Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Liebling, kommst du?Liebling, kommst du?

Liebling, kommst du?

Roman

Taschenbuch
€ 11,00
E-Book
€ 9,99
€ 11,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 9,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Liebling, kommst du? — Inhalt

Ein herzerfrischender Roman über neue Lebensabschnitte

Mein Mann hat keine Zeit für mich. Wie oft hat Nele das gedacht! Jetzt weiß sie - schlimmer ist, wenn Björn zu viel Zeit hat. Freigestellt von seiner Arbeit, stört er ihre heiligen Rituale und krempelt alles um. Nele ist erleichtert, als er endlich eine neue Leidenschaft gefunden hat: seine erste Harley. Aber muss er sich in der Motorradgang auch gleich noch in die Freundin seines Sohnes verlieben? Ein herzerfrischender Roman über neue Lebensabschnitte und die verschlungenen Wege, die die Liebe nehmen muss, um ans Ziel zu kommen.

€ 11,00 [D], € 11,40 [A]
Erschienen am 14.04.2014
288 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-30539-6
€ 9,99 [D], € 9,99 [A]
Erschienen am 14.04.2014
288 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-96651-1

Leseprobe zu »Liebling, kommst du?«

Warum muss sich immer alles ändern? Warum kann es nicht einfach bleiben, wie es war? Es war doch gut. Oder nicht?

Oder etwa nicht?

Nele sah ihren Mann an. Nicht sprachlos, dafür war sie zu beredt, aber fassungslos. Innerlich. Nach außen lächelte sie.

Komisch. Alles war wie gestern. Draußen versuchte die fahle Februarsonne vergeblich, die hartnäckige Schneedecke schmelzen zu lassen, und am Rhododendron wartete die Amsel auf ihr Frühstück. Warum war es nicht gestern? Warum war es heute?

Warum stand Björn so erwartungsvoll vor ihr?

»Ich habe dir das früher [...]

weiterlesen

Warum muss sich immer alles ändern? Warum kann es nicht einfach bleiben, wie es war? Es war doch gut. Oder nicht?

Oder etwa nicht?

Nele sah ihren Mann an. Nicht sprachlos, dafür war sie zu beredt, aber fassungslos. Innerlich. Nach außen lächelte sie.

Komisch. Alles war wie gestern. Draußen versuchte die fahle Februarsonne vergeblich, die hartnäckige Schneedecke schmelzen zu lassen, und am Rhododendron wartete die Amsel auf ihr Frühstück. Warum war es nicht gestern? Warum war es heute?

Warum stand Björn so erwartungsvoll vor ihr?

»Ich habe dir das früher schon sagen wollen.« Auf seinem Gesicht stand Verlegenheit. Ein Hauch von Entschuldigung. Oder war es Bedauern? Aber warum schaute er so? Was erwartete er jetzt von ihr?

Nele fuhr sich durch die Haare. Das war ihre Geste für äußerste Anspannung. Aber sie lächelte noch immer.

»Und wie hat er das gesagt?«, wollte sie wissen und schob ihr Müsli von sich. Noch einen Bissen, und sie würde sich übergeben müssen.

»Er stand vor mir wie einst Gerhard Schröder, die eine Hand in der Hosentasche, das Jackett offen. Lässig. Und genauso lässig hat er es formuliert.«

»Dass du … stillgelegt wirst?«

»Tja, da gibt es einen geschmeidigeren Ausdruck. Freigestellt. Nicht stillgelegt.«

»Aha.« Sie griff nach ihrer Kaffeetasse. Hilflos wollte sie nicht wirken, aber sie fühlte sich so.

»Du bist 48!«

»Ja, genau!«

»Was willst du dann schon im Ruhestand? Die Politik spricht von Rente ab 67? War das nicht so? Oder 63? Da hast du noch«, sie überlegte und spürte Panik aufsteigen, »fast zwanzig Jahre … zwanzig Jahre!«

»Hätte ich.«

Seine Ruhe war es, was sie am meisten aufbrachte. Björn saß völlig seelenruhig mit ihr am Frühstückstisch und schien mit dieser Lebensentscheidung absolut im Einklang zu sein. Sie aber nicht!

»Wieso sitzen wir hier dann noch? Um diese Uhrzeit? Wie gestern? Wie vorgestern? Wie immer? Wenn du sowieso aufhörst?«

»Weil ich die nächsten Wochen natürlich noch ins Büro gehe. Ich muss alles abwickeln.«

Er sah ihr über den von ihr so reichhaltig gedeckten Tisch hinweg in die Augen.

»Aber Schätzchen, freust du dich denn gar nicht?«

Nein, sie freute sich nicht.

Sie freute sich gar nicht.

Sie freute sich ganz und gar nicht.

»Es kommt etwas überraschend«, wich Nele aus. »Ich muss mich erst …«, sie überlegte und vermied seinen Blick, »daran gewöhnen.« He!, dachte sie. Ich bin 45 und habe jetzt einen Rentner als Mann? Das geht ja gar nicht!

»Und es ist ja nicht bis in alle Ewigkeit«, gab er zu bedenken. »Ich habe ein Jahr Wettbewerbssperre. Dafür werde ich ja auch bezahlt. Ein Jahr könnte ich mir dazu noch gönnen, danach kann ich wieder loslegen.«

Loslegen. Mit fünfzig, dachte Nele. Wer will schon einen Fünfzigjährigen, der zwei Jahre aus dem Business raus ist? Sie sagte nichts. Ihr Schweigen behagte Björn nicht, er warf einen kurzen Blick auf seine Armbanduhr.»Na, ich muss jetzt jedenfalls los.« Er stand auf, ging um den kleinen Tisch herum und drückte ihr einen Kuss auf die Stirn. »Überleg doch mal«, sagte er, »was wir jetzt alles machen können! Kein Büro mehr, kein Stress mehr, echte Freiheit, nur du und ich!«

»Du und ich«, wiederholte sie und spürte selbst, wie lahm es klang. Du und ich, das hatte die letzten dreiundzwanzig Jahre nur im Urlaub stattgefunden. Und überhaupt. Du und ich, da gab es ja auch noch die Frage des Geldes. Was hieß da … die nächsten zwei Jahre? Und vor allem: Gab es überhaupt einen Grund für all das?

»Hast du was verbockt? Ich meine«, sie stockte, als sie in seine eisgrauen Augen sah, »hast du einen Fehler gemacht? Etwas Schwerwiegendes?« Sie spürte selbst, dass ihre Stimme grell wurde, sie konnte ihre Panik kaum noch verbergen. Aber sie beherrschte sich und versuchte ihre Nerven in den Griff zu bekommen. Langsam stand sie auf und schlang die Arme um seinen Hals. »Björn«, sagte sie leise. »Willst du mir etwas sagen?«

»Ja«, antwortete er bedächtig und zog ihre Arme von seinem Nacken. »Ich muss jetzt gehen. Es gibt noch vieles, das geregelt werden muss. Gespräche mit meinem Nachfolger beispielsweise.« Er grinste.

Konnte es wahr sein, dass er grinste?

»Sie haben dich vor die Tür gesetzt, und du grinst?«

»Ich habe allen Grund dazu.« Jetzt nahm er sie in den Arm. »Das Spiel geht ja schon länger. Ich wollte dich nur nicht beunruhigen.«

Allerdings. Zwischendurch hatte Nele schon darüber nachgedacht, ob da wohl eine Geliebte im Spiel war. Die ständigen Sitzungen und Konferenzen, in welcher Bank wurde so lange gearbeitet?

»Nicht beunruhigen?«, echote sie. Nicht beunruhigen? Sie spürte, wie sich ihre Stirn in Falten legte. »Nicht beunruhigen?«, fragte sie schärfer, als sie wollte. »Wie??!!?? Nicht beunruhigen!!«

»Bevor ich die Verhandlungen abgeschlossen hatte!« Er stand vor ihr, und sie hätte ihm eine runterhauen können. Mitten ins Gesicht. So selbstgefällig, so von sich überzeugt, so selbstgerecht. Das war das Allerletzte!

»Findest du das nicht gut?« Björn sah sie mit großen Augen an.

Ja, findet sie das nicht gut? »Die Einjahresklausel war ja so schon in meinem Vertrag geregelt. Aber dass ich jetzt zu meinem monatlichen Gehalt auch noch eine Abfindung bekomme, ist perfekt. Ich habe alles herausgeholt, was möglich war, vielleicht sogar noch etwas mehr. Mein Direktorenstatus war ganz gut was wert«, er grinste und zog sie wieder an sich. »Nur gut, dass du mich so angetrieben hast. Das zahlt sich jetzt aus.«

Hatte sie das? Das war ihr gar nicht aufgefallen. Sie hatte von Anfang an nur gewollt, dass er aus seinem Studium Nutzen schöpfte. Es reichte ja schon, dass sie ihr Studium der Schwangerschaft wegen aufgegeben hatte, um sich um ihr Kind zu kümmern. Einer von beiden musste weiterkommen. So hatte sie ihren Ehrgeiz auf ihn fokussiert, das war ja normal.

Björn atmete auf, als er aus der Garage fuhr. Es war ihm bewusst gewesen, dass er Nele aufschrecken würde. Nele hatte ihren Rhythmus, ihre Aktivitäten, ihre Freunde. Sie hatte ihr Leben zwischen Familie und ihrem Job organisiert. Nele war ein wunderbarer Mensch, das fand er noch immer, und sein Gefühl zu ihr war seit 23 Jahren unverändert. Sie waren damals zu jung gewesen, um sich über die Folgen eines gemeinsamen Kindes klar zu sein, aber sie hatten es durchgezogen, und bis auf ein paar Ausrutscher, die alle er sich geleistet hatte, soweit er das beurteilen konnte, war ihre Ehe glatt gelaufen. Wer konnte das von sich sagen? In seinem Freundeskreis waren die meisten längst getrennt. Ja, bei den Großveranstaltungen trauten sich die Eventmanager kaum noch, die Namen der letztjährigen Partnerinnen auf die Einladungsliste oder die Tischkärtchen zu schreiben, denn das konnte zu unschönen Auseinandersetzungen führen.

Björn fuhr mit dem guten Gefühl in die Bank, dass er einiges für den Betrieb getan hatte und jetzt seine Belohnung dafür erhielt. Es trieb ihm ein Grinsen aufs Gesicht, denn er wusste wohl, dass er ziemlich gepokert hatte. Sein Abgang war der fusionierenden Bank einiges wert gewesen. Sollte sich doch der andere, der aufstrebende Konkurrent, in Zukunft mit all dem herumärgern. Björn hatte gleich zu Beginn der Verhandlungen nur an einen guten Abgang gedacht. Und den hatte er jetzt!

Nele musste sich erst einmal hinsetzen. Sie hatte ihn zur Haustür begleitet und ihm, wie etliche Schuljahre über ihrem Sohn, einen Kuss mit auf den Weg gegeben. Das tat sie nicht, weil sie jeden Tag gut auf ihn zu sprechen gewesen war, sondern weil sie einmal eine Fernsehsendung gesehen hatte, in der das Kind im Unfrieden aus dem Haus gegangen war und gleich darauf tödlich verunglückte. Das war ihr so an die Nieren gegangen, dieser unendliche Unfriede, der nicht mehr bereinigt werden konnte, dass sie all die Jahre auf einem friedlichen Abschied bestanden hatte.

Aber nach dem heutigen friedlichen Abschied von Björn saß sie am Frühstückstisch und starrte ausdruckslos in ihr Müsli. Es wollte sich einfach kein vernünftiger Gedanke einstellen. Was bedeutete das nun, wenn Björn plötzlich unendlich viel Zeit hatte? Sie hatte ihr eigenes Leben. Ihre eigenen Freunde. Ihren Rhythmus. Sie hatte ihren Job, ihre Berufung. Sie gab Immigranten in der Volkshochschule Deutschunterricht. Wie würde sie plötzlich eine normale Woche mit Björn teilen? Ihr wurde himmelangst bei dem Gedanken.

So gut gelaunt hatte sie Björn selten erlebt. Seit drei Wochen schien er aus der guten Laune überhaupt nicht mehr herauszukommen. War das gespielt? Oder war er wirklich so glücklich? Ständig machte er irgendwelche Zukunftspläne, sprach abwechselnd von einer Expedition durch die Wüste, zu Fuß wohlgemerkt, oder begeisterte sich für eine Studienreise durch die innere Mongolei. Dann wieder wollte er endlich zum Heli-Skiing nach Kanada oder über den Atlantik segeln. Nele kam kaum noch mit. Zudem hatte er sein Saxofon hervorgekramt, das seit Jahren verstaubt im Keller stand und das er längst vergessen hatte – dachte sie. Jetzt fand Björn, dass er dringend einen Lehrer engagieren müsse. Sobald er seinen letzten Arbeitstag hinter sich gebracht hätte, wollte er leben. Alles nachholen. Aufbrechen in die zweite Hälfte seines Lebens. Seit seiner Einschulung mit sechs Jahren hatte er gesät, gab er eines Abends beim Abendessen zum Besten, jetzt würde die Zeit der Ernte kommen. Aber das Geld dafür würde doch niemals reichen, warf Nele ein.

Björn blieb gelassen. Irgendwann würde er ja wieder etwas tun. Aber eben ohne Druck. Finanzwelt – ja, vielleicht, aber sicherlich keine Bank mehr. Jetzt würde er sich erst mal treiben lassen, erklärte er ihr. In sich hineinhorchen. Und schließlich hatte er ja frühzeitig in Immobilien investiert. Wenn sie also nicht gerade im Luxus leben wollten, würden sie auch ohne aufreibenden Job ein gutes Auskommen haben. Außerdem, fügte er augenzwinkernd hinzu, verdiene Nele ja auch etwas dazu.

Nele hielt sich zurück und ging weiterhin davon aus, dass sich der Wahnsinn wieder legen würde. Sie traute dem Ganzen nicht. Überspielte er seine Trauer des Unterlegenen? Machte es ihm wirklich nichts aus, dass ein Jüngerer den Fusionsthron bestieg? Ehrgeiz war doch all die Jahre seine Triebfeder gewesen. Er wollte hoch hinaus, ganz weit nach oben, ganz an die Spitze. Das hatte er erreicht – und wurde jetzt abgesägt? Keinen Chauffeur mehr, keine eifrigen Mitarbeiter und auch keine Sekretärin mehr, die alles für ihn erledigte, neben Terminplanungen, Flug- und Hotelbuchungen auch das Geburtstagsgeschenk für die Gattin besorgte, weil er diesen Termin mal wieder übersehen hatte?

Nele überlegte, mit wem sie über all das reden könnte. Ihre beiden besten Freundinnen waren Singlefrauen, sie hatten ihre Erfahrungen mit Scheidungen und endlos suchenden Singlemännern gemacht, aber ein heimkehrender Mann war für beide völliges Neuland. Als sie das Thema bei einem gemeinsamen Wein in ihrem Lieblingsbistro schließlich doch ansprach, fiel die Reaktion genauso aus, wie sie befürchtet hatte: Sie erzählten sofort von Loriots »Papa ante Portas« und wollten sich in der Erinnerung an diesen Film vor Lachen ausschütten. »Björn mit dem Maßstab in der Hand, wenn er die Bettdecke ausmisst«, feixte Jutta und warf ihr blondes Haar nach hinten. »Überhaupt, Björn als Hausmann, völlig undenkbar!«

Nele lachte nicht mit. Ihr ging gerade auf, wie ihre Freundinnen sie gesehen hatten: als Hausmütterchen mit sozialen Ambitionen. War es so? Björn, der Ernährer, der zu Hause den Kaffee anbrennen ließ, und sie, die das Heim richtete und ihm den Rücken freihielt?

»Das siehst du völlig falsch!« Jasmin versuchte den Eindruck zu relativieren. »Du bist eben einen anderen Weg gegangen.«

»Gegangen worden«, korrigierte Jutta.

»Quatsch, das war meine eigene Entscheidung.« Nele griff nach ihrem Glas Wein. Jasmin hatte Architektur studiert und arbeitete noch mit ihrem Exmann zusammen, und Jutta war Kundenbetreuerin bei einer Bank. Zufälligerweise bei derselben Bank, in der Björn Chef war.

Beide Frauen hatten trotz Heirat und Kindern ihre Berufe nicht aufgegeben. Nur Nele hatte sich die ersten zwanzig Ehejahre ausschließlich auf Sohn und Mann konzentriert. Aber was war schlimm daran? Ihr Leben hatte gepasst, sie hatte selbstbestimmt ihre Tage gestalten und vor drei Jahren dann trotzdem noch eine Möglichkeit finden können, sich einzubringen. Was sie tat, war wichtig. Sie brachte die Gesellschaft weiter, indem sie die Immigranten weiterbrachte. Konnten ihre Freundinnen das von sich behaupten?

Die Frage, ob Björns neue Freiheit nun gut oder schlecht war, beschäftigte Nele die nächsten Tage. Vor allem, als Björn ihr eines Abends mitteilte, dass nun seine Abschiedsparty anstehe. Sie saßen – selten genug in den letzten Jahren – im Wohnzimmer in der gemütlichen Couchecke, vor dem großen Fenster, das den Blick in den beleuchteten Garten freigab. Nele ließ ihren Blick über all die Dinge gleiten, die sie der Jahreszeit entsprechend auf dem breiten Fenstersims dekoriert hatte. Die auffällig bunte Vase mit dem Jasminzweig, der Frühling versprach, und einige Figuren, die sie aus einem Baliurlaub mitgebracht hatte. Nippes oder Erinnerung? Atmeten die Dinge Seele, wie sie es stets empfunden hatte, oder war das alles einfach nur Kitsch? Heute war sie sich nicht sicher, zumal Björn sie auf eine neue Art ansah. Was lag in seiner Mimik? Sie konnte es nicht entschlüsseln, also nahm sie das Glas hoch, das er für sie gefüllt hatte.

»Champagner?« Zumindest waren es die mundgeblasenen Gläser, die sie zu ihrem vierzigsten Geburtstag geschenkt bekommen hatte.

»Es ist so weit!« Er lächelte ihr zu und hielt ihr zum Anstoßen sein Glas entgegen. Seine Stirn legte sich in Falten, und seine Augen strahlten sie erwartungsvoll an. Nele stieß ihr Glas leicht gegen seines, sodass es einen hohen Klang gab, der kurz und leicht zitternd zwischen ihnen hing. Wie meine Nerven, dachte sie, das klingt genau wie meine Nerven. Sie wollte nicht hören, was er zu sagen hatte. Sie wollte, dass alles so blieb, wie es war. Sie mochte keine Veränderungen, jetzt, wo sie sich in ihrem neuen, berufstätigen Leben eingerichtet hatte. Jetzt, wo Alex aus dem Haus war und sie sich zusehends besser damit zurechtfand. Jetzt wollte sie die nächsten Jahre so weitermachen, so hatte es der Fahrplan, ihr eigener Lebensfahrplan, vorgesehen.

»Am Freitagabend ist meine Verabschiedung. Ganz feierlich. Und ziemlich groß. Also mit Dinner, Ansprachen und goldener Uhr.« Er grinste schräg, und für Nele sah er plötzlich aus wie sein eigener Sohn, wenn er den Lehrer überlistet hatte oder von ihr bei einer seiner kleinen Eskapaden erwischt worden war. »Sie lassen mich tatsächlich gehen. Es wird wahr! Liebling, komm, jetzt beginnt unser Leben!« Er nahm einen tiefen Schluck, ohne sie dabei aus den Augen zu lassen, dann er stellte sein Glas ab, stand auf und ging um den kleinen Couchtisch herum auf sie zu. Warum fiel ihr gerade jetzt ein, dass sie den Tisch in Venedig gekauft und mit Mühe hierher nach Frankfurt geschleppt hatte? Ihr Gehirn wollte sich partout nicht mit dem Gesagten abfinden und schon gar nicht mit dem Kommenden. Trotzdem stand sie auf, denn Björns Geste war klar. Er nahm ihr das Glas aus der Hand, und sein fordernder Kuss war der Auftakt zu seinem neuen Leben.

»Lass es uns genießen«, sagte er, während er ihr den Pullover über den Kopf zog.

Was? Hier? Auf dem Boden vor dem Fenster? Es war ewig her, dass sie nicht ordentlich im Bett … Aber Björn schmunzelte nur. »Jetzt, Nele, jetzt bist du wieder zwanzig, und ich bin 23. Nur dass es nicht das alte Wohnzimmer deines Onkels ist, sondern unser eigenes Haus. Und der abgetretene Teppichboden ist teuerstes Parkett. Aber du und ich, wir sind unverändert!« Und damit zog er sie hinunter auf den Boden.

Gaby Hauptmann

Über Gaby Hauptmann

Biografie

Gaby Hauptmann, geboren 1957 in Trossingen, lebt als freie Journalistin und Autorin in Allensbach am Bodensee.

Ihre Romane

  • »Suche impotenten Mann fürs Leben«,
  • »Nur ein toter Mann ist ein guter Mann«,
  • »Die Lüge im Bett«,
  • »Eine Handvoll...
Medien zu »Liebling, kommst du?«

Pressestimmen

DIE WELT

»Gaby Hauptmann ist die erfolgreichste deutsche Schriftstellerin. (...) Man muss sie kennen.«

Saarbrücker Zeitung

»Eine luftige Unterhaltung.«

Lahn-Dill-Anzeiger

»Ein herzerfrischender Roman.«

HÖRZU

»Gewohnt unterhaltsam.«

Mein Paket - Das Magazin

»Gaby Hauptmann zeigt mit heiterer Ironie, welch komische Wege das Leben und die Liebe in der Midlife-Crisis gehen.«

Piranha - Saturn Kundenmagazin

»Gaby Hauptmann erzählt mit herzerfrischendem Drive eine Geschichte über Neuanfänge, Selbstfindung und die verschlungenen Wege, die die Liebe nehmen muss, um ans Ziel zu kommen.«

Zeit für mich

»Wunderbar locker-leichte Unterhaltung.«

Echo - Salzburgs erste Nachrichtenillustrierte (A)

»Direkt aus dem Leben gegriffen«

Fragen und Antworten zu Gaby Hauptmann
Sie haben Fragen zum Autor? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst.
Gibt es die Bücher von Gaby Hauptmann auch als Hörbuch?
Folgende Bücher gibt es auch als Hörbuch: - »Suche impotenten Mann fürs Leben« gelesen von der Autorin, OSTERWOLDaudio, Hamburg 2010 - »Ticket ins Paradies«, gelesen von Ulrike Grote, Osterwold, Hamburg 2010 - »Nicht schon wieder al dente«, gelesen von Ulrike Grote, Osterwold, Hamburg 2010 - »Wo die Engel Weihnachten feiern«, gelesen von der Autorin, Osterwold, Hamburg 2010 - »Hängepartie«, gelesen von Anne Weber, Osterwold, Hamburg 2011 - »Die Meute der Erben«, gelesen von Ulrike Grote, Osterwold, Hamburg 2011 - »Rückflug zu verschenken«, gelesen von Ulrike Grote, Osterwold, Hamburg 2012 - »Liebesnöter«, gelesen von Anne Weber, Osterwold, Hamburg 2012 - »Ich liebe dich, aber nicht heute«, gelesen von Anne Weber, Osterwold, Hamburg 2013 - »Liebling, kommst du?«, gelesen von Anne Weber, Osterwold, Hamburg 2014 - »Frei wie der Wind - Kayas Pferdesommer«, gelesen von Uta Dänekamp, Silberfisch, Hamburg 2014 - »Zeig mir, was Liebe ist«, gelesen von Anne Weber, Osterwold, Hamburg 2015
Wo lebt Gaby Hauptmann?
Die Autorin lebt in Allensbach am Bodensee.
Gibt es ähnliche Bücher wie die von Gaby Hauptmann
Wenn Sie die Romane von Gaby Hauptmann mögen, könnten Ihnen auch die Bücher von Sarah Harvey gefallen.
Gibt es eine Website der Autorin?
http://www.gaby-hauptmann.de
Gibt es Bücher von Gaby Hauptmann, die verfilmt wurden?
Folgende Romane wurden verfilmt: - Nur ein toter Mann ist ein guter Mann (Regie: Wolf Gremm, 1998) - Die Meute der Erben (Regie: Ulrich König, 2000) - Ein Liebhaber zuviel ist noch zu wenig (Regie: Wolf Gremm, 2002) - Suche impotenten Mann fürs Leben (Regie: John Henderson, 2002) - Fünf-Sterne-Kerle inklusive (Regie: Vivian Naefe, 2005) - Hengstparade (Regie: Michael Kreindl, 2005)
Wie heißt der neue Roman von Gaby Hauptmann?
Der aktuelle Roman »Scheidung nie - nur Mord!« ist im August 2017 erschienen.
Wieviele Bücher gibt es von Gaby Hauptmann?
Die Bestsellerautorin hat mehr als 30 Bücher geschrieben, die meisten davon im Piper Verlag

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden