Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand
Blick ins Buch
Franziska zu ReventlowFranziska zu Reventlow

Franziska zu Reventlow

Eine Biografie

Hardcover
€ 26,00
E-Book
€ 14,99
€ 26,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 1-3 Werktage
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 14,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Franziska zu Reventlow — Inhalt

Sie starb vor hundert Jahren, doch vielleicht war sie die erste Frau von heute: Fanny Liane Wilhelmine Sophie Auguste Adrienne Comtesse zu Reventlow aus Husum an der Nordsee, das schwarze Schaf ihrer Familie.

Sie war der Stern der Münchner Boheme, Virtuosin der freien Liebe, Avantgardistin der Alleinerziehenden, Vorläuferin des modernen intellektuellen Prekariats und nicht zuletzt eine bis heute unterschätzte Schriftstellerin. Man hat in ihr die Urgroßmutter der sexuellen Revolution identifiziert, aber den Preis übersehen, den sie zahlte. 

Am 25. Juli 1918 stürzt Franziska zu Reventlow in Locarno vom Fahrrad. Nach einer Notoperation stirbt sie am frühen Morgen des 26. Juli 1918 an Herzversagen – 47 Jahre alt.
Weil sie, obwohl ein Mädchen, kompromisslos „ich“ sagte, wurde die junge Comtesse von ihrer Familie verstoßen und beinahe entmündigt. Die Vielliebende fand es verantwortungslos, an Männern, die ihr gefielen, vorüberzugehen. Sie streifte manchen intim, den man immer noch kennt, etwa Rainer Maria Rilke, Karl Wolfskehl oder Ludwig Klages. Zum ersten Mal wird die Biografie ihrer Lieben erzählt, denn auch Lieben sind Lebewesen: Sie werden geboren, reifen und sterben, aber nicht alle. In Kerstin Deckers ebenso tragischem wie komischem Bericht dieses Lebens bleibt vom Bild der robusten Männersammlerin fast nichts übrig. Es entsteht ein einzigartiges Mutter-Kind-Porträt und das Bild einer Frau, die eine so weltüberlegen-hochironische Prosa schrieb, dass es Männern schwerfiel, an eine Autorin zu glauben.

€ 26,00 [D], € 26,80 [A]
Erschienen am 01.06.2018
384 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
EAN 978-3-8270-1362-0
€ 14,99 [D], € 14,99 [A]
Erschienen am 01.06.2018
384 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-8270-7966-4
„Kerstin Decker ist die ungekrönte Königin der literarischen Biografie (…).“
Westzeit
„Während Kerstin Decker das wahrhaft romanhafte Leben der Franziska zu Reventlow ebenso romanhaft erzählt, versäumt sie nicht, auf den Zeitgeist am Anfang des 20. Jahrhunderts einzugehen.“
Deutschlandfunk Kultur "Lesart"
„Es ist ein hinreißendes Buch geworden, das komisch und tragisch zugleich erzählt von der Vielliebenden und ihren Männern.“
FAZ
„Dem romanhaften Leben der Gräfin angepasst ist der Stil des Buches, das sich selbst wie ein Roman liest.“
Thüringer Allgemeine
„›Nur ihr banaler Tod infolge eines Fahrradsturzes mit kaum 47 Jahren vor genau 100 Jahren passt nicht in dieses schillernde Dasein, dem Kerstin Decker nun eine würdige Biografie gewidmet hat.“
dpa
„Die neue Biografie betont Reventlows Witz und ihre Fähigkeit zur Selbstironie.“
Süddeutsche Zeitung
»Zu ihren Stärken gehört ja seit langem, dass sie einen Ton gefunden hat, der in diesem Genre selten ist. Ihre Sätze, zuweilen salopp, mal fein mit Ironie unterlegt, entwickeln einen Schwung, der die Lektüre zum Erlebnis macht.«
Neues Deutschland
»Eine ebenso spannend wie warmherzig geschriebene Biografie (…) Eine fesselnd geschriebene Hommage zum 100. Todestag der im Juli 1918 nach einem Fahrradunfall in Locarno verstorbenen ›Muse von Schwabing‹.«
Münchner Feuilleton
Kerstin Decker

Über Kerstin Decker

Biografie

Kerstin Decker, geboren 1962 in Leipzig, promovierte Philosophin, ist Autorin des „Tagesspiegel“. Zahlreiche Buchveröffentlichungen, darunter „Lou Andreas-Salomé. Der bittersüße Funke Ich“ und »Nietzsche und Wagner. Geschichte einer...

Pressestimmen
Westzeit

„Kerstin Decker ist die ungekrönte Königin der literarischen Biografie (…).“

Deutschlandfunk Kultur "Lesart"

„Während Kerstin Decker das wahrhaft romanhafte Leben der Franziska zu Reventlow ebenso romanhaft erzählt, versäumt sie nicht, auf den Zeitgeist am Anfang des 20. Jahrhunderts einzugehen.“

FAZ

„Es ist ein hinreißendes Buch geworden, das komisch und tragisch zugleich erzählt von der Vielliebenden und ihren Männern.“

Thüringer Allgemeine

„Dem romanhaften Leben der Gräfin angepasst ist der Stil des Buches, das sich selbst wie ein Roman liest.“

dpa

„›Nur ihr banaler Tod infolge eines Fahrradsturzes mit kaum 47 Jahren vor genau 100 Jahren passt nicht in dieses schillernde Dasein, dem Kerstin Decker nun eine würdige Biografie gewidmet hat.“

Süddeutsche Zeitung

„Die neue Biografie betont Reventlows Witz und ihre Fähigkeit zur Selbstironie.“

Neues Deutschland

»Zu ihren Stärken gehört ja seit langem, dass sie einen Ton gefunden hat, der in diesem Genre selten ist. Ihre Sätze, zuweilen salopp, mal fein mit Ironie unterlegt, entwickeln einen Schwung, der die Lektüre zum Erlebnis macht.«

Münchner Feuilleton

»Eine ebenso spannend wie warmherzig geschriebene Biografie (…) Eine fesselnd geschriebene Hommage zum 100. Todestag der im Juli 1918 nach einem Fahrradunfall in Locarno verstorbenen ›Muse von Schwabing‹.«

MDR Kultur "Sachbuch der Woche"

„Decker schreibt sehr lebendig, fast romanhaft und geht gleichzeitig auf den Zeitgeist am Anfang des 20. Jahrhunderts ein, damit wir als Leser immer wissen, wo wir uns befinden.“

borromaeusverein.de

„Sehr empfehlenswert.“

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden