Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Die geprügelte Generation

Die geprügelte Generation

Kochlöffel, Rohrstock und die Folgen

Taschenbuch
€ 11,00
€ 11,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Die geprügelte Generation — Inhalt

Ein eindringlicher Bericht aus den Kinderzimmern der Fünfziger- und Sechzigerjahre

Ein Großteil der deutschen Nachkriegskinder ist ins Leben hineingeprügelt worden. Doch wie konnte es sein, dass Schläge mit Teppichklopfer, Kochlöffel und Rohrstock in der Schule und zu Hause völlig üblich waren? Und was wurde aus diesen Kindern, die in der Gewissheit aufwuchsen: Ich bin ein Nichts, ich gehöre bestraft? Ingrid Müller-Münch spürt diesen Fragen nach und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur gegenwärtigen Erziehungsdebatte.

€ 11,00 [D], € 11,40 [A]
Erschienen am 17.09.2013
288 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-30283-8

Leseprobe zu »Die geprügelte Generation«

Was war der Anlass für dieses Buch und wovon handelt es?

Zu meiner Kindheit gehört Lakritzwasser, das meine Oma aus kleinen, sorgfältig von einem großen schwarzen Brocken abgeschnittenen Stückchen herstellte. Und das von mir ebenso gerne getrunken wurde wie eine Generation später von meinem Sohn die Orangenlimonade. Zu meiner Kindheit gehört der Nudelsalat, der am Abend vor Familienfesten mit Tomaten, hartgekochten Eiern und Gewürzgurken angesetzt wurde und erst kurz vor seinem Verzehr die Mayonnaise hinzubekam. Zu meiner Kindheit gehört aber auch der [...]

weiterlesen

Was war der Anlass für dieses Buch und wovon handelt es?

Zu meiner Kindheit gehört Lakritzwasser, das meine Oma aus kleinen, sorgfältig von einem großen schwarzen Brocken abgeschnittenen Stückchen herstellte. Und das von mir ebenso gerne getrunken wurde wie eine Generation später von meinem Sohn die Orangenlimonade. Zu meiner Kindheit gehört der Nudelsalat, der am Abend vor Familienfesten mit Tomaten, hartgekochten Eiern und Gewürzgurken angesetzt wurde und erst kurz vor seinem Verzehr die Mayonnaise hinzubekam. Zu meiner Kindheit gehört aber auch der Kochlöffel. Nicht als Küchenutensil, sondern als Schlaginstrument. Immer dann, wenn ich tagsüber irgendwie »muksch« gewesen war, nicht pariert hatte – wie es so schön hieß –, dann wurde mein Vater, da hatte er sein Jackett noch nicht an die Garderobe gehängt, schon mit den Worten begrüßt: Das Kind hat heute Widerworte gegeben. Eine Information, die ihn mit einem genervten Seufzen die Küchenschublade aufziehen und den Kochlöffel her ausholen ließ. Dann ging es ab ins Wohnzimmer, wo ich schon dessen harrte, was nun folgen würde. Und dann setzte es was. Aber nicht zu knapp. Ich hatte, wenn man so will, eine für die 50er und auch die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts ganz normale Kindheit.

Deshalb, weil sie so normal war, habe ich eigentlich nie mit jemandem dar über gesprochen. Nicht mit Freunden, nicht in meiner Freizeit bei Bier oder Wein, nicht bei politischen Diskussionen, einfach nie. Dabei hat mich diese Vergangenheit die ganze Zeit beschäftigt, ganz hinten in meinem Kopf. Hat meine Gefühle beeinflusst, mein Verhalten geprägt, war mitverantwortlich für Ängste, die mich begleiteten, für Beziehungsprobleme, die ich hatte. Irgendwie war dieser Vertrauensbruch meiner Eltern, den ich bei jeder Tracht Prügel schmerzlich empfand, nie mehr aus meinem Leben wegzudenken. War immer da. Übertrug sich auf andere. Hat aus mir einen Menschen gemacht, der lange Jahre mit dem Gefühl durch die Welt ging: Keiner liebt mich! Ein Gefühl, das ich für mein höchst eigenes, besonderes, individuelles hielt.

Doch als ich die ersten geprügelten Kinder meiner Generation für dieses Buch interviewte, stellte ich fest: Den meisten von ihnen erging es genauso. Auch sie hatten die Schläge ihrer Kindheit kaum jemals thematisiert. Es lohnte sich ja nicht über etwas zu reden, was sowieso fast jeder kannte und das einfach ganz normal zur Kindheit dazu gehörte! Damals! Es wusste doch jeder, dass man zu Hause »Senge« bekommen hatte. So what? Was noch groß dar über lamentieren?

Auch bei meinen Interviewpartnern waren die Prügel ihrer Kindheit bis in die Seele vorgedrungen. Die Erinnerung dar an hat die meisten ihr Leben lang begleitet. Hat bei dem einen das über Jahrzehnte andauernde Gefühl ausgelöst, keiner sieht mich, keiner mag mich, ich bin böse, ich bin ein Nichts! Denn jedes geprügelte Kind schleppt diesen schmerzhaften Ausdruck von Verachtung, der durch einen schlagenden Vater, eine ohrfeigende Mutter ausgedrückt wird, mit sich herum. Unsicherheit, Vertrauensschwund, mangelndes Selbstbewusstsein, Depressionen und Verlustängste sind oftmals die langanhaltenden Folgeschäden der Misshandlungen, die diese Menschen als Kinder erlitten.

Andere haben sich trotzig aufgebäumt, nun erst recht gesagt, und sich einem anstrengenden bewegenden Leben mit der Haltung gestellt: Ich habe die Prügel als Kind überlebt, nun kann mir heute wirklich keiner mehr etwas anhaben! Manch einer befreite sich durch eine Therapie, durch eine besondere Erfahrung, manchmal auch durch das Erleben einer anderen, glücklicheren Kindheit der eigenen Söhne oder Töchter.

Als sich vor Jahren eine Frau bei mir meldete, um mir zu berichten, sie sei als Kind in diversen katholischen Kinderheimen misshandelt worden, reagierte ich ausgesprochen desinteressiert. Für mich war das irgendwie kein Thema. Jeder wusste doch, dass Nonnen prügelten, Lehrer »Tatzen« verteilten, Eltern Kinder ohrfeigten. Wo war da die News? Später, als die misshandelten Heimkinder für Schlagzeilen sorgten, ihnen Entschuldigungen und Wiedergutmachungen zugesprochen wurden, fragte ich mich: Wie so habe ich damals nicht reagiert? Ich hatte offenbar das Thema nicht gesehen. Wollte ich es nicht wahrhaben? War es für mich zu normal?

Insofern verdanke ich es in gewisser Weise dem Augsburger Bischof Walter Mixa, dass ich mich endlich mit Prügeln und Schlägen in der Kindheit meiner Generation beschäftigte. Als erste Vorwürfe gegen ihn laut wurden, horchte ich auf. Nahm zur Kenntnis, dass er dar auf bestand, er habe als Stadtpfarrer von Schrobenhausen »zu keiner Zeit in irgendeiner Form körperliche Gewalt« gegen über Kindern ausgeübt. Da habe er »ein reines Herz«. Während sich immer mehr seiner damaligen Opfer meldeten. Von Boxhieben auf die Brust war da die Rede, durch die Kinder gegen die Wand geschleudert worden sein sollten. Von Schlägen mit Stöcken, die zerbrachen und durch Gürtel ersetzt wurden. Die Vorwürfe wurden immer belastender, so dass sich der beschuldigte Bischof endlich entschloss, schon weitaus kleinlauter einzuräumen, er könne »die eine oder andere Watsch’n vor 20 oder 30 Jahren nicht ausschließen«. Dabei fügte er hinzu, eine Ohrfeige als erzieherische Maßnahme sei damals »vollkommen normal« gewesen, »und alle Lehrer und Schüler dieser Generation wissen das auch.«

Ich habe nachgerechnet und bin zu dem Ergebnis gekommen: Das stimmt einfach nicht! Die Vorwürfe gegen ihn betrafen nicht etwa die 50er und 60er Jahre, in denen so etwas tatsächlich noch »vollkommen normal« gewesen wäre. Seine Misshandlungen, die nach Aussagen seiner Opfer mit Faust, Stock oder Teppichklopfer durchgeführten Prügel, fanden in den 80er und 90er Jahren statt. Zu einer Zeit, als es längst Kinderläden und alternative Pädagogik gab, sich die geprügelten Kinder gegen ihre Eltern aufgelehnt hatten und diese versuchten, anders mit ihren Sprösslingen umzugehen. Als offiziell schon längst Schläge an Schulen und in Heimen verboten waren. Und es erste heftige Debatten darüber gab, ob man derartig drakonische Strafen nicht auch in den Familien sanktionieren müsse.

Seine Geschichtsklitterung empörte mich. Sollte hier etwas vertuscht werden? Sollte hier eine Entwicklung verharmlost und negiert werden, die mit der 68er Studentenrevolte umschwang und im Jahr 2 000 dann zu dem eindeutigen Verbot führte, Kinder innerhalb der Familien körperlich zu züchtigen?

Erwähnenswert ist in der darauffolgenden Auseinandersetzung um Mixas »Watsch’n« die Position des Theologen und Sozialwissenschaftlers Wolfgang Ockenfels, der mit den Worten zitiert wurde: »Es ist absurd, wie aus ›Backpfeifen‹ Prügelorgien wurden. Dann könnte man ja sämtliche Angehörige der älteren Generation, die ihre Kinder in den 50er, 60er und 70er Jahren hin und wieder mit Ohrfeigen gezüchtigt haben, belangen. Es erscheint mir lächerlich, wie heute naseweise Typen Backpfeifen zu Anschlägen gegen die Menschlichkeit deklarieren.«

Ist es tatsächlich lächerlich, wenn das Prügeln von Kindern zu Anschlägen gegen die Menschlichkeit deklariert wird? Ist es nicht eine geradezu unverschämte Verharmlosung, die brutalen Erziehungsmethoden vieler damaliger Eltern lediglich zu ein paar harmlosen Backpfeifen her unterzuspielen? War die seinerzeit den Kindern gegenüber ausgeübte Gewalt nicht Körperverletzung? Je nach Art der erlittenen Wunden sogar ein Anschlag gegen die Menschlichkeit?

Ich beschloss, hier zu recherchieren. Und zwar nicht in Heimen, dar über ist ja seit Mixas zögerlichem Eingeständnis und dem nicht mehr zu überhörenden Aufschrei von Heimkindern viel, sehr viel berichtet worden. Mich interessierte die Erfahrung, die Kinder zu Hause mit strengen, vor Gewalt nicht zurückschreckenden Eltern gemacht hatten, die zu Kochlöffel und Teppichklopfer griffen, wenn ihnen der Geduldsfaden riss.

Die Antworten, die ich bekam, waren so verblüffend, dass ich mich fragte, wie dieses Thema so lange unter Diskretion und Sprachlosigkeit begraben bleiben konnte.

Zunächst scheint es üblich gewesen zu sein, in den 1950ern und 1960ern, Kinder durch Prügel zur Raison zu bringen. Die einen wurden heftig und mit System geschlagen, andere hatten lediglich ab und zu Ohrfeigen bekommen. Einige waren verschont geblieben, hatten aber mit Gleichaltrigen gespielt, von denen sie wussten, dass die zu Hause Senge bekamen. Eine Tracht Prügel – die kannte fast jeder meiner Altersklasse, den ich hierauf ansprach. Ob aus eigener Erfahrung oder vom Hörensagen, lediglich das unterschied sich.

Ich begann, die ersten dieser nun lange schon erwachsenen Kinder zu interviewen. Zunächst für Rundfunkfeatures bei WDR 5 und SWR 2. An Interviewpartnern mangelte es nicht. Ich habe nicht nach besonders krassen Beispielen gesucht, sondern habe die genommen, die sich mir gegen über als geprügeltes Kind outeten. Habe weiter gesucht, diejenigen interviewt, die dazu bereit waren. Als Ergebnis meiner Recherche kann ich sagen: Ich bin auf eine geprügelte Generation gestoßen.

Dabei fühlte ich mich ausgesprochen kompetent, denn ich weiß aus eigener Erfahrung, wie es sich anfühlt, wenn man als Kind von den Eltern verhauen wird, den Grund für die erhaltenen Schläge längst nicht mehr gegenwärtig hat, sie manchmal gar nicht versteht, danach ins Bett geschickt wird. Die Interviews zeigten mir, dass ich mich in Gesellschaft befinde mit diesem Gefühl des Alleingelassenseins. Und zwar in einer großen Gesellschaft.

Was genau war diesen Kindern damals, in den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts – nicht etwa in irgendwelchen Heimen, sondern zu Hause von Vater und Mutter – angetan worden? Was hatte die Eltern bewogen, ihre Kinder so lieblos, so gewalttätig, teilweise geradezu brutal zu misshandeln? Was lösten die Schläge bei den geprügelten Kindern aus? Wie alt waren diese Kinder, als sie anfingen, sich dagegen aufzulehnen? Wie haben sie die erlittene Schmach verarbeitet? Wie sind sie selbst als Erwachsene mit ihren Kindern umgegangen? Haben sie jemals mit ihren Eltern dar über gesprochen, ihnen verziehen, sich mit ihnen versöhnt oder mit ihnen gebrochen?

Fragen, die ich in den nachfolgenden Kapiteln aus der subjektiven Sicht der einstigen Kinder zu beantworten versuche. Mit denen ich mich aber auch an Juristen, Historiker und Therapeuten gewandt habe. Ich habe mit einem Erziehungswissenschaftler gesprochen, habe alte Kinderbücher gelesen, in Archiven und Bibliotheken gestöbert. Her ausgekommen ist die Geschichte einer unseligen Tradition, aber auch ein Kaleidoskop tiefer Verletzungen. Es sind Porträts von Menschen entstanden, die noch immer – so alt sie inzwischen auch geworden sein mögen – mit den Dämonen kämpfen müssen, die ihnen die Eltern mithilfe von Kochlöffeln und Rohrstöcken eingebläut haben.

Über Ingrid Müller-Münch

Biografie

Ingrid Müller-Münch, Journalistin und Autorin. Sie war Korrespondentin der Nachrichtenagentur »Reuters« und der »Frankfurter Rundschau«, Redakteurin beim »Stern« und arbeitet heute hauptsächlich für den »Westdeutschen Rundfunk«. Sie lebt in Köln.

Inhaltsangabe

Inhalt


Was war der Anlass für dieses Buch und wovon handelt es?


1. Kapitel

KOMM DU MIR BLOSS NACH HAUSE

Bauklötze aus Brikett

Das Trotzköpfchen soll sich beruhigen

Glück gehabt

Hänschen klein und die weite Welt

Entweder sie oder ich

Detlevs Vater – überwiegend abwesend

Detlevs Mutter – erst die Arbeit und danach kein Vergnügen

Die Einsamkeit nach der Tracht Prügel

Detlev schlägt zurück

Es geht auch anders

2. Kapitel

SELBSTHERRLICHE ELTERN, VERSCHRECKTE KINDER

Ordnung, Fleiß und keine Widerworte

Haben sie es wirklich nicht besser gewusst?

Gewaltlose Erziehung war die Ausnahme

Monika hat zwei Mütter – eine gute und eine böse

Du wirst doch sowieso heiraten

Alle hielten Monika für bekloppt

Kaltes Wasser auf toupierte Haare

Ein stillschweigendes Übereinkommen

Nirgendwo richtig sein, immer nicht passen

Monikas Mutter wird zur witzigen, liebevollen Oma

3. Kapitel

MIT ZUCKERBROT UND PEITSCHE

Einblick in die Schwarze Pädagogik

Der Liebling aller Regisseure

Ein Reformator mit gnadenlosen Parolen

Hört ihr die Kinder weinen?

Emile verkündete keine Wattepädagogik

Der Tod eines Kindes und ein aufsehenerregender Prozess

Warum tat er das vor dem Chef?

Eine gewalttätige herrische Jugend muss her

Johanna Haarers Kampfansage an das Neugeborene

Erziehung nach Auschwitz

4. Kapitel

AUS DER NOT GEBOREN

Die Spuren der Nazis und des Krieges

Das Wunder von Bern

Die Altvorderen mit dem braunen Schandfleck

Die Kinder der Täter

Der Kinderschutzbund – eine erste öffentliche Reaktion

5. Kapitel

FLASHBACKS UND IHRE VORGESCHICHTE

Das Geräusch eines schnalzenden Ledergürtels

Die fürsorgliche Mutter schmiert Schulbrote

Es gab weder Frischluft noch Freiheit

6. Kapitel

LITERATUR ALS VENTIL

Aufschreiben, Rausschreien, Kundtun

Das verborgene Wort

Thom, die Fantasiegestalt –

Tilman, der aus dem wirklichen Leben

Stippvisite in einer Idylle

Die Mutter geht – und lässt fünf Kinder zurück

Vorsorglich verabreichte Schläge

Die böse Stiefmutter entsprach ganz dem Klischee

Fluchgebete auf den despotischen Vater

Ein Kirchenaustritt als gezielte Provokation

Ausgerechnet der »missratene« Sohn ist erfolgreich

An einer Aufarbeitung war Tilman Röhrig nie interessiert

Thoms Bericht und die Folgen

7. Kapitel

WAR UM, WIESO, WESHALB?

Schläge aus Liebe und Fürsorglichkeit

Stubenarrest und Sprachlosigkeit

Der eiserne Vorhang lüftet sich

Beschämen und Verhöhnen

Theresia fühlt sich immer an allem schuld

Ihr stand niemand zur Seite

Noch heute dominiert die Mutter

8. Kapitel

PERSIANER, NIERENTISCH UND KALTE ENTE

Ein Tischgespräch über Petticoat und Rock’n Roll

Trümmerkinder und Wohnungsnot

Halbstarke

Der Fernseher als Nachbarschaftstreff

Russische Eier und Toast Hawai

Schundhefte und Teppichfransen

Ein »Kaninchenstall« als Statussymbol

Separate Klos für Flüchtlingskinder

Krokodillederne Handtaschen und Persianermäntel

Wenn Väterchen vom Krieg erzählt

Das tut man nicht! Das gehört sich nicht!

Backpfeifen versus Stubenarrest

Es gibt auch eine andere Betrachtungsweise

Kinder hatten sich nicht zu mucksen

9. Kapitel

GEPULLERT WIRD IM KOLLEKTIV

Wenig Revolutionäres aus dem sozialistischen Nachbarland

Erziehung auf revolutionärem Einheitskurs

Nur ja nicht aus dem Rahmen fallen!

Andersartigkeit wurde abgelehnt

10. Kapitel

VOM LEHRER GIBT ES TATZEN

Lineale, langgezogene Ohren und ausgestreckte Kinderhände

Der Lehrer droht mit dem Stock in der Hand

Eltern kümmerte es nicht, wenn Lehrer Tatzen verteilten

Prügelnde Lehrer gibt es auf der ganzen Welt

11. Kapitel

HEIMKINDER WAREN »EIN NICHTS UND EIN NIEMAND«

Eine überraschende Entschuldigung

260 Euro monatlich für ein zerstörtes Leben

Die Mauer des Schweigens hält dicht

Rau und demütigend ging es zu

Die Diagnose der Nazi-Ärzte blieb an ihm hängen

12. Kapitel

ILKA BLEIBT DIE LUFT WEG

Hier ist Krach

Ilkas Traum von Armut und Harmonie

Das ständige Gefühl, überflüssig zu sein

Sie weigerte sich, die gleiche Luft wie ihr Vater zu atmen

Ilkas ausgetüfteltes Überlebenstraining

Kein Mensch nahm sie ernst, niemand reagierte aufihre Klagen

Sie fühlte sich geliebt – trotz alledem

So einfach geht das nicht mit dem Verabschieden

Noch immer triezt ihr Vater sie

13. Kapitel

TISCHRUNDE IM BREGENZER WALD/ENDRUNDE NACH MITTERNACHT


14. Kapitel

EINE GENERATION BEGEHRT AUF GEGEN MUFF UND MIEF

Nun reicht es

Die glorifi zierte Freiheit von Summerhill

Der unbeholfene Umgang mit der neuen Freiheit

War das Disziplinierung zur Disziplinlosigkeit?

Alter Wein in neuen Schläuchen?

15. Kapitel

WO BLEIBT DAS GESCHLAGENE KIND MIT SEINER WUT?

Hätte ich den Klumpen doch nie geboren

Hinter manchem Terroristen steckt ein um Aufmerksamkeit flehendes Kind

Nicht jeder der geprügelt wurde, schlägt zurück Doch wer zurückschlägt, wurde meist als Kind geprügelt

Schläge machen dumm

Die Wut frisst an einem selbst

Die dunklen Seiten des Lebens

16. Kapitel

WIRD HEUTE NOCH GESCHLAGEN?

Eine Schmerz verursachende Güte

Super-Nanny und Eltern-Magazine

Der Vater eines Spitzenkochs teilte satt aus

Der Trend geht weg vom Knüppel hin zum Gespräch

Du musst ein Mann sein – Relikte aus alter Zeit

Noch ist es nicht vorbei

17. Kapitel

DIE JUSTIZ SCHLUG KRÄFTIG MIT


Nachtrag: Simon spricht mit mir

Ich danke

Anmerkungen

Literatur zum Thema

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden