Mark Spörrle | Zehn nützliche Tipps fürs Bahnfahren
Lieferung innerhalb 3-4 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich

Mark Spörrle: Die besten Tricks für alle, die mit der Bahn fahren (müssen)

Montag, 17. Oktober 2016 von Mark Spörrle | Piper Verlag


Warum wir uns immer wieder über sie ärgern, weshalb wir nicht ohne sie können und es doch jedesmal aufs Neue mit ihr versuchen:

Eine glühende Liebes- und Hasserklärung an die Deutsche Bahn

Bahnfahren in Deutschland - nicht immer ein leichtes Unterfangen. Mitunter nervenaufreibend wird es bei Verspätungen, Zugausfällen,verwirrenden Durchsagen und Ankündigungstafeln, sowie den dazu stetig ansteigenden Ticketpreisen.

Doch wie gehen wir mit all dem um, wenn wir nicht aufs Bahnfahren verzichten wollen, oder gar können?

Mark Spörrle weist in der »Gebrauchsanweisung für die deutsche Bahn« den Weg.

Die ideale Lektüre für Bahnfahrer, die trotz allem ankommen wollen

Indem Mark Spörrle von eigenen Erfahrungen erzählt, erklärt, warum man nie mit Toiletten, Klimaanlagen oder dem Bordbistro rechnen darf, warum man Freitage meiden sollte – und wann sonst man im Frühling, Sommer, Herbst und Winter am besten auch aufs Bahnfahren verzichtet, nimmt er den Leser an die Hand und zeigt ihm vor allem eines: geteiltes Leid ist halbes Leid.

Denn spätestens mit dieser Lektüre im Gepäck, sind wir nicht nur von vornherein für alles Mögliche und Unmögliche gewappnet, es wird uns auch leichter fallen, sowohl die Spezies der Platzbesetzer als auch den Schienenersatzverkehr und fehlerhafte Reiseauskünfte in einem neuen, humorvolleren Licht zu sehen.

Zehn nützliche Dinge, die Sie in der Bahn dabeihaben sollten

1. Die doppelte Menge an Wasser, die Sie für nötig halten (im Sommer die vierfache Menge)

2. einen kleinen Notvorrat (Nüsse, Müsliriegel oder dunkle Schokolade), der im Bedarfsfall die gesamte Strecke reicht

3. ein Smartphone, auch wenn Sie bislang überzeugter Technik-Gegner sind, mit zumindest der App DB Navigator, und Musik, die sich als Klangteppich eignet

4. dazu passende hochwertige Ohrstöpsel oder schalldämmende Kopfhörer

5. Ladekabel und Reserve-Akku (aufgeladen)

6. Pullover oder Jacke, auch im Sommer

7. ein Halstuch (besser, als wenn Sie im überhitzten Zug Ihre Stirn mit Ihrem angefeuchteten Schlüpfer kühlen)

8. wenn Sie der Typ dafür sind: ein Reiseurinal

9. ersatzweise eventuell: ein Glas mit großer Öffnung, z.B. ein Gurkenglas (darf auch voll sein, in dem Fall können Sie vor Benutzung den Inhalt an Ihre Sitznachbarn verteilen)

10. nie zu wenig Bargeld, außerdem Führerschein und Kreditkarte (im Notfall – für die Autovermietung)

Mark Spörrle,

geboren 1967, ist Redakteur bei der Zeit und schreibt satirisch-humorvolle Bücher über den irrwitzigen Alltag. Zu den erfolgreichsten zählen »Ist der Herd wirklich aus?« und »Aber dieses Jahr schenken wir uns nichts!«. Der Bahnreiseführer »Senk ju vor träwelling«, den er mit Lutz Schumacher verfasste, stand über ein Jahr unter den Top 20 der Spiegel-Bestsellerliste. Mark Spörrle lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Mark Spörrle und der irrwitzige Alltag:

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.