Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Black BladeBlack BladeBlack Blade

Black Blade

Das dunkle Herz der Magie

Paperback
€ 16,00
Taschenbuch
€ 10,00
E-Book
€ 12,99
€ 16,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 10,00 inkl. MwSt.
Vorbestellung möglich
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 12,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Black Blade — Inhalt

Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …


+++ Dieses Buch können Sie bequem auf Ihrem Smartphone und Tablet weiterlesen – mit Papego: Kostenlose App downloaden, Buchseite scannen und sofort mobil weiterlesen. Nähere Infos auf www.papego.de +++

€ 16,00 [D], € 16,50 [A]
Erschienen am 02.05.2016
Übersetzt von: Vanessa Lamatsch
384 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-492-70356-7
€ 10,00 [D], € 10,30 [A]
Erscheint am 01.03.2019
Übersetzt von: Vanessa Lamatsch
384 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-28179-9
€ 12,99 [D], € 12,99 [A]
Erschienen am 02.05.2016
Übersetzt von: Vanessa Lamatsch
384 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-97310-6

Leseprobe zu »Black Blade«

Kapitel 1

 

Für die Mafia zu arbeiten war gar nicht so toll.

O sicher, in Filmen und Serien wirkt es total glanzvoll und glamourös. Leute in schicken Anzügen, die in feinen Restaurants speisen und sich über Kaffee und Cannoli darüber unterhalten, wie sie am besten mit ihren Feinden fertigwerden. Und vielleicht hatte ich ein paar dieser Dinge in den letzten Wochen, in denen ich für die Sinclair-Familie gearbeitet hatte, auch wirklich getan. Doch meistens war die Arbeit für die Familie ein langweiliger, nerviger Job wie jeder andere …

»Vorsicht, Lila!«, [...]

weiterlesen

Kapitel 1

 

Für die Mafia zu arbeiten war gar nicht so toll.

O sicher, in Filmen und Serien wirkt es total glanzvoll und glamourös. Leute in schicken Anzügen, die in feinen Restaurants speisen und sich über Kaffee und Cannoli darüber unterhalten, wie sie am besten mit ihren Feinden fertigwerden. Und vielleicht hatte ich ein paar dieser Dinge in den letzten Wochen, in denen ich für die Sinclair-Familie gearbeitet hatte, auch wirklich getan. Doch meistens war die Arbeit für die Familie ein langweiliger, nerviger Job wie jeder andere …

»Vorsicht, Lila!«, schrie Devon Sinclair.

Ich duckte mich gerade rechtzeitig, um nicht von einer Kakipflaume im Gesicht getroffen zu werden. Die reife, apfelgroße Frucht segelte über meinen Kopf hinweg. Als sie auf dem Boden aufkam, zerplatzte die Haut, rotes Fruchtfleisch ergoss sich über die grauen Pflastersteine und erfüllte die Sommerluft mit einem klebrig-süßen Geruch.

Traurigerweise war das Pflaster nicht das Einzige, was mit Fruchtfleisch überzogen war. Dasselbe galt für mich. Roter Saft verunstaltete mein blaues T-Shirt und die graue Cargohose, wo ich bereits getroffen worden war, während Samen und Fruchtfetzen in den Schnürbändern meiner Turnschuhe hingen.

Ein zorniges, hohes Fiep-fiep-fiep erklang. Das Geräusch lag irgendwo zwischen dem Krächzen einer Krähe und dem Ruf eines Streifenhörnchens. Ich starrte wütend in den Baum, aus dem die Kakipflaume gekommen war. Drei Meter über meinem Kopf sprang ein Wesen mit kohlegrauem Fell und smaragdgrünen Augen auf einem Ast auf und ab. Die Sprünge der Kreatur waren so heftig, dass weitere reife Früchte von ihren Ästen fielen und auf dem Boden zerplatzten, um noch mehr nassen Schleim auf den Pflastersteinen zu verteilen. O ja. Der Baumtroll war definitiv sauer, dass er mich mit seiner letzten Fruchtbombe verfehlt hatte.

Baumtrolle gehörten zu den Monstern, die in und um Cloudburst Falls, West Virginia, lebten – zusammen mit Menschen und Magiern wie mir. Auf mich wirkten die Trolle immer wie eine seltsame Mischung aus großen Eichhörnchen und den fliegenden Affen aus dem Zauberer von Oz. Oh, Baumtrolle konnten nicht tatsächlich fliegen, aber die dunkle Gleithaut unter ihren Armen half ihnen dabei, Luftströmungen einzufangen, wenn sie von einem Ast zum nächsten oder von einem Baum zum anderen sprangen. Und ihre langen Schwänze ermöglichten es ihnen, auch kopfüber zu hängen. Die Trolle waren vielleicht dreißig Zentimeter groß, also waren sie bei Weitem nicht so gefährlich wie Kupferquetschen und viele der anderen Monster in der Stadt. Die meiste Zeit über waren die Trolle ziemlich harmlos, außer man machte sie wütend. Und dieser hier war definitiv wütend. Er sprang die ganze Zeit auf und ab und zwitscherte in unsere Richtung.

Devon Sinclair wich den fallenden Kakipflaumen aus, als er neben mich trat und den Kopf in den Nacken legte. Auf seinem schwarzen T-Shirt und der beigefarbenen Cargohose klebte sogar noch mehr Kakipflaumenschleim als auf meiner Kleidung. Er sah aus, als sei er in ein rotes Unwetter geraten. Das Einzige, was an ihm nicht mit Fruchtfleisch verklebt war, war die silberne Manschette, die an seinem rechten Handgelenk glänzte und auf der ein unverwechselbares Bild eingeprägt war – eine Hand, die ein Schwert in die Luft reckte. Das Wappen der Sinclair-Familie.

»Er ist nicht besonders glücklich, hm?«, murmelte Devon mit seiner tiefen, rumpelnden Stimme. »Kein Wunder, dass die Touristen sich über ihn beschweren.«

Cloudburst Falls war weit und breit bekannt als »der magischste Ort Amerikas«, ein Ort, »wo Märchen wahr werden«. Also drehte sich hier alles um Tourismus. Leute aus dem gesamten Land und der Welt kamen hierher, um die fantastische Aussicht vom Cloudburst Mountain zu bewundern, dem gezackten, nebelverhangenen Gipfel, der über der Stadt aufragte. Außerdem erfreuten sie sich an all den Läden, Kasinos, Restaurants, Hotels und anderen Attraktionen, die den Midway – die Hauptstraße mitten in der Stadt – umgaben.

Doch auch Monster fühlten sich von der Gegend angezogen wegen des Bluteisens, einem magischen Metall, das viele Jahre lang aus dem Cloudburst Mountain gewonnen worden war. Zumindest behaupteten das die örtlichen Legenden und Sagen. Touristentölpel mochten begeistert die Monster in den verschiedenen Zoos auf dem Midway bestaunen und die Kreaturen auf Touren und Expeditionen auf den Berg in ihren natürlichen Lebensräumen fotografieren, doch die Auswärtigen schätzten es nicht, von Baumtrollen mit Kakipflaumen beworfen zu werden, während sie nichtsahnend über einen Gehweg wanderten. Und die Touristen wollten auch nicht von den gefährlichen Monstern angegriffen oder gefressen werden, die überall in der Stadt in dunklen Gassen und finsteren Verstecken lauerten. Also war es die Aufgabe der Familien – oder Mafia-Banden – sicherzustellen, dass die Monster in den für sie ausgewiesenen Gebieten blieben. Oder zumindest dafür zu sorgen, dass sie nicht zu viele Touristen in Snacks verwandelten.

Dieser spezielle Troll hatte sich in einem großen Kakipflaumenbaum häuslich eingerichtet, der an einem der Plätze in der Nähe des Midway stand. Da dieser spezielle Platz in das Revier der Sinclairs fiel, waren wir gerufen worden, um uns um die Kreatur zu kümmern. Seit drei Tagen bewarf der Troll jeden mit Früchten, der es wagte, an seinem Baum vorbeizugehen. Damit hatte er mehrere Touristen dazu gebracht, ihre teuren Kameras und Handys fallen zu lassen, die dabei kaputtgegangen waren. Nichts brachte einen Touristen so auf die Palme, wie sein schickes neues Handy zu verlieren. Ich wusste das nur zu gut, denn ich hatte die letzten paar Jahre damit verbracht, Handys aus jeder Tasche und jedem Rucksack zu stehlen, der nach lohnender Beute aussah.

Neben mir bewegte sich Devon aus der direkten Sonne in den Schatten des Baumes. Kleine Sonnenflecken durchdrangen das Laubdach und tanzten über seinen muskulösen Körper, betonten seine leuchtend grünen Augen, sein kantiges Gesicht und die honigblonden Strähnen in seinem dunkelbraunen Haar. Ich atmete tief ein und sofort stieg mir sein frischer Kiefernduft in die Nase, vermischt mit der klebrigen Süße der aufgeplatzten Kakipflaumen. Allein Devon so nahe zu sein, sorgte schon dafür, dass mein Herz einen kleinen Tanz hinlegte, doch ich ignorierte das Gefühl, wie ich es nun schon seit Wochen tat.

»Was willst du wegen des Trolls unternehmen?«, fragte ich. »Denn ich glaube nicht, dass er kampflos von diesem Baum steigen wird.«

Devon war der Wächter – und damit das stellvertretende Oberhaupt – der Sinclair-Familie, verantwortlich für alle Familienwachen und jeglichen Monsterproblemen, die innerhalb des Territoriums der Sinclairs entstanden. Die meisten Wächter der anderen Familien waren arrogante Mistkerle, die ihre Machtposition ausnutzten und es genossen, andere herumzukommandieren. Doch Devon war ein wirklich guter Kerl, der jeden in der Familie gleich behandelte, von dem kleinsten Pixie zum härtesten Wachmann. Außerdem tat er alles, um den Leuten zu helfen, die ihm etwas bedeuteten. Das hatte er bewiesen, indem er sich wieder und wieder in Gefahr begeben hatte.

Devons angeborener Anstand und seine Hingabe gegenüber anderen waren einer der vielen Punkte, die dafür sorgten, dass ich ihn mehr mochte, als gut für mich war. Seine seelenvollen grünen Augen, sein spöttisches Grinsen und sein atemberaubender Körper störten auch nicht gerade.

Ich dagegen? Anstand und ich waren nicht gerade gute Freunde. Ich opferte mich nur für mich selbst auf und um sicherzustellen, dass ich Geld in den Taschen, einen vollen Magen und einen warmen, trockenen Ort zum Schlafen hatte. Ich war eine einzelgängerische Diebin, die die letzten vier Jahre in den Schatten gelebt hatte, bis man mich vor wenigen Wochen rekrutiert hatte, um als Devons Leibwächterin zu arbeiten. Nicht, dass er wirklich einen Leibwächter gebraucht hätte. Devon war ein zäher Kämpfer, der gut auf sich selbst aufpassen konnte – und mehr als das.

»Nun, ich würde sagen, wir pflücken eine Frucht, die noch am Ast hängt, und bewerfen zur Abwechslung mal den Troll damit«, schlug eine dritte Stimme bissig vor. »Lasst ihn spüren, wie es ist, vollkommen mit Fruchtfleisch verklebt zu sein.«

Ich sah zu Felix Morales, Devons bestem Freund und einem weiteren Mitglied der Sinclair-Familie. Mit seinem lockigen schwarzen Haar, der bronzefarbenen Haut und den dunkelbraunen Augen sah Felix sogar noch besser aus als Devon trotz der Tatsache, dass er über und über mit Fruchtbrei verklebt war. Nicht, dass ich ihm das jemals erzählt hätte. Felix flirtete jetzt schon mit allem, was sich bewegte. Wir hielten uns vielleicht seit zehn Minuten auf dem Platz auf und er hatte mehr Zeit damit verbracht, die vorbeikommenden Touristenmädchen anzugrinsen, als damit, eine Lösung für das Trollproblem zu finden.

Felix zwinkerte zwei Mädchen in Tanktops und wirklich kurzen Hosen zu, die auf einer nahen Parkbank saßen und Limonade tranken, dann winkte er ihnen. Die Mädchen kicherten und winkten zurück.

Ich rammte ihm den Ellbogen in die Seite. »Versuch dich zu konzentrieren.«

Felix rieb sich die Seite und bedachte mich mit einem schlecht gelaunten Blick.

Devon zuckte mit den Achseln. »Normalerweise müssen wir gar nicht so viel tun. Die meisten Trolle bleiben in den Bäumen in und um den Midway, die man ihnen zugewiesen hat. Wann immer sie anfangen, Ärger zu machen, schicken wir ein paar Wachen los, die ihnen erläutern, dass sie entweder damit aufhören oder wieder auf den Berg verschwinden sollen, wo sie tun und lassen können, was sie wollen.«

Ich nickte. Wie die meisten anderen Monster verstanden auch Baumtrolle die menschliche Sprache, auch wenn Menschen und Magier die ihre nicht allzu gut deuten konnten.

»Normalerweise reicht das. Aber dieser Kerl hier scheint einfach nicht verschwinden zu wollen«, erklärte Devon. »Er ist immer noch hier trotz der Wachen, die ich gestern vorbeigeschickt habe. Und er ist nicht der Einzige. Ich habe Gerüchte gehört, dass alle anderen Familien ähnliche Probleme mit den Trollen haben. Anscheinend hat irgendetwas sie erschreckt und dafür gesorgt, dass sie in großer Zahl den Berg verlassen.«

Sobald Devon das Wort verlassen ausgesprochen hatte, sprang der Baumtroll noch heftiger auf seinem Ast auf und ab und sein fiependes Schnattern wurde immer lauter. Die hochfrequenten Schreie bohrten sich förmlich in mein Hirn. Ich war dankbar, dass mein magisches Talent nichts mit überdurchschnittlichem Hörvermögen zu tun hatte. Die Kreatur war schon laut genug, ohne dass die Geräusche auch noch durch Magie verstärkt wurden.

Überall um uns herum hörten die Touristen auf, ihre riesigen Softdrinks zu schlürfen, ihre gigantischen Zuckerwatteberge zu essen oder Fotos von dem großen Springbrunnen in der Mitte des Platzes zu schießen. Stattdessen drehten sie sich zu uns um, weil der Lärm sie neugierig machte. Ich senkte den Kopf und schob mich hinter Felix, um so wenig wie möglich aufzufallen. Als Diebin gefiel es mir einfach nicht, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Es war ein bisschen schwierig, jemandem die Tasche auszuräumen oder die Uhr vom Handgelenk zu stehlen, wenn er einen direkt ansah. Ich mochte ja im Moment nicht hier sein, um etwas zu klauen, aber alte Gewohnheiten ließen sich nur schwer ablegen.

Devon sah mich an. »Glaubst du, du könntest deine Seelensicht einsetzen, um herauszufinden, warum er so aufgeregt ist?«

»Genau«, schaltete sich Felix ein. »Die große Lila Merriweather soll ihre coole Magie einsetzen. Schließlich ist sie die Monsterflüsterin.«

Ich rammte ihm die Faust gegen die Schulter.

»Hey!« Felix rieb sich den Arm. »Was habe ich getan?«

»Ich bin keine Monsterflüsterin.«

Er verdrehte die Augen. »Hast du vor ein paar Wochen drei Kerle an das Lochness verfüttert oder nicht?«

Ich zog eine Grimasse. Genau das hatte ich getan. Und ich fühlte mich deswegen nicht einmal schlecht, da diese Kerle zu diesem Zeitpunkt versucht hatten, mich und Devon umzubringen. Doch ich hatte meine Magie, meine Talente immer geheim gehalten, genauso wie das Wissen, das meine Mom mir über den Umgang mit Monstern vermittelt hatte. Das hatte ich tun müssen, weil ich meine Magie gerne behalten wollte, statt sie mir von jemandem, der sie für sich selbst wollte, aus dem Körper reißen zu lassen. Also war ich einfach nicht daran gewöhnt, dass Felix oder irgendjemand anderes so offen darüber sprach. Jedes Mal, wenn er oder Devon meine Magie kommentierten, sah ich mich um und fragte mich, wer es vielleicht mitbekommen hatte und was sie mir antun würden, um meine Macht für sich zu gewinnen.

Devon bemerkte meine besorgte Miene und legte eine Hand auf meine Schulter. Die Wärme seiner Finger drang durch mein T-Shirt und schien meine Haut zu verbrennen. Das war noch etwas, das ich viel mehr mochte, als gut für mich war. Ich schüttelte seine Hand ab, wobei ich mir Mühe gab, den verletzten Ausdruck in seinen Augen zu ignorieren.

»Bitte, Lila«, sagte Devon. »Versuch mit dem Troll zu reden.«

Ich seufzte. »Sicher. Warum nicht?«

Der Großteil der magischen Talente ließ sich in drei Kategorien einteilen – Stärke, Geschwindigkeit und Sinne. So besaßen viele Magier ein Talent für Sicht, ob es nun um die Fähigkeit ging, besonders weit zu sehen, Dinge in mikroskopischem Detail zu erkennen oder im Dunkeln auszumachen. Doch ich besaß das um einiges ungewöhnlichere Talent, zusätzlich auch in Personen schauen zu können und dabei ihre Gefühle zu spüren, als wären sie meine eigenen, ob nun Liebe, Hass, Wut oder etwas anderes. Das nannte man Seelensicht. Ich hatte sie noch nie zuvor auf ein Monster angewandt, aber wahrscheinlich gab es für alles ein erstes Mal.

Ich trat vor, legte den Kopf in den Nacken und spähte zu dem Baumtroll hinauf. Vielleicht spürte er, was ich vorhatte, denn er hörte tatsächlich mit dem Herumspringen auf und musterte mich genauso eingehend wie ich ihn. Unsere Blicke trafen sich und sofort schaltete sich meine Seelensicht ein.

Die glühend heiße Wut des Baumtrolles traf mich in die Brust wie eine brennende Faust, doch dieses Gefühl wurde schnell von einer anderen, noch stärkeren Emotion verdrängt – nämlich von panischer Angst.

Ich runzelte die Stirn. Wovor konnte sich der Baumtroll so fürchten? Sicher, Devon, Felix und ich trugen alle Schwerter an der Hüfte wie fast jeder aus den Familien. Aber es war ja nicht so, als wollten wir die Kreatur tatsächlich verletzen. Vielleicht taten das die anderen Mafiafamilien ja. Ich hätte den Draconis durchaus zugetraut, jedes Monster abzuschlachten, das es wagte, in ihr Territorium einzudringen – egal ob hier in der Stadt oder oben auf dem Cloudburst Mountain, wo das Anwesen der Draconi-Familie lag.

Was auch immer dem Troll solche Angst einjagte, er würde weder verschwinden noch sich beruhigen, bevor dieses Problem gelöst war. Als könnte er meine Gedanken lesen, zwitscherte der Troll noch einmal, dann kletterte er höher in den Baum und verschwand im Laubdach.

»Was hast du mit ihm angestellt?«, fragte Felix.

»Gar nichts«, sagte ich. »Hier. Halt das mal.«

Ich löste den schwarzen Ledergürtel von meiner Hüfte und hielt ihn Felix hin. Er drückte sich den Gürtel mit dem daran befestigten Schwert in der Scheide an die Brust.

»Was hast du vor, Lila?«, fragte Devon.

»Der Troll macht sich wegen irgendetwas Sorgen. Ich will wissen, worum es geht.«

Damit trat ich an den Stamm des Kakipflaumenbaums und ließ den Blick meiner dunkelblauen Augen von einem Ast zum nächsten gleiten, während ich darüber nachdachte, wie ich am besten zu der Stelle vordringen konnte, an der sich der Troll jetzt versteckte.

Felix sah erst mich an, dann den Baum. »Du willst da raufklettern? Zu dem Troll?« Er schüttelte den Kopf. »Manchmal vergesse ich, wie total bekloppt du bist.«

»Der Einzige, der hier bekloppt ist, bist du, Romeo«, spottete ich.

Felix verzog bei meiner nicht allzu subtilen Anspielung auf sein Liebesleben besorgt das Gesicht. Nach außen hin mochte Felix ja wie ein absoluter Casanova auftreten, doch damit wollte er nur verbergen, dass er total in Deah Draconi verschossen war, die Tochter von Victor Draconi, dem mächtigsten Mann der Stadt. Natürlich hasste Victor alle anderen Familien voller Leidenschaft, besonders die Sinclairs – weil zum Scheitern verdammte Liebesgeschichten nur auf diese Art funktionierten. Meine Mom und mein Dad waren das beste Beispiel dafür.

Devon sah zwischen Felix und mir hin und her, schwieg aber. Falls er wusste, worüber wir sprachen, ließ er sich zumindest nichts anmerken.

Ich verdrängte Devon und Felix aus meinen Gedanken, trat vor und griff nach dem ersten Ast. Der Baum war alt und kräftig, mit jeder Menge dicker Äste, die mein Gewicht halten würden. Und ich war schon immer gerne geklettert, egal auf welcher Oberfläche. Für eine Diebin war das quasi eine Voraussetzung, denn Klettern war oft der bequemste Weg, in verriegelte, bewachte Häuser einzudringen – an Orte vorzustoßen, an denen ich eigentlich nichts zu suchen hatte.

Also glitt ich mühelos am Stamm nach oben, um dann nach dem ersten Ast zu greifen. Schnell stieg ich fünf Meter höher. Die ganze Zeit über lächelte ich und genoss den erdigen Geruch des Baumes und die raue Rinde unter meinen Händen. Ich mochte ja inzwischen ein offizielles Mitglied der Sinclair-Familie sein, aber ich trainierte trotzdem noch gerne meine alten Tricks. Man wusste schließlich nie, wann man sie brauchen konnte, besonders da Victor Draconi irgendeine Intrige gegen die anderen Familien plante.

Schließlich, bei zehn Metern, hörte ich wieder dieses charakteristische Schnattern. Ich entdeckte den Troll auf einem Ast links von mir. Die Kreatur beobachtete mich mit offenem Misstrauen, die smaragdgrünen Augen zu Schlitzen verengt. Der Baumtroll hielt schon die nächste Kakipflaume in den gebogenen schwarzen Krallen, bereit, die Frucht auf mich zu werfen. Drei frische Narben zogen sich über seine rechte Gesichtshälfte, als hätte er sich vor Kurzem mit einem viel größeren Monster angelegt – und gewonnen. Dieser Baumtroll war ein Kämpfer. Nur gut, dass dasselbe für mich galt.

Ich schlang meine Beine um den Ast, um sicherzustellen, dass ich nicht fallen konnte, dann hob ich die Hände, um dem Troll deutlich zu machen, dass ich ihm nichts tun wollte. Die Kreatur starrte mich weiter an, machte aber keine Anstalten, mir die Frucht ins Gesicht zu klatschen. Endlich. Ein Fortschritt.

Ich senkte die rechte Hand und öffnete den Reißverschluss an einer meiner Hosentaschen. Der Troll legte den Kopf schräg und seine kleinen, grauen, dreieckigen Ohren zuckten, als mehrere Vierteldollarmünzen in meiner Tasche klimperten.

Ich zog einen Schokoladenriegel heraus, hob ihn über den Kopf und wedelte damit. Die schwarze Nase des Trolles zuckte und seine grünen Augen leuchteten erwartungsvoll.

Monster mochten mehr Zähne und Klauen haben als Menschen oder Magier, aber es war recht einfach, mit den Kreaturen umzugehen – meistens zumindest. Man musste einfach nur wissen, womit man sie bestechen konnte. Oft reichte ein Tropfen Blut oder eine Haarlocke, um sich sicheres Geleit durch das Revier eines Monsters zu erkaufen. Manche Monster – wie das Lochness, das Felix erwähnt hatte – verlangten Vierteldollarmünzen oder andere glänzende Dinge. Aber Baumtrolle wollten sofortige Befriedigung.

Dunkle Schokolade, und zwar eine Menge davon.

»Komm schon«, flötete ich. »Ich weiß, dass du ihn willst. Ich zahle nur den Zoll, weil ich auf den Baum gestiegen und in dein persönliches Revier eingedrungen bin …«

Der Troll kletterte nach unten, schnappte sich den Schokoriegel und kehrte auf seinen Ast zurück. Dabei waren seine Bewegungen zu schnell, als dass ich sie wirklich hätte wahrnehmen können.

Knister-knister-knister.

Seine schwarzen Krallen machten kurzen Prozess mit der Verpackung, dann vergrub der Baumtroll die nadelspitzen Zähne in der Schokolade. Wieder schnatterte er, doch diesmal klang es eher genüsslich.

Ich wartete, bis der Troll noch einen Bissen genommen hatte, bevor ich meine Rede vom Stapel ließ. »Jetzt hör mal zu, kleines Pelztier. Ich bin nicht hier, um dir Ärger zu machen. Aber du weißt, wie es läuft. Wenn du dich danebenbenimmst und Sachen auf die Touristen wirfst, dann wird die Sinclair-Familie dich zwingen, weiterzuziehen. Das weißt du. Also, was hat dich so aufgeregt?«

Der Troll biss noch einmal in die Schokolade, doch er starrte mich dabei unverwandt an, hielt meinen Blick mit seinen grünen Augen. Wieder einmal trafen mich seine Wut und Sorge, vermischt mit dem Glück, das die Schokolade auslöste. Das war nicht überraschend. Schokolade machte mich auch glücklich.

Doch je länger ich den Troll anstarrte, desto heller und grüner erschienen seine Augen, bis sie wie Sterne aus dem pelzigen Gesicht leuchteten. Es wirkte fast, als besäße die Kreatur dieselbe Seelensicht wie ich; als spähe der Baumtroll auf dieselbe Weise in mich wie ich in ihn. Um abzuschätzen, ob ich vertrauenswürdig war oder nicht. Also konzentrierte ich mich darauf, ruhig zu bleiben und so wenig bedrohlich zu wirken wie nur möglich.

Vielleicht bildete ich mir das nur ein, doch ich hätte geschworen, dass ich spürte, wie etwas in mir … sich verschob. Als würde ich den Baumtroll irgendwie beruhigen, indem ich ihn anstarrte und besänftigende Gedanken dachte. Trotz der Hitze des Sommertages überlief mich ein kaltes Schaudern, heftig genug, dass sich auf meinen Armen Gänsehaut bildete.

Zitternd blinzelte ich, um den seltsamen Bann zu brechen. Dann war der Troll einfach wieder ein Troll und alles war normal. Keine glühenden Augen, keine seltsamen Gefühle in meiner Brust, keine weiteren kalten Schauder. Seltsam. Selbst für mich.

Der Troll schnatterte wieder, dann hob er den Arm und schob einen Ast über seinem Kopf zur Seite, um den Blick auf ein großes Nest freizugeben.

Zweige, Blätter und Gräser waren in einer Astgabel miteinander verwoben worden, zusammen mit mehreren Schokoladenverpackungen. Es sah aus, als würde dieser spezielle Troll wirklich schwer auf Schokolade stehen. Ich schob mich auf meinem Ast höher, bis mein Kopf sich auf derselben Höhe befand wie das Nest. Einen Moment später streckte ein weiterer Baumtroll – dem dunkelgrauen Pelz nach zu urteilen ein Weibchen – den Kopf aus dem Nest, gefolgt von einem viel kleineren, wuscheligeren Kopf. Kleine Augen musterten mich mit unschuldigem Blick. Der männliche Baumtroll übergab den Rest des Schokoriegels an das Weibchen und sofort verschwanden sie und das Baby wieder in den Tiefen des Nestes, wo ich sie nicht mehr sehen konnte.

Also bewachte das Monster nur seine Familie und darin lag der Grund für all die Fruchtbomben. Zweifellos sah der Troll in jedem eine Bedrohung, der sich dem Baum näherte. Nun, das konnte ich ihm nicht übel nehmen. Nicht in dieser Stadt. Ich mochte ja eine Diebin sein, doch ich wusste, wie es war, eine Familie beschützen zu wollen – ob nun eine Mafiafamilie oder eine normale.

Und ich wusste auch, wie es war, dabei jämmerlich zu versagen.

Ein vertrauter, qualvoller Schmerz zog mir die Brust zusammen, doch ich drängte das Gefühl in den hintersten Winkel meines Herzens zurück, wo es hingehörte.

»In Ordnung«, sagte ich. »Du kannst hierbleiben, bis dein Kind alt genug ist, um zu reisen. Wenn du nach einem etwas ruhigeren Ort suchst, in der Nähe der Lochness-Brücke gibt es ein paar schöne, hohe Bäume. Die solltest du dir mal anschauen.«

Wieder schnatterte der Baumtroll in meine Richtung. Hoffentlich bedeutete das, dass er mich verstanden hatte.

Ich deutete auf ihn. »Aber du wirfst keine Früchte mehr auf die Touristen, okay? Du lässt sie in Ruhe und sie lassen dich in Ruhe. Capisce?«

Der Troll schnatterte ein letztes Mal. Ich deutete das als Zustimmung.

Ich löste meine Beine von dem Ast und machte mich an den Abstieg. Der Troll beobachtete mich die ganze Zeit über, sprang von einem Ast zum nächsten und folgte mir über den Baum nach unten. Doch er bewarf mich nicht mehr mit Kakipflaumen. Ein echter Fortschritt. Vielleicht war ich ja doch eine Monsterflüsterin. Allerdings war ich mir nicht sicher, was ich davon halten sollte.

Als ich mich noch ungefähr drei Meter über dem Boden befand, setzte ich mich auf einen Ast, schob mich nach vorne und ließ einfach los. Ich sauste durch die Luft und lachte glücklich, als ich den Wind in meinem Haar fühlte, bevor ich in der Hocke landete. Ich vollführte eine überschwängliche Geste, um meinem dramatischen Abstieg die Krone aufzusetzen, dann richtete ich mich auf.

Felix grinste. »Angeberin.«

Ich grinste zurück. »Ich gebe mir Mühe.«

Devon legte den Kopf in den Nacken, um nach dem Troll Ausschau zu halten. »Also, was hat er getan?«

»Er hat eine Familie da oben, also wird er den Baum nicht verlassen«, erklärte ich. »Ich habe ihm klargemacht, dass er keine Früchte mehr auf die Touristen werfen soll, und ich denke, er hat dieser Bedingung zugestimmt. Also werden wir wohl einfach abwarten müssen.«

Devon nickte. »Danke, Lila. Gut gemacht.«

Ein Lächeln verzog sein Gesicht. Ich wandte den Blick von seinen grünen Augen ab, bevor meine Seelensicht sich einschalten konnte, doch die Wärme, die sich in meinem Herzen ausbreitete, hatte nichts mit meiner Magie zu tun. Er war einfach Devon und ich war hoffnungslos in ihn verschossen trotz meines Bedürfnisses, den Abstand zwischen uns zu wahren.

Devon spürte meinen Stimmungsumschwung und sein Lächeln verblasste. Ich fühlte mich, als hätte ich die Hand gehoben und die Sonne mit bloßen Fingern gelöscht, und sofort stiegen Schuldgefühle in mir auf. Er war wirklich ein guter Kerl und ich stieß ihn immer wieder zurück; verletzte ihn, ohne das wirklich zu wollen.

Aber auch ich war verletzt worden – tief verletzt worden – und ich wollte nicht, dass mein Herz noch einmal gebrochen wurde. Nicht einmal von jemandem, der so allumfassend süß, charmant und wunderbar war wie Devon Sinclair.

Devon wartete, bis Felix mir meinen Gürtel zurückgegeben und ich das Schwert wieder an meiner Hüfte befestigt hatte, bevor er mit dem Daumen über die Schulter zeigte.

»Kommt«, sagte Devon dann. »Lasst uns nach Hause gehen und uns sauber machen.«

Er und Felix drehten sich um und verließen den Platz. Ich folgte ihnen. Aber dann brachte mich irgendetwas dazu, noch einmal anzuhalten und über die Schulter zurückzuschauen. Dank meines Sichttalents entdeckte ich mühelos den Troll, der mich zwischen den belaubten Zweigen hindurch beobachtete. Seine grünen Augen wirkten heller und wachsamer als jemals zuvor, als wüsste er um Gefahren, von denen ich nichts ahnte. Unsere Blicke trafen sich und erneut ließen die Sorge, die Angst und das Entsetzen der Kreatur mein Herz verkrampfen, hoben meinen Magen und jagten einen kalten Schauder über meinen Rücken.

Ich schüttelte mich, wandte den Blick ab und eilte hinter meinen Freunden her.

Jennifer Estep

Über Jennifer Estep

Biografie

Jennifer Estep ist Journalistin und SPIEGEL-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Young-Adult-Serien um die »Mythos Academy«,...

Pressestimmen

literaturmarkt.info

»›Black Blade‹ - definitiv eines der schönsten, magischsten, spannendsten Leseerlebnisse in den Fantasyliteratur.«

phantastiknews.de

»Das Buch lässt den Leser auf jeden Fall nägelkauend und angesichts der packenden Kämpfe und der sensationellen Enthüllungen gleichsam befriedigt wie erschöpft zurück.«

Fragen und Antworten zu Jennifer Estep
Sie haben Fragen zum Autor? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst.
Wie viele Teile gibt es von der »Mythos Academy«-Reihe?
Es gibt insgesamt 6 Bücher rund um die Abenteuer von Gwen Frost sowie ein Malbuch zur »Mythos Academy«-Serie. Im Oktober 2017 startete außerdem eine neue Reihe innerhalb der »Mythos Academy«-Welt: In der »Mythos Academy Colorado«-Reihe ist Gwens Cousine Rory Forseti die Hauptfigur.
Sind Bücher von Jennifer Estep verfilmt worden?
Nein, die Bücher von Jennifer Estep sind bislang nicht verfilmt worden.
Wie heißt das neue Buch von Jennifer Estep?
Das neue Buch von Jennifer Estep heißt »Bitterfrost« und ist Band 1 der »Mythos Academy Colorado«-Reihe.
Welche Bücher sind ähnlich zur »Frostkuss«-Reihe?
Wer die Bücher rund um die »Mythos Academy« mag, dem empfehlen wir die »Black Blade«-Reihe von Jennifer Estep sowie die Bücher der Serie »Bitter & Sweet« von Linea Harris.

Kommentare zum Buch

Super Fortsetzung
Tine_1980 am 26.10.2016

Lila ist nun seit einigen Wochen bei den Sinclairs, um Devon zu beschützen. Wie jedes Jahr steigt in Cloudburst Falls das Turnier der Klingen. Ein Wettkampf, bei dem alle magischen Familien Vertreter stellen, um dann für die jeweilige Familie zu gewinnen. Lila wird ausgewählt und hätte gerne darauf verzichtet. Beim Turnier passieren mysteriöse Unfälle und Lila findet immer wieder tote Monster. Wer ist für die Vorfälle verantwortlich, wer ist der Mörder und was hat Victor Draconi für einen finsteren Plan?   Das Cover hat einen hohen Wiedererkennungswert, zum Einen zu dem Vorgängerband und zum Anderen zur Autorin. Dieses Mal sind neben dem Gesicht rote Federn abgebildet, die sich auch in der Geschichte wiederfinden.   Jennifer Estep hat es auch mit diesem Folgeband geschafft, mich durch die Geschichte zu katapultieren. Die Story knüpft an den ersten Teil an und man ist sofort wieder in dieser Familienfehde involviert. Mir fiel der Einstieg noch ein bisschen leichter als beim ersten Band. Durch einige Wiederholungen sollte man auch nach einem Jahr Wartezeit kein Problem mit dem Wiedereinstieg in die Geschichte haben.   Die Charaktere der Sinclair Familie lernt man noch etwas besser kennen und die Protagonisten aus den anderen Familien werden näher aufgezeigt. So gab es die ein oder andere Überraschung und bessere Einsicht in das Verhalten der unterschiedlichen Personen. Lila und Devon sind auch in diesem Band einfach toll. Kämpferisch, verunsichert und ja auch verliebt. Dies merkt man immer wieder und es ist toll in das Buch eingebunden. Trotz allem nimmt es nicht zu viel Platz ein. Besonders Felix fand ich immer wieder total witzig und zudem bekam man von ihm noch eine andere Seite gezeigt. Die Liebelei zwischen ihm und Dea zeigt sich immer mehr und so langsam bekommen es auch andere Menschen mit. Auch erfährt man hier einiges von den Familienverhältnissen von Lila, sowie die genaueren Umstände der Beziehung zwischen ihrer Mutter und ihrem Vater. Es geht in diesem Band sehr viel mehr in die Tiefe und in die Vergangenheit, als beim ersten Teil. So versteht man einige Situationen noch besser.   Der fesselnde Schreibstil ist großartig, ich bin regelrecht von einem zum nächsten Kapitel geflogen. Es liest sich sehr flüssig, bei jedem Kapitel dachte ich mir, ach komm, nur noch ein Kapitel, um dann doch noch ein paar zu lesen. Die Autorin schafft es eine magische, mit einer realen Welt zu verknüpfen und dies so ausführlich zu beschreiben, dass man sich die Orte super vorstellen kann. Die Kampfszenen waren detailliert beschrieben, aber nicht zu brutal. Die Morde wurden da schon etwas intensiver wahrgenommen, waren aber auch noch völlig im Rahmen. Doch die Verzweiflung von Lila war spürbar und man konnte mitfühlen, was sie empfunden hat.   Mir hat diese Fortsetzung super gefallen, die Seiten flogen nur so dahin und ich bin gerne wieder mit Lila und Devon unterwegs gewesen. Es ist eine Story, die spannend, magisch, romantisch und für die eine oder andere Überraschung gut ist. Eindeutige Leseempfehlung.

Konnte Band 1 noch toppen
It's BookLove am 13.09.2016

Lila und Devon treten beim "Turnier der Klingen" an, doch plötzlich wird das Turnier zur Nebensache. Denn irgendjemand scheint aus reiner Freude die Monster in Cloudburst Falls umzubringen und alle stellen sich die Frage: Wer ist das wahre Monster, das zu dieser schrecklichen Tat fähig ist? Und was hat es mit diesen mysteriösen Unfällen beim Turnier zu tun?   Obwohl ich Band 1 schon vor langer Zeit gelesen habe, war es ein leichtes, sofort in diese Geschichte einzutauchen. Es gab immer wieder Rückblicke, die einem wieder all das vermeintlich Vergessene ins Gedächtnis gerufen haben. Der tolle Schreibstil trug sein übriges dazu bei, dass die Seiten nur so dahin flogen und ich in der Geschichte versunken bin. Lila tritt für die Sinclairs beim "Turnier der Klingen" an und möchte den Sieg mit Heim bringen. Als sie merkt, dass etwas nicht stimmt, stellt sie Nachforschungen an und gerät auf eine heiße Spur. Dieser Part der Geschichte war einfach so mega spannend, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Jedes Mal, wenn Lila sich auf die Suche gemacht hat, hatte ich dieses Gefühl von Nervenkitzel, das auch sie sicher hatte. Immer wieder habe ich damit gerechnet, dass plötzlich jemand um die Ecke springt und sie auffliegt. Wie oft hätte ich einfach nur schreien wollen "Dreh um!!". Doch genau das ist es, was diese Geschichte ausmacht. Lila ist so waghalsig und stur, aber sie vertraut auf ihre Fähigkeiten. Ihr Können und ihr Talent. Schließlich ist sie ja nicht umsonst die beste Diebin der Stadt. Lila ist schlichtweg eine Überlebenskünstlerin und eine Ehrgeizige dazu. Devon tritt ein wenig in den Hintergrund in der Geschichte, obwohl er ein sehr wichtiger Charakter ist. Man merkt ihm einfach an, wie verletzt er von Lilas Zurückweisung ist und ich finde es auch besonders schade, da man weiß, dass auch Lila etwas für ihn empfindet. Ich bin echt gespannt darauf, in welche Richtung sich das zwischen ihnen in den weiteren Bänden entwickelt. Auch die Draconis tauchen wieder auf und so sehr mir diese Familie auch unsympathisch ist, so sehr mag ich Deah Draconi. Sie scheint mit ihrer Freundlichkeit, völlig aus der Art geschlagen zu sein, auch wenn sie manchmal die Zicke raushängen lässt. Die Entwicklungen des Buches waren für mich wirklich nicht so vorherzusehen und ich war von Seite zu Seite überraschter, welche Informationen noch ans Licht gelangt sind. Einen passenderen Titel hätte ich mir übrigens auch nicht ausdenken können und da ich unbedingt wissen muss wie es mit Lila weitergeht und welche Entdeckungen sie noch macht, kann ich Band 3 kaum erwarten!   Obwohl ich vom ersten Band der Reihe schon begeistert war, hat es dieses Buch noch toppen können. Ein wahnsinnig spannendes und aufregendes Abenteuer, das den Leser wieder einmal in Lilis magische Welt entführt. Man bekommt einfach nicht genug!

Willkommen in Cloudburst Falls, der Ort, an dem sich Monster und Mafia gute Nacht sagen...
Michelle von All you need is a lovely book am 24.05.2016

Endlich geht die Black Blade- Reihe weiter. Mit „bLack Blade: Das dunkle Herz der Magie“ konnte Jennifer Estep nahtlos an den Erfolg des ersten Bandes anschließen. Mit Lila geht es in die 2. Runde. Spannung, Action und Liebe spielen wieder eine große Rolle Da es Band 2 ist können Spoiler enthalten sein!   Broschiert: 384 Seiten Verlag: ivi (2. Mai 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3492703569 Preis Taschenbuch: 14,99€ Preis eBook: 11,99€ Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre Originaltitel: Dark Heart of Magic   Klappentext Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …   Meinung Der erste Band konnte mich, genauso wie damals die Mythos Academy-Reihe, sofort in ihren Bann ziehen. Umso gespannter war ich auf den zweiten Teil. Der Schreibstil ist wieder genauso locker und flüssig zu lesen, wie im vorherigen Band.   Die Handlung schließt sofort ans Ende des ersten Band an. Lila ist immer noch der „Beschützer“ von Devon, auch wenn dieser eigentlich keinen braucht. Im vorherigen Band haben sich heftige Gefühle zwischen Lila und Devon entwickelt, die Lila aber nicht wahrhaben und damit auch nicht ausleben will. Devon und sie sind nur Freunde, auch wenn man schnell merkt, dass besonders Devon gerne mehr möchte.   Auch in diesem Buch ist die Handlung wieder sehr spannend und actionreich. Lila und ihre Freund müssen sich mit den mystischen Tod vieler Monster, besonders der Baumtrolle, beschäftigen. Außerdem steht noch das Turnier der Klingen an, welches zwischen den Familien jedes Jahr stattfindet. Dabei treten die besten Schwertkämpfer der Häuser gegeneinander an. Zu Lilas Überraschung wird sie selber auch ausgewählt, um am Turnier teilzunehmen.   Doch während des Turniers wird ihr schnell bewusst, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Besonders als einer der Teilnehmer stirbt und die Volkovs sich auf einmal mit den Draconis treffen. Was führt Victor und Blake im Schilde? Ein spannendes Abenteuer nach der Wahrheit beginnt. Dabei kommt mehr aus Lilas Vergangenheit und die ihrer Mutter zum Vorschein, als Lila selber will.   Familiengeheimnisse, Spannung, Action und noch so viel mehr stecken in diesem Buch. Es ist wieder genauso gut wie der erste Band! Lila ist auf der Suche nach der Wahrheit. Sowohl über ihre Familie, als auch über das Vorhaben von Victor. Er plant etwas wirklich schlimmes!   Zum Turnier der Klingen kommt auch eine alte Bekannte von Devon und Felix wieder vorbei. Katia will dieses Jahr das Turnier der Klingen unbedingt gewinnen und Deah, die Gewinnerin aus dem Vorjahr, schlagen. Außerdem hat sie ganz klar ein Auge auf Felix geworfen. Dieser ist leider nicht mehr so sehr in sie interessiert, wie früher.   Die Gefühle spielen in diesem Band wieder eine ganz große Rolle. Sowohl die zwischen Felix und Deah, als auch zwischen Lila und Deah. Durch die ganzen Strapazen wird Lila einiges klar. Sie spürt außerdem wie sehr Devon sich mehr als Freundschaft wünscht.   Devon ist wieder genauso klasse, wie vorherigen Band. Felix plappert immer noch wie ein Wasserfall und Lila überzeugt durch ihre einmalige Art. Humor und Sarkasmus wurden wundervoll verbaut. Die Welt in Cloudburst Falls ist wieder toll gestaltet. Einfach super!   Am Ende entwickeln sich sehr interessante und spannende Wendungen. Einiges wird geklärt und neue Fragen treten auf. Ich bin schon richtig gespannt, wie es im dritten und finalen Band weitergeht!   Die Cover dieser Reihe sind so schön! Wirklich sagenhaft schön. Dieser Band ist in einem schlichten Weiß mit roten Federn gehalten. Das Gesicht ist auch wieder sehr klassisch und doch aufregend gestaltet. Ich liebe diese Cover so sehr. Sie sind alle wirklich toll gelungen!   Fazit   Eine gelungene Fortsetzung, die genau wie der erste Band auf ganzer Linie überzeugen kann. Magie, Monster und Kämpfe sind perfekt verteilt. Auch die Gefühle kommen nicht nicht zu kurz. Für mich ein wirklich tolles Highlight und ein absolutes Must-Have für alle Fans von Jennifer Estep. Ich würde auch 1000 Sterne vergeben. 

Ich liebe die Reihe um Lila und Devon einfach sooo sehr
Jenny von Seductive Books am 23.05.2016

Was erwartet euch?   Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …   Meine Meinung   Auch das Cover vom zweiten Band gefällt mir sehr gut und es passt perfekt zu dem ersten Band. Die Farben sehen nebeneinander auch sehr gut aus.   Der Schreibstil ist dem ersten gleichgeblieben und auch weiterhin wird das Buch aus der Perspektive von Lila erzählt. Ich bin förmlich durch das Buch geflogen.   Ich hätte nicht gedacht, dass Band 1 noch zu übertreffen ist, jedoch hat mich dieser Band gänzlich neu überrascht. Die Geschichte nimmt ein neues spannendes Element auf nämlich das Turnier der Klingen. Hierbei treten die besten Kämpfer der Familien gegeneinander an und müssen sich behaupten. Auch Lila und Devon stellen sich der Herausforderung und überraschen uns beide. Jedoch ist nicht nur das Turnier im Vordergrund, denn es tötet auch jemand die Monster im Umkreis, außerdem plant Victor Draconi heimlich etwas und Lila hat sich zur Aufgabe gemacht, herauszufinden was er wohl plant. Wie ihr seht, kommt die Spannung also nicht zu kurz. Wir lernen auch neue sehr interessante Charaktere kennen und am Ende der Geschichte erfahren wir noch ein Geheimnis, dass ich so nicht erwartet hab. Auch der Anteil an Liebe und Freundschaft kommt nicht zur kurz. Außerdem habe ich ein neues Lieblingswort nämlich „rumgeschoben“ anstelle von „rumgemacht“. Ich meine sagt man das tatsächlich? Auf jeden Fall finde ich es sehr lustig und mein Wort des Jahres ;-)   Fazit   Dieser Band konnte mich sogar noch mehr überzeugen als Band 1, sodass ich es euch nur empfehlen kann. Ich liebe die Geschichte um Devon und Lila. 

Genauso toll wie der erste Band ; D
Ela_Ela am 18.05.2016

Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das 'Turnier der Klingen' für sich entscheiden kann ? dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse 'Unfälle' sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster.   Mir hat der erste Teil von Black Blade schon sehr gut gefallen da war natürlich nur klar das ich den zweiten Teil auch noch lesen muss.   Nun endlich hab ich es geschafft und diesen Teil gelesen und der hat mir ebenfalls wieder gut gefallen. Einen kleinen Verdacht hatte ich von Anfang an wer diese armen Monster umgebracht hat. Der hat sich dann bestätigt. In diesem Band erfährt man mehr über die Vergangenheit von Lila und sie findet sie verschollene Verwandte. Bin schon gespannt wie der dritte und letzte Teil ausgeht und was alles passiert.   Ich liebe Jennifers Esteps Schreibstil, jedes Buch was ich bis jetzt von ihr gelesen hat, hat mir total gut gefallen und ich konnte einfach nicht zu lesen aufhören.   Fazit: Wieder ein wunderbares Buch von Jennifer Estep, das es mir einfach nicht möglich machte damit aufzuhören bis es zu Ende gelesen war. : D   Serie: 1. Black Blade - Das eisige Feuer der Magie 2. Black Blade - Das dunkle Herz der Magie 3. Black Blade - Die helle Flamme der Magie ( erscheint im Oktober 2016)

OMG
Lenal256insta am 24.01.2016

Ich kenne zwar nur den ersten Teil aber ich habe eine Leseprobe gelesen und ich finde die ersten Seiten schon wieder zum Feiern. Das erste Buch ist wirklich so fesselnd und ich hoffe das auch bei diesem buch. Entschuldigt die Rechtschreibung :D. Also ich kann nur so viel sagen das ich bei dem ersten Teil schon in die totale Buchsucht verfallen bin und denke auch bei diesem buch. Lg Eure Lenal256insta

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden