–1962) – Krupps Mann im Kreml: Der Besuch bei Chruschtschow – »Ich bitte Sie …«: Humanitäre Aktionen

Ein Kruppianer in Kampen:Berthold Beitz privat


»Was soll nur einmal aus Krupp werden?«: Das Jahr der Entscheidung (1966)

Der traurige Prinz: Arndt von Bohlen – »Doch Sie sind da, um mir zu helfen«: Vater zwei – »Gründen Sie doch eine Stiftung«: Die Zukunft des Konzerns – Nacht der Entscheidung – »Das ist unverantwortlich!«: Kampf um die Stiftung – Der letzte Ritter

Ein Kampf um Krupp:Die große Krise (1966–1972)

Schulden und Sühne: Konzern in Not (1966/ 67) – »Wir sind bescheiden «: Die Krupp-Krise 1967 – Totenwache auf dem Hügel: Alfried Krupps Tod – Der Bund: Berthold Beitz und Alfried Krupp – Der Verbannte vom Hügel – Der Freund von der anderen Seite: Otto Brenner – »Wir wählen Sie jetzt ab«: Der Aufstand gegen Abs – Späte Abbitte in Essen: Abs’ letztes Geschenk

Der Retter und der Henker: Die Hildebrand-Prozesse

Ein Mann ohne Vergangenheit – »Halten Sie sich fest«: Der Entlastungszeuge (1952/53) – »Mensch Hilde!«: Wiedersehen in Saal 131 (1966) – »Ich bin unschuldig«: Das Urteil – Gerüchte und Gerechte: Epilog in Jerusalem

»Einmal sehen ist besser als hundertmal hören«: Von Essen um die Welt

Brandts Kniefall in Warschau: Berthold Beitz und die Entspannungspolitik – Yes-Man und No-Man: Machtkämpfe bei Krupp – In einem unbekannten Land: Die Chinareise 1973

Einsame Entscheidungen:Der Konzernlenker (1973–1983)

»Majestät, haben Sie das Spiel gesehen?«: Beitz’ Coup im Iran (1974/1976) – Das Haupt des Ungeheuers: Immer neue Vorstände – »Zu müde diesem Gegenstand gegenüber«: Golo Mann und Berthold Beitz

Der Herr der Ringe: Berthold Beitz und die Olympischen Spiele

Spiel der großen Entwürfe: Olympia 1972 – »Diese Idioten«: Zwischen Sport und Politik (1980–1988)

Eine Art Heimkehr: Berthold Beitz und die DDR


Tausend Feuer, Ofen aus: Rheinhausen

Der Drache und die Funken: Erinnerungen im »Reichsadler« – Der Weg in den Konflikt: Cromme und die Stahlkrise – »Auge um Auge!«: Aufstand der Stahlarbeiter (1987) – 1989: Ein Abschied, der keiner ist

»Das bauen wir alleine«: Förderer und Geehrter


Der Patriarch

Der Pakt der alten Herren – Das Duell der Stahlriesen – Die »schützende Hand« – Im Hause des Patriarchen: Die »Essener Erklärung « – Gerhard Cromme: Der gestürzte Kronprinz – DasVermächtnis – Das Geheimnis der Freiheit: Anstelle eines Nachworts

Anhang

Dank

Anmerkungen

Literatur und Quellen

Bildnachweis

Personenregister

Kommentare zum Buch

Biographie Berthold Beitz
Rudolf Trümmann am 10.10.2013

Die hervorragende Leistung in seinen beruflichen Aufgaben ist wohl einmalig, darum aber auch die Leistung eines Menschen, der damals wie heute ein Vorbild ist. Nicht vergleichbar mit den Politikern unserer unmittelbaren Zeit. A. Merkel erklärt alle 4 Wochen eine neue Wahrheit und keiner merkt es, was alles gelogen ist. Steinbrück wollte Kanzler werden und trat in alle Fettnäpfchen rein, die denkbar sind. Denke ich an Vorbilder, so ist Albert Schweitzer und Helmut Schmidt zu nennen. Zusätzlich aber auch Alfred Herrhausen, von dem die Feststellung "Alle Entscheidungen die zu Veränderungen führen sind zu Ende zu denken" heute mehr denn je angebracht werden. Wir haben zuviel Stückwerk und kein klares Erfassen von Problemen.    

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden