Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*
Schwarzer Nachtschatten (Die Apothekerin ermittelt 1)

Schwarzer Nachtschatten (Die Apothekerin ermittelt 1)

Jürgen Seibold
Folgen
Nicht mehr folgen

Die Apothekerin ermittelt

E-Book (9,99 €)
€ 9,99 inkl. MwSt.
sofort per Download lieferbar
In den Warenkorb
Geschenk-Service
Für den Versand als Geschenk können eine gesonderte Lieferadresse eingeben sowie eine Geschenkverpackung und einen Grußtext wählen. Einem Geschenkpaket wird keine Rechnung beigelegt, diese wird gesondert per Post versendet.
Kostenlose Lieferung
Bestellungen ab 9,00 € liefern wir innerhalb von Deutschland versandkostenfrei

Schwarzer Nachtschatten (Die Apothekerin ermittelt 1) — Inhalt

Die einen mischen Kräuter, um zu heilen, die anderen, um zu morden.Eine moderne Apothekerin ermittelt.
Der Chef eines Arzneimittel-Kurierdienstes wurde vergiftet. Gestorben ist er an einem Wirkstoff, den man aus einer harmlos wirkenden Pflanze, dem „Schwarzen Nachtschatten“, gewinnen kann – wenn man weiß, wie es geht. Die junge Pharmazeutin Maja Ursinus weiß das, denn Heil- und Giftpflanzen sind ihr Spezialgebiet. Sie stammt aus einer alteingesessenen Apothekerfamilie, die seit 1804 eine große Apotheke betreibt, die Maja einmal übernehmen soll. Sie gerät unter Verdacht, da sie bis vor Kurzem eine Affäre mit dem Mordopfer hatte. Um ihre Unschuld zu beweisen, ermittelt Maja selbst. Doch schon bald steckt sie mitten in einer Verschwörung und braucht jede Hilfe, die sie bekommen kann: von Bekannten und Kollegen – und von der eigenen Familie ...

Ein Giftmord, so brutal wie faszinierend, und eine junge Apothekerin, die zu Unrecht verdächtigt wird. „Schwarzer Nachtschatten“ ist der hochspannende Auftakt einer neuen Krimi-Reihe von SPIEGEL-Bestseller-Autor Jürgen Seibold. Authentisch, düster und hervorragend recherchiert zieht diese Fallermittlung garantiert jeden in ihren Bann!

€ 9,99 [D], € 9,99 [A]
Erschienen am 01.10.2019
320 Seiten, WMePub
EAN 978-3-492-99483-5
Download Cover

Leseprobe zu „Schwarzer Nachtschatten (Die Apothekerin ermittelt 1)“

Leseprobe:
»Sie blinzelte ein paar Mal. Der Schweiß brannte ihr in den Augen. Die Seile aus widerstandsfähigem Kunststoff waren an den Hand- und Fußgelenken so stramm angezogen, dass ihre Fingerspitzen und Fußsohlen schon nach kurzer Zeit zu kribbeln anfingen, weil das Blut nicht mehr richtig zirkulieren konnte.
Inzwischen hatte sich ihr letztes Essen einen anderen Weg gebahnt. Der ganze Raum war erfüllt von dem Gestank, außerdem drang Schweißgeruch in ihre Nase. Ihr war so heiß, als hätte sie Fieber.
Sie blickte auf das Plakat mit seinen großen, fetten [...]

weiterlesen

Leseprobe:
„Sie blinzelte ein paar Mal. Der Schweiß brannte ihr in den Augen. Die Seile aus widerstandsfähigem Kunststoff waren an den Hand- und Fußgelenken so stramm angezogen, dass ihre Fingerspitzen und Fußsohlen schon nach kurzer Zeit zu kribbeln anfingen, weil das Blut nicht mehr richtig zirkulieren konnte.
Inzwischen hatte sich ihr letztes Essen einen anderen Weg gebahnt. Der ganze Raum war erfüllt von dem Gestank, außerdem drang Schweißgeruch in ihre Nase. Ihr war so heiß, als hätte sie Fieber.
Sie blickte auf das Plakat mit seinen großen, fetten Buchstaben, die sie auch jetzt noch deutlich lesen konnte. Jetzt, da ihr das Atmen schwerer fiel. Sie konzentrierte sich, um nicht wegen des Plastikschlauchs zu schielen, der mit Tape an ihrer Nase befestigt war. Durch ein Loch im Klebeband führte er in ihren Mund, und zwischen den Falten des Knebels hindurch bis über die Zungenwurzel. Das andere Ende des Schlauchs steckte in einem Infusionsbeutel, der über ihrem Kopf an einem Deckenhaken hing. Die Flüssigkeit in dem Beutel flößte man ihr tröpfchenweise ein. An den ersten Tropfen hatte sie sich verschluckt, die nächsten spürte sie auf ihre Zunge fallen und in die Speiseröhre rinnen, seit einiger Zeit merkte sie davon nichts mehr.
›Schwarzer Nachtschatten‹, lautete die Überschrift auf dem Plakat, darunter war beschrieben, was aus welchen Gründen an dieser Pflanze giftig war. Und dann die Symptome einer Vergiftung: Übelkeit stand ganz oben, Durchfall, Krämpfe, Lähmungen, Hitzewallungen, erhöhte Herzfrequenz. Ganz unten stand Atemlähmung.“

Jürgen Seibold

Über Jürgen Seibold

Biografie

Jürgen Seibold, geboren 1960 in Stuttgart, arbeitete als Redakteur und freier Journalist. 1989 veröffentlichte der SPIEGEL-Bestsellerautor seine erste Musikerbiografie. Es folgten weitere Sachbücher, Theaterstücke, Thriller, Komödien und Kriminalromane. Mit seiner Familie lebt Jürgen Seibold im...

Kommentare zum Buch
Spannender Krimi mit sympathischer Hobbyermittlerin
Redrose am 16.06.2021

Nachdem ich schon von Rote Belladonna, Band 2 um die Apothekerin Maja Ursinus begeistert war, musste ich unbedingt Band 1 lesen. Beide Bände können auch unabhängig voneinander gele-sen werden.   Da die Übernahme der väterlichen Apotheke im Allgäu der jungen Pharmazeutin nicht verlockend erscheint, ist sie in München in einer kleinen Apotheke tätig. Zusammen mit drei Untermietern wohnt Maja in einer WG im Münchner Ortsteil Laim und ich habe mich fast ein wenig wie Zuhau-se gefühlt, wohnt da doch meine Tante, die ich mindestens einmal im Jahr besuche.   Das chillige WG-Leben wird allerdings empfindlich gestört, als Maja plötzlich Tatverdächtige bei zwei Morden ist. Eines der Mordopfer war eine Nachbarin, der die laute WG ein Dorn im Auge gewesen war und die sich deshalb beim Hausverwalter über Maja beschwert hatte und bei dem zweiten Mordopfer handelt es sich um einen ehemaligen Geliebten von Maja. Dass zudem beide mit dem Gift des Schwarzen Nachtschattens umgebracht wurden, macht Maja, die sich mit Gift-pflanzen gut auskennt, erst recht verdächtig.   Um ihre Unschuld zu beweisen, beschließt Maja selbst herauszufinden, wer die beiden Menschen umgebracht hat. Dabei bringt sie sich selbst allerdings in große Gefahr und sorgt für erhebliches Stirnrunzeln bei dem attraktiven Kommissar Markus Brodtbeck.

Schwarter Nachtschatten
Brigitte Rief am 08.03.2020

Ich habe Ihr Buch an einem Stück ausgelesen . Ich habe vor langer Zeit in der Stadt - Apotheke in Füssen gelernt , mein Chef hieß Manfred und hatte den gleichen Charakter wie im Buch beschrieben . Kennen Sie ihn vielleicht ? ich habe viele Parallelen entdeckt , das hat mich sehr amüsiert . Das haben sie sehr gut geschrieben !!!

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)

Jürgen Seibold - NEWS

Erhalten Sie Updates zu Neuerscheinungen und individuelle Empfehlungen.

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Jürgen Seibold - NEWS

Sind Sie sicher, dass Sie Jürgen Seibold nicht mehr folgen möchten?

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Abbrechen