Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
FrostnachtFrostnachtFrostnacht

Frostnacht

Mythos Academy 5

Paperback
€ 16,00
Taschenbuch
€ 11,00
E-Book
€ 10,99
€ 16,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 11,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 10,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Frostnacht — Inhalt

Gerade, als es scheint, das Leben an der Mythos Academy könne nicht mehr gefährlicher werden, schlagen die Schnitter des Chaos erneut zu. Denn während Gwens Schicht in der Bibliothek der Altertümer wird ein Giftattentat auf sie verübt. Sie selbst kommt haarscharf mit dem Leben davon, während der oberste Bibliothekar Nickamedes mit dem Tod ringt. So schnell wie möglich muss Gwen mit Aurora Metis das Gegenmittel finden - doch die Pflanze gedeiht nur in der gefährlichsten Region der Rocky Mountains ... Wird das Gypsymädchen sich selbst und die Mythos Academy retten können? Und noch viel wichtiger: Wird sie den verschwundenen Spartaner Logan Quinn wiedersehen?

€ 16,00 [D], € 16,50 [A]
Erschienen am 10.03.2014
Übersetzer: Vanessa Lamatsch
448 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-492-70314-7
€ 11,00 [D], € 11,40 [A]
Erschienen am 19.10.2015
Übersetzer: Vanessa Lamatsch
448 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-28035-8
€ 10,99 [D], € 10,99 [A]
Erschienen am 10.03.2014
Übersetzer: Vanessa Lamatsch
448 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-96624-5

Leseprobe zu »Frostnacht«

 

Kapitel 1



Ich war gefangen.

Ich tigerte von einem Ende des Raumes zum anderen, drehte mich auf dem Absatz um und eilte zurück in die andere Richtung. Ein paar Schritte später erreichte ich die gegenüberliegende Wand, also rotierte ich einmal um meine eigene Achse und wiederholte das Ganze. Ich stiefelte hin und her und hin und her, während meine Gedanken von einem Thema zum nächsten schossen.

Meine Freunde auf der Mythos Academy. Meine Suche nach Artefakten. Was Agrona, Vivian und der Rest der Schnitter des Chaos wohl als Nächstes planten. Die [...]

weiterlesen

 

Kapitel 1



Ich war gefangen.

Ich tigerte von einem Ende des Raumes zum anderen, drehte mich auf dem Absatz um und eilte zurück in die andere Richtung. Ein paar Schritte später erreichte ich die gegenüberliegende Wand, also rotierte ich einmal um meine eigene Achse und wiederholte das Ganze. Ich stiefelte hin und her und hin und her, während meine Gedanken von einem Thema zum nächsten schossen.

Meine Freunde auf der Mythos Academy. Meine Suche nach Artefakten. Was Agrona, Vivian und der Rest der Schnitter des Chaos wohl als Nächstes planten. Die Frage, wo Logan sich aufhielt.

Mein Herz zog sich bei dem Gedanken an Logan zusammen, und mein Fuß blieb im unteren Teil eines Netzes hängen, das über der Rückenlehne meines Schreibtischstuhls hing. Ich stolperte und schaffte es gerade noch, mich zu fangen, bevor ich vornüber auf mein Bett knallte.

Ich kämpfte mich wieder auf die Beine und starrte das Netz böse an. O sicher, es wirkte total harmlos, wie es da hing … als wären Stränge von hellgrauem Seegras aus der Lehne des Stuhls gewachsen. Angeblich hatte das Netz Ran, der nordischen Göttin der Stürme, gehört. Um ehrlich zu sein, präsentierte es sich nicht gerade als das beeindruckendste aller Artefakte. Das Seegras war rau und verknotet und schien so abgewetzt und spröde, als könnte es zu Staub zerfallen, wenn jemand es auch nur scharf ansah. Doch ich hatte auf die harte Tour gelernt, dass der Schein trügen konnte, besonders in der mythologischen Welt. Trotzdem musste ich wahrscheinlich froh sein, dass ich das Netz beim Drauftrampeln nicht zerstört hatte.

Ich besaß es jetzt seit ein paar Tagen – seit ich es im Kreios-Kolosseum gefunden hatte –, und ich hatte immer noch keine Ahnung, was so besonders daran sein sollte. Ich hatte nicht mal große Schwingungen davon aufgefangen.

Doch mächtige Artefakte zu finden und sie vor den Schnittern in Sicherheit zu bringen war die aktuelle Aufgabe, die Nike, die griechische Göttin des Sieges, mir übertragen hatte. Die meisten Leute kannten mich als Gwen Frost, das seltsame Gypsymädchen, das Gegenstände berührte und Dinge sah. Aber ich war auch Nikes Champion, das Mädchen, das die Göttin auserwählt hatte, um in der Welt der Sterblichen ihren Willen zu vollstrecken.

Ich, ein Champion. Manchmal konnte ich es immer noch nicht glauben. Aber Nike war sehr real, genau wie der Rest der mythologischen Welt mit all ihren Göttern, Göttinnen, der Magie, den Kreaturen, Artefakten und Krieger-Wunderkindern.

Mein Kopf wollte von Gedanken überquellen, aber ich drängte sie zur Seite. Stattdessen schob ich den Stuhl näher an den Schreibtisch, sodass ich nicht noch mal über das Netz stolpern konnte, und nahm meine unruhige Wanderung wieder auf. Hin und her, hin und her, von einer Seite meines Gefängnisses zur anderen …

»Würdest du bitte mit dieser Trampelei aufhören?«, knurrte ein paar Minuten später eine Stimme mit kühlem englischem Akzent. »Du machst es mir unmöglich, mein Nachmittagsschläfchen zu halten, zur Vorbereitung auf das nächste Gemetzel unter Schnittern.«

Ich sah zur Wand, wo neben den Postern von Wonder Woman, Karma Girl und The Killers ein Schwert in einer schwarzen Lederscheide hing. Ein purpurnes Auge am Heft war weit geöffnet und starrte mich böse an, während der Rest des Gesichts der Waffe – eine Nase, ein Ohr und ein Mund – zu einem Schmollen verzogen war.

»Wirklich, Gwen«, tadelte mich Vic, mein sprechendes Schwert, noch einmal. »Manche hier versuchen zu schlafen. Nicht wahr, Fellknäuel?«

Aus einem Korb in der Ecke erklang ein zustimmendes Bellen. Nyx, die kleine Fenriswölfin, die ich aufzog, war mit ihrem dunkelgrauen Fell und den purpurnen Augen unglaublich süß, aber sie hatte die nervige Angewohnheit, einfach allem zuzustimmen, was Vic sagte.

»Schön«, grummelte ich und ließ mich aufs Bett fallen. »Dann höre ich eben auf zu tigern.«

Okay, okay, ich war nicht wirklich gefangen. Aber in letzter Zeit fühlte sich mein Zimmer an wie ein Gefängnis, besonders seit vor der Tür meistens eine Protektoratswache stand. Ich schob den Vorhang zur Seite und schaute durch eines der Buntglasfenster. Aiko, eine zierliche Ninjafrau von vielleicht Mitte zwanzig, lehnte an einem Baum, wie sie es schon tat, seit ich vor einer Stunde zurückgekommen war. Aiko trat von einem Fuß auf den anderen, sodass die Falten ihrer grauen Robe sich um ihre schlanke Gestalt bewegten und mich einen kurzen Blick auf ein Kurzschwert und silberne Wurfsterne an ihrem Gürtel erhaschen ließen.

Ich seufzte und ließ den Vorhang zurückfallen. Aiko stand dort draußen, um mich vor jedem Schnitter zu beschützen, der vielleicht versuchte, einen Mordanschlag auf mich zu verüben. Das war innerhalb der Mauern der Mythos Academy schon mehr als einmal geschehen. Trotzdem gefiel es mir nicht, ständig bewacht zu werden, selbst wenn es meinem eigenen Schutz diente. Es sorgte dafür, dass ich mich schwach und hilflos und … gefangen fühlte.

Plötzlich erschien mir der Raum unerträglich heiß und stickig, und ich bekam einfach nicht genug Luft. Obwohl mein Zimmer verglichen mit einigen anderen Wohnheimzimmern recht groß war, schien es, als würde die Decke langsam herabsinken, während die Wände, je länger ich sie anstarrte, immer näher rückten. Es war, als würden sie sich langsam auf mich zuschieben, bereit, einen letzten Sprung zu tun und mich in ihrer kalten, gleichgültigen Umarmung zu zerquetschen.

Ich schauderte und senkte den Blick, doch selbst der Boden schien Wellen zu werfen, als wollte er sich erheben, um der Decke entgegenzustreben. Ich seufzte. Meine Gypsygabe spielte mal wieder verrückt und ließ mich Dinge sehen, die gar nicht da waren. Ich starrte auf den Boden, entschlossen, meine Psychometrie zu kontrollieren, doch wieder hoben und senkten sich die Dielen wie die Meereswellen, die ich gesehen hatte, als ich Rans Netz berührt hatte.

Ich sprang vom Bett. »Ich brauche frische Luft«, sagte ich. »Ich komme bald wieder.«

Vic und Nyx sagten nichts, als ich zur Tür stiefelte, sie öffnete und in den Flur spähte. Ich rechnete damit, einen Kerl mit haselnussbraunen Augen und gebräunter Haut an der Wand lehnen zu sehen. Aber Alexei Sokolov, der russische Bogatyr-Krieger, mit dem ich befreundet war und der auch als meine Wache diente, war nirgendwo zu sehen, um mich über den Campus zu begleiten. Das war ein wenig seltsam, da Alexei seine Aufgabe superernst nahm, aber ich hatte nichts dagegen, mein zufälliges Glück zu nutzen.

Ich trat in den Flur, schloss die Tür hinter mir und eilte so schnell wie möglich davon.

Aiko stand zwar vor meinem Wohnheim, aber es fiel mir leicht, in die Gemeinschaftsküche zu schlüpfen, die alle Mädchen in Styx sich teilten, eines der Fenster dort zu öffnen und nach draußen zu klettern. Ich huschte von einem Baum zum nächsten, bis die Leute im Wohnheim – und auch Aiko – mich nicht mehr sehen konnten. Erst dann trat ich auf einen der aschgrau gepflasterten Pfade, die sich über den Campus zogen.

Es war Ende Januar, und die Luft war bitterkalt. Die eisigen Windböen rissen den Schneeschorf vom Boden, während die dunkelgrauen Wolken alles in Schatten hüllten, obwohl der Nachmittag gerade erst in den Abend überging. Um mich zu wärmen, stopfte ich die Hände in die Jackentaschen und vergrub mein Kinn tiefer in dem dunkelgrauen Schal mit dem Schneeflockenmuster.

Da es so kalt war, war ich die Einzige, die auf dem Campus herumlief. Ich dachte darüber nach, den Hügel nach oben zu steigen, den oberen Hof zu überqueren und zur Bibliothek der Altertümer zu gehen, aber die war sicherlich voll mit lernenden Jugendlichen. Ich hatte keine Lust, mich anstarren zu lassen, also bog ich nach links ab. Letztendlich landete ich im Amphitheater.

Das Amphitheater bestand eigentlich aus zwei Teilen – einer Bühne ganz unten und reihenweise langen, flachen Stufen, die sich den Hügel nach oben zogen. Die Stufen, die auch als Sitze dienten, bildeten einen riesigen Halbkreis. Es schien fast, als seien die Sitzreihen zwei riesige Arme, die sich streckten, um die Bühne zu umarmen.

Die Schatten schienen an diesem Ort noch dunkler, doch der mattweiße Stein, aus dem das Theater bestand, glitzerte gespenstisch in der winterlichen Dunkelheit. Kleine bläuliche, silberne und dunkelgrüne Einlagerungen ließen ihn schillern und erweckten den Eindruck, als würden Tausende Glühwürmchen darin blinken. Es war ein wunderschöner Anblick, der dafür sorgte, dass ich mich ein wenig entspannte. Außerdem war das Amphitheater leer, wie ich gehofft hatte. Ich war einfach nicht in der Stimmung für Gesellschaft.

Ich wanderte zur Bühne mit ihren vier Säulen, eine an jeder Ecke. Steinerne Chimären auf Kugeln kauerten ganz oben auf den Säulen. Sie starrten in Richtung der Sitzreihen, fast als würden sie darauf warten, dass sich dort eine Menge versammelte. Ich zögerte, aber als die Chimären sich nicht umdrehten, um mich böse anzustarren, stieg ich die Stufen hinauf, ging nach vorne an den Bühnenrand und setzte mich, sodass meine Beine nach unten baumelten. Dann seufzte ich tief.

Allein – ich war endlich allein.

Ich schloss die Augen und atmete einfach nur – ein und aus, ein und aus –, um diesen Moment von Frieden, Ruhe und Einsamkeit zu genießen …

Links von mir hörte ich eine leise Bewegung.

Ich riss die Augen auf, und meine Hand schoss zum Gürtel, um dort nur leere Luft zu finden. Ich hatte Vic in meinem Zimmer gelassen, also hing er nicht wie üblich von meiner Hüfte. Ich runzelte die Stirn. Warum hatte ich mein Schwert zurückgelassen? Das sah mir gar nicht ähnlich. Gewöhnlich nahm ich Vic überall hin mit, besonders jetzt, da die Schnitter kurz davorstanden, einen weiteren Chaoskrieg gegen das Pantheon zu starten.

Wieder hörte ich das Geräusch. Es klang wie Stiefel, die über Stein schlurften. Ich drehte den Kopf nach links und stellte fest, dass jemand mit mir auf der Bühne stand – ein Junge in meinem Alter mit tiefschwarzem Haar und einem schlanken, muskulösen Körper.

Der verdammte Logan Quinn.

Der Kerl, den ich liebte.

Derjenige, der mir ein Schwert in die Brust gerammt – und mich verlassen hatte.

Er trug Stiefel, Jeans und eine schwarze Lederjacke über einem hellblauen Pullover, der die intensive Farbe seiner eisigen Augen betonte. Er sah genauso aus wie in meiner Erinnerung, genauso, wie ich ihn mir Hunderte Male vorgestellt hatte, seit er Mythos verlassen hatte … seit er mich verlassen hatte.

»Logan?«, flüsterte ich heiser und hoffnungsvoll. »Logan!«

Ich kämpfte mich auf die Beine, öffnete die Arme und wollte auf ihn zulaufen, als mir auffiel, dass Logan ein Schwert hielt – und dass seine Augen in diesem unheimlichen Schnitterrot leuchteten.

Ich erstarrte. Das letzte Mal hatten Logans Augen diese schreckliche Farbe vor ein paar Wochen angenommen, während eines Schnitterangriffs auf das Aoide-Auditorium. Logan hatte mich attackiert und fast getötet, bevor ich meine Psychometrie eingesetzt hatte, um die mörderische Magie aufzuheben, die die Schnitter auf ihn gewirkt hatten.

Ich hatte geglaubt, Logan vor den Schnittern, vor Loki, gerettet zu haben. Aber jetzt sah es aus, als wäre er zurückgekommen, um seine Aufgabe zu Ende zu bringen.

»Oh, mach schon, Gwen«, rief eine spöttische Stimme. »Geh und begrüß deinen Freund. Er ist ja so froh, dich zu sehen.«

Ich wirbelte herum. Ein Mädchen saß plötzlich auf den Stufen des Auditoriums. Eine schwarze Schnitterrobe verdeckte ihre Kleidung, aber sie trug keine Maske, sodass ich ihr Gesicht sehen konnte. Krauses, kastanienbraunes Haar, erstaunliche goldene Augen, hübsches Gesicht. Vivian Holler, Lokis Champion – das Schnittermädchen, das meine Mom ermordet hatte.

»Was willst du hier?«, zischte ich.

Vivian grinste mich an. »Gar nichts Besonderes. Nur zuschauen, wie Logan zu Ende bringt, was er angefangen hat. Nicht wahr, Logan?«

Ich sah den Spartaner an. Er sagte nichts; nur seine Finger schlossen sich langsam fester um das Heft des Schwertes. Einen Moment später ließ er die Waffe herumwirbeln, um ein Gefühl für die Klinge zu bekommen. Genau dasselbe hatte er im Auditorium gemacht, bevor er mich angegriffen hatte.

»Nein«, flüsterte ich. »Nein, nein, nein.«

»O ja, ja, ja, Gypsy«, säuselte eine andere Stimme.

Ich sah wieder zu den Sitzen. Jetzt saß eine Frau mit goldenem Haar und leuchtend grünen Augen neben Vivian. Sie trug dieselbe schwarze Robe wie das Mädchen. Agrona Quinn, Logans verräterische Stiefmutter und die Anführerin der Schnitter.

Ich runzelte die Stirn. Wie waren Agrona und Vivian hierhergekommen? Und wie war es ihnen gelungen, wieder ihre scheußliche Magie auf Logan zu wirken? Er sollte eigentlich bei seinem Dad Linus sein und sich von all den schrecklichen Dingen erholen, die im Auditorium geschehen waren. Er sollte in Sicherheit sein.

»Was ist hier los?«, fragte ich.

Ich wich vor Logan bis zum hintersten Ende der Bühne zurück, in der Hoffnung, es die Stufen runter zu schaffen, bevor er mich erwischte. Logan würde mich mit seinem Schwert in Stücke hacken, besonders da ich Vic nicht dabeihatte, um mich zu verteidigen. Doch wichtiger war, dass ich nicht gegen Logan kämpfen wollte – nicht schon wieder.

»Hey, hey, hey«, rief Vivian. »Bleib, wo du bist, Gwen.«

Ich hörte ein leises Klick und riss den Kopf wieder zu dem Schnittermädchen herum, das jetzt eine Armbrust auf mich gerichtet hielt. Wo hatte Vivian die Waffe her?

»Herausragend«, flötete Agrona.

Sie wedelte mit der linken Hand, sodass ein großer, herzförmiger Rubin an ihrem Ring aufblitzte. Hatte Agrona immer noch Apate-Juwelen übrig? Gelang es ihr so, Logan wieder zu kontrollieren? Ich hatte gedacht, ich hätte alle Edelsteine, die sie im Auditorium getragen hatte, zerschlagen. Aber irgendwie musste es ihr gelungen sein, weitere davon in die Hände zu bekommen.

»Also«, sagte Agrona. »Jetzt können wir endlich weitermachen. Wenn es Euch zusagt, mein Lord?«

Sie und Vivian drehten sich beide um und blickten nach hinten. Ich hatte mich so sehr auf die beiden konzentriert, dass mir die dritte Gestalt, die genau in der Mitte des Amphitheaters die Stufen herunterschritt, bis jetzt nicht aufgefallen war.

Anstelle einer Robe war der Körper des Mannes von Schatten umhüllt, die sich flüsternd wanden und um seinen Körper glitten wie Rauch, der über einem Feuer schwebt. Die Dunkelheit breitete sich langsam um ihn aus, rollte wie ein Teppich über die Stufen, erstickte das sanfte Glitzern des Steins und bedeckte alles mit einem schrecklichen, endlosen Schwarz. Alles, was ich von seinem Gesicht sehen konnte, waren seine Augen – eines strahlend blau, während das andere in diesem brennenden Schnitterrot glühte, das ich mehr hasste als alles andere – doch ich zitterte trotzdem vor Furcht.

Denn aus irgendeinem Grund, auf irgendeine Art, war Loki, der bösartige nordische Gott des Chaos, hier in der Mythos Academy.

»Mein Lord?«, fragte Agrona wieder.

»Fahrt fort«, antwortete Loki. Seine Stimme hallte lauter als ein Donnerschlag durch das Auditorium. »Tötet das Frost-Mädchen – jetzt.«

»Mit Vergnügen.« Das sagte Logan. Doch es war nicht seine Stimme – sondern die von Loki.

Ich sah den Spartaner entsetzt an, aber Logan rannte bereits auf mich zu.

»Nein, Logan.« Ich hob die Hände und wich vor ihm zurück. »Nicht. Bitte nicht. Nicht noch mal …«

Logan legte einen letzten Spurt ein und rammte mir sein Schwert in die Brust.

Unglaublicher Schmerz explodierte wie eine Bombe in meinem Herzen, und ich schrie und schrie wegen der heftigen, fast brutalen Pein. Logan lächelte, riss das Schwert heraus und stieß wieder zu.

Und wieder und wieder und wieder …

Ich wachte schreiend auf.

In einer Sekunde stand ich auf der Bühne des Amphitheaters, während Logan mich tötete und Vivian, Agrona und Loki glücklich dabei zusahen. In der nächsten Sekunde lag ich im Bett in meinem Zimmer und rang mit dem Kissen, in dem ich mein Gesicht vergraben hatte.

Ich schmiss das Kissen vom Bett, setzte mich auf und schnappte wie wild nach Luft. Mein Blick schoss durch das Zimmer, doch alles sah aus wie immer. Bett, Schreibtisch, Bücherregal, Kühlschrank, Fernseher. Vic hing an der Wand, Nyx lag zusammengerollt in ihrem Körbchen in der Ecke, Rans Netz aus Seegras hing über der Lehne des Stuhls.

Real – das hier war real. Alles andere war ein Traum gewesen. Nur ein Traum.

Vic öffnete sein Auge und musterte mich mitfühlend. »Wieder ein Albtraum?«

Ich glitt auf den Boden und lehnte mich mit dem Rücken gegen das Bett. Nyx hüpfte aus ihrem Korb und rannte zu mir. Ich hob den Welpen hoch und drückte die kleine Wölfin an mich. Nyx leckte mir die Wange, und ich fühlte, wie ihre warme Sorge über mich hinwegglitt.

»Gwen?«, fragte Vic wieder. »Ein Albtraum?«

»Etwas in der Art.«

»Hat er dich auch diesmal erstochen?«

»O ja.«

Meine Brust schmerzte, als hätte Logan mich tatsächlich erneut mit dem Schwert aufgespießt. Ich vergrub das Gesicht in Nyx’ Fell, bis das Gefühl verblasste und ich mir halbwegs sicher sein konnte, dass ich nicht weinen würde.

»Wie hat er angefangen?«, fragte Vic. »Der Albtraum?«

Jetzt, da ich ruhiger war, spulte ich in meinem Kopf zurück. Dank meiner Psychometrie vergaß ich niemals etwas, das ich gehört, gesehen oder gefühlt hatte, nicht mal in meinen Träumen. Manchmal war das ein Segen, weil ich jederzeit eine schöne Erinnerung wieder aufrufen konnte. Aber bei den Albträumen, die mich in letzter Zeit quälten, schien es eher ein Fluch zu sein.

»Ich war hier, bin hin und her getigert und hatte das Gefühl, ich müsste entkommen …«

Dann erzählte ich Vic den gesamten Rest. Als ich fertig war, runzelte das Schwert nachdenklich die Stirn, während Nyx mir die Finger leckte, um mich wissen zu lassen, dass auch sie für mich da war.

Das Seltsame war, dass ich vor ein paar Tagen tatsächlich ins Kreios-Kolosseum gegangen war und Rans Netz im Moment wirklich über meinem Schreibtischstuhl hing. Ich hatte mich beim Abendessen im Speisesaal mit Alexei und Daphne Cruz, meiner besten Freundin, noch darüber unterhalten, wie nutzlos es zu sein schien. Danach waren wir in mein Zimmer gegangen, um eine Weile abzuhängen, und danach hatte ich beschlossen, mich aufs Bett zu legen und ein paar Minuten auszuruhen, bevor ich unter die Dusche stieg und mich bettfertig machte. Stattdessen war ich eingeschlafen, und die Erinnerung an das Netz hatte irgendwie den wiederkehrenden Albtraum über Logan ausgelöst, der mir sein Schwert in die Brust rammte.

Genau wie er es vor ein paar Wochen tatsächlich getan hatte.

»Nun, offensichtlich hast du immer noch ein paar Probleme mit dem Spartaner und dem, was er dir angetan hat«, meinte Vic schließlich. »Und wieso auch nicht? Willst du darüber reden?«

Das fragte er mich seit dem ersten Albtraum vor ein paar Wochen immer wieder, aber auch jetzt schüttelte ich den Kopf. Ich wollte nicht darüber reden. Ich wollte nicht mal daran denken, obwohl meine Weigerung, mich damit zu beschäftigen, wahrscheinlich meine Albträume nicht besser machte. Nach einem Moment seufzte ich. Plötzlich war ich sehr müde – der Schnitter, des Kämpfens und besonders all der schrecklichen Erinnerungen, die ich niemals vergessen konnte – nicht mal, wenn ich schlafen ging.

»Gwen?«, fragte Vic wieder.

»Jetzt geht es mir gut«, sagte ich. »Es war nur ein Traum. Es war nicht real.«

Dieses Mal.

Vic schenkte mir einen mitfühlenden Blick, den ich ignorierte. Das Schwert war supernett zu mir, seit Logan verschwunden war. Alle meine Freunde verhielten sich so, was mich nur noch mehr daran erinnerte, dass der Spartaner weg war.

Meinen Worten zum Trotz hatte der Albtraum mich erschüttert. Wieder fühlte ich den verzweifelten Drang zu entkommen, irgendwo hinzugehen, wo niemand mich beobachtete – einen Ort zu finden, an dem niemand mich ansah oder versuchte, mir wehzutun. Ich warf einen Blick auf die Uhr auf dem Nachttisch. Kurz nach acht. Ich hatte noch Zeit, bevor die Wohnheime um zehn für die Nacht geschlossen wurden.

Ich drückte Nyx noch einmal, trug sie wieder zu ihrem Korb und half ihr, es sich darin bequem zu machen. Dann schlüpfte ich in meine Jacke und griff nach Handschuhen und Schal. Außerdem nahm ich Vic von der Wand und befestigte seine Scheide an meinem Gürtel. Anders als in meinem Traum war ich im realen Leben nicht so dämlich, meine Waffe nicht mitzunehmen, selbst wenn mein Ziel nicht allzu weit entfernt lag und der Campus angeblich in letzter Zeit sicherer war.

»Wo gehen wir hin?«, fragte Vic.

»Das wirst du schon sehen.«

Ich öffnete die Tür und verließ mein Zimmer.

Diesmal wirklich.

 

 

 

 

Kapitel 2



Ich hatte Alexei erklärt, ich würde den Rest des Abends in meinem Zimmer verbringen, also war er in sein eigenes Wohnheim zurückgekehrt, statt vor meiner Tür Wache zu stehen. Gut. Ich wollte nicht, dass er erfuhr, wo ich hinging. Ich wollte nicht, dass irgendwer es erfuhr. Ehrlich, es war einfach traurig und erbärmlich.

Ich machte mir nicht die Mühe, wie in meinem Traum aus dem Fenster zu klettern. Stattdessen ging ich die Stufen hinunter und bog vor der Eingangstür des Styx-Wohnheims nach rechts ab.

Das Wetter entsprach ziemlich genau dem in meinem Traum. Wegen des kalten Schnees und des böigen Windes war der Campus so menschenleer wie in meiner Schlafwelt – bis auf die Mitglieder des Protektorats.

Überall auf dem Akademiegelände konnte man Männer und Frauen aller Formen, Größen und Ethnien entdecken, die über das Gelände patrouillierten, unter Bäumen Wache standen und in die Schatten spähten, die sich über dem Gelände ausgebreitet hatten. Nach dem Schnitterangriff auf das Konzert war die Security auf dem Campus ernsthaft verstärkt worden. Inzwischen sah man rund um die Uhr überall Protektoratsmitglieder. Ich bezweifelte allerdings, dass diese Maßnahmen wirklich helfen würden. Sosehr das Protektorat sich auch bemühte, es konnte nicht überall gleichzeitig sein. Früher oder später würden die Schnitter wieder auf dem Campus zuschlagen, und ich konnte nur darauf warten, dass es geschah – und versuchen, den Angriff zu überleben.

Eine Übereinstimmung mit meinem Traum bildete Aiko, die tatsächlich direkt unter meinem Fenster vor dem Wohnheim stand. Ich winkte der Ninja zu, und sie hob eine Hand und winkte zurück. Ich mochte Aiko. Sie las Comics und Graphic Novels, genau wie ich.

Ich trat auf den Pfad vor meinem Wohnheim und eilte über das Schulgelände. Aiko beobachtete mich, folgte mir aber nicht. Ihr Befehl lautete, das Wohnheim im Blick zu behalten – nicht unbedingt mich. Das war Alexeis Aufgabe. Ich fühlte mich schlecht, weil ich ihm gegenüber mein Versprechen brach, zu Hause zu bleiben, aber ich konnte nicht den Rest des Abends in meinem Zimmer herumsitzen. Nicht nach diesem schrecklichen Albtraum. Also ging ich in Richtung des Hephaistos-Wohnheims, einem der Wohnheime für Jungen.

Alle Wohnheime in Mythos konnte man nur mit einem Ausweis betreten, und die Karte erlaubte jeweils nur den Zutritt zu dem Wohnheim, in dem man selbst lebte. Aber wenn man nur lang genug auf die Klingel drückte, nervte das schnell irgendwen genug, um den Summer zu betätigen, ohne wirklich sicherzustellen, dass man auch dorthin gehörte. Wir Schüler waren in dieser Hinsicht total faul und bequemlich. Ich musste nur ungefähr eine halbe Minute die Klingel schrillen lassen, bevor sich die Tür öffnete.

»Es reicht!«, rumpelte eine männliche Stimme aus den Tiefen des Wohnheims. »Wir versuchen hier ein Spiel anzuschauen!«

Ich grinste, öffnete die Tür und trat ein, bevor der Kerl kam, um nachzusehen. Dem abwechselnden Jubel und Stöhnen nach zu schließen, das ich aus dem Gemeinschaftsraum hörte, schauten so gut wie alle im Wohnheim das Spiel. Das machte es mir leichter, die Stufen in den vierten Stock zu erklimmen. Ich hielt am Treppenabsatz inne und fragte mich, ob sich vielleicht jemand in seinem Zimmer aufhielt und lernte, aber alles war ruhig und still. Die Luft war rein, also schlich ich den Flur entlang zur letzten Tür.

Ich hielt an und legte lauschend den Kopf schräg, konnte aber von der anderen Seite nichts hören. Allerdings hatte ich das auch nicht erwartet – ich wusste genau, wie leer dieses spezielle Zimmer war. Ich griff in meine Tasche und zog meinen Geldbeutel heraus. Es kostete mich nur eine Minute, meinen Führerschein zwischen Schloss und Türrahmen zu schieben und die Tür so zu öffnen. Ich glitt in das Zimmer, dann schloss ich schnell die Tür wieder hinter mir.

Der Raum war dunkel, also drückte ich den Schalter. Die Lichter gingen an und enthüllten dieselben Möbel wie bei allen anderen Mythos-Schülern. Ein Bett, ein Schreibtisch, ein paar Bücherregale, ein Flachbildfernseher an einer der Wände. Das Einzige, was dieses Zimmer von anderen unterschied, waren all die Trophäen, die er gewonnen hatte. Dutzende kleiner goldener Männer mit Schwertern, Speeren und anderen Waffen in der Hand spähten vom Schreibtisch, den Regalbrettern und einem Brett über dem Bett zu mir herüber. In einer Ecke stand sogar eine lebensgroße Trophäe, die einen Kampfstab in der Hand hielt, als wollte der dargestellte Mann jeden Moment vortreten und mir die Waffe über den Kopf schlagen. Ich schauderte und wandte den Blick ab. Irgendwie machte die Tatsache, dass keine der Trophäen ein richtiges Gesicht hatte, sie nur umso unheimlicher.

Ich hörte ein lautes Seufzen und verstand, dass Vic aufgewacht war. Das Schwert war eingeschlafen, während ich unterwegs gewesen war, wie es das gewöhnlich tat, wenn es in seiner Scheide steckte. Jetzt zog ich die Waffe aus der Lederhülle und hob Vic hoch, damit ich ihm ins Gesicht sehen konnte. Das Schwert blickte sich im Raum um.

Vic seufzte erneut. »Wirklich? Du willst schon wieder hier rumsitzen und Trübsal blasen?«

»Ich blase nicht Trübsal«, erklärte ich abwehrend.

»Ach ja?«, fragte Vic, und sein englischer Akzent ließ ihn umso sarkastischer klingen. »Ich finde, auf dem Bett des Spartaners herumzusitzen und seine Sachen anzustarren gilt definitiv als Trübsal blasen. Vielleicht sogar als Grübeln. Besonders da du es ein Dutzend Mal getan hast, seit Logan die Schule verlassen hat.«

Ich sah mich in Logans Zimmer um. Vielleicht hatte Vic recht. Vielleicht blies ich tatsächlich Trübsal wegen des Spartaners und der Tatsache, dass er Mythos verlassen hatte – dass er mich verlassen hatte.

Zum ersten Mal war ich vor zwei Wochen hergekommen, um vielleicht Hinweise darauf zu finden, wo Logan hingegangen sein könnte. Der Spartaner hatte mich gebeten, nicht nach ihm zu suchen, und ich hatte seinen Wunsch eigentlich respektieren wollen. Wirklich. Ich hatte nicht vor, ihm zu folgen und ihn anzuflehen, zurückzukommen oder etwas ähnlich Verrücktes. Aber ich hatte mir gedacht, mein Herz würde vielleicht weniger schmerzen, wenn ich zumindest wüsste, wo er sich aufhielt – und dass es ihm gut ging. Also hatte ich mich in sein Zimmer geschlichen, entschlossen, all seine Sachen zu blitzen, bis ich rausgefunden hatte, wohin er mit seinem Dad Linus verschwunden war. Das Erste, was ich gefunden hatte, war ein Zettel, der gut sichtbar auf seinem Schreibtisch lag.

Ehrlich, Gypsymädchen.

Hör auf, nach mir zu suchen.

Alles Liebe

Logan

Ich wusste nicht, ob ich lächeln oder grummeln sollte, weil er mich so gut kannte.

Nachdem ich die Nachricht gefunden hatte, hatte ich den Plan aufgegeben, Logans Aufenthaltsort herauszufinden. Doch ich konnte nicht widerstehen, immer wieder in sein Zimmer zu schleichen – besonders seit die Albträume begonnen hatten. Wenn ich die Augen schloss und sein Mythengeschichtsbuch oder eine der Trophäen berührte, konnte ich Logan fühlen, sehen und hören – den echten Logan, nicht den von den Schnittern in den Wahnsinn getriebenen Killer, in den er sich in meinen Albträumen verwandelte und der ein bösartiges Vergnügen daraus zu ziehen schien, mich wieder und wieder zu erstechen. Indem ich meine psychometrische Magie auf eine seiner Lederjacken oder die Schwerter anwandte, die hinten im Schrank aufgereiht standen, konnte ich fast so tun, als wäre Logan noch bei mir, als machte er sich im Moment bereit, sich im Speisesaal zum Mittagessen mit mir zu treffen, oder käme jeden Moment zum frühmorgendlichen Waffentraining in die Turnhalle. Es sorgte fast dafür, dass ich mich besser fühlte.

Fast.

»Nun, wenn du vorhast, den Rest der Nacht schmollend hier drin zu verbringen, dann schlafe ich noch ein bisschen«, erklärte Vic. »Weck mich, wenn es etwas zu töten gibt.«

Damit schloss das Schwert sein Auge. Ich seufzte und schob es wieder in seine Scheide. Zumindest machte Vic keine Anstalten mehr, mir Vorträge zu halten. Oder noch schlimmer, mich voller Mitleid anzustarren.

Ich wanderte zum Bett und setzte mich darauf, direkt neben ein Foto, und griff danach. Das Bild zeigte mich, wie ich auf den Stufen vor der Bibliothek der Altertümer saß, einen Arm um Logan gelegt. Er hatte dieselben schwarzen Haare und blauen Augen wie in meinem Traum, aber das spöttische, schelmische Grinsen auf seinem Gesicht erschien nie in meinem Albtraum. Es war ein willkommener Anblick, dessen ich nie müde wurde, besonders wenn man die schrecklichen Bilder bedachte, die mein Hirn ständig über Logan ausspuckte.

Er lächelte zu mir auf, und ich ließ die Finger über sein Gesicht gleiten.

»O Spartaner«, flüsterte ich. »Ich wünschte, du würdest gerade wirklich auf den Bibliotheksstufen sitzen. Und ich wünschte, ich wäre bei dir.«

Logan grinste mich weiter an. Natürlich antwortete er nie, wenn ich so mit ihm sprach. Und er hatte auch auf keine meiner SMS oder Mailboxnachrichten reagiert. Manchmal erschien mir Logan wie ein wunderbarer Traum – der für immer verschwunden war. Vielleicht waren die Albträume deswegen so schrecklich … weil Logan nicht hier war, um mir zu zeigen, dass er kein Monster war; mir immer wieder zu beweisen, was für ein guter Mensch er war. Vielleicht war das der Grund, warum ich mich so oft in sein Zimmer schlich. Damit ich mich daran erinnern konnte, wie der wirkliche Logan war – und hoffen, dass er zur Vernunft kommen und bald an die Akademie zurückkehren würde.

Dass er bald zu mir zurückkehren würde.

Ich schnaubte. Ja, Vic hatte recht. Albträume hin oder her, ich benahm mich absolut, total jämmerlich.

Auf dem Bett lag auch ein hübscher silberner Bilderrahmen mit einem Muster aus Blumen und Ranken. Logan hatte das Foto rahmen wollen, um es mir zum Valentinstag zu schenken. Ich hatte meine Psychometrie eingesetzt, um Bild und Rahmen zu blitzen. Er hatte gelächelt, als er den Rahmen in einem der Läden von Cypress Mountain ausgesucht hatte, und darüber nachgedacht, wie gut sich das Bild von uns auf meinem Schreibtisch machen würde, neben dem Foto von meiner Mom mit Professor Metis, als die beiden Teenager gewesen waren.

Ich seufzte, und meine Hand glitt zu der Kette um meinen Hals. Sechs dünne, silberne Stränge schlangen sich um meinen Hals, und die diamantenbesetzten Enden des eleganten Schmuckstückes trafen sich in der Mitte, um eine Schneeflocke zu bilden. Die Kette war ein Weihnachtsgeschenk von Logan gewesen. Ein Geschenk, das ich fast immer trug, trotz der schlechten Erinnerungen, die inzwischen damit verbunden waren – von seinem Angriff auf mich.

Für einen Moment schmerzte meine Brust. Ich ließ die Kette los und massierte mir die Stelle über meinem Herzen. Dort zogen sich zwei Narben über meine Haut. Eine stammte von Logans Angriff. Die andere war von Preston Ashton verursacht worden, einem Schnitter, der mit einem Dolch auf mich eingestochen hatte, der gleichzeitig ein Artefakt war. Daphne und Professor Metis hatten beide ihre Heilmagie eingesetzt, um die Narben verschwinden zu lassen, aber es hatte nicht funktioniert. Metis hatte erklärt, dass mächtige Artefakte manchmal Male zurückließen, die niemals verschwanden – genau wie meine Erinnerungen an diese Kämpfe niemals verblassen würden.

Außerdem zogen sich zwei Narben über meine Handfläche – eine von dem Kampf mit Logan, die andere stammte aus der Nacht, in der Vivian mich mit dem Helheim-Dolch geschnitten hatte, um mein Blut für die Befreiung von Loki einzusetzen. Das Seltsame war, dass die Narben auf meiner Hand genau die über meinem Herz spiegelten – bis hin zu Größe, Form und der seltsamen, nicht ganz perfekten X-Form, die sie bildeten. Ich fragte mich, wie viele weitere Narben ich wohl davontragen würde, bevor Loki – oder ich – den Tod gefunden hatte.

Die Gedanken an Vivian, Preston und die anderen Schnitter sorgten dafür, dass Wut in meiner Brust hochkochte und meine Melancholie vertrieb. Doch um ehrlich zu sein, war ich nicht nur wütend auf die Schnitter – ich war auch wütend auf Logan.

Mir war klar, dass er das Gefühl gehabt hatte, er müsste Mythos verlassen, weil er befürchtete, er könnte mich wieder verletzen; dass er Zeit brauchte, um mit allem umzugehen, was passiert war. Logisch betrachtet wusste ich das. Trotzdem fühlte es sich an, als hätte er mich verraten – als hätte er mich zurückgelassen, um allein gegen die Schnitter zu kämpfen und mich meinen Albträumen zu stellen.

Ich lachte bitter auf. Vielleicht war ich nicht so sehr wütend, sondern vielmehr eifersüchtig. Denn wenn ich nie wieder in meinem Leben einen Schnitter sah, wäre das immer noch nicht früh genug. Doch es gab nichts, was ich dagegen tun konnte.

Überhaupt nichts.

Also schob ich das Bild von Logan und mir zurück in den Rahmen, dann drückte ich ihn mir an die Brust, als könnte das meine Wut dämpfen. Als würde es den hohlen Schmerz in meiner Brust lindern, als könnte dieses Stück Metall mein Herz davon abhalten, noch weiter zu brechen.

Natürlich konnte es das nicht. Aber zumindest hatte ich das Gefühl, wieder atmen zu können, und auch die Wände kamen nicht länger auf mich zu. Also blieb ich noch eine Weile dort auf Logans Bett sitzen und umklammerte das Bild von uns beiden.

 

Jennifer Estep

Über Jennifer Estep

Biografie

Jennifer Estep ist Journalistin und SPIEGEL-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Young-Adult-Serien um die »Mythos Academy«,...

Pressestimmen

His and Her Books (Blog)

»Spannung, neue Erkenntnisse, zahlreiche Kämpfe und neue Bekanntschaften boten einen fantastischen Lesegenus.«

gewaltigeweltderbuecher.blogspot.de

»Eine spannende Geschichte, liebevolle Charaktere und eine Protagonistin, die wohl jedem Leser ans Herz wächst, machten ›Frostnacht‹, den inzwischen fünften Teil der Mythos Academy Reihe, zu einem wahren Page Turner.«

Büchereule

Monina83: »Ich liebe die Charaktere dieser Reihe. (...) Immer wieder fallen mir neue Sachen auf, die die einzelnen Charaktere so besonders und einzigartig machen. Es macht Spaß alle Eigenheiten der Darsteller zu entdecken.«

Fragen und Antworten zu Jennifer Estep
Sie haben Fragen zum Autor? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst.
Wie viele Teile gibt es von der »Mythos Academy«-Reihe?
Es gibt insgesamt 6 Bücher rund um die Abenteuer von Gwen Frost sowie ein Malbuch zur »Mythos Academy«-Serie. Im Oktober 2017 startete außerdem eine neue Reihe innerhalb der »Mythos Academy«-Welt: In der »Mythos Academy Colorado«-Reihe ist Gwens Cousine Rory Forseti die Hauptfigur.
Sind Bücher von Jennifer Estep verfilmt worden?
Nein, die Bücher von Jennifer Estep sind bislang nicht verfilmt worden.
Wie heißt das neue Buch von Jennifer Estep?
Das neue Buch von Jennifer Estep heißt »Bitterfrost« und ist Band 1 der »Mythos Academy Colorado«-Reihe.
Welche Bücher sind ähnlich zur »Frostkuss«-Reihe?
Wer die Bücher rund um die »Mythos Academy« mag, dem empfehlen wir die »Black Blade«-Reihe von Jennifer Estep sowie die Bücher der Serie »Bitter & Sweet« von Linea Harris.

Kommentare zum Buch

Rezension: "Frostnacht", Jennifer Estep
Vanessa am 03.09.2017

Wie in den vorigen Bänden konnte auch hier der flüssige und humorvolle Schreibstil, sowie die sympathischen und gut ausgearbeiteten Charaktere überzeugen. Es mangelte nicht an Spannung und den wunderbar genauen Beschreibungen von Jennifer Estep, welche wundervolle Settings, wie etwa die Eir-Ruinen, gestalten und einfach nur zum Träumen einladen.   Auch in diesem Band gibt es wieder einen Ortswechsel, wie bereits in Band zwei. Allerdings geht es diesmal nicht in ein Ski-Resort, sondern auf die Suche nach einer seltenen Blume, die nur in den Rocky Mountains wächst. Dieser Ortswechsel wirkt sich sowohl positiv, als auch negativ auf das Buch aus.   Einerseits bringt er Abwechslung in den sonst üblichen Schulalltag der Protagonisten und somit auch in das Buch. Außerdem lernt man natürlich neue Personen kennen, die auch sehr positiv auffallen. Ein Beispiel dafür ist Rory, die in einer ganz ähnlichen Situation wie Gwen steckt und meiner Meinung nach besonders durch ihr Durchhaltungsvermögen überzeugt. Auch erfährt man viele neue Dinge über Gwens Familie, von denen man gar nicht erwartet hätte, dass sie existieren, geschweige denn, dass man von ihnen erfährt.   Der Fokus liegt in diesem Buch also auch deutlich auf Gwens Familie und deren Vergangenheit, von der sie selbst nicht einmal wusste. Dadurch rücken allerdings andere, bereits bekannte und sehr geliebte Personen in den Hintergrund und werden kaum noch oder nur beiläufig erwähnt. Sehr schade finde ich das besonders bei Oliver, der das ganze Buch über gefühlt nur am SMS schreiben ist. Genauso sieht es mit der griechischen Göttin Nike und ihrer Verbindung zu Gwen aus - sie sind einfach nicht mehr so präsent, wie in den Bänden zuvor.   Eine weitere positive Sache, die mit dem Ortswechsel einhergeht ist, dass auch in diesem Buch wieder neue mythologische Gestalten zum Tragen kommen. Diese wurden zwar zuvor schon erwähnt, waren aber eher nebensächlich. Hier zeigt sich dann auch wieder ganz klar Gwens Verbindung zu Tieren, die man schon von Nott bzw. Nyx kennt.   Was in diesem Buch leider viel zu einfach dargestellt wurde, waren die Kämpfe mit den Schnittern des Chaos. Hier hatten es die Mythosschüler meist mit einer gewaltigen Überzahl an Gegnern zu tun, die sie allerdings mühelos besiegen konnten, meist ohne auch nur eine einzige Verletzung dabei zu erleiden. Wer der übliche "Seitenwechsler" ist, der oft vorhanden ist (also eine Person, die sich als gut ausgibt, aber eigentlich böse ist (Beispiel: Preston in Band 2)) war mir schon relativ früh klar. Ich weiß nicht, ob es eine besondere Intuition war, aber diese Person kam mir von Anfang an einfach sehr suspekt vor und überraschte ich mit seinem späteren Bekenntnis zu Loki überhaupt nicht.   Was ich an diesem Buch fast schon nervig fand war die Abwesenheit von Logan und das damit verbundene Gejammer von Gwen, das nicht aufhören wollte. Kaum dachte man, dass es endlich vorbei sei und sie es überwunden hätte, fing sie wieder damit an. Ich kann es ja verstehen, dass sie traurig ist, aber es war mir leider einfach zu viel.

Ein guter 5. Teil
Barbara am 08.04.2017

Einführung: Gerade, als es scheint, das Leben an der Mythos Academy könne nicht gefährlicher werden, schlagen die Schnitter des Chaos erneut zu. Während Gwens Schicht in der Bibliothek der Altertümer wird ein Giftattentat auf sie verübt. Sie selbst kommt, haarschaft mit dem Leben davon, während der oberste Bibliothekar Nickamedes mit dem Tod ringt. So schnell wie möglich muss Gwen mit Aurora Metis das Gegenmittel finden - doch die Pflanze gedeiht nur in der gefährlichsten Regin der Rocky Mountains, in einer scheinbar verfluchten Ruine. Für Gwen für ihre Freunde beginnt eine Reise ins Ungewisse ... Wird das Gypsymädchen sich selbst und die Mythos Academy retten können? Und viel wichtiger: Wird sie den verschwundenen Spartaner Logan Quinn wiedersehen?   Mein Fazit von Buch: Irgendwie ist die Geschichte immer so schnell zu Ende. Diesmal konnte ich gar nicht mehr aufhören zum lesen. Diesmal konnte man nicht gleich voraus sehen was am Ende geschieht. Wirklich ein gutes Buch.

Ein genialer 5. Teil, der Lust auf den finalen Band macht!
book-addicted am 17.06.2016

Inhalt: Gerade, als es scheint, das Leben an der Mythos Academy könne nicht mehr gefährlicher werden, schlagen die Schnitter des Chaos erneut zu. Denn während Gwens Schicht in der Bibliothek der Altertümer wird ein Giftattentat auf sie verübt. Sie selbst kommt haarscharf mit dem Leben davon, während der oberste Bibliothekar Nickamedes mit dem Tod ringt. So schnell wie möglich muss Gwen mit Aurora Metis das Gegenmittel finden - doch die Pflanze gedeiht nur in der gefährlichsten Region der Rocky Mountains ... Wird das Gypsymädchen sich selbst und die Mythos Academy retten können? Und noch viel wichtiger: Wird sie den verschwundenen Spartaner Logan Quinn wiedersehen? (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)   Infos zum Buch Seitenzahl: 448 Seiten
 Verlag: Piper Verlag Preis: 9,99 € (Taschenbuch) / 9,99€ (Ebook) Erscheinungsdatum: 10.03.2014 / 19.10.2015 Reihe: Mythos Academy 01 - Frostkuss Mythos Academy 02 - Frostfluch Mythos Academy 03 - Frostherz Mythos Academy 04 - Frostglut Mythos Academy 05 - Frostnacht Mythos Academy 06 - Frostkiller   Erster Satz des Buches: ">Ich war gefangen.<"   Fazit:  "Frostnacht" ist der fünfte Band der "Mythos Academy" - Reihe von Jennifer Estep. Wie ihr wisst, liebe ich die Romane der Autorin und musste nun auch endlich mal den vorletzten Band dieser Reihe lesen - man will ja schließlich wissen, wie es mit Gwen, Logan, Daphne, den Schnittern und allen anderen weitergeht!   Gwen leidet immer noch unter den vergangenen Erlebnissen, besonders weil Logan nach wie vor verschwunden bleibt und es auch nicht danach aussieht, als ob sich etwas ändern würde. Auf dem Campus der Mythos Academy hat sich auch nicht viel verändert, die Gefahr durch Loki und seine Schergen ist nach wie vor greifbar und die Wachen wurden verstärkt. Doch wie so oft hält das die Schnitter nicht auf und so kann Gwen durch Zufall beobachten, wie jemand nicht nur ihres, sondern auch das Getränk von Bibliothekar Nickamedes vergiftet und schon befinden wir uns wieder mitten im Kampf gegen das Böse.   Mit "Frostnacht" schafft es die Autorin wieder, uns in eine Welt voller mystischer Kreaturen und Krieger zu entführen und lässt uns teilhaben, an einer gefährlichen Reise zur den Eir-Ruinen, wo Gwen und ihre Freunde nach einem Gegengift suchen. Doch wie so oft lauern hinter jeder Ecke Gefahren und auch, wenn man damit gerechnet hat, gibt es Überraschungen. Gwen entwickelt sich von Band zu Band zu einer immer stärkeren Persönlichkeit, die genau weiß, was angebracht ist - sei es unterdrückte Gefühle zu beherrschen, weil anderes aktuell wichtiger ist, oder aber das Treffen von wichtigen Entscheidungen. Auch wenn Gwen ab und an etwas Impulsiv handelt, so macht sie das nur sympathisch und ihre Handlungen sind für den Leser absolut verständlich. Auf ihrer Reise muss Gwen erfahren, dass nicht immer alles ist, wie es scheint, sie trifft neue Freunde und erfährt Dinge über ihre Familie, mit denen sie niemals gerechnet hätte. Doch auch mit diesen Informationen weiß Gwen angemessen umzugehen, denn sie hat noch immer den Rückhalt ihrer Freunde.   "Frostnacht" knüpft an die Geschehnisse von "Frostglut" an und langweilt uns auch dieses Mal nicht mit übermäßig vielen Wiederholungen aus dem Vorgängerband. Natürlich ist die Kenntnis der Vorgängerbände unabdingbar, wenn man dieses Buch lesen möchte, aber das sollte eigentlich klar sein. Insgesamt bin ich auch von diesem Roman mehr als begeistert und freue mich schon sehr auf die Lektüre von "Frostkiller", dem abschließenden Band der Reihe.   Wertung: 5 von 5 Sterne

Super gut geschrieben
KeeperOfTheDarkness am 15.03.2016

Die Bücher der Mythos Academy Reihe sind echt gelugen. Ich lese in 2 Nächten ein Buch durch, was irgendwie auch so seine Nachteile hat (im finanziellen Sinne). Die Bücher sind spannend gehalten und ich finde es super, dass am Ende von jedem Buch das erste Kapitel des nächsten Buches steht. Jedoch finde ich, dass die Wiederholungen (wie beispielsweise eine genau beschriebene Situation, die bereits schon in den anderen Büchern genaustens beschrieben wurde) nicht unbedingt nötig sind. Natürlich schmückt das das Geschehene aus, ich persöhnlich finde, dass es einfach eine Wiederholung ist, die garnicht hätte da sein müssen. Im Ganzen finde ich die Geschichte um Gwen sehr spannend und wirklich gelungen!:)

besessen
naama am 09.10.2014

Ich habe mir gerade frost nacht gekauft es ist soooooo geil freu mich schon wie ne v erückte auf frostkiller der am mo. den 13.10.14 rauskommt freumich wie ne irre drauf

einfach geil
Gryphus1 am 01.05.2014

Ich habe diese bücher jetzt in drei tagen alle ausser den V. mindestens 2 mal gelesen weil diese bücher so süchtig machen dass man die zeit gar nicht mehr merkt weil diese romane sooooo geil sind....ich hoffe dass der V. genauso gut wird wie die 7 davor Ich sag nur applaus jennifer

Süchtig
PurpurLara am 01.02.2014

Ich bin auf Entzug (Mythos-Entzug).. ich hab die 4 Bücher die jetzt in deutsch draußen sind in 2 Wochen durchgelesen und und das vor knapp vier Monaten und ich halt es fast nicht aus noch bis März zu warten bis das nächste endlich in deutsch kommt.. aaaaahh...ihr zwingt mich zum Entzug.. Mann! Die Bücher sind so toll und ich hab sie jetzt schon n paar mal durchgelesen weil die so süchtig machen! Und ich möcht unbedingt wissen wie es weiter geht :D könnt ihr nicht noch was am datum drehen? mich macht schon ein tag eher glücklich:)

Die beste Bücherreihe die ich je gelesen habe
Jette14 am 29.12.2013

Ich liebe die 'Frost' reihe. Ich habe alle bücher gelesen bis auf 4 & 5. Diese Bücher ziehen mich fast sogar magisch an. :D Ich hoffe die 'Frost' reihe geht noch weiter. Ich nehme mir auch noch vor die anderen Bücher zu lesen. :D 

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden