Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Dies beschissen schöne LebenDies beschissen schöne Leben

Dies beschissen schöne Leben

Geschichten eines Davongekommenen

Taschenbuch
€ 9,99
E-Book
€ 9,99
€ 9,99 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 9,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Dies beschissen schöne Leben — Inhalt

Andreas Altmann knüpft da an, wo sein Bestseller »Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend« aufgehört hat. Nie wieder zurück in die Provinz, das war klar, aber was will er wirklich? Die Antwort heißt: Leben. Länder und Ideen, Drogen und Frauen, Missetaten und Mönchstum. Altmann schildert seine Erfahrungen mit Schonungslosigkeit gegen sich selbst – und mit Leidenschaft und Witz.

€ 9,99 [D], € 10,30 [A]
Erschienen am 15.09.2014
256 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-30524-2
€ 9,99 [D], € 9,99 [A]
Erschienen am 12.03.2013
256 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-96189-9

Leseprobe zu »Dies beschissen schöne Leben«

VORWORT

Das wird ein seltsames Vorwort. Hier will der Autor dem Leser vom Buch abraten. Sagen wir, dem falschen Leser.Das wäre im vorliegenden Fall der moralisch einwandfreieZeitgenosse, der zartnervige, der genitalzonenfreie, dervon aller kriminellen Energie erlöste, jener eben, der gernzum » guten Buch « greift. Hier greift er daneben.Die Schlauen unter uns werden mich sogleich entlarven.Als einen Trickreichen, der hier scheinheilig falschenAlarm schlägt, um die Erregungsindustrie anzukurbeln.Ach Gottchen, wenn es nur so wäre. Nein, mein Warnschusshat [...]

weiterlesen

VORWORT

Das wird ein seltsames Vorwort. Hier will der Autor dem Leser vom Buch abraten. Sagen wir, dem falschen Leser.Das wäre im vorliegenden Fall der moralisch einwandfreieZeitgenosse, der zartnervige, der genitalzonenfreie, dervon aller kriminellen Energie erlöste, jener eben, der gernzum » guten Buch « greift. Hier greift er daneben.Die Schlauen unter uns werden mich sogleich entlarven.Als einen Trickreichen, der hier scheinheilig falschenAlarm schlägt, um die Erregungsindustrie anzukurbeln.Ach Gottchen, wenn es nur so wäre. Nein, mein Warnschusshat Gründe.Ganz nah ran, hieß die Devise. Manchem ist das zu nah.Nichts wird hier » überhöht «, nirgends taucht eine » Metaebene« auf, nicht eine Zeile Literatur. Nur Geschichten, dieich erlebt habe, bescheidener formuliert: die mir widerfuhren.Bin eben nur Reporter. Bin sklavisch abhängig vonder Realität, von dem, was mir die Welt an Geschenkenund Zumutungen überlässt. Und die » reportiere « ich,schreibe sie auf. Schenkt mir die Welt nichts, bin ich amnächsten Tag arbeitslos. Denn noch nie lag ich im Bett undder Plot eines Romans kam über mich. Bis jetzt kam nieetwas, sprich: Immer musste ich das Bett verlassen und» leben «, jeden Satz dieser Seiten » erleben «.Ich vermute, dass ich diese » E rlebnisse « wohl meinerJugendverdanke. Über die ich in » D as Scheißleben meinesVaters, … « berichtet habe. Anders gesagt: Meine Lebenswut hat Wurzeln. Wie Trotz, wie Aufmüpfigkeit, wie denunwiderruflichen Schwur, alles anders zu machen, als esmir eingebläut wurde. Meine Geschichten, meine Spracheerzählen ganz nebenbei auch davon, wie Verwundungenund Schmähungen – erfahren an Leib und Seele – zu einemumtriebigen Leben anstacheln können.Die gemeinen Leser werden nach der Lektüre dennochbehaupten, der Inhalt des Buches wäre erfunden. So aberwitzigklingt manches. Wenn die Gemeinen wenigstensdiesmal recht hätten. Dann wäre ich ein veritabler Schriftsteller,dann wüsste ich endlich, wie ich meine alten Tageverbringe. Als Geschichtenerfinder, als einer, der dieWelt – im Kopf – neu zaubern kann. Auf der Terrasse meinerFinca, irgendwo in Andalusien.Nein, soweit wird es, werde ich, nicht kommen. Bin jaimmer nur ein umtriebiger Schreiber, der als Matrix nichtviel mehr hat als sein bisschen Dasein. Und die Chuzpe –ja, die schon – sich auszuliefern.Natürlich berichte ich nicht die Wahrheit. Gewiss dieWirklichkeit, noch präziser: jene Wirklichkeit, an die ichmich erinnere. Immerhin bin ich verwegen genug undunterschlagenicht meine Abstürze, ja Mittelmäßigkeitenund Feigheiten. Lauter Zustände, die belästigen statt trösten.Ein » Lebenshilfebuch « ist es wohl nicht geworden.Betrug,schwerer Diebstahl, Impotenz, misslungene Nähe,Homosex, Drogen, Hysterie, AIDS, Liebesunfähigkeit. Werwill sich das zumuten ?Oder doch ein Buch, das beim Leben hilft ? Weil es vonTatsachen berichtet, denen so viele von uns begegnen.Weil ein Mensch – na ja, der neugierige – wissen will, wieein anderer handelt und wie er behandelt wird. Und wie erdavonkommt. Oder eben nicht. Hier kann er es nachlesen.Und seine Lehren daraus ziehen. Wenn er denn mag.Dieses Buch – Dies beschissen schöne Leben – ist die Neuauflagevon getrieben, das vor ein paar Jahren in einemanderenVerlag erschien. Für die jetzt vorliegende Ausgabewurden alle Storys überarbeitet, zudem fünf neue Geschichteneingefügt. Darunter » D ie Vergewaltigung «, esdauerte, bis ich einen Verleger fand, der sich traute, diesenText zu veröffentlichen.Noch etwas: Ein halbes Dutzend Essays stehen auch imBuch. Sie klingen weniger drängend und stürmisch. Damitder Leser sich kurz ausruhen kann vom Fortissimo derStorys.Die ihn vielleicht an den Rand seiner Belastungsfähigkeittreiben. Und wohl oft ungestüme Widerredenhervorrufen.» Shoppen und Wellness « las ich einst in einer Anzeige.Lockruf einer Stadt. Uff, auf dass mir die Bekanntschaftdieses Orts auf ewig versagt bleiben möge. Wie gut, dassich einmal mehr einen Zeitgeist verschlafen habe. Mir grautvor der Wohlfühlgesellschaft, ich fordere noch immerüberschwängliche Gefühle, will auch in Zukunft zitternvor Freude, wenn eine Aufregung hinter mir liegt. Dasgnädige Glück des Frühgeborenen, desjenigen, der vor derErfindung der Virtualität auf die Welt kam, das ist dasmeine. Und all jener, die ihr Recht auf ein eigenständiges,eigenwilliges Leben nicht verraten haben. Ihnen ist diesesBuch gewidmet.

Andreas Altmann

Über Andreas Altmann

Biografie

Andreas Altmann studierte Psychologie und Jura und arbeitete in den verschiedensten Berufen, u. a. als Taxifahrer, Anlageberater, Nachtportier und Dressman. Nach einer Ausbildung und mehreren Engagements als Schauspieler lebte er in einem indischen Ashram und einem Zen-Kloster in Kyoto. Lange...

Pressestimmen

Kurier am Sonntag

»Viel Trost für all jene, die ihre Lebenskrise noch nicht überwunden haben - oder gar nicht wissen, dass sie sich in einer befinden.»

Neue Presse

»Wortgewaltig, drastisch, kompromisslos.«

Magdeburger Volksstimme

»Seine Geschichten sind lebendig, miterlebbar, nachfühlbar.«

Magdeburger Volksstimme

»Sie sind kurzweilig die Geschichten, sie sind spannend, fast unglaublich. Sie machen aber auch nachdenklich.«

Badische Zeitung

»Altmann beschreibt schonungslos die Geschenke der Liebe und des Alltags und ebenso die Nackenschläge der Realität.«

Globetrotter

»Altmann schildert mit Schonungslosigkeit gegen sich selber - und mit Leidenschaft und Witz.«

Mostviertel Magazin (A)

»Ein herrlicher Roman über das Leben. Schonungslos, witzig und voller Leidenschaft. Man kann Andreas Altmann ohne Übertreibung einen der besten Schreiberlinge unserer Zeit nennen.«

Fragen und Antworten zu Andreas Altmann
Sie haben Fragen zum Autor? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst.
Gibt es ein neues Buch von Andreas Altmann?
Die jüngste Neuerscheinung von Andreas Altmann heißt »Gebrauchsanweisung für das Leben« und ist im März 2017 erschienen, außerdem ist ein Beitrag des Autors in der Anthologie »Wir haben die Wahl« veröffentlicht worden.
Gibt es einen Überblick zu Lesungen und Veranstaltungen mit Andreas Altmann?
Alle Veranstaltungen finden Sie auf der Autorenseite: https://www.piper.de/autoren/andreas-altmann-2433
Gibt es Hörbücher von Andreas Altmanns Büchern?
»Gebrauchsanweisung für das Leben«, »Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend«, sowie »Im Land der Freien« existieren als Hörbuch-Version.
Hat Andreas Altmann eine eigene Website?
http://www.andreas-altmann.com/
Inhaltsangabe

Vorwort

Die Abenteuer

Celeste

Der Clou

Der Dieb/Eine Liebesgeschichte

Der Trip

Der Schrei

Trouble in Seoul

Der Coup

Magic Mushroom

Sieben Nächte im Central Park

Schreie und Flüstern

Warum Reporter?

When a woman loves a man

Jeder Furz ein Abenteuer

Die Beule

Die Leere

Die Hinrichtung einer schönen Geliebten 

Eros oder Hütet euch vor den Träumen,
die in Erfüllung gehen

Fernando

Die Vergewaltigung

Neumond

Coitus interruptus

Magda

Monsieur Danger

Last Exit

Ken Oosterbroek oder Der Mann, von dem ich mir wünschte, er wäre mein Freund

Im Angesicht des Todes

Kommentare zum Buch

Brunhilde Krüger am 22.03.2013

... nur die letzten 4 Sätze aufgreifend... "FREI von allen Konventionen, FREI die Welt durchstreifen, "A"-ltmann lebt ungebunden. In Eigenverantwortlichkeit" Diese ( typisch) männliche 'Befreiungsbotschaft' klingt mir wie von Ferne lockende Sphärenmusik in den Ohren... jedoch so unerreichbar: ich , "B" - ein weiblicher Erdenwurm - kann die' Konvention' von Fürsorgepflichten eben nicht über Bord werfen, 'frei' die Welt durchstreifen... GEBUNDEN an die NÄCHST Schwächeren... als da sind : kleine Kinder, Hilfsbedürftige (alte Menschen) - ach, seufz, lieber Andreas-Globetrotter !

dies beschissen schöne Leben
marianne erni-stiner am 19.03.2013

ein Wildling ist Andreas Altmann, einer, der nichts auslässt, dicht und nahe am Leben. Sein wunderschönes Deutsch, die Leichtigkeit zieht uns Zeile um Zeile durch viele Geschichten, die ich wie ein Tagebuch lese. AA ist ein Suchender, einer, der wissen will, alles am eigenen Leibe erfahren will. Abenteuer, Gefahren, Risiken, Lebenslust und Neugierde, Mut. Gescheiter Humor steckt in ihm, ein Schlitzohr auch. Zwischen den Zeilen zeigt sich AA's Feinfühligkeit, Empfindsamkeit Sensibilität. Ein Verletzter ist er, und nicht immer nur ein Guter. Wir fragen uns, weshalb sich Altmann vor uns entblösst, Persönlichstes über sich schreibt, sich weit öffnet? Schonungslos. Und meinen, ihn zu kennen, als wäre er unser Vertrauter. Will er uns ermuntern, unsere innersten Sehnsüchte, so leben zu können wie er, mit allem, was uns unmöglich erscheint. Frei von allen Konventionen, frei die Welt durchstreifen? Altmann lebt ungebunden, in Eigenverantwortlichkeit

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden