Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Wie ich die Dinge geregelt kriegeWie ich die Dinge geregelt kriege

Wie ich die Dinge geregelt kriege

Selbstmanagement für den Alltag. Überarbeitete Neuausgabe 2015

Taschenbuch
€ 12,00
E-Book
€ 9,99
€ 12,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 9,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Wie ich die Dinge geregelt kriege — Inhalt

Die Getting-Things-Done - Zeitmanagement Methode: Einfach organisiert

Eigentlich sollte man längst bei einem Termin sein, doch dann klingelt das Handy und das E-Mail-Postfach quillt auch schon wieder über. Für Sport und Erholung bleibt immer weniger Zeit und am Ende resigniert man ausgebrannt, unproduktiv und völlig gestresst. Doch das muss nicht sein. Denn je entspannter wir sind, desto kreativer und produktiver werden wir. Mit David Allens einfacher und anwendungsorientierter Methode wird beides wieder möglich: effizient zu arbeiten und die Freude am Leben zurückzugewinnen.

€ 12,00 [D], € 12,40 [A]
Erschienen am 13.04.2015
Übersetzt von: Helmut Reuter
432 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-30720-8
€ 9,99 [D], € 9,99 [A]
Erschienen am 20.05.2015
Übersetzt von: Helmut Reuter
432 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-97231-4

Leseprobe zu »Wie ich die Dinge geregelt kriege«

Einführung zur überarbeiteten deutschen Ausgabe

 

Der folgende Text ist eine vollständige Neufassung der 2001 veröffentlichten Erstausgabe von Wie ich die Dinge geregelt kriege – na gut, eine Art von Neufassung. Tatsächlich habe ich das Originalmanuskript von Anfang bis Ende neu getippt; ich wollte erkennen und verbessern, was inhaltlich und sprachlich entweder unvollständig, überholt oder anderweitig nicht optimal war, um das Buch als fortlaufendes und »immergrünes« Handbuch funktionsfähig zu erhalten – als Nachschlagewerk, das umfassend nützlich sein [...]

weiterlesen

Einführung zur überarbeiteten deutschen Ausgabe

 

Der folgende Text ist eine vollständige Neufassung der 2001 veröffentlichten Erstausgabe von Wie ich die Dinge geregelt kriege – na gut, eine Art von Neufassung. Tatsächlich habe ich das Originalmanuskript von Anfang bis Ende neu getippt; ich wollte erkennen und verbessern, was inhaltlich und sprachlich entweder unvollständig, überholt oder anderweitig nicht optimal war, um das Buch als fortlaufendes und »immergrünes« Handbuch funktionsfähig zu erhalten – als Nachschlagewerk, das umfassend nützlich sein und für das 21. Jahrhundert und sogar darüber hinaus relevant und anwendbar bleiben würde. Außerdem wollte ich die bedeutsamsten und interessantesten Dinge einbeziehen, welche ich über die mit Wie ich die Dinge geregelt kriege eingeführte Methode gefunden und erfahren habe – etwas, womit ich mich nach der Erstveröffentlichung des Buches ständig weiter beschäftigte. Das beinhaltet mein eigenes tieferes Verständnis der Stärke, Raffinesse und Anwendungsbreite der Methode, ebenso wie die Art, in der sie rund um die Welt aufgenommen wurde.

Was bei meiner Neubewertung des Buches nicht geändert werden musste, waren die Grundprinzipien und zentralen Verfahren der Methode. Als ich diese Neuausgabe erstellte und mich dabei erneut mit dem vertraut machte, was ich damals geschrieben hatte, konnte ich feststellen, dass die von mir geschilderten Grundsätze der stressfreien Produktivität und ihrer bewährten Praktiken nach wie vor gelten. Sollten im Jahr 2109 Weltraumforscher auf dem Jupiter landen, haben diese dieselben Prinzipien anzuwenden, um Kontrolle und Fokus zu bewahren, wie wir das schon heute tun sollten. Auch im Jahr 2109 werden die Menschen weiterhin eine Art von Eingangskorb (Erklärung folgt später) brauchen, um potenziell bedeutsame, für sie unerwartete Inhalte zu sammeln, sodass sie vertrauenswürdige Entscheidungen darüber treffen können, worauf sie sich bei ihrer ersten Jupiter-Exkursion konzentrieren sollen. Die Entscheidung, was als Nächstes zu tun ist, wird stets ein kritischer Punkt bei der erfolgreichen Erledigung jeglicher Aufgabe bleiben, wie groß sie auch sein mag. Weil sich seit der Erstveröffentlichung meines Buches viele Aspekte unseres Lebens und unserer Arbeit verändert haben, habe ich das Grundmaterial angemessen neu gewichtet und möchte mit Ihnen teilen, was ich auf diesem Gebiet für neu und interessant erachte – mit wichtigen Ratschlägen sowohl für jene, denen diese Methode neu ist, als auch für die Fans von GTD [„GTD“ (Abkürzung für Getting Things Done) ist weltweit zum gängigen Kürzel für die in diesem Buch dargestellte Methode geworden. Auch in dieser Ausgabe wird das Kürzel häufig verwendet.], die diese Ausgabe vielleicht lesen, um sich hinsichtlich der jüngsten Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.

 

 

Was neu ist

Hier finden Sie einige der zentralen Bereiche aus der Kategorie »Was ist neu«, die meine Überarbeitung beeinflusst haben:

 

Der Aufstieg der Digitaltechnologie

Die kontinuierliche Verwirklichung von Moores Gesetz (die digitale Rechenkapazität nimmt mit der Zeit exponentiell zu) sowie die sozialen und kulturellen Konsequenzen, die das Eindringen der digitalen Welt in unseren Alltag mit sich bringt, überraschen, erfreuen und überwältigen uns immer wieder. Weil sich Wie ich die Dinge geregelt kriege vorwiegend mit dem Inhalt und der Bedeutung dessen befasst, was wir in den Griff bekommen müssen, gleichgültig, wie es sich zeigt oder organisiert wird – ob in digitaler Form oder auf Papier –, sind Fortschritte der Technologie in gewissem Maß irrelevant für den Wesenskern der dargelegten Methode. Eine per E-Mail gestellte Anfrage bedeutet im Grunde dasselbe und muss in derselben Weise behandelt werden, wie ein Gefallen, um den Sie an der Kaffeemaschine gebeten werden. Doch die verdrahtete/drahtlose Welt hat die Art und Weise verbessert und auch zugespitzt, in der wir die Kernverfahren »Sammeln, Organisieren und Ansteuern, was wichtig ist« anwenden können. Während wir inzwischen Zugang zu einer Menge von Supertools und Apps haben, die wirklich tolle Sachen vollbringen, kann diese große Menge an Optionen leicht dazu führen, dass die Sicherungen unserer Produktivität durchbrennen. Bei den sich ständig weiter entwickelnden Technologien mitzuhalten und sie zur Verstärkung sinnvoll einzusetzen, sorgt für einen erheblichen zusätzlichen Druck, wenn man eine angemessene Arbeitsfluss-Methode anwenden will.

Entsprechend habe ich einige meiner früheren Schwerpunkte zugunsten von Werkzeugtypen geändert, die sich am besten für spezielle Aufgaben eignen, und dabei zudem berücksichtigt, dass unsere neue digitale und mobile Welt allgegenwärtig ist. Außerdem habe ich die meisten meiner Verweise auf spezielle Software-Anwendungen entfernt, die in der ersten Ausgabe zu finden waren. Die Innovationsrate auf diesem Gebiet führt dazu, dass jede spezielle Software schon in dem Moment, in dem Sie etwas darüber lesen, leicht durch die nächste überholt, nachgerüstet oder ausgehöhlt worden sein kann. Aus diesem Wettlauf bin ich im Wesentlichen ausgestiegen und habe mich stattdessen dafür entschieden, ein allgemeines Modell anzubieten, mit dem der Nutzen jedes beliebigen Werkzeugs eingeschätzt werden kann.

Für diese Ausgabe habe ich damit gerungen, wie viel Aufmerksamkeit den Werkzeugen und Materialien auf Papierbasis noch gewidmet werden sollte (das gilt besonders für das Sammeln, die Ablage von Referenzmaterial und die Wiedervorlage), weil viele aus der jüngeren Generation zu der Überzeugung gelangt sind, mit Papier müssten sie sich überhaupt nicht mehr befassen. Trotz der Gefahr, altmodisch zu wirken, habe ich beschlossen, die meisten dieser Anleitungen der ersten Ausgabe hier unangetastet zu lassen, da viele der potenziellen Leser dieser neuen Ausgabe in aller Welt weiterhin wenigstens teilweise auf Papier angewiesen sein werden. Ironischerweise zeigt sich ein zunehmendes Interesse an der Verwendung von Papier unter denen, welche die Digitaltechnik am raffiniertesten einsetzen. Die Zeit wird zeigen, ob wir dieses mit Händen greifbare und ins Auge fallende Medium wirklich je ganz loswerden können.

 

Die 24/7-Welt – rund um die Uhr aktiv

Ich versuche stets zu ergründen, welche neuen Ratschläge GTD der mobilen, vernetzten und im Dauerbetrieb laufenden Welt geben kann.

Die Notwendigkeit, mit einer beständigen Flut von potenziell wichtigen und komplexen Daten umzugehen, bestand in der Vergangenheit vielleicht für bemerkenswerte Persönlichkeiten wie Napoleon, während er durch Europa marschierte, oder für Bach, wenn er komponierte, oder sogar für Andy Warhol, wenn er entschied, was er malen oder in einer Galerie zeigen wollte. Doch inzwischen ist die digital vernetzte, des Lesens kundige Bevölkerung der ganzen Welt Empfänger einer Explosion von nicht enden wollender, potenziell »wichtiger« – oder zumindest relevanter – Information. Wegen der Leichtigkeit, mit der sie anhand der Technik zugänglich sind, bieten diese Informationen gute Möglichkeiten, sind aber zugleich auch trügerisch, was Umfang, Schnelligkeit und Veränderlichkeit angeht. Wenn Sie von Natur aus fasziniert sind von dem, was gerade los ist, wenn in der Nachbarschaft Sirenen zu hören sind, oder wenn Sie sich fragen, worüber eine Gruppe von Leuten auf der anderen Seite des Raumes bei einer Party so aufgeregt spricht, sind Sie ein mögliches Opfer der endlosen und wirkungsvollen Zerstreuungen, die Ihnen von Ihrer privaten Technologie serviert werden. Ob Ihre Erfahrungen damit letztlich positiv oder negativ sein werden, hängt in erster Linie von der Anwendung der Techniken in diesem Buch ab.

 

Die Globalisierung der GTD-Methode Oft werde ich gefragt, ob sich das GTD-Verfahren in andere Kulturen übertragen lässt, und meine Antwort war stets ein lautes „Natürlich“. Die Kernbotschaft dieses Buches ist für die Lebensumstände der Menschen so bedeutsam, dass ich noch immer keinen kulturellen Vorbehalt – und offen gesagt auch keine auf Geschlecht, Alter oder Persönlichkeit zurückzuführenden Unterschiede – für die Anwendbarkeit der Methode erlebt habe. Natürlich ist das Bewusstsein für ihre Notwendigkeit und die Zwecke, denen sie dienen soll, bei jedem Einzelnen anders. Doch das hängt eher von der Stellung ab, die man im Leben einnimmt, von der Art der Beschäftigung und des Interesses an persönlicher Weiterentwicklung, als von irgendwelchen anderen Faktoren. In der Regel werden Sie in Ihrem persönlichen Umgang mit GTD potenziell mehr mit vielen Hunderttausenden Menschen in aller Welt gemeinsam haben als mit Ihrem Nachbarn oder sogar Ihrem Cousin.

Seit der Erstveröffentlichung hat sich das Wissen um die Botschaft von GTD in aller Welt verbreitet. Die erste Ausgabe wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt, und unser Unternehmen ist in vielen Ländern Partnerschaften eingegangen, die Trainingsprogramme zur GTD-Methode anbieten. Der internationale Erfolg der vergangenen Jahre hat mein Vertrauen in die interkulturelle Gültigkeit der Methode uneingeschränkt bestätigt.

 

Ein Ansatz, der eine größere Gruppe von Lesern und Anwendern einbezieht Mein Hauptantrieb, Wie ich die Dinge geregelt kriege zu schreiben, war der Wunsch, ein Handbuch für die Methode zu erstellen, die ich überwiegend in der Welt der Firmentrainings und Unternehmensentwicklung formuliert, getestet und umgesetzt hatte. Was Beispiele, Stil, Aufmachung und Haptik angeht (auf der Titelseite trug ich eine Krawatte!), wandte das Buch sich ursprünglich und in erster Linie an Manager, Führungskräfte und qualifizierte Freiberufler auf der Überholspur. Auch wenn mir schon klar war, dass das Material auch für Studenten, Geistliche, Künstler und sogar Ruheständler wertvoll sein würde, erkannten zu jener Zeit vor allem Berufstätige in gehobener Stellung, wie notwendig die Art von Hilfe war, die ich anzubieten hatte – als Mittel, die eigene Entwicklung und Produktivität voranzubringen und dabei gesund zu bleiben. Sie befanden sich an der Front, eine Vorhut, die sich auf die anfallende Flut von Informationen sowie auf den raschen und bedeutsamen Wandel einließ, den die Geschäftswelt erfuhr, und die auch Zugang zu den Ressourcen hatte, diese Fragen anzupacken.

Heutzutage gibt es ein weit allgemeineres Interesse an den Resultaten, die man durch entspannte, fokussierte Kontrolle erreichen kann, und es hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass es sich nicht einfach um eine eindimensionale Rezeptsammlung mit »Zeitmanagement«-Tipps für Führungskräfte handelt, sondern in Wahrheit um eine Lebenspraxis, mit deren Hilfe man mit der neuen, von den meisten erlebten Welt umgehen kann. Von vielen unterschiedlichen Menschen aus aller Welt in unendlich vielfältigen Lebenslagen erhalte ich regelmäßig Berichte über die wertvollen Erfahrungen, die sie durch die Anwendung von GTD-Prinzipien gemacht haben. Diese Bestätigung für das weltweit wachsende Bedürfnis nach einem solchen Modell für mehr Produktivität hat mich dazu bewogen, viele meiner Beispiele und den Fokus des Textes zu erneuern.

Aus dieser Perspektive muss ich einräumen, dass der Titel des Buches in gewisser Hinsicht irreführend sein kann, weil er den Eindruck vermitteln könnte, ich würde mich dafür aussprechen, härter und länger zu arbeiten, um mehr erledigen zu können. Leider schwingen in dem Begriff Produktivität sowohl »Geschäftsleben« als auch »Geschäftigkeit« mit. In Wahrheit befasst sich dieses Buch weniger damit, wie man die Dinge geregelt kriegt, sondern setzt sich dafür ein, dass Sie sich angemessen mit Ihrer Welt auseinandersetzen – es will Sie dazu anleiten, die beste Entscheidung zu treffen, was jeweils zu tun ist, und Ablenkung und Stress im Zusammenhang mit dem, was Sie nicht tun, auszuschalten. Die daraus resultierende Klarheit und der psychische Freiraum können einer weit größeren Spanne von Menschen nützlich sein als nur den Profis auf der Karriereleiter eines Unternehmens.

Wie wertvoll es ist, die Prinzipien und Methoden aus Wie ich die Dinge geregelt kriege anzuwenden, hat Bestätigung aus unerwarteten Ecken erfahren. Der Chef der weltgrößten Finanzorganisation, ein beliebter amerikanischer Comedian, die Radiopersönlichkeit mit der höchsten Hörerquote in den USA, der CEO eines großen europäischen Firmenverbunds, einer der erfolgreichsten Hollywood-Regisseure – sie alle haben riesige Vorteile im Leben und in der Arbeit aus GTD gewonnen. Auch die Rückmeldungen von Geistlichen vieler verschiedener Religionen waren faszinierend. Da sie meist mit Angelegenheiten aus jenseitigen Welten umzugehen haben, suchten sie dringend nach Möglichkeiten, sich von den alltäglichen Ablenkungen befreien zu können, die mit der Leitung einer Gemeinde einhergehen, um sich stärker auf die seelsorgerische Arbeit zu besinnen. Studenten, Designer, Ärzte – die Liste der bekennenden Befürworter von GTD ist endlos.

Über die Jahre habe ich herausgefunden, dass wir alle zusammen in diesem Spiel mitspielen; es ist großartig, jetzt Gelegenheit zu einer Erweiterung zu haben, welche die ganze Spanne der GTD-Anwender einbezieht.

 

Ein umfassenderes Bewusstsein für die Zeit und Energie, die zur Umsetzung des GTD-Verfahrens und die Aufrechterhaltung nötiger Verhaltensänderungen erforderlich sind

Doch leider, so einfach die Umsetzung der Prinzipien in diesem Buch ist, bin ich durch die zwei folgenden Phänomene aufgeschreckt worden: (1) Die Menge der Informationen und der hier vorgeschlagenen Tätigkeiten kann für jemanden, der gerade anfängt, sie umzusetzen, leicht als allzu überwältigend wahrgenommen werden, und (2) kann es für die meisten Menschen eine ganze Weile dauern, sich die grundlegenden Praktiken zur Gewohnheit zu machen.

Weil ich mich weiterhin dagegen verwahre, dieses Modell und seine Details »zu versimpeln«, bin ich mir nicht sicher, ob ich je den Einwand entkräften kann, es sei »zu viel, um es aufnehmen zu können«.

Die erste Ausgabe von Wie ich die Dinge geregelt kriege enthielt detaillierte Anleitungen und Empfehlungen, wie Sie die Methode vollständig in Ihr Leben und Ihre Arbeit einbringen können – und die habe ich hier ebenfalls übernommen. Ich weiß inzwischen, dass es für viele, die neu dabei sind, auf den ersten Blick mehr sein mag, als sie bequem oder überhaupt in einem Anlauf verinnerlichen könnten. Doch wenn ich mir selbst treu bleiben will, kann ich Ihnen diese Anleitungen, wie Sie diese Methode voll und ganz in Ihr Leben integrieren, nicht vorenthalten. Denn wenn Sie jetzt »loslegen« wollen, sind sie unverzichtbar.

Wenn Sie daran interessiert wären, Tennis spielen zu lernen, würde ich Ihnen wenigstens die Grundregeln des Spiels erklären – und Ihnen einen Ausblick auf die Spitzenleistungen geben, samt dem Hinweis, mit welchem Lern- und Übungsniveau Sie dorthin gelangen. In dem neu aufgenommenen Kapitel 15 habe ich mich bemüht, Tiefe und Breite des von mir eingeführten Spiels auszuleuchten; das soll es Ihnen ermöglichen, aus dem Gelesenen auf bequemere Weise das aufzugreifen, was Sie können und wollen, und Ihnen das Gefühl geben, dass es okay ist, wenn Sie einfach übernehmen und umsetzen, was Ihnen im Moment wichtig erscheint. In dieser überarbeiteten Ausgabe des Buches habe ich versucht, mehr Rücksicht darauf zu nehmen, welche potenziell einschüchternde Aufgabe Sie mit einer Neuordnung Ihrer persönlichen Praktiken und Systeme auf sich nehmen. Denn das Wichtigste ist, immer nur einen Schritt nach dem anderen zu machen.

Eine entscheidende Herausforderung besteht jedoch darin, diese Praktiken als fortlaufende Gewohnheiten anzuwenden und beizubehalten, sodass sie ein Minimum an Aufmerksamkeit oder »Sprit« erfordern und bloß noch dazu dienen, die eigene mentale und physische Umgebung in Ordnung zu halten. Ich kann nicht behaupten, ein Experte dafür zu sein, wie man seine Gewohnheiten ändert – ich habe mich weit mehr damit beschäftigt, die Praktiken für stressfreie Produktivität herauszufinden und zu verfeinern. Das Verhalten betreffenden Bestandteile von GTD sind recht einfach und jedem vertraut. Doch wie schwer ist es, etwas aufzuschreiben, zu entscheiden, was der nächste Schritt ist, um etwas voranzubringen, die Erinnerung daran auf einer Liste festzuhalten und die Liste durchzugehen? Die meisten geben zu, dass sie eine solche Vorgehensweise etablieren müssen, und die wenigsten tun es beständig genug, um dabei ein gutes Gefühl zu haben. Welch große Herausforderung es darstellt, die Tatsache zu verinnerlichen, dass man sich jede unnötige Ablenkung aus dem Kopf schlagen muss, war über die Jahre hinweg eine der größten Überraschungen für mich.

 

Erkenntnisse aus der kognitionswissenschaftlichen Forschung, die die Wirksamkeit der GTD-Methode bestätigt haben

Ich komme mir nicht mehr als einsamer Rufer in der Wüste vor, wie das zur Jahrhundertwende der Fall war, denn seitdem sind wissenschaftliche Daten aufgetaucht, welche die in diesem Buch geschilderten Prinzipien und Praktiken bestätigen. Das neue Kapitel 14 (»GTD und die Kognitionswissenschaften«) bietet eine Auswertung einiger dieser Untersuchungen.

 

Wenn das alles neu für Sie ist …

… und Sie diese Einführung bis hierher gelesen haben, sind Sie wahrscheinlich daran interessiert, sich auf einem gewissen Niveau damit zu beschäftigen. Wie ich die Dinge geregelt kriege ist als Praxis-Handbuch gegliedert – sehr ähnlich einem Kochbuch, das die Grundprinzipien umreißt, die vielen Schritte vorstellt, die das Zubereiten und Servieren einer Mahlzeit ausmachen, und ausreichend viele Rezepte bietet, mit deren Hilfe Sie eine unendliche Zahl künftiger Abendessen zubereiten können. Falls ich meine Sache bei der Ausarbeitung dieser Ausgabe anständig gemacht habe, können Sie beim nächsten Kapitel beginnen und es von dort aus angehen, wenn Ihnen danach ist. Die Reihenfolge, in der die GTD-Prinzipien in diesem Buch vorliegen, ist von vielen Anwendern als überzeugende Vorgehensweise bestätigt worden. Sie können aber auch einfach nach Belieben springen – überfliegen Sie den Text und steigen Sie nach dem Zufallsprinzip in das eine oder andere Kapitel ein. Das Buch ist so geschrieben, dass es Ihnen auch auf diese Weise nützlich sein kann.

 

Wenn Sie schon eine gewisse Erfahrung mit Wie ich die Dinge geregelt kriege haben …

birgt das Buch immer noch viel Neues für Sie. Während der vielen Jahre, in denen diese Informationen in vielfältigen Formen zur Verfügung standen, zeigte jeder, der sich ein zweites Mal durch das Material arbeitete, davon überrascht, wie sich unweigerlich eine neue Perspektive ergab, die sich völlig vom ersten Lesen unterschied. Selbst Menschen, welche die Originalfassung von GTD sage und schreibe fünf Mal gelesen haben, gestanden mir: »Es war jedes Mal ein völlig anderes Buch!« Diese Erfahrung gleicht jener beim erneuten Durchlesen eines Software-Handbuchs, wenn Sie nach einem Jahr die Grundlagen des »Fahrtreglers« begriffen haben. Sie werden erstaunt und begeistert sein angesichts der tollen Dinge, die mit einem Tastendruck möglich sind, die Sie aber bisher nicht erkennen und umsetzen konnten, weil da die anderen wichtigen Fragen waren, die geklärt werden mussten, um etwas zu schaffen.

Gleichgültig, wann oder wie oft Sie eine frühere Ausgabe von Wie ich die Dinge geregelt kriege gelesen oder an Seminaren, Coachings, Internet-Schulungen, Podcasts oder anderen Präsentationen dieses Stoffs teilgenommen haben mögen – Sie werden in dieser überarbeiteten Ausgabe ein neues und faszinierendes Niveau vorfinden, das garantiere ich Ihnen. Was sich auf den folgenden Seiten auftut, ist ein neues Universum an Ideen innerhalb der Strukturen und Werkzeuge, die Sie wahrscheinlich bereits anwenden.

Wenn Sie sich auf dieses Buch und die darin enthaltenen Informationen einlassen, erhalten Sie eine zusammenhängende, positive und produktive Einstellung gegenüber den Aspekten Ihres Lebens und Ihrer Arbeit, auf die es wirklich ankommt.

 

 

 

Willkommen bei Wie ich die Dinge geregelt kriege

 

 

Ich begrüße Sie in dieser Goldgrube voller Einsichten in Strategien, die Ihnen helfen werden, über mehr Energie zu verfügen, entspannter zu sein und mit weniger Anstrengung erheblich mehr auf die Reihe zu bekommen. Geht es Ihnen wie mir, möchten Sie gern alle Ihre Aufgaben erledigen und sie auch gut machen? Auf der anderen Seite wollen Sie auch das Leben genießen, und das scheint schwerer erreichbar oder gar unmöglich zu werden, wenn Sie zu hart arbeiten. Doch diese Vorsätze müssen einander nicht ausschließen. Es ist tatsächlich möglich, in der alltäglichen Arbeitsumgebung etwas effektiv zu tun und sich zugleich gut zu fühlen. Ich glaube, Effizienz ist etwas Gutes. Vielleicht ist das, was Sie tun, wichtig, interessant oder nützlich möglicherweise aber auch nicht, muss aber dennoch erledigt werden. Im ersten Fall möchten Sie für Ihren Einsatz an Zeit und Energie möglichst viel zurückbekommen. Im zweiten wollen Sie so schnell wie möglich zu anderen Dingen übergehen, ohne irgendwelche Probleme stehen zu lassen.

Und was immer Sie tun, Sie wären vielleicht gerne entspannter und zuversichtlicher, dass alles, was Sie gerade tun, genau das ist, was getan werden muss. Ob Sie nun nach Büroschluss mit Ihren Leuten ein Bier trinken, um Mitternacht auf Ihr Kind in seinem Bettchen blicken, eine gerade vorliegende E-Mail beantworten oder nach der Konferenz ein paar ungezwungene Minuten mit dem potenziellen Neukunden verbringen: Wenn Sie etwas tun, möchten Sie, dass dies genau dem entspricht, was Sie gerade tun sollten. Als ich dieses Buch schrieb, verfolgte ich vor allem ein Ziel: Ich wollte Ihnen vermitteln, wie Sie in höchstem Maß effizient und dabei entspannt sein können, wann immer Sie das sein müssen oder wollen.

Auf die Fragen, was zu tun ist, wann es zu tun ist und wie es zu tun ist, habe ich wie vielleicht auch Sie lange Zeit Antworten gesucht. Und nachdem ich diese Informationen und die Sammlung der besten Verfahren viele Jahre lang weltweit in den unterschiedlichsten Umgebungen und an die größtmögliche Zahl verschiedenster Menschen aller Altersstufen vermittelt habe, kann ich uneingeschränkt bestätigen, dass die Methode funktioniert.

Wie erkennen Sie, dass das, was Sie tun, zu jeder Zeit mit dem übereinstimmt, was Sie tun sollten? Keine Software, kein Seminar, kein noch so cooles Notebook oder Smartphone und keine persönliche Zielsetzung wird Ihnen mehr als 24 Stunden pro Tag verschaffen, den Tagesinhalt vereinfachen oder jene oft schwierige Entscheidung für Sie treffen.

Richtig eingesetzt, können diese Werkzeuge Ihre Entscheidungen unterstützen, doch für sich allein reichen sie nicht aus, Ihnen die Kontrolle und den angemessenen Fokus zu vermitteln. Außerdem: Gerade wenn Sie lernen, wie Produktivität und Entscheidungsfähigkeit auf einer Ebene zu verbessern sind, steigen Sie zur nächsten Bündelung von Verantwortlichkeiten und kreativen Zielen auf. Diese neuen Herausforderungen stellen die Möglichkeiten all der schlichten Formeln, gerade angesagten Schlagworte oder neuen digitalen Mobilgeräte auf die Probe, um Sie für die nächste Stufe Ihrer Arbeit und Ihres Lebens wieder „ins Spiel zu bringen“. Vielleicht haben Sie ja persönliche Gewohnheiten und Werkzeuge eingeführt, die für eine Weile funktionieren, aber eine große Veränderung – wie etwa eine Umwälzung in Ihrem Job, das erste Kind oder der Kauf eines Hauses – stellt deren Beständigkeit auf die Probe und verursacht wahrscheinlich ernsthafte Unannehmlichkeiten (wenn nicht gar Chaos!).

Doch auch wenn es kein einfaches Mittel gibt, die persönliche Organisation und Produktivität zu vervollkommnen, existieren sehr spezifische Dinge, die uns dies leichter machen. Über die Jahre entdeckte ich einfache Abläufe, deren Anwendung wir alle erlernen können mit ihnen lässt sich unsere Fähigkeit, vorausschauend und konstruktiv mit den schnöden Realitäten unserer Welt umzugehen, erheblich verbessern, während wir uns weiterhin mit unseren bedeutsameren Prioritäten verbunden fühlen. Und diese Verfahren haben sich über die Zeit als allgemein anwendbar erwiesen. Sie lassen sich einsetzen, wenn Sie mit zwölf Jahren Ihre Hausaufgaben erledigen wollen, wenn Sie sich nach der letzten Vorstandssitzung hinsichtlich der Unternehmensstrategie neu ausrichten müssen … und außerdem für alles, was dazwischenliegt. Im Folgenden habe ich die Ergebnisse von mehr als drei Jahrzehnten voller Entdeckungen über die persönliche Produktivität zusammengefasst es ist eine Anleitung, den Ausstoß zu maximieren und den Aufwand zu minimieren, und das in einer Welt, in der die Arbeit ständig umfangreicher und anspruchsvoller wird. Ich habe viele Tausend Stunden damit zugebracht, einige der denkbar klügsten und fleißigsten Menschen „an der Front“ an ihren Schreibtischen oder zu Hause hinter verschlossenen Türen zu beraten und ihnen zu helfen, alle anliegenden Arbeiten voranzubringen und zu organisieren. Die von mir gefundenen Methoden haben sich in allen Arten von Organisationen, auf allen Hierarchiestufen, kulturübergreifend und sogar im eigenen Haushalt und in der Schule als höchst wirksam erwiesen. Nachdem ich viele Jahre lang einige der ausgefuchstesten und produktivsten Profis der Welt beraten und trainiert habe (zusammen mit ihren Kindern!), weiß ich, dass die Welt nach diesen Methoden verlangt.

Topmanager sind bemüht, sich selbst und ihren Leuten eine »vollständige Durchführung« als grundlegende Norm einzutrichtern. Dabei wissen sie wie ich, dass hinter geschlossenen Türen nach Büroschluss unbeantwortete Anrufe, zu delegierende Aufgaben, unbearbeitete Angelegenheiten aus Konferenzen und Gesprächen, noch nicht geklärte und unter Kontrolle gebrachte Zuständigkeiten auf der Führungsebene, nicht erledigte persönliche Verpflichtungen und Dutzende potenziell wichtiger E-Mails inmitten Hunderter (oder gar Tausender) nicht abgehandelter anderer Mails zurückbleiben. Viele dieser Geschäftsleute sind erfolgreich, weil die von ihnen gelösten Krisen und genutzten Chancen wichtiger sind als die Probleme, die sie im eigenen Büro und in ihrem Aktenkoffer zulassen und schaffen. Doch angesichts des heute in der Geschäftswelt und im Leben vorgelegten Tempos wird diese Gleichung fragwürdig.

Und was für viele noch kritischer ist: Die Leute widmen den Schultheateraufführungen, Sportereignissen oder den Gute-Nacht-Gesprächen mit ihren Kindern beim Zubettgehen nicht die angemessene Aufmerksamkeit, oder sie sind schlicht nicht in der Lage, jetzt »präsent« zu sein, wann und wo das auch sei. Unsere Gesellschaft ist von einer allgegenwärtigen Angst durchdrungen – man hat das Gefühl, dass es da wahrscheinlich etwas gibt, was man tun sollte, aber nicht tut, und das ruft eine Anspannung hervor, für die es keine Lösung gibt und die einem keine Ruhe lässt.

Einerseits benötigen wir erprobte Mittel, mit deren Hilfe wir unsere Energien strategisch und taktisch zusammenfassen können, ohne irgendetwas unter den Tisch fallen zu lassen. Andererseits müssen wir für Arbeitsbedingungen und Fähigkeiten sorgen, die verhindern, dass die engagiertesten Leute durch Stress ausbrennen. Wir brauchen einen positiven Arbeitsstil, der die besten und hellsten Köpfe anzieht und bei der Stange hält, und wir brauchen persönliche und zu Hause anwendbare Verfahren, die Klarheit, Kontrolle und Kreativität bei unseren Lieben – und, was am wichtigsten ist, bei uns selbst – fördern.

Wir wissen, dass dieses Wissen in Firmen schmerzlich vonnöten ist. Es wird auch in Schulen benötigt, wo man unseren Kindern noch immer nicht beibringt, wie man Informationen bearbeitet und sich auf Ergebnisse konzentriert oder darauf, was zu tun ist, damit sie eintreten. Und jeder Einzelne von uns braucht sie, damit wir all die uns gegebenen Möglichkeiten nutzen können, unsere Welt auf nachhaltige und selbsterhaltende Weise zu verbessern.

 

Wie kraftvoll, einfach und effektiv alles ist, worüber ich in Wie ich die Dinge geregelt kriege spreche, erlebt man am besten durch eigene Anschauung, in Echtzeit, in realen Situationen der wirklichen Welt. Wenn Sie das Buch lesen oder überfliegen, werden Sie sicherlich darüber nachdenken wollen, wie Sie das, was ich anspreche, umsetzen würden und könnten. Es wird Ihnen sehr helfen, wenn Sie ausführen, was Sie lesen, sobald es auftritt. Damit wird Ihr Verständnis erheblich vertieft und auf eine relevantere Ebene befördert. Sie werden es nützlich finden, den Modellen auf den Grund zu kommen; Sie werden wahrscheinlich feststellen, dass sich etwas ändert, wenn Sie sie anwenden. Dieses Buch muss die Kernaussagen jener dynamischen Kunst der Steuerung von Arbeitsabläufen und der persönlichen Produktivität zwangsläufig in eine lineare Abfolge umsetzen. Ich habe mich bemüht, es so anzulegen, dass Sie im Verlauf sowohl eine anregende Gesamtschau als auch eine Kostprobe an unmittelbaren Resultaten erhalten.

Das Buch ist in drei Teile gegliedert. Teil 1 liefert einen kurzen Überblick über das gesamte System sowie die Erklärung, weshalb es einzigartig ist und genau zur rechten Zeit kommt. Anschließend werden die grundlegenden Methoden selbst in knappster und einfachster Form dargestellt. Teil 2 zeigt Ihnen, wie Sie das System umsetzen. Hier finden Sie Ihre persönliche Anleitung, wie Sie die Modelle Schritt für Schritt sachbezogen anwenden können. Teil 3 vertieft das noch weiter: Hier wird geschildert, welche feineren und tiefer gehenden Ergebnisse Sie erwarten können, wenn Sie die Methoden und Modelle in Ihre Arbeit und Ihr Leben integrieren.

Ich möchte, dass Sie direkt hineinspringen und diese Methode testen, es sogar auf die Probe stellen. Sie sollen selbst herausfinden, dass alles, was ich verspreche, nicht nur möglich ist, sondern von Ihnen unmittelbar erreicht werden kann. Und Sie sollten wissen, dass alles, was ich vorschlage, leicht auszuführen ist. Es sind keinerlei neue Fähigkeiten im Spiel. Sie wissen bereits, wie man sich auf das Wesentliche konzentriert, wie man Abläufe schriftlich fixiert, wie man über Ergebnisse und Vorgehensweisen entscheidet und wie man Optionen prüft und sie auswählt. Sie werden bestätigt finden, dass vieles, was Sie die ganze Zeit über instinktiv und intuitiv getan haben, richtig ist. Ich zeige Ihnen Möglichkeiten, diese grundlegenden Fertigkeiten auf ein höheres Effizienzniveau zu heben. Ich möchte Sie anregen, all das in neue Verhaltensweisen umzusetzen, die Sie begeistern werden.

Ich beziehe mich das ganze Buch hindurch auf meine Tätigkeit als Berater und auf meine Seminare zu diesem Thema. Während der letzten drei Jahrzehnte habe ich allein und im Rahmen kleiner Partnerschaften als »Management-Consultant« gearbeitet. Meine Tätigkeit bestand vor allem darin, auf der Grundlage der hier vorgestellten Methoden individuelles Training und Seminare zur Steigerung der Produktivität abzuhalten. Ich habe (wie meine Kollegen) mehr als tausend Einzelpersonen betreut, Hunderttausende von Berufstätigen trainiert und viele Hundert öffentliche Seminare abgehalten. Dieser Hintergrund hat mir meine Erfahrung und meine Beispiele geliefert.

Ich bin Student wie Sie. Wie alle anderen und auch die Besten unter uns gehen mir die Kontrolle und der Fokus verloren. Auch ich muss mich regelmäßig auf die hier geschilderten Verfahren einlassen, um die optimale Geistesgegenwart aufrechtzuerhalten. Wie ich in Kapitel 15 dargestellt habe, handelt es sich hierbei um eine Sammlung von Gewohnheiten, die man lebenslang anwenden muss, wenn man sich auf höheren und reiferen Ebenen mit der Welt auseinandersetzen will. In diesem Buch schildere ich nichts, was ich nicht persönlich auf seinen Wert geprüft habe und nicht weiterhin in irgendeiner Weise anwende.

Was hier versprochen wird, hat einer meiner Klienten gut ausgedrückt: »Die Lehrsätze des Programms gewohnheitsmäßig anzuwenden hat mir das Leben gerettet … sie wortgetreu anzuwenden hat mein Leben geändert. Es ist wie eine Schutzimpfung dagegen, täglich Brandherde austreten zu müssen (die sogenannten dringlichen und krisenbestimmten Anforderungen jedes beliebigen Arbeitstages) und ein Gegengift gegen das Ungleichgewicht, das viele Menschen auf sich ziehen.«

Über David Allen

Biografie

David Allen, geboren 1945 in Jonesboro, Louisiana, arbeitet seit über 20 Jahren als erfolgreicher Management-Berater und Trainer. Er gilt als einer der einflussreichsten Denker zum Thema Produktivität und ist unter anderem als Berater für Microsoft, die US-Navy und die Weltbank tätig. Allen lebt...

Medien zu »Wie ich die Dinge geregelt kriege«
Inhaltsangabe

Inhalt

Einführung zur überarbeiteten deutschen Ausgabe

Willkommen bei Wie ich die Dinge geregelt kriege

Teil 1 Die Kunst, seine Aufgaben zu erledigen

Kapitel 1 Eine neue Praxis für eine neue Wirklichkeit

Das Problem: Neue Anforderungen, ungenügende Ressourcen

Das Versprechen: Die »Bereitschaft« des Karate-Meisters

Das Prinzip: Mit inneren Verpflichtungen effektiv umgehen

Das Vorgehen: Handlungen steuern

Kapitel 2 Bekommen Sie Ihr Leben in den Griff: Die fünf Stufen, mit denen Sie Ihren Arbeitsfluss meistern

Sammeln

Verarbeiten

Organisieren

Durchsehen

Erledigen

Kapitel 3 Projekte kreativ anschieben: Die fünf Phasen der Projektplanung

Den »vertikalen« Fokus verbessern

Das natürliche Planungsmodell

Das unnatürliche Planungsmodell

Das Modell der reaktiven Planung

Techniken natürlicher Planung: Die fünf Phasen

Teil 2 Ohne Stress produktiv sein

Kapitel 4 So fangen Sie an: Zeit, Ort und Mittel vorbereiten

Die Umsetzung – ob umfassend oder gelegentlich – hat viel mit »Tricks« zu tun

Halten Sie sich die Zeit frei

Den Raum einrichten

Beschaffen Sie sich die erforderlichen Hilfsmittel

Eines bleibt noch vorzubereiten…

Kapitel 5 Sammeln: Tragen Sie alles »Zeug« zusammen

Auf die Plätze, fertig…

…los!

Der Inhalt des »Eingangs«

Kapitel 6 Verarbeiten: So wird der »Eingang« wieder leer

Richtlinien für das Verarbeiten

Die entscheidende Frage beim Verarbeiten: »Was ist als Nächstes zu tun?«

Ihre Projekte erkennen

Kapitel 7 Organisieren: Listen und Mappen anlegen

Die Grundkategorien

Erinnerungshilfen verwalten

Erinnerungsvermerke zu Projekten organisieren

Daten organisieren, die kein Handeln erfordern

Checklisten: Kreative Gedächtnisstützen

Kapitel 8 Durchsehen: So halten Sie Ihr System funktionsfähig

Worauf wann zu achten ist

So halten Sie das System auf dem neuesten Stand

»Gesamtschau«

Kapitel 9 Erledigen: So entscheiden Sie, was zu tun ist

Vier Kriterien um zu entscheiden, was aktuell zu tun ist

Das dreistufige Modell zur Bewertung der täglichen Arbeit

Das sechsstufige Modell für den Überblick über die eigene Tätigkeit

Kapitel 10 Projekte in den Griff bekommen

Wir brauchen mehr informelle Planung

Welche Projekte sollten geplant werden?

Mittel und Strukturen, die projektbezogenes Denken unterstützen

Wie kann ich das alles für mich anwenden?

Teil 3 Die Auswirkungen der wichtigsten Grundsätze

Kapitel 11 Was es bringt, alles regelmäßig zu sammeln

Persönliche Vorteile

Wenn Sammeln in Beziehungen und Organisationen zur Gewohnheit wird

Kapitel 12 Was es bringt, den nächsten Schritt zu beschließen

Der Ursprung dieser Methode

So schafft man die Option, etwas tun zu können

Warum kluge Menschen am stärksten dazu neigen, alles hinauszuschieben

Eine Norm, die sich auszahlt: Den nächsten Schritt beschließen

Kapitel 13 Was es bringt, sich am Ergebnis auszurichten

Ausrichtung und Vorankommen auf der Überholspur

Was es bedeutet, ergebnisorientiert zu denken

Vom Zauber, das Banale meistern zu können

Ergebnismanagement auf mehreren Ebenen

Was natürliches Planen bewirken kann

Wege zu einer positiven Unternehmenskultur

Kapitel 14 GTD und die Kognitionswissenschaften

GTD und Positive Psychologie

Verteilte Kognition: Der Wert ausgelagerten Wissens

Befreiung von der kognitiven Bürde unvollständiger Informationen

Flow-Theorie

Theorie der Selbstführung

Ziele durch Ausführungsvorsätze verfolgen/erreichen

Psychologisches Kapital (PsyCap)

Kapitel 15 GTD – der Weg zur Meisterschaft

Die drei Stufen der Meisterschaft

Die Grundlagen meistern

Für Fortgeschrittene – Integrierte Organisation des Lebens

Für Fortgeschrittene: Fokus, Ausrichtung und Kreativität

Schluss

Danksagung

Glossar

Stichwortverzeichnis

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden