Lieferung innerhalb 3-4 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Gebrauchsanweisung für die Pfalz

Gebrauchsanweisung für die Pfalz

Download Cover
Taschenbuch
€ 15,00
€ 15,00 inkl. MwSt.
Vorbestellung möglich
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Gebrauchsanweisung für die Pfalz — Inhalt

Die deutsche Toskana, wie die Pfalz gerne auch genannt wird, lockt mit Pinien und Zypressen, Feigenbäumen und Mandelblüte – urdeutsch und mediterran, kosmopolitisch und provinziell zugleich. Der Kabarettist Christian »Chako« Habekost gewährt Einblicke in die Klischees der südwestdeutschen Region, nimmt den pfälzischen Hang zum Superlativ aufs Korn und befasst sich detailliert mit den Feinheiten des Dialekts – der »schännschde« Mundart überhaupt. Eine unterhaltsame Rundreise von der Gemüsepfalz zur Deutschen Weinstraße, vom Dom zu Speyer bis zum größten Weinfest der Welt und hinüber in die Kurpfalz nach Mannheim und Heidelberg. Er erklärt, wie musikalisch Handkäse wirklich ist, wie viele Schoppen Wein ein typischer Pfälzer täglich »petzt«, und verrät, wie Helmut Kohl seinen Saumagen am liebsten hatte. Ein amüsanter wie tiefgründiger Ausflug in eine lebenslustige Region, voller Biss, mit liebevollem Augenzwinkern und satirischem Abgang.

Erscheint am 03.04.2018
224 Seiten, Flexcover mit Klappen
ISBN 978-3-492-27698-6

Leseprobe zu »Gebrauchsanweisung für die Pfalz«

Kumm, geh fort! – Was wäre die Welt ohne die Pfalz?!  

Willkommen in der Pfalz. Der einzigen deutschen Region, die am Mittelmeer liegt – also zumindest ziemlich nah dran. Dem Land, wo Pinien und Zypressen am Wegesrand stehen, wo Feigenbäume wachsen und Mandeln blühen und Wein aus Blumenvasen getrunken wird, die Eingeborene hier Schoppen nennen und ein bescheidenes Fassungsvermögen von 0,5 Litern aufweisen.

Die Pfalz ist schon seit Jahrhunderten begehrtes Gebiet, Einwanderungsland und Auswanderungsland. Sie wurde besetzt, beherrscht, besiegt, geteilt, [...]

weiterlesen

Kumm, geh fort! – Was wäre die Welt ohne die Pfalz?!  

Willkommen in der Pfalz. Der einzigen deutschen Region, die am Mittelmeer liegt – also zumindest ziemlich nah dran. Dem Land, wo Pinien und Zypressen am Wegesrand stehen, wo Feigenbäume wachsen und Mandeln blühen und Wein aus Blumenvasen getrunken wird, die Eingeborene hier Schoppen nennen und ein bescheidenes Fassungsvermögen von 0,5 Litern aufweisen.

Die Pfalz ist schon seit Jahrhunderten begehrtes Gebiet, Einwanderungsland und Auswanderungsland. Sie wurde besetzt, beherrscht, besiegt, geteilt, verwüstet, wieder aufgebaut, bombardiert und immer wieder besucht, belächelt, bewundert. Gekommen sind durch die Jahrhunderte viele. Stämme, Nationalitäten, Rassen, Eroberer, Besatzer, selbsternannte Beschützer, Roigeritschde (Zugezogene), Hängebebliwwene (Hängengebliebene), Flüchtlinge, Menschen aller Himmelsrichtungen, Schweden, Franzosen, Polen, Türken, ja sogar Saarländer, die sich bis in die Vorderpfalz wagen, und Schwaben und Badener, die wochenends in Heerscharen über die Rheinbrücken strömen, um dem Charme der deutschen Toskana zu erliegen. Die Pfälzer lieben diese Aufmerksamkeit, die ihnen und ihrem schönen Strich von Land entgegengebracht wird, die zahlreichen Touristen und Besucher, die sich an der schönen Landschaft, an guter Küche und bestem Wein und der Freigiebigkeit der pfälzischen Winzer laben („Hopp! Trinke mer noch äner!“).  Gleichzeitig sind sie aber auch genervt von Blechkarawanen und Wildparkern, von arroganten Stadtbewohnern, die die Pfalz zwar pittoresk und irgendwie exotisch finden, aber mit leicht gerümpfter Nase gerne auch als provinziell abtun.  

Was sagt der Eingeborene dazu: „Kumm! Geh fort!“ Dieser dialektale Lieblingsspruch der Pfälzer drückt am besten aus, wie paradox diese Region und ihre Mundart samt Sprecher sein können. „Kumm! Geh fort!“ – keine andere Redewendung bringt das Kommen und Gehen in nur drei Worten so pointiert auf den Punkt. Sollte man meinen. Doch gemeint ist etwas anderes damit, denn eigentlich ist es eher ein Ausruf des Erstaunens, Nicht-Glauben-Wollens. Beispiel: „Der Piper Verlag veröffentlicht jetzt auch eine Gebrauchsanweisung für die Pfalz.“ „Kumm! Geh fort!“, also: „Kaum zu glauben.“ Oder in Neudeutsch: „Echt? Nee, oder?“

Christian Habekost

Über Christian Habekost

Biographie

Christian "Chako" Habekost, geboren und aufgewachsen in Mannheim, ist Comedian, Kabarettist und Calypso-Sänger. Er studierte in Mannheim, London und Kingston/Jamaika und steht mit Solo-Programmen auf der Bühne, in denen er sich u.a. intensiv mit der Pfälzer Sprache befasst. Fernsehauftritte (u.a....

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)