Gebrauchsanweisung für die Welt

Erschienen am 17.09.2012
224 Seiten, Flexcover mit Klappen
ISBN: 978-3-492-27608-5
€ 14,99 [D], € 15,50 [A]
Lieferzeit 3-4 Werktage

Andreas Altmann ist einer der bekanntesten deutschen Reiseautoren

Die Einsamkeit ägyptischer Provinzhotels. Überlandfahrten im stinkenden Bus. Moderne Raubritter in Kolumbien. Gefrorenes Zahnputzwasser in Sibirien. Gepökelter Schafskopf zum Frühstück. Materialmüde Hängebrücken. Hitze. Durchfall. Fieber. Angst. Aber auch: die Zartheit eines Abends in Kabul. Verständigung mit Händen und Füßen. Staunen im Tempel. Freude beim Überlisten eines Grenzbeamten. Der Herzschlag des Zugfahrens. Die Großzügigkeit von Fremden. Mit Shakespeare und Eric Clapton in Nowosibirsk. Eine Liebelei in der Wüste. Das Spätnachmittagslicht über dem Berg Sinai. Kaum jemand hat sich dem Zauber und den Härten fremder Länder so ausgeliefert wie Andreas Altmann, und seine Anweisung ist nichts weniger als eine wilde Liebeserklärung an das Reisen.

Leseprobe zu »Gebrauchsanweisung für die Welt«

Vorwort

 

Kürzlich las ich einen Artikel über Martin M. Der Neunzehnjährige war bislang nur als Faultier aufgefallen. Immerhin hatte er sich inzwischen die verbale Munition zurechtgelegt, um sein träges Dasein zu rechtfertigen: »Die Scheiß-Merkel, die Scheiß-Gesellschaft, alles scheiße.« Sogar vor der Hauptschule war er davongelaufen. Seitdem siechte er vor der Glotze, streichelte den Hund, versteckte seine faulen Zähne hinter einem gepressten Lächeln und lebte von Hartz IV. Bis er – unerreichbar für jedes Angebot – »auf Null gesetzt« wurde. Damit er nicht verhungerte, gab es [...]

mehr

Andreas Altmann

Andreas Altmann

Andreas Altmann studierte Psychologie und Jura und arbeitete in den verschiedensten Berufen, u. a. als Taxifahrer, Anlageberater, Nachtportier und Dressman. Nach einer Ausbildung und mehreren Engagements als Schauspieler lebte er in einem indischen Ashram und einem Zen-Kloster in Kyoto. Lange mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

Kölner Stadt-Anzeiger


»Von der ersten bis zur letzten Seite fesselt Altmann mit seiner Liebeserklärung an die Welt und das Reisen (...) Ein Buch zum Schmunzeln, Nachdenken und immer wieder lesen!«   

Leipziger Volkszeitung


»Da Altmann an- und aufregend zu erzählen vermag, ist dieses Buch weniger Ratgeber als eine wunderbare Begegnung.«   

SR 2 - Sachbuchtipp


»Zauber und Härten fremder Länder zusammen mit dem unbeugsamen Willen, unterwegs zu sein.«   

stern.de


»Ein Buch mit ungeheurer Ansteckungskraft und Reisefieber garantiert.«   

Die Zeit


»Ein Leidenschafts-Lehrbuch für die Reise durchs Leben.«   

HÖRZU


»Eine humorvolle Aufforderung, sich ins Flugzeug zu setzen und die Erde zu erkunden.«   

Landauer Zeitung


»(...) die Bibel für jeden Reisenden, Traveller oder Touristen.«   

Deutschlandradio Kultur


»Eine sprachgewaltige, furiose Hymne auf das Unterwegssein. Seite für Seite entsteht ein mitreißendes Loblied aufs Reisen, das Lust macht, sich den Rucksack zu schnappen und sich aufzumachen.«    

Abendzeitung


»Voller Leidenschaft für das Reisen, die Sprache und das Zwischenmenschliche liefert Altmann eine Gebrauchsanweisung für Leben.«   

Welt kompakt München


»Ein Schatzkistchen voller "magischer Momente" (...)«   

Myself


»Wer glaubt, der Reiseschriftsteller Andreas Altmann sei eine Art Hemingway, liegt gar nicht so falsch. Der Mann ist rotzfrech und sehr unterhaltsam.«   

Passauer Neue Presse


»Herz und Hirn bewegt die 'Gebrauchsanweisung für die Welt' (...) in verführerisch schöner Sprache.«   

Allgäuer Zeitung


»eine Hymne auf die Welt und ihre Verführungen«   

Hannoversche Allgemeine


»Altmanns Buch ist (...) erfüllt von einer unbändigen Lebenslust und von dem Willen, andere damit anzustecken.«   

Buchjournal


»Ein ansteckendes Plädoyer für ein intensives Leben unterwegs.«   

Globetrotter Magazin


»Eine wilde Liebeserklärung ans Reisen.«   

abenteuer und reisen


»(...) mit viel Herzblut geschrieben. (...) Eine wilde Liebeserklärung an das Reisen.«   

Schweriner Volkszeitung


»Der deutsche Spezialist der (...) Reiseschriftsteller ist Andreas Altmann.«   

WDR, Funkhaus Europa


»Wenn einer weiß, wie man reist, dann er.«   

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung


»Das Buch ist ein Appell, aufzubrechen und eigene Abenteuer zu erleben, ein hinreißendes Plädoyer für Freundlichkeit, Neugierde, Achtsamkeit, Chuzpe, Herzensbildung, Eleganz.«   

CAPZ - Reisekulturmagazin


»Altmann pamphletet hinreißend wider Stuben- und Bürohocker, hoteleigene Pools, Dummheit und Anmaßung - und für grenzelose Neugier und Freundlichkeit.«   

PTA-Magazin (Zeitschrift für die Apotheke)


»Wer gern reist, wird an diesem wundervollen Buch seine helle Freude haben, an dem feinen Humor des Schreibers, der auch vor sich selbst nicht halt macht, an den vielen Anekdoten und an der Reisesehnsucht, die sich beim Lesen unweigerlich einstellt.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email