Hafenlichter

Hafenlichter

Stories

Hardcover
E-Book

€ 16,99 inkl. MwSt.

Wer kann dir helfen, wenn das Glück dich verlässt?

Seit Jahren streift Samir über die Reeperbahn, zwischen Casinos und Kneipen und den flimmernden Bildschirmen der Wettbüros. Er hat kein Geld und keine Wahl mehr – bis er eines Tages den Hauptgewinn einstreicht. Bringt er den Mut auf, seiner Frau in die Heimat zu folgen? – Marco ist nach Jahren unbefriedigender Aushilfsjobs endlich angekommen. In der Autowerkstatt des alten Ziegler fühlt er sich wohl, sein Talent ist unübersehbar, in wenigen Jahren wird er den Laden übernehmen. Doch eines Morgens findet Marco den alten Mann regungslos am Tisch … Es sind Momente, die eine Existenz auf den Punkt bringen, die wie unter einem Brennglas Hoffnungen und Wünsche eines Lebens zusammenfassen. Ohne Pathos und voller Wärme erzählt Jens Eisel von ihnen, mit Pointen, die so treffend wie unaufgeregt sind. Es sind knappe Stories, die lange nachhallen, und sie erinnern an große amerikanische Vorbilder wie Richard Ford oder Sherwood Anderson.

  • € 16,99 [D], € 17,50 [A]
  • Erschienen am 15.09.2014
  • 144 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
  • ISBN: 978-3-492-05665-6
 
 

Leseprobe zu »Hafenlichter«

Hunde

Als ich Henning kennenlernte, war ich neunzehn; er war neunundzwanzig. Wir arbeiteten bei UPS im Lager, stapelten Pakete, die von einem Fließband in die Container fielen. Im Sommer war es brütend heiß und im Winter schweinekalt. Der Job war ziemlich beschissen. Ich arbeitete dort, weil sie ganz gut bezahlten, und ich arbeitete dort, weil ich nicht wusste, was ich sonst tun sollte. Ich wohnte damals in einem besetzten Haus, aber die Leute gingen mir auf die Nerven. Ich hatte keine Lust auf diese Hausplenumscheiße.

Als Henning bei UPS anfing, war ich schon fast ein Jahr in dem [...]

mehr

Jens Eisel

Jens Eisel

Jens Eisel, geboren 1980 in Neunkirchen/Saar, lebt in Hamburg. Nach einer Schlosserausbildung arbeitete er unter anderem als Lagerarbeiter, Hausmeister und Pfleger. Er studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und war 2013 Finalist beim Literaturpreis Prenzlauer Berg. Mit seiner Story mehr ...

0 Buchblog Veröffentlicht am 10.11.2015 von Anvar Čukoski

Open Mike 2015 – Die Lektorenperspektive

Nicht nur die Nachwuchsautoren fahren mit großen Erwartungen zum jährlich im November stattfindenden Open Mike nach Berlin. Auch unser Lektor Anvar Čukoski war dort und zeichnet ein Stimmungsbild zwischen Nahtoderfahrung und dem Glück des einen Satzes.
0 Buchblog Veröffentlicht am 06.11.2015 von Jens Eisel

Open Mike 2015 – Die Autorenperspektive

Jens Eisel, Autor von »Hafenlichter«, hat 2013 mit seiner Geschichte »Glück« den Open Mike gewonnen. Heute, zwei Jahre später, schaut er zurück. Wie war das damals, was hat es gebracht, und: Wie geht es weiter?
0 News Veröffentlicht am 09.03.2015 von Piper Verlag

Jens Eisel mit »Hafenlichter« ausgezeichnet

»Hafenlichter« wurde ausgezeichnet als das Debüt des Jahres 2015! Wir gratulieren herzlich, Jens Eisel.
0 Buchblog Veröffentlicht am 21.10.2014 von Elodie Vercelli

Buchtipp der Woche: Elodie Vercelli (Lizenzabteilung Piper Verlag) über »Hafenlichter«

In seinen kurzen Geschichten erzählt Jens Eisel von zerbrochenen Leben. Die Protagonisten kennen einander nicht, obwohl sie alle in Hamburg wohnen. Sie haben Schwierigkeiten im Leben, fühlen sich enttäuscht. Der Autor erzählt von Augenblicken, ...

Medien zu »Hafenlichter«

Rezensionen und Pressestimmen

Neue Ruhr Zeitung


»Wer Hamburg mag, sollte dieses Buch lesen. Wer gute Literatur mag, ebenfalls. (...) Jens Eisel besitzt ein großes literarisches Gespür für die Magie ganz normaler melancholischer Momente.«   

NDR Online


»Jens Eisel gelingt es, mit großer Selbstverständlichkeit und menschlicher Anteilnahme von Schicksalen zu erzählen, die sich im Hamburger Hafen und auf der Reeperbahn entfalten. Er erzählt Geschichten aus St. Pauli, die weder banal noch unerheblich sind.«   

Hamburger Morgenpost


»Knackig-kurze Kiez-Geschichten.«   

culturmag.de


»›Hafenlichter‹ ist ein in jeder Hinsicht starkes Buch, von einem Autor, der schnörkellos und eindringlich zu erzählen weiß.«   

guenterkeil.wordpress.com


»Wer Hamburg mag, sollte dieses Buch lesen. Wer gute Literatur mag, ebenfalls. Jens Eisels ›Hafenlichter‹ sind ein herausragendes Beispiel dafür, wie wenig nötig ist, um viel zu erreichen. (...) Ein tolles Debüt!«   

Kieler Nachrichten


»Eisel schafft es, die Herbheit des Hafenalltags einzufangen, gleichzeitig aber auch dessen Charme. Und die melancholische Grundstimmung des Buches hellt Eisel wohldosiert auf. Voller Wärme beschreibt er die Szenen und Harte-Männer-Themen und berührt, ohne gefühlsduselig zu sein.«   

Badische Zeitung


»Eisel macht um Worte nicht viel Gewese. Er setzt sie ganz pragmatisch ein, um zu sagen, was er zu sagen hat. Oder zu verschweigen: Oft lässt er Lücken zwischen den Sätzen und ungemütliche Stillen, in denen das Unausgesprochene umso beredter ist.«   

literaturkritik.de


»Ein überzeugender Debutband, in dem man auf Spurensuche gerne noch einmal vor- und zurückblättert.«   

Saarbrücker Zeitung


»Die 17 Kurzgeschichten umweht ein melancholischer Ton, trotz der schlichten Sprache, die bisweilen dazu verleitet, die Raffinesse zu übersehen, mit der Eisel Motive, Orte und Erzählstränge verwebt.«   

Hamburger Abendblatt


»Eisel fängt ein Lebensgefühl ein, das wohl viele Männer ihres nennen würden. Die aber kommen in der Literatur sonst nur selten vor.«   

Märkische Allgemeine


»In Eisels Stories liegt eine Nähe zu den Männern, die er durch ein sensationelles Timing erreicht. Er weiß, wann er den Punch setzen muss, wann ein Satz ins Moll zu kippen hat.«   

rbb, FRITZ


»Es sind diese Momente, um die sich die Geschichten von Jens Eisel drehen. Ein kleiner Augenblick, der das Leben für immer verändert. Die Stories haben eine nachhaltige Wucht, obwohl er sie ganz beiläufig und unspektakulär erzählt.«    

Welt am Sonntag


»Ein aufregendes Buch.«   

SONNTAG


»Leise Geschichten aus einer lauten Welt.«   

Siegener Zeitung


»Die Geschichten berühren, weil sie so menschlich und unverfälscht sind.«   

DIE WELT


»Eisels Ton (...) ist beiläufig, wie ein Meer bei Flaute, wo doch ein kleines Boot große Wellen schlägt.«   

uniscene Hamburg


»Die Geschichten beschäftigen sich mit schicksalhaften Entscheidungen und sind wunderbar leicht geschrieben. Ein echter Lesegenuss!«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email