Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*
Blick ins Buch
Blick ins Buch

Der Maler und das reine Blau des Himmels

Tilman Röhrig
Folgen
Nicht mehr folgen

Der große Franz-Marc-Roman

„Ein oft überraschender Blick hinter die Kulissen eines Künstlerlebens.“ - Ruhr Nachrichten

Alle Pressestimmen (8)

Hardcover (26,00 €) E-Book (19,99 €)
€ 26,00 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Geschenk-Service
Für den Versand als Geschenk können eine gesonderte Lieferadresse eingeben sowie eine Geschenkverpackung und einen Grußtext wählen. Einem Geschenkpaket wird keine Rechnung beigelegt, diese wird gesondert per Post versendet.
Kostenlose Lieferung
Bestellungen ab 9,00 € liefern wir innerhalb von Deutschland versandkostenfrei
€ 19,99 inkl. MwSt.
sofort per Download lieferbar
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Geschenk-Service
Für den Versand als Geschenk können eine gesonderte Lieferadresse eingeben sowie eine Geschenkverpackung und einen Grußtext wählen. Einem Geschenkpaket wird keine Rechnung beigelegt, diese wird gesondert per Post versendet.
Kostenlose Lieferung
Bestellungen ab 9,00 € liefern wir innerhalb von Deutschland versandkostenfrei

Der Maler und das reine Blau des Himmels — Inhalt

Farbenprächtig wie seine Bilder, leidenschaftlich wie seine Beziehungen zu den Frauen und dramatisch wie seine Zeit: der große Roman über Franz Marc

In „Der Maler und das reine Blau des Himmels“ erzählt SPIEGEL-Bestsellerautor Tilman Röhrig meisterhaft vom Leben Franz Marcs, des bedeutendsten Malers des Expressionismus, von seiner Zeit und den Menschen, die ihn prägten. So entsteht ein fesselnder Künstlerroman und zugleich eine spannende und oftmals überraschende Geschichte um einen jungen Mann im Wirrwarr seiner Gefühle, auf der Suche nach sich selbst und nach neuen Wegen für seine Kunst.

München 1906. Die Natur einfach so abmalen? Das reicht ihm nicht! Der junge Franz Marc will mehr! Rein sollen die Farben sein, vor allem das Blau, seine Lieblingsfarbe. Klarheit soll seine Malerei bestimmen. In seinem Privatleben herrscht dagegen Chaos. Hin und her gerissen zwischen drei Frauen ringt Franz Marc um seine Rolle als Mann und seine Freiheit als Künstler, um neuen künstlerischen Ausdruck und den Austausch mit der Avantgarde seiner Zeit.

Nach „Riemenschneider“ und „Caravaggios Geheimnis“ – ein neuer großer Künstlerroman von Bestsellerautor Tilman Röhrig 

Die Bilder Franz Marcs mit ihren strahlenden, klaren Farben sind heute äußerst beliebt. In seiner Zeit dagegen waren sie gewagt und skandalträchtig! Seine ausdrucksstarken blauen Pferde, die heute so viele Menschen begeistern, waren damals eine Provokation. In seinem farbenprächtigen Roman lässt Tilman Röhrig die Leserinnen und Leser intensiv am Leben des heute so berühmten Mitbegründers des „Blauen Reiters“ teilhaben, zeigt Franz Marc zwischen Kunst und Skandal, Freundeskreis und Liebschaften, Natur und Moderne.

€ 26,00 [D], € 26,80 [A]
Erschienen am 28.07.2022
544 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
EAN 978-3-492-07178-9
Download Cover
€ 19,99 [D], € 19,99 [A]
Erschienen am 28.07.2022
544 Seiten, WMePub
EAN 978-3-492-60230-3
Download Cover
Tilman Röhrig

Über Tilman Röhrig

Biografie

Tilman Röhrig, geboren 1945, lebt in der Nähe von Köln. Der ausgebildete Schauspieler ist seit über vier Jahrzehnten als freier Schriftsteller tätig. Die größten Erfolge brachten ihm seine historischen Romane, die allesamt Bestseller und vielfach übersetzt wurden. Für sein literarisches Werk erhielt...

INTERVIEW mit Tilman Röhrig über Franz Marc

Was für ein Mensch war Franz Marc?
Ich mag ihn. Wenn wir ihm heute begegnen würden: ein ganz normaler junger Mann, eher sympathisch. Das Auffälligste war sicher seine tief verwurzelte Liebe zu den Bergen seiner Heimat. Fotos zeigen ihn oft als einen großgewachsenen Bayern mit Lederhose. Die Staffelalm auf dem Rabenkopf war seine Zuflucht, sein Herzzuhause. Franz war ein sportlicher Typ, er wanderte gern. Nicht selten fühlte sich seine Frau Maria bei den Bergausflügen etwas überfordert.

Seine Freunde und Familie beschrieben ihn als freundlichen, gutaussehenden jungen Mann, der gern feierte, gut zuhören konnte. Sensibel und immer in irgendwen verliebt, manchmal in drei Frauen gleichzeitig, bis er zu seiner großen Liebe Maria fand. Sehr entscheidungsfreudig war er nicht, auch nicht immer lebenstüchtig. Nur gut, dass Maria an seiner Seite stand.

Franz Marc war ein Kind seiner Zeit, ein junger, nach neuen Wegen der Kunst suchender Maler. Nietzsche hatte ihn schon als Jugendlichen beeindruckt. Den Irrweg, in einem Krieg in Europa 1914 eine reinigende Kraft für Neues zu sehen, erkannte er erst spät und musste ihn bitter bezahlen. Franz war Europäer, als Mensch und auch als Künstler. Er plädierte immer für eine offene Auseinandersetzung mit Anregungen aus den Werken der russischen, französischen, aber auch der italienischen Moderne. Jegliche Art von Nationalismus war ihm fremd.

Wie haben Sie sich diesem Künstler angenähert, um über ihn schreiben zu können?
Ich lese immer Biografien, Briefe, Tagebücher meiner Protagonisten und ihrer Freunde. Außerdem recherchiere ich die Lebensumstände, Technik, Gedankenwelt, Politik und Gesellschaft ihrer Zeit. Franz Marc ist Maler, von ihm stehen noch zusätzlich alle Skizzenbücher zur Verfügung, sodass beinah Monat für Monat nachzuvollziehen ist, womit er sich beschäftigt hat.

Vor allem seine Bilder erzählen mir so viel über ihn, diese wunderbar farbigen Gemälde, die uns heute noch so sehr berühren. Ich male manchmal auch und stand fasziniert vor dem Schaffensweg dieses jungen Künstlers, der aus den Anregungen der Moderne einen eigenen Weg kreierte. Ich studierte seinen Strich, seine Farben und war jedes Mal aufs Neue begeistert.

Was war das überraschendste Ergebnis Ihrer Recherchen in Sachen Franz Marc?
Mich hat die Beziehung zu seiner späteren Frau Maria sehr berührt. Nicht nur, weil sich da eine große Liebe entwickelte, sondern weil er sie zu fördern suchte, ihr Raum für Emanzipation ließ. Das war in der damaligen Zeit nicht selbstverständlich.

Und dann … Es hat lange gedauert, bis ich mit dem Soldaten und Offizier Franz Marc umgehen konnte, der so gar nicht zu dem sensiblen Maler zu passen scheint. Überraschend waren für mich aber auch manche seiner Bilder aus der späten Phase, in der er schon fast abstrakt malt, mit Formen und Segmenten spielt. Das hatte ich nicht erwartet.

Was bedeuten die berühmten blauen Pferde für Franz Marc – und warum überhaupt Pferde? Und warum in Blau?
Tiere, nicht nur Pferde, malte Franz Marc lieber als Menschen. Sie standen bei ihm für die Reinheit, etwas Geistiges, Neues, das er suchte. Zu Pferden hatte er eine besondere Beziehung. Er malte nicht nur Pferde, sondern schaffte es, uns durch die Augen der Pferde auf die Landschaft schauen zu lassen. Tiere finden sich bis in seine letzten Bilder und Zeichnungen, als er sich mehr und mehr dem
abstrakten Spiel mit Formen und Farben zuwendete. Sie waren sein Ausdrucksmittel.

Blau entdeckte er, als er begann, die Farben zu benutzen, die er fühlte. Ein Pferd ist nicht blau. Marc löste sich vom Gegenständlichen. Dazu brauchte er reine Farben. So wie Gelb für ihn das weibliche Prinzip darstellte, sanft, heiter und sinnlich, symbolisierte Blau für ihn das Männliche, Herbe und Geistige. Das herauszuarbeiten, war ihm wichtiger, als ein einfaches Abbild der Natur zu schaffen. Damit durchbrach er die Erwartungen der zeitgenössischen Betrachter, löste Kunstskandale aus. Kaiser Wilhelm hatte mal angesichts moderner Bilder ausgerufen: „Nun nicht auch noch lila Schweine!“

Mit August Macke verband Franz Marc eine enge Künstlerfreundschaft. Wie kam diese zustande?
Diese Freundschaft war wirklich ungewöhnlich, ein Geschenk für beide. August Macke hat in München, unter dem Tisch eines Galeristen versteckt, zufällig einige Lithographien von dem zu diesem Zeitpunkt noch unbekannten Franz Marc entdeckt und spontan und unbekümmert, wie er war, einfach den Künstler zuhause in seinem Atelier überfallen. Beide fühlten schon bei der ersten Begegnung eine Seelenverwandtschaft. Auch ihre Frauen fanden sofort zueinander.

Der Briefwechsel zwischen den Paaren ist wirklich lesenswert, Dokument einer wunderbaren Freundschaft. Sie hielten zusammen, ergänzten und förderten sich, selbst existenzielle Differenzen oder die übliche Konkurrenz unter Künstlern konnten sie nicht trennen. Sie arbeiteten viel zusammen, malten sogar gemeinsam im Atelier des Freundes ein großes Bild. Das berühmte Wandgemälde Paradies. August Mackes Soldatentod im Oktober 1914 hinterließ einen am Boden zerstörten Franz Marc.

Was machte die Kunst der „Blaue Reiter“-Künstlergemeinschaft so besonders, ja neu in ihrer Zeit?
Das Besondere ist, dass es eine Künstlerbewegung der Moderne aus vielen Ländern Europas war. Offen, international, ohne programmatische oder künstlerische Vorgaben. Moderne Musik, Malerei, Theater lösten damals Skandale aus, führten zu Stellungnahmen des Kaisers, sogar in Reichstagsdebatten versuchten Gegner, diese Entwicklung auszubremsen.

Der „Blaue Reiter“ war von Franz Marc, Wassily Kandinsky und ihren Mitstreitern vornehmlich als Almanach gedacht, als ein jährliches Forum der Moderne. Es war der Versuch, die neuen Künstler mit ihren Werken zu zeigen und – noch wichtiger – sie selbst zu Wort kommen zu lassen. Wenn man bedenkt, dass der Ankauf eines Van Gogh für das Bremer Museum einen nationalen Kunstskandal auslöste, in dem nationalistische deutsche Künstler unversöhnlich den Vertretern der europäischen Moderne, unter ihnen als Wortführer Franz Marc, gegenüberstanden, wird deutlich, was ein Almanach oder Ausstellungsmöglichkeiten für die modernen Künstler und Künstlerinnen damals bedeuteten.

Franz Marc steht am Anfang Ihres Romans zwischen drei Frauen. Wie kam es dazu?
Das ist einfach zu beantworten: Er sah gut aus, amüsierte sich viel und hat sicherlich nicht ungern damals angesagte Formen von freier Liebe oder Körperkultur aufgenommen. Eine kleine Flucht aus der Bürgerlichkeit. Überlieferte Nacktaufnahmen belegen das. Dass er in Wahrheit meist recht hilflos zwischen den drei Frauen stand und hin und hergezogen wurde, zeugt von deren Stärke und seiner männlichen Schwäche.

Wie würden Sie Maria Franck, Marcs große Liebe und spätere Frau, charakterisieren?
Wenn ich ehrlich bin: An Maria habe ich während des Schreibens mein Herz verloren. Sie hatte es nicht leicht, kam aus gutbürgerlichem Hause und musste zunächst ihre Rolle als Geliebte ertragen, gemartert von Selbstzweifeln, ob sie überhaupt schön und begabt genug für ihren geliebten Franz war, enttäuscht von seinen vielen Eskapaden und Liebschaften. Sie wurde der Halt für ihn. Aus den Briefen wird deutlich, wie intensiv ihre Beziehung war. Sie hat leider ihre künstlerische Begabung wegen körperlicher Beschwerden nicht so entfalten können, wie sie es gewollt hätte.
Aber ohne sie wäre Franz Marc nicht der geworden, den wir heute kennen.

Veranstaltung
Lesung und Gespräch
Mittwoch, 19. Oktober 2022 in Bensheim
Zeit:
20:00 Uhr
Ort:
Hochstädter Haus, Bensheim
Im Kalender speichern
Lesung und Gespräch
Samstag, 29. Oktober 2022 in Altena
Zeit:
19:00 Uhr
Ort:
Burg Holtzbrinck,
Kirchstr. 20
58762 Altena
Im Kalender speichern
Lesung und Gespräch
Donnerstag, 17. November 2022 in Eschweiler
Zeit:
19:30 Uhr
Ort:
Stadtbücherei,
52249 Eschweiler
Im Kalender speichern
Pressestimmen
Ruhr Nachrichten

„Ein oft überraschender Blick hinter die Kulissen eines Künstlerlebens.“

Hessische Allgemeine

„Röhrig ist wieder mal ein Roman gelungen, der auf historisch belegten Daten fußt, aber auch Raum für Fantasie und Anekdoten lässt.“

miss_lia48

„Eine lesenswerte, facettenreiche Romanbiografie, welche mir den Künstler Franz Marc und dessen Bilder etwas näherbringen und mir einen Einblick in die Welt verschiedenster Künstler gewähren konnte. Wer Bücher über Kunst & Künstler*innen mag, sollte hier mal hineinschauen!“

lovelybooks.de

„Historisch, biografischer Leckerbissen.“

Podcast "AusLese – Der Buchtipp"

„Ein fesselnder Künstlerroman und zugleich eine spannende und oftmals überraschende Geschichte.“

Süd-Ost Journal

„Ein berauschendes literarisches Erlebnis.“

Live magazin

„Ein besonderer Roman; schön zu lesen. Das Malen und die Kunst lernt der Leser aus einer neuen Perspektive kennen.“

Süddeutsche Zeitung Bayern

„Ein sehr stimmiger, sehr gut zu lesender Roman über die Malerei und die Menschen dahinter, der Lust auf einen Museumsbesuch macht.“

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)

Tilman Röhrig - NEWS

Erhalten Sie Updates zu Neuerscheinungen und individuelle Empfehlungen.

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Tilman Röhrig - NEWS

Sind Sie sicher, dass Sie Tilman Röhrig nicht mehr folgen möchten?

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Abbrechen