Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Norwegen der Länge nachNorwegen der Länge nach

Norwegen der Länge nach

3000 Kilometer zu Fuß bis zum Nordkap

Taschenbuch
€ 15,00
E-Book
€ 12,99
€ 15,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 12,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Norwegen der Länge nach — Inhalt

Abenteuer Norwegen – auf dem Fernwanderweg zum Nordkap

Trekking in Norwegen »Norge på langs« ist die Königsdisziplin unter den Wanderungen in Skandinavien. Zu Fuß vom südlichsten Punkt Norwegens am Kap Lindesnes bis zum Nordkap – nur wenige haben das bisher geschafft. Simon Michalowicz, kein durchtrainierter Outdoorprofi und unsicher im Umgang mit Karte und Kompass, möchte sich diesen Traum erfüllen. 140 Tage zieht er durch die Weiten der norwegischen Bergwelt, genießt die Magie des skandinavischen Herbstes und beobachtet Polarlichter. Und trotz kaputten Schuhen, verlorenem Zelt und ungeplanten Umwegen geht er beharrlich seinem Ziel entgegen. Ein atemberaubendes Abenteuer, das einem alles abverlangt und zugleich alles bietet, wonach sich ein Wanderer sehnt.

- Mit zahlreichen Tipps zum Wandern in Norwegen

- Inklusive farbigen Fotos und Karte

€ 15,00 [D], € 15,50 [A]
Erschienen am 13.07.2015
272 Seiten, Klappenbroschur
EAN 978-3-492-40587-4
€ 12,99 [D], € 12,99 [A]
Erschienen am 13.07.2015
272 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-96987-1

Leseprobe zu »Norwegen der Länge nach«

Prolog

Iserlohn – Kap Lindesnes

 

Hei Marie,

ich bin es leid, immer im Konjunktiv zu leben und auf irgendwelche Chancen zu warten oder sie zu verpassen. Ich möchte nicht hinter irgendwas hertrauern und mich ärgern, weil ich es nicht gemacht habe. Ich will mit mir zufrieden sein und das Leben mit dem großen Löffel kosten. Das hört sich in deinen Ohren vielleicht ziemlich romantisch und kitschig an, doch offensichtlich haben die Reisen der letzten zwei Jahre in mir etwas in Bewegung gesetzt. Wenn man nur herumsitzt und darauf wartet, dass etwas passiert, [...]

weiterlesen

Prolog

Iserlohn – Kap Lindesnes

 

Hei Marie,

ich bin es leid, immer im Konjunktiv zu leben und auf irgendwelche Chancen zu warten oder sie zu verpassen. Ich möchte nicht hinter irgendwas hertrauern und mich ärgern, weil ich es nicht gemacht habe. Ich will mit mir zufrieden sein und das Leben mit dem großen Löffel kosten. Das hört sich in deinen Ohren vielleicht ziemlich romantisch und kitschig an, doch offensichtlich haben die Reisen der letzten zwei Jahre in mir etwas in Bewegung gesetzt. Wenn man nur herumsitzt und darauf wartet, dass etwas passiert, wird nie etwas passieren. Wenn ich darüber nachdenke, einen Norwegischkurs zu machen, dann mache ich das einfach, auch wenn im Kurs vielleicht nur komische Leute sind oder ich es nicht packe. Wenigstens hab ich es dann probiert.

Das ist genau wie mit dem Reisen: Wenn man nur wartet, dass jemand mitkommt, kommt man nie raus. Ich möchte nicht mehr warten, sondern notfalls einfach allein losziehen. Man lernt dabei ja auch immer wieder interessante Menschen kennen. Wie den betrunkenen Iren, der mich im Bus fünf Stunden lang mit seiner Vorliebe für Frankfurter Würstchen nervte, oder auch die Leute vom Outdoorstammtisch, die mir viele schöne Momente und Reisen ermöglichten; oder aber jene aus Norwegen, deren Verwandte ich plötzlich im Fernsehen einen Biathlonwettkampf gewinnen sah. Und natürlich Menschen wie dich, bei denen scheinbar noch mehr passt, besser, als man es sich je erdacht und in einem VHS-Kurs vermutet hätte.

Ich will das Leben genießen, so wie es ist und so lange es geht. Es kann ja schnell zu Ende sein, ein Unfall oder eine Krankheit, zack, das war’s! Ich möchte nicht mit siebzig in einer Kammer hocken und irgendwelchen Dingen nachtrauern, die ich nie probiert habe.

Die besten Momente in diesem Jahr waren wohl die Wochen in Norwegen, als ich auf mich allein angewiesen war. Die totale Erschöpfung und auch das Wissen, es geht immer weiter und man kann fast alles schaffen, wenn man nur will, waren ein unbeschreibliches Gefühl. Der Kopf ist leer, alles sortiert, und man ist mit sich im Reinen. Selbst wenn man bis zum Bauch im Matsch steht und keinen Bock mehr hat, es geht immer weiter, auch wenn es manchmal nervt …

Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee war, dir all das zu schreiben; mir scheint es jedenfalls zu helfen.

Liebe Grüße

Simon

 

Als ich diese E-Mail schrieb, hatte mich das Thema schon lange beschäftigt, meine Gefühle fuhren Achterbahn, und ich grübelte oft vor mich hin. Damals hatte ich, nachdem ich zweimal in Norwegen gewesen war, doch tatsächlich begonnen, in der Volkshochschule von Dortmund Norwegisch zu lernen. Irgendwie gefiel mir der Gedanke, mich auch sprachlich diesem besonderen Land zu nähern, das bei mir so einen bleibenden Eindruck hinterlassen hatte. Die traumhafte Natur, die netten Menschen und die hilfsbereite Art der Norweger hatten mich in ihren Bann geschlagen.

Aber ich hatte mich nicht nur in Norwegen und seine Menschen verguckt, auch im Norwegischkurs saß neben mir eine Frau, in die ich mich unsterblich verliebt hatte. Ich konnte kaum glauben, dass ich freiwillig begonnen hatte, eine fremde Sprache zu lernen, und dann anscheinend auch noch die Frau traf, auf die ich immer gewartet hatte. Am Ende war die Sache mit ihr jedenfalls nicht ganz so einfach, wie ich es mir erhofft hatte – ein Happy End mit uns gab es leider nicht. Allerdings brachte mich unsere Begegnung sehr zum Nachdenken, und mein lang gehegter Traum geriet wieder in den Vordergrund: einmal das machen, worauf ich wirklich Lust hatte – ohne groß über die Konsequenzen nachzudenken, ohne Wenn und Aber und ohne zu wissen, was danach kommt. Ich schrieb also diese E-Mail, um meine Gedanken festzuhalten und mit jemandem zu teilen. Es war Weihnachten 2011, und sie wurde zum Grundstein meines »Norge på langs«-Abenteuers.

Der Gedanke daran spukte schon lange in meinem Kopf herum. Um genau zu sein, seitdem ich meinen Kumpel Ulrich bei einem Stammtisch des Outdoorforums www.outdoorseiten.net getroffen hatte. Wir teilten beide die Begeisterung und Passion für Norwegen, das war schnell klar. Ulrich erzählte mir zum ersten Mal von »Norge på langs«, und ich war sofort Feuer und Flamme.

Die Idee, vom südlichsten zum nördlichsten Punkt des Landes zu laufen, war faszinierend. Eine Wanderung von etwa 2500 bis 3000 Kilometer Länge, zu der es keinen einzigen Reiseführer und keine vorgegebene Route gibt. Jeder, der sich an dieses Abenteuer wagt, kann die Tour ganz nach seinem Gusto gestalten. Man startet üblicherweise am südlichsten Festlandpunkt, dem Kap Lindesnes, oder in Halden, dem südlichsten Grenzpunkt Norwegens. Das Ziel sucht man sich ebenfalls selbst aus: zum Beispiel das berühmte Nordkap oder der auf derselben Insel etwas nördlicher gelegene Felsen Knivskjellodden. Einige Wanderer laufen auch nach Kinnarodden, dem nördlichsten Festlandpunkt Europas, oder bis nach Grense Jakobselv, dem nördlichsten Ort Norwegens entlang der Grenze zu Russland direkt an der Barentssee. Die Route dazwischen kann man frei wählen, es gibt keine Regeln für die jeweilige Wanderung oder gar einen Wanderpass, den man abstempeln lassen muss. Man macht es einfach so, wie man es für richtig hält. Für mich jedenfalls stand schnell fest, dass ich gerne am Kap Lindesnes starten und dann zum Nordkap laufen wollte, denn es muss ein unbeschreibliches Gefühl sein, zu Fuß dort anzukommen, zwischen all den staunenden Wohnmobilisten und Kreuzfahrern.

Zu meiner Faszination, Norwegen der Länge nach zu durchqueren, kam außerdem noch meine wachsende Begeisterung für das friluftsliv der Norweger hinzu, also das »Leben unter freiem Himmel«. Damit ist alles gemeint, was man draußen machen kann. Sei es Wandern, Skifahren, Jagen oder einfach nur eine gute Zeit an der frischen Luft zu haben. Es ist ein Lebensgefühl, bei dem man die Natur erleben soll, ganz ohne Konkurrenzdenken und ohne ihr dabei zu schaden. Das friluftsliv ist tief im norwegischen Alltag verwurzelt und ein selbstverständlicher Teil der hiesigen Kultur.

Für das Abenteuer »Norge på langs« habe ich mich aber erst ein gutes halbes Jahr vor der Tour endgültig entschieden. Im Mai 2012 gab ich meinen Bürojob auf, und es ergab sich für mich die Möglichkeit, in Norwegen eine fünfwöchige Wandertour zu machen. Ich wollte diese Tour als eine Art Generalprobe nutzen und meine Ausrüstung auf Herz und Nieren prüfen. Wenn ich diese Zeit ohne körperliche Probleme, Heimweh oder zu viel Einsamkeit überstehen sollte, würde mir die Tour von Kap Lindesnes bis zum Nordkap tatsächlich machbar erscheinen. Der Traum fing an, Realität zu werden. Die fünf Wochen in Norwegen vergingen wie im Flug, alles klappte wie am Schnürchen, und mein Entschluss stand fest, fester als je zu vor.

Am 19. Mai 2013 saß ich dann schließlich mit meinen Eltern im Auto Richtung Norwegen. Ich wollte ihnen eine Woche lang das Land zeigen, durch das ich wandern würde und das mich so sehr begeisterte. Wir planten eine Rundfahrt durch den Süden Norwegens, an deren Ende sie mich am Kap Lindesnes absetzen würden. Bei herrlichstem Frühlingswetter fuhren wir in den Norden Dänemarks und nahmen die Fähre nach Norwegen. Es gab unterwegs nur ein festes Ziel: Ich wollte nach Fagernes zu Julia fahren, einer Bekannten von mir, die ich über Ulrich kennengelernt hatte und die mich während meiner langen Wanderung durch Norwegen mit Paketen voller Landkarten und Essen versorgen wollte.

Von Fagernes fuhren wir unter anderem über den Sognefjellsveien, die höchstgelegene Passstraße in Nordeuropa. Sie führt hinauf bis auf über 1400 Meter, und es lagen hoch oben in den Bergen noch bis zu zwei Meter Schnee. Unten an den Fjorden in Geiranger oder Årdal wurde es bereits grün, der Frühling stand unmittelbar vor der Tür. Die steilen und kurvenreichen Straßen boten viele spektakuläre Aussichten. Nur meine Mutter war nicht ganz so angetan von diesen Abschnitten, hatte sie doch oft Angst, dass wir irgendwann in den steilen Abgrund rasen würden. Wer schon einmal mit einem Bus oder auch dem eigenen Auto durchs norwegische Gebirge gefahren ist, wird dieses Gefühl sehr gut nachvollziehen können.

Wir fuhren bis hinauf nach Ålesund und über Bergen und Stavanger die Küste hinab in Richtung Kap Lindesnes. Am Abend des 25. Mai fieberten wir dann in einer Bar in Stavanger mit dem BVB, der in London gegen die Bayern um die Krone des europäischen Vereinsfußballs kämpfte. Mit Trikot und Schal bewaffnet, nützte leider alles Daumendrücken nichts – der BVB verlor das Spiel. Aber nichtsdestotrotz, das schwarz-gelbe Trikot würde mich durch ganz Norwegen bis hinauf zum Nordkap begleiten.

 

Aufbruch ins Ungewisse

Kap Lindesnes – Dølemo

 

Ich wache mit einem komischen Gefühl nach einer unruhigen Nacht auf. Es ist der 27. Mai, der Tag meines Aufbruchs. Vorfreude und Angst ergeben an diesem Morgen eine verwirrende Mischung. So lange habe ich diesem Tag entgegengefiebert, auf diesen Tag hingearbeitet. Alle Vorbereitungen sind erledigt und alle Hürden bis hierher überwunden. Gleich fahren wir das kurze Stück vom Campingplatz zum Leuchtturm am Kap Lindesnes. Dort möchte ich mich gerne mit dem Leuchtturmwärter treffen und mich in das große »Norge på langs«-Buch eintragen, das dort für alle Wanderer ausliegt, die wie ich vom südlichsten bis zum nördlichsten Punkt von Norwegen laufen wollen. Ich habe schon so viel von dem Buch gehört und freue mich wie ein kleines Kind darauf, mich nun ebenfalls darin verewigen zu dürfen. Das goldene Buch der Wanderung, der feierliche Start der Tour!

Bereits am Vorabend habe ich mich im Besucherzentrum angemeldet. »Natürlich wird morgen früh jemand da sein, mit dir ein kurzes Interview für unsere Internetseite führen und dir dann das große Buch zeigen!«, versprach die junge Frau am Eingang und gab mir noch die Telefonnummer des Leuchtturmwärters. »Für alle Fälle«, sagte sie.

Um neun Uhr bin ich am Besucherzentrum – niemand da. Ich rufe die Nummer des Leuchtturmwärters an. Der will von dem Termin plötzlich nichts mehr wissen und meint, es gebe einfach zu viele Leute, die die Tour »Norge på langs« laufen wollen, sich in das Buch eintragen und dann mit Bus, Bahn oder wie auch immer abkürzen. Ich diskutiere mit ihm und bitte ihn, ein Einsehen zu haben, allerdings ohne Erfolg. Ich solle mich nach der Tour melden, wenn ich es tatsächlich geschafft hätte. Für mich bricht eine Welt zusammen. Ich habe mich so sehr auf diesen Moment gefreut, und nun das.

Flüche, böse Worte und Gedanken kommen mir in den Sinn – noch bevor es überhaupt richtig losgegangen ist. Aber es nützt nichts, der Mann lässt einfach nicht mit sich reden. Zudem müssen meine Eltern langsam nach Kristiansand aufbrechen, um rechtzeitig die Fähre zurück nach Dänemark zu erreichen. Also geht es mit gehörigem Groll zum Straßenschild »Nordkapp – 2518 km«, um wenigstens ein anständiges Startfoto zu schießen. Doch als wäre das alles nicht schon genug, herrscht auch noch Schmuddelwetter. Es nieselt, und der Wind bläst mir um die Ohren.

Ich posiere vor dem Schild mit meinem riesigen unförmigen Rucksack, und wir machen schnell einige Fotos. Der große Startmoment könnte unromantischer und ernüchternder nicht sein. Worauf habe ich mich da bloß eingelassen? Gefühlschaos und Panik machen sich in mir breit. Ich versuche den Abschied möglichst kurz zu halten, doch schon bald fließen die ersten Tränen. Ich wende mich ab, und meine Eltern steigen in ihr Auto. Ihnen ist anzusehen, wie schwer es ihnen fällt, mich gehen zu lassen. Wenn alles nach Plan verläuft, werden wir uns erst Ende September wiedersehen – also in vier Monaten. Die Strapazen und Gefahren, die mich in der nächsten Zeit erwarten, kann keiner von uns richtig abschätzen. Für meine Eltern ist es sichtlich schwer, sich vorzustellen, was ich demnächst wohl zu meistern haben werde. Von ihnen habe ich jedenfalls nicht den Drang, die Welt wandernd zu entdecken. Ich kann mich als Kind nur an einen richtigen Wanderurlaub im Schwarzwald erinnern, damals haben wir zusammen mit meiner jüngeren Schwester das beschauliche Örtchen Ottenhöfen und dessen Umgebung zu Fuß erkundet. Uns zog es allerdings schon immer in den Norden, oft fuhren wir bis zu dreimal im Jahr nach Dänemark, verbrachten den Urlaub in gemütlichen Ferienhäusern und lernten so die skandinavische Lebensart kennen.

Langsam setze ich mich in Bewegung. Das Auto meiner Eltern verschwindet schnell um eine Kurve. Beim Anblick der Rücklichter komme ich mir vor wie ein ausgesetzter Hund. Meine Emotionen stehen kopf. Fühlt sich so der große Traum an? Aber gut, ich habe es ja so gewollt, und da muss ich jetzt durch. Etwas widerwillig trotte ich an einem Straßenschild vorbei: 27 Kilometer sind es bis nach Vigeland, wo ich die erste Nacht verbringen möchte. Die Aussicht auf die endlosen Kilometer Straße hebt nicht gerade meine Stimmung, ganz im Gegenteil.

Die ersten beiden Stunden vergehen mit vielen Tränen und unkontrollierten Gedanken. Die reinste Achterbahn. Ich habe es tatsächlich geschafft, meinen großen Traum wahr werden zu lassen, aber im Moment bin ich nur unendlich einsam und traurig, hier allein zu sein. So habe ich das bisher noch nicht erlebt, auch wenn ich schon häufiger allein auf Tour war. Denn meist hatte niemand Zeit oder Lust, mit mir zusammen den Rucksack zu packen, da bin ich dann oft allein losgezogen. Es gibt allerdings einen ziemlich großen Unterschied zwischen zwei Wochen Urlaub und vier Monaten Abenteuer mit offenem Ausgang – das wird mir gerade sehr schmerzlich bewusst.

Die hügelige Straße führt mich immer wieder an einzelnen bunten Häusern aus Holz vorbei, die mit ihren großen Gärten und Blumen vor der Tür so typisch für Norwegen sind. Verlief sie anfangs noch parallel zur Küstenlinie der Lindesnes-Halbinsel, kann ich das Meer mittlerweile nicht mehr sehen. Auf meinem Weg komme ich an einer großen Fabrik für Kontrastmittel, die beim Röntgen eingesetzt werden, vorbei – in der idyllischen Landschaft so weitab vom Schuss wirkt sie seltsam deplatziert. Als ich Spangereid, den ersten Ort meiner Reise, endlich erreiche, regnet es immer noch. Also entschließe ich mich, in einer Tankstelle Zuflucht zu suchen und eine Pause einzulegen. Ich kaufe eine Solo-Limonade, die norwegische Variante der Fanta, und setze mich an einen der Tische. Draußen fährt ein Pick-up vor, und ein Handwerker kommt herein, um seine Mittagspause zu machen. Mit einer großen Mahlzeit nähert er sich einem der Tische neben mir. Der Mann ist so um die fünfzig, trägt eine Hose mit verstärkten Knien und ein Flanellhemd, das mit Mörtel besprenkelt ist. Er sieht meinen Rucksack mit dem BVB-Aufnäher und fragt mich, sichtlich erstaunt, auf Deutsch: »Was machst du denn hier bei dem Wetter?«

»Ich laufe zum Nordkap«, antworte ich, selbst etwas über mich und mein Vorhaben verwundert.

»Mensch, du hast ja Humor! Wie kommt man denn auf so eine Schnapsidee?«

Eine durchaus gute Frage! Schnell komme ich mit dem Deutschen ins Gespräch, der vor ein paar Jahren nach Norwegen ausgewandert ist und hier als Fliesenleger arbeitet. Seine Geschichte interessiert mich, ich träume auch immer mal wieder davon, nach Norwegen auszuwandern. Die Natur und die gelassene Art der Norweger haben es mir angetan. Außerdem liefert mir unsere Unterhaltung eine gute Ausrede, um bei dem Wetter – es regnet mittlerweile Bindfäden – meine Pause zu verlängern.

Jürgen schwärmt mir von den Arbeitsbedingungen, dem Lohn und den Sozialleistungen in Norwegen vor. Für ihn scheint das Land das Paradies auf Erden zu sein. Ursprünglich stammt er aus der ehemaligen DDR. Nach der Wende hat er zweimal mit vielen Hundert unbezahlten Überstunden seinen Job verloren. Da hat er seinen Mut zusammengenommen und in Norwegen einen Neuanfang gewagt, zunächst ohne Familie, die erst später nachkam. Am Anfang dachte er, die Kollegen würden ihn foppen, wenn sie früh Feierabend machten oder begonnene Arbeiten einfach am nächsten oder übernächsten Tag vollendeten. Mittlerweile besitzt Jürgen hier ein schmuckes Eigenheim, spricht fließend Norwegisch und hat viele neue Freunde gefunden, seine Familie fühlt sich wohl. Er bereut es, den Schritt nicht schon viel früher gemacht zu haben.

Unsere Pause ist nun schon sehr viel länger ausgefallen als geplant. Wir verabschieden uns herzlich, und Jürgen wiederholt kopfschüttelnd: »Mensch Junge, viel Glück, du hast echt Humor!« Schon ist er weg, und ich stehe wieder im Regen. Ich folge weiter der Landstraße, mache unzählige Pausen und passiere eine große Straßenbaustelle. Auch hier fragen mich die Arbeiter, warum ich so schwer bepackt zwischen den Baggern und Kippern herumlaufe. »Ich laufe zum NORDKAP!«, brülle ich durch den Lärm und ernte erst Kopfschütteln und dann nach oben gereckte Daumen. Ich kann mir schon vorstellen, was die sich denken. Aber was soll’s, die Jungs müssen arbeiten, und ich versuche gerade, meinen Lebenstraum zu verwirklichen. Schon irgendwie merkwürdig.

Am späten Nachmittag erreiche ich völlig fertig und mit schmerzenden Füßen den Ort Vigeland. Das erste Etappenziel wird mit einer eiskalten Cola gefeiert. Ich sitze auf dem Boden vor dem Kiwi-Supermarkt und bin echt froh, es bis hierher geschafft zu haben. Nur eine Unterkunft für heute fehlt mir noch. Der Campingplatz kommt nicht infrage, der liegt ein paar Kilometer außerhalb und würde einen Umweg bedeuten. Ich kaufe noch kurz für das Abendessen ein und begebe mich dann wieder auf die Straße. Ich hoffe, auf irgendeiner Viehweide oder bei einem Bauern auf der Wiese übernachten zu können. Doch leichter gesagt als getan.

Nach einer Stunde, in der die Verzweiflung immer größer wird, finde ich im Vorgarten einer jungen Familie ein Plätzchen, wo ich mein Zelt aufstellen darf. Mein tolles neues Zelt, das ziemlich leicht ist und das ich mir extra für diese Tour zugelegt habe, bietet mir einen grandiosen Ausblick auf die Garagen des Hauses, malerisch untermalt vom Brausen der vorbeirasenden Lkw. Sauber, lebe deinen Traum, denke ich mir so, nur noch 119 weitere Tage! Aber hey, ich habe den ersten Tag mit ungefähr dreißig gewanderten Kilometern geschafft, und auch das Improvisieren scheint ganz gut zu klappen.

Nachdem ich meinen Kocher aufgebaut habe, bereite ich die wohl ekeligsten Nudeln der gesamten Reise zu. Die Soße aus Käsepulver hat die Konsistenz von Tapetenkleister, und der Geschmack nach alten Socken ist kaum zu ertragen! Das Zeug kann man nur mit viel Chilipulver in etwas einigermaßen Genießbares verwandeln. Was habe ich mir nur beim Kauf dieser Nudeln für läppische acht Norwegische Kronen gedacht? Nie wieder! Diese Lektion habe ich gelernt!

Eine weitere Lektion gibt es dann am nächsten Morgen. Bis zum Fjell, so nennt man in Skandinavien die in der Regel baumlosen Gebirgsregionen, also bis ich die Berge erreicht habe, muss ich noch mindestens fünf Tage lang auf Straßen und Schotterpisten laufen. Da werden wohl oder übel vor allem Durchhaltevermögen, Geduld und Schmerztoleranz von mir gefragt sein. In Dølemo werde ich dann – nach etwa 120 Kilometern – endlich den Einstieg in die Berge und das Wegenetz des Norwegischen Wandervereins finden.

Aber erst mal geht es über Schotterpisten durch die Wälder. Nieselregen und einsam gelegene Häuser begleiten mich bis nach Marnardal. Die Leute leben hier weitab vom Schuss. Ohne Auto geht da gar nichts. Es gibt einige große Bauernhöfe und Schrottplätze, und die Spuren in den Kurven deuten darauf hin, dass hier gerne Rallyes gefahren werden. Wenig später muss ich an einer unübersichtlichen Stelle plötzlich zur Seite springen, weil mich ein driftendes Auto fast von der Straße fegt. Ich bin jedenfalls froh, als ich völlig erschöpft und mit schmerzenden Füßen vor einem kleinen Joker-Supermarkt stehe. Eine kurze Pause kommt jetzt gerade recht, und das Vordach bietet Schutz vor dem Nieselregen. Ich habe Lust, mich für die heutige Leistung wieder mit einer Cola zu belohnen, also betrete ich den Supermarkt. An der Kasse frage ich die Verkäuferin nach dem Campingplatz im Ort. Leider sei der im Moment geschlossen, sagt sie. Aber im Nachbarort gebe es einen, versichert sie mir. Also muss ich noch ein gutes Stück laufen, bevor ich in Mjåland dann endlich Unterschlupf in einem Campingwagen auf dem dazugehörigen Campingplatz finde. Die Blasen an meinen Füßen sind nicht gerade erbaulich. Aber ich freue mich über einen weiteren geschafften Tag.

Die Tage auf der Landstraße sind hart. Ich zähle die Kilometermarkierungen und habe das Gefühl, nicht von der Stelle zu kommen. Die Blasen an den Füßen verstärken diesen Eindruck mit einem ständigen dumpfen Schmerz, der sich besonders nach den vielen langen Pausen immer wieder in den Vordergrund drängt. Schmerz müsse man genießen, oder so ähnlich, sagte mir mal ein Mitspieler während der ungeliebten Laufeinheiten zur Saisonvorbereitung, als ich noch beim SC Hennen Fußball gespielt habe. Der ständige Regen macht es jedoch nicht einfacher. So fühlt sich der große Traum also an. Gut zu wissen.

Heute haben meine Schwester und mein Kumpel Kai Geburtstag. In Gedanken bin ich bei ihnen in der Heimat. Seitdem ich Kai von meinen Plänen erzählt habe, ist er mit Feuereifer dabei, spricht mir Mut zu und kann es noch immer nicht fassen. So eine lange Reise zu Fuß ist für ihn unvorstellbar. Ich kann mich an eine gemeinsame Wanderung erinnern, da hatte er bereits nach fünf Kilometern Blasen an den Fersen, die so groß waren wie Zweieurostücke. Wir kennen uns schon lange, sind seit Kindesbeinen an zusammen in der katholischen Kolpingjugend – bezeichnenderweise heißt Kais Gruppe »Die Bären« und meine »Die Wikinger« –, haben uns oft beim Pöhlen, wie man im Ruhrpott sagt, auf dem Bolzplatz beharkt und auch schon das ein oder andere Bier zusammen getrunken. Vor der Tour standen wir bei meiner Abschiedsfeier vor einer großen Norwegenkarte und haben gewettet: Wenn ich mich bis zum Nordkap nicht rasiere, kommt er mit dem Flieger hochgeflogen und nimmt mich am Nordkap mit einer Kiste Bier in Empfang – sein Meilenkonto gibt das problemlos her. Ich schlug ein, die Wette gilt.

Als ich mit meinen Eltern schon fast im Auto Richtung Norden saß, bekam ich auch noch eine E-Mail von Kai, die nun ausgedruckt in meinem Reisetagebuch im Rucksack steckt:

 

Hei Simon,

ich wünsche euch eine sichere und gute Fahrt nach Norge und dann dort oben noch ein paar schöne Urlaubstage. Falls du irgendetwas vergessen hast, musst du halt ein bisschen improvisieren, aber das wird schon klappen! Lass dich unterwegs nicht unterkriegen. Wenn du mal ein Tief hast, musst du einfach nur weiterlaufen, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass die guten Momente überwiegen und du wahnsinnig tolle Erfahrungen und Eindrücke auf deinem Weg einsammeln kannst. Ich drücke dir alle Daumen, dass du dein Ziel erreichst!

Ach so, noch was: Falls es ein Grizzlybär bis nach Norge geschafft hat und dir über den Weg läuft, such dir einen Baum, die können nicht klettern. Krokodile können auch an Land sehr schnell werden, und wenn du einen hungrigen Löwen triffst, opfere dein Beef Jerky! Also in diesem Sinne noch mal: God tur und komm heil wieder!

Gruß Kai

 

Jetzt stehe ich mitten im dicksten Regen in Norwegen auf einer abgelegenen Landstraße. Meine Hose ist völlig durchnässt und klebt mir an den Beinen. Wasser läuft mir in die Schuhe. Frust macht sich breit. Aber ausgerechnet in diesem Moment piept irgendwo hinten im Rucksack mein Handy. Dank des Klingeltons weiß ich, dass mir jemand eine SMS geschickt hat. Es ist die Antwort von Kai auf meine Geburtstagswünsche: »Danke für die Glückwünsche! Hau rein, und wehe, du ziehst das nicht durch! Ich habe allen meinen Arbeitskollegen von dir erzählt und von deiner Wanderung vorgeschwärmt! Ich will da jetzt nicht als Trottel dastehen!« Ein Lächeln huscht über mein Gesicht. Genau so eine Antwort habe ich von Kai erwartet. Meine unterschwellige schlechte Laune war ihm natürlich in meiner Geburtstags-SMS nicht entgangen. Die Nachricht motiviert mich, und ich bringe den Tag zu Ende. Selbst Autofahrer, die im starken Regen anhalten und mir eine Mitfahrgelegenheit anbieten, können mich nicht umstimmen. Ich laufe einfach weiter und ernte von ihnen einerseits Unverständnis, aber andererseits auch Anerkennung – »Norge på langs« zählt in Norwegen eben etwas. Die Leute wissen einfach, wie lang ihr Land ist.

Weil ich keine Alternative sehe, schlage ich heute mein Zelt in dem wunderschönen Garten eines Ferienhauses auf. Die direkte Aussicht auf einen See und der Rollrasen gefallen mir ganz gut. Eigentlich macht man das ja nicht. Zu Hause möchte ich auch nicht, dass bei mir im Garten plötzlich jemand Wildfremdes zeltet. Aber für heute schiebe ich meine Bedenken beiseite und setze mich auf die Terrasse, um mein Abendessen zu verdrücken. Gott sei Dank kommt niemand. Die Hütte ist ziemlich feudal und neu, wer weiß, wie die hier ihr Eigentum schützen und überwachen. Vielleicht beobachten mich die Besitzer in diesem Moment per Videokamera von Oslo aus über ihren Tablet-PC und bekommen auf ihrem Sofa gerade einen Herzanfall, weil sie einen Landstreicher auf ihrer Terrasse sehen.

Am nächsten Morgen muss ich mich wirklich zusammenreißen. Bereits beim Losgehen sind die Schmerzen fast unerträglich, und ich quäle mich die paar Kilometer bis zum nächsten Supermarkt in Hægeland. Vor dem Eingang komme ich mit einem Jungen und seiner Lehrerin ins Gespräch, die sich gerade mit Fahrrädern auf Klassenfahrt befinden. Erst in einfachstem Norwegisch, dann auf Englisch erzähle ich ihnen von meinem »Norge på langs«-Plan. Ungläubig schaut der wohlgenährte Grundschüler in Jogginghose und Gummistiefeln – Bewegung scheint nicht sein größtes Hobby zu sein – von seiner Chipstüte auf und fragt mich: »Warum?«

»Hä?«, ist alles, was mir darauf einfällt.

»Ja, warum machst du das?«

»Weil es Spaß macht und ich Norwegen toll finde.«

»Zieh doch hierher, dann musst du zum Wandern nicht immer nach hier oben reisen und brauchst dir jetzt nicht so einen Stress zu machen!«

»Das wäre aber nicht dasselbe, ich will ja gerade diese extrem lange Tour wandern, mich verausgaben, die Anstrengung erleben. Darin besteht doch der Reiz!«

»Es ist toll, wenn man sich große Ziele steckt und diese dann auch versucht zu erreichen. Umso größer ist am Ende der Stolz auf das Erreichte!«, pflichtet mir die Lehrerin bei.

Der Junge ist sichtlich irritiert, nimmt die Finger aus der Chipstüte und wischt sie sich langsam an der Jogginghose ab. Offenbar ist der amerikanische Einfluss auf die junge Generation hier größer, als ich erwartet hatte. Vor allem Fast Food wird in Norwegen immer beliebter. In jungen Familien gibt es am Freitag oft Tacos, den sogenannten Taco Friday, und in den Supermärkten findet man ganze Regale voller Taco-Zutaten – die Kinder lieben es. Auch der Schüler würde vermutlich gerne die Tacos der Fahrradtour vorziehen. Und irgendwie kann ich es ihm gerade nicht verdenken …

Auf dem Weg Richtung Dølemo machen mir heute und auch in den nächsten Tagen nach den Regengüssen Hitze und das Laufen auf dem Asphalt zu schaffen. An der E6, die durch das bei Touristen beliebte Setesdal führt, brausen Lkw und Wohnmobile mit einem Affenzahn im Sekundentakt dicht an mir vorbei. Ich sehe auch mein erstes wildes Tier: einen Biber. Allerdings fiel er dem Verkehr zum Opfer und sieht nicht mehr ganz so possierlich dort am Straßenrand aus. Alle fünf Kilometer mache ich Pause, ziehe die Schuhe aus, massiere meine Füße und fluche wie ein Rohrspatz über die Straße, die Kilometerschilder, das Wetter, einfach über alles.

Als ich am Abend endlich in Evje auf dem Odden-Campingplatz ankomme, gehe ich auf dem Zahnfleisch. Ich entschließe mich, nach vier Tagen einen ersten Ruhetag einzulegen. Noch mal zum Mitschreiben: nach vier Tagen! Die Blasen an den Füßen weisen mich vehement darauf hin, dass diese dringend eine Pause brauchen. Und so füge ich mich. Der Odden-Campingplatz ist ziemlich groß und ziemlich modern. Es gibt drahtloses Internet und heiße Duschen. Der Supermarkt ist in zweihundert Metern zu erreichen, was nicht ganz unwichtig in meiner Situation ist. So verbringe ich also meinen ersten Ruhetag ausschließlich mit Schlafen und Essen im Zelt.

Der Weg nach Vegusdal am darauffolgenden Tag bietet viel Abwechslung in Form von Hitze, Gewitter und einem satten Regenguss. Ich bin nass bis auf die Knochen und wechsle erst dann zur Regenhose, als die Sonne wieder herauskommt. Wie in einem Bratenschlauch koche ich jetzt in meinem eigenen Saft – ein unbezahlbarer Moment dieser langen Wanderung. Genauso wie der Moment, als auf offener Straße plötzlich ein Jeep neben mir hält, die Scheibe heruntergekurbelt wird und ein cooler Norweger mit Sonnenbrille und einem Dreitagebart mir ein eiskaltes Dosenbier entgegenstreckt. Er ist sichtlich amüsiert über mein verdutztes Gesicht. Ich zögere kurz und freue mich dann wie Bolle über diese Überraschung. »Bin im selben Business wie du«, antwortet der Norweger, nachdem ich ihm berichtet habe, warum ich in diesem Aufzug auf der Landstraße stehe. Er sei auch gerne in der Natur unterwegs und gerade drei Stunden von seiner Hütte im Wald abgestiegen, um sich einen Sechserpack Bier im Supermarkt zu holen. Gleich läuft er wieder drei Stunden hoch zur Hütte – allerdings mit einem Bier weniger. Und schon sehe ich nur noch die Rücklichter seines Jeeps.

Bei der nächsten Rast ist das Bier fällig. Was für eine Wohltat! Mir ist völlig egal, dass noch nicht mal Mittag ist. Als das kalte Bier meine Kehle herunterrinnt, zählt nur der Moment. Wahnsinn, wie gut das schmeckt! Die Stimmung steigt wieder etwas. Leider auch das Thermometer. Aber dank der Kombination aus getrunkenem Bier und steigenden Temperaturen laufe ich jetzt etwas beschwingter. Trotzdem zwingen mich die Blasen zu unzähligen Pausen am Straßenrand. Immerhin kommt die Natur jetzt so richtig in Fahrt. Riesige Wiesen mit Wildblumen bringen Abwechslung in die schier endlosen Wälder Südnorwegens. Und so liege ich öfter mal im Schatten am Rand einer Wiese und nicke kurz ein. Ich genieße diese kleinen Pausen. Zu Hause käme mir das nicht in den Sinn, aber gerade gibt es nichts Schöneres, als die Augen für ein paar Minuten zu schließen, die Erschöpfung und den Moment trotz der Schmerzen in den Füßen zu genießen. Bis es dann weitergeht und alles wieder von vorn beginnt – bis zur nächsten Pause, die schon bald, nach weiteren fünf Kilometern, folgen wird. Das weiß ich so genau, weil es an den Straßen hier alle fünfhundert Meter ein kleines Schild mit der genauen Kilometerangabe gibt. So zähle ich Schild für Schild und sammle Kilometer für Kilometer, bis ich mich wieder im Schatten erholen kann.

Irgendwann gelange ich völlig fertig nach Vegusdal, wo es außer einer Kreuzung, ein paar Häusern und einem Friedhof nicht viel gibt. An Letzterem erhalte ich wie fast überall auf Friedhöfen trinkbares Leitungswasser aus dem Hahn. Eine ältere Frau nähert sich dem Parkplatz, und ich spreche sie einfach an, denn einen besseren Plan, um an eine Unterkunft für die Nacht zu kommen, habe ich gerade nicht. Sie selbst kann mich nicht beherbergen, aber ich soll es mal bei einem Bauernhof zweihundert Meter die Straße zurück probieren, da würde ich sicher Unterschlupf finden. Da ich zu kaputt für weitere Überlegungen bin, laufe ich dorthin. Ich klopfe an die Tür des großen weißen Hauses, und ein Mann Mitte vierzig in Karohemd und Jeans öffnet mir. Ich trage mein Anliegen vor, erzähle, dass ich »Norge på langs« laufe und eine Unterkunft suche. Er runzelt die Stirn, überlegt kurz und bittet mich, ihm zu folgen. Neben dem Bauernhaus und einer großen Scheune gibt es hier in einem Blockhaus auch noch eine Art Gruppenunterkunft.

Ole Morten Vegusdal erzählt mir, dass dies hier auch eine Therapieunterkunft für Jugendliche und junge Erwachsene sei, die im Leben nicht zurechtkommen, die Drogen nehmen oder psychische Probleme haben. Sie finden hier einen ruhigen Ort, um sich da wieder herauszukämpfen, eine Therapie zu machen und sich im Alltag auf dem Bauernhof einzubringen. Ich bin überrascht, hier auf so eine Einrichtung zu treffen. Etwas weiter den Weg hinauf steht noch eine weitere Hütte, die meine Unterkunft für die Nacht werden soll. Perfekt: mit Küche und Bad. Zwar etwas renovierungsbedürftig und eher vorgestern geputzt, aber für mich und für eine Nacht genau das Richtige. Besonders als später am Abend Regen einsetzt, bin ich froh, ein festes Dach über dem Kopf zu haben.

Auch am folgenden Abend bin ich wieder mit unverschämtem Glück gesegnet. Nach endlosen Kilometern auf der Straße – heute allerdings mit toller Fernsicht – komme ich endlich in Dølemo an. Hier werde ich morgen in das Wanderwegnetz des Norwegischen Wandervereins (DNT, Den Norske Turistforening) einsteigen. Und hier gibt es den letzten Supermarkt, bevor es für eine Woche in die Berge geht. Oder besser gesagt, gab es. Während der Reiseplanung hatte der Supermarkt noch geöffnet, jetzt stehe ich vor verriegelten Türen. Wie ich später erfahre, hat er vor Kurzem für immer geschlossen. Also laufe ich intuitiv zum Dorfgemeindehaus am großen Sportplatz. Viele Autos stehen vor dem Gebäude und wecken meine Neugier. Ich trete ein und platze mitten in einen Bingonachmittag. Alle Augen mustern mich, und ich frage mich schließlich bis zum Vereinsvorsitzenden durch, einem Kerl Mitte vierzig, der hier alles im Griff zu haben scheint. Nach einem kurzen Plausch bekomme ich Kaffee, Kuchen und Getränke serviert. Man wird später die Tür offen lassen, und ich darf die Duschen benutzen sowie am Sportplatz mein Zelt aufschlagen. Langsam versöhne ich mich mit den endlosen Straßenkilometern, und ich freue mich unglaublich darauf, dass das richtige Wandern in den Bergen am nächsten Tag losgehen wird.

 

Simon Michalowicz

Über Simon Michalowicz

Biografie

Simon Michalowicz, geboren 1981 in Dortmund, hat lange Jahre als Einkäufer und Produktmanager im Büro gesessen, bevor es ihn nach draußen in die Natur zog. Mehr und mehr von Fernweh geplagt, sieht er die Welt mittlerweile mit anderen Augen. Reisen und Wandern sind zu einer Leidenschaft geworden,...

Unser Blog zu Simon Michalowicz
Veranstaltung
Vortrag
Donnerstag, 01. November 2018 in Düsseldorf
Zeit:14:00 Uhr
Ort:Savoy Theater,
Graf-Adolf-Str. 47
40210 Düsseldorf
Im Kalender speichern
Vortrag
Sonntag, 04. November 2018 in Köln
Zeit:14:00 Uhr
Ort:Volksbühne am Rudolfplatz,
Aachener Straße 5
50674 Köln
Im Kalender speichern
Vortrag
Mittwoch, 07. November 2018 in Weil am Rhein
Zeit:20:00 Uhr
Ort:Haus der Volksbildung,
Humboldstr. 5
79576 Weil am Rhein
Im Kalender speichern
Vortrag
Sonntag, 11. November 2018 in Stuttgart
Zeit:17:00 Uhr
Ort:Linden-Museum Stuttgart,
Hegelplatz 1
70174 Stuttgart
Im Kalender speichern
Vortrag
Donnerstag, 22. November 2018 in Berlin
Zeit:17:30 Uhr
Ort:Urania Berlin e.V,
An der Urania 17
10787 Berlin
Im Kalender speichern
Vortrag
Samstag, 19. Januar 2019 in Rietberg
Zeit:20:00 Uhr
Ort:Cultura ,
Torfweg 53
33397 Rietberg
www.kulturig.de
Im Kalender speichern
Medien zu »Norwegen der Länge nach«

Pressestimmen

Ruhr Nachrichten

»Die ganz große Freiheit (...) Wie ihn die Wanderung verändert hat, ist das eigentliche und spannende Abenteuer.«

Outdoor Guide

»Informativer und unterhaltsam geschriebener Ratgeber für potenzielle Nachahmer und Fernwander-Enthusiasten.«

niklas-leseblog.jimdo.com

»Das Buch überzeugt vor allem durch die wunderbaren Beschreibungen des Autors über seine Abenteuer.«

warmersommerregen.wordpress.com

»Ein tolles Buch, das Mut macht und zum Träumeleben aufruft!«

4-seasons.de

»Die Ehrlichkeit, mit der Michalowicz erzählt, ist der Grund, wieso man das Buch lesen sollte. Wer gerne draußen ist, den Norden mag, wird sich außerdem angesprochen und gut unterhalten fühlen. Das Buch schürt regelrecht die Lust darauf, selbst einmal eine lange Wanderreise anzugehen.«

gehlebt.at

»Ich bin von ›Norwegen der Länge nach‹ begeistert.«

nomasliteraturblog.wordpress.com

»Ein sehr menschliches Buch, welches nicht nur ein Reisebericht, sondern auch ein Entwicklungsroman ist.«

Testmania.de

»Wer gern wandert oder schon immer vom großen Abenteuer geträumt hat, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen.«

Condor Bordmagazin

»Spätestens wenn Michalowicz von Polarlichtern und der Magie des skandinavischen Herbstes schwärmt, packt auch den Leser die Wanderlust.«

Free Men's World

»Dieses Buch zeigt herbes Norwegen, mit Ecken und Kanten. Vor allem aber ist es eine Geschichte darüber, warum es sich lohnt, auch mal einen Schritt ins Ungewisse zu wagen.«

Nordis – Das Nordeuropa-Magazin

»Doch auch wer in nächster Zeit nicht gleich zur Langstreckenwanderung aufbricht, findet dank ausführlich recherchierten Hintergrundinformationen und Schilderungen der Örtlichkeiten in Simons Reisebericht ein bedingungslos empfehlenswertes Nachlesewerk.«

Praxisteam aktuell

»Augenzwinkernd und mit wertvollen Tipps verrät der Weitwanderer Simon Michalowicz, geboren 1981 in Dortmund, wie es ist , alles zu geben und dabei Ballast abzuwerfen.«

Inhaltsangabe

Prolog
Iserlohn – Kap Lindesnes

Aufbruch ins Ungewisse
Kap Lindesnes – Dølemo 

Endlich ins Fjell
Dølemo – Hovden 

Pläne sind zum Ändern da
Hovden – Geilo

Der dümmste NPL-Wanderer aller Zeiten
Geilo – Tyin 

Ostwärts durch das Heim der Riesen
Tyin – Furuhaugli 

Zwischen Hochs und Tiefs
Dombås – Storviglen 

Plan B und der Königsweg
Storviglen – Skurdalsporten 

Zweifel gehen, Selbstvertrauen kommt
Skurdalsporten – Nesåsen

Det ordner seg – das wird schon
Nesåsen – Krutvatnet

Überall »Norge på langs«
Krutvatnet – Umbukta 

Der Polarkreis ruft
Umbukta – Argalad 

Der Herbst steht vor der Tür
Argalad – Abisko 

Unbeschwerte Tage in Innset
Abisko – Innset

Ich liebe Herbsttage
Innset – Kilpis

Auf ins große Abenteuer
Kilpis – Badajávri

Alta!
Badajávri – Skaidi

Im Tunnel
Skaidi – Honningsvåg 

Stürmisch dem Ziel entgegen
Honningsvåg – Nordkap 

Epilog 
Honningsvåg – Iserlohn

Kommentare zum Buch

Schöner Reisebericht
Rebecca am 06.09.2015

Simon hat das getan, wo viele von schwärmen, allerdings sich kaum einer zu trauen wagt umzusetzen. Er läuft zu Fuß 4000km bis zum Kap Lindesnes, Nordkamp. Einmal durch Norwegen zu Fuß!  Und das ohne Training und Erfahrung. Ein Projekt, was mutig ist, doch wer mutig ist, wird belohnt. Simon lernt die pure Natur kennen und konnte sogar Polarlichter sehen.   Meine Meinung: Ich bin ein großer Norwegen-Fan, deswegen war dieses Buch ein Muss. Ich war selbst schon in Norwegen, sodass mir das Buch in Erinnerung schweben ließ. Toll fand ich, dass Simon ein ganz normaler Mensch ist, der vorher keine Erfahrung hatte, so konnte man sich vorstellen, wie schwer das ganze Projekt wird. Das Buch ist etwas wie ein Tagebuch aufgebaut. Simon berichtet von seinen Gedanken, Begegnungen und Erfolgen. Toll fand ich, dass in der Mitte des Buches reichlich Fotos eingebunden wurden, was das Ganze natürlich greifbarer macht. Zwischenzeitlich hat sich das Buch meiner Meinung etwas gezogen, aber ein Reisebericht ist schließlich auch kein Roman.   Immer wieder ist er an seine Grenzen gestoßen, doch am Ende ist er angekommen. Ein Buch, was auch irgendwie eine Botschaft hat :) wer kämpft wird belohnt.

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden