Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*

Was geschah im Hotel Palace?

Das bisher größte Rätsel des Bestsellerautors Joël Dicker

Blick ins Buch
Das Geheimnis von Zimmer 622Das Geheimnis von Zimmer 622
Hardcover
€ 25,00
E-Book
€ 18,99
€ 25,00 inkl. MwSt. In den Warenkorb
Geschenk-Service
Kostenlose Lieferung
€ 18,99 inkl. MwSt. In den Warenkorb
Geschenk-Service
Kostenlose Lieferung

Roman

Der neue Roman des Bestseller-Autors Joël DickerEine dunkle Nacht im Dezember, ein Mord im vornehmen Hotel Palace de Verbier in den Schweizer Alpen. Doch der Fall wird nie aufgeklärt. – Einige Jahre später verbringt der bekannte Schriftsteller Joël Dicker seine Ferien im Palace. Während er die charmante Scarlett Leonas kennenlernt und sich mit ihr über die Kunst des Schreibens unterhält, ahnt er nicht, dass sie beide in den ungelösten Mordfall hineingezogen werden. Was geschah damals in Zimmer 622, das es offiziell gar nicht gibt in diesem Hotel ...Mit der Präzision eines Schweizer Uhrmachers legt Joël Dicker die Spuren zu einer Dreiecksgeschichte aus Machtspielen, Eifersucht und Verrat in den vornehmsten Kreisen der Gesellschaft.
In den Warenkorb
Interview mit Joël Dicker

„Der Joël in meiner Geschichte bin ich selbst – manchmal.“

WIE WÜRDEN SIE IHREN NEUEN ROMAN BESCHREIBEN, DER WIE EINE RUSSISCHE PUPPE ANGELEGT IST?
Es fällt schwer, ein Buch in eine Genre-Schublade zu stecken, ich würde den Roman unter allgemeine Literatur einordnen, aber es ist sowohl ein Krimi als auch ein Liebesroman. Außerdem ist es ein Roman über gegenseitige Treue. Es ist ein spezielles Buch, denn es tauchen immer wieder wahre Geschichten auf, die ich mit Bernard de Fallois, meinem vor zwei Jahren verstorben Verleger und Lehrmeister, erlebt habe.


SIE HABEN IM ROMAN IHREN DOPPELGÄNGER ERSCHAFFEN UND IHM SOGAR IHREN VORNAMEN GEGEBEN.
Ja, der Joël in meiner Geschichte bin ich selbst – manchmal. Aber das müssen die Leser für sich entscheiden. Mir hat das großen Spaß gemacht. Wenn ich ein Buch lese, ziehe ich auch unweigerlich Parallelen zwischen dem Autor und seinen Figuren. Aber ich bin Schriftsteller, und mir gefällt es, Dinge zu erfinden und aus meiner Realität herauszutreten.


IHR URGOSSVATER, JACQUES DICKER, WAR EIN POLITIKER UND RUSSISCH-JÜDISCHER HERKUNFT, GANZ WIE IHR ROMANHELD LEV LEVOVITSCH. HATTEN SIE NACH DER GEBURT IHRES SOHNES DAS BEDÜRFNIS, IHREN PLATZ IN DER AHNENREIHE ZU DEFINIEREN?
Ja, das ist ein sehr persönlicher Roman, über meine Wurzeln, über Genf, über die Orte, die wichtig für mich waren. Beide Zweige meiner Familie sind russischen Ursprungs und wurden verfolgt. Mein Urgroßvater war Revolutionär, meine Familie mütterlicherseits bestand aus adligen Weißrussen, die ihr Land verlassen mussten. Sie blieben eine Weile staatenlos und entkamen dann den Nazis. Die russische Literatur fasziniert mich, und ich habe diese herrliche Sprache ein wenig gelernt. Vielleicht war es notwendig für mich, noch einmal zum Anfang zurückzukehren. Aber ich denke, dass es sich um das Ende eines Zyklus handelt, in dem ich mich entwickelt habe. Diese Phase war eng mit Bernard de Fallois verbunden. Ich habe mit 25 mit dem Schreiben angefangen, jetzt bin ich fast 35. Für mich beginnt ein neuer Abschnitt in meinem Leben. Mein nächster Roman wird mich vielleicht in eine ganz andere Richtung führen. 


HAT LEV, IN ANSPIELUNG AN DIE SCHÖNE DES HERRN, EIN WENIG VON SOLAL UND ANASTASIA EIN WENIG VON ARIANE?
Lev liegt mir besonders am Herzen, während Solal eine selbstherrliche und arrogante Seite hat, die ich nie mochte. Aber ja, er ist ein wenig die Personifikation des perfekten Mannes. Das Buch Die Schöne des Herrny, sein epischer Atem, hat mir einen Maßstab gegeben für das, was einen großen Roman ausmacht. Doch es ist vor allem die Wahrnehmung des Lesers, die bestimmt, was ein großer Roman ist. Meine Großeltern kannten Albert Cohen gut. Er hat sie im Morgenrock empfangen, und ich habe immer Geschichten über ihn erzählt bekommen. Cohen stellt auch einen Bezug zu meiner Familie dar.


ÜBER DIE SCHLÄGE, DIE ANASTASIA VON KLAUS BEKOMMT, „WENN MAN LIEBT, SCHLÄGT MAN NICHT", MACHEN SIE AUCH EHELICHE GEWALT ZUM THEMA. BERÜHRT DIESES THEMA SIE IN BESONDERER WEISE?  
Ja, denn wir befinden uns im Jahr 2020 und sind keinen Schritt weitergekommen! Es gibt immer noch Frauen, die von Männern getötet werden, Frauen, die weniger verdienen. Das alles regt mich auf. Wie können wir ins All fliegen, während unsere Gesellschaft gleichzeitig nicht in der Lage ist, sich von ihren Übeln zu befreien? Das will mir nicht in den Kopf. 


IHRE GESCHICHTE SPIELT IM SCHWEIZER FINANZMILIEU, MANCHMAL AUF RECHT KARIKATURHAFTE ART UND WEISE …
Das stimmt, es ist eine Karikatur im wahrsten Sinne des Wortes, aber die Wahl des Milieus ist fast ein Zufall. Ich hatte ursprünglich gar nicht vor, eine Bank ins Zentrum der Geschichte zu stellen. Ich brauchte für die Handlung einen funktionierenden Mechanismus, und die Tatsache, dass Banken auf ganz archaische Weise vom Vater auf den Sohn vererbt werden und dabei bedeutende Summen auf dem Spiel stehen, eröffnete mir große Freiheiten.


SIE LEGEN ANASTASIA DIE WORTE IN DEN MUND: „PERFEKTION LANGWEILT IRGENDWANN", „DAS PARADIES IST AUF DIE DAUER LANGWEILIG". WIE IST DAS FÜR SIE, IST ERFOLG AUF DIE DAUER LANGWEILIG? 
Erfolg und Perfektion sind nicht dasselbe! Ich unterscheide ganz klar zwischen der Wahrnehmung meiner Person, meiner Romane, die sich weltweit gut verkaufen, und meiner Realität. Ich habe das Gefühl, ich stehe erst am Anfang meiner Karriere und habe noch viele Bücher zu schreiben und viele Fortschritte zu machen. Das ist stimulierend. Ich nehme Kritik immer gerne an. Ich hoffe, dass ich in fünf Jahren bessere Bücher schreiben werde. Ich betrachte den Erfolg nicht als einen Fluss, der unausweichlich seinem Lauf folgt.
 

Veranstaltungen
Über den Autor Joël Dicker

Joël Dicker wurde 1985 in Genf geboren. Nach den Weltbestsellern Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert und Die Geschichte der Baltimores, die sich weltweit mehr als 6 Millionen mal verkauften, ist dies Joël Dickers dritter ins Deutsche übersetzte Roman. Für Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert bekam Dicker den Grand Prix du Roman der Académie Française zugesprochen sowie den Prix Goncourt des Lycéens. Seit seinem Erscheinen im März dieses Jahres steht Das Verschwinden der Stephanie Mailer auf Platz 1 der französischen Bestsellerliste.

Alle Romane von Joël Dicker
Das Verschwinden der Stephanie Mailer. Signierte Buchausgabe
Hardcover
€ 25,00
€ 25,00 inkl. MwSt. In den Warenkorb
Geschenk-Service
Kostenlose Lieferung
Joël Dicker ist zurück – so intensiv, stimmungsvoll und packend wie „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“.--- Es ist der 30. Juli 1994 in Orphea, ein warmer Sommerabend an der amerikanischen Ostküste: An diesem Tag wird der Badeort durch ein schreckliches Verbrechen erschüttert, denn in einem Mehrfachmord sterben der Bürgermeister und seine Familie sowie eine zufällige Passantin. Zwei jungen Polizisten, Jesse Rosenberg und Derek Scott, werden die Ermittlungen übertragen, und sie gehen ihrer Arbeit mit größter Sorgfalt nach, bis ein Schuldiger gefunden ist. Doch zwanzig Jahre später behauptet die Journalistin Stephanie Mailer, dass Rosenberg und Scott sich geirrt haben. Kurz darauf verschwindet die junge Frau ... - Die idyllischen Hamptons sind Schauplatz einer fatalen Intrige, die Joël Dicker mit einzigartigem Gespür für Tempo und erzählerische Raffinesse entfaltet. --- „Macht süchtig!“ Elle
In den Warenkorb
Blog
Buchblog
23. Juli 2013
5 Fragen an Joël Dicker
Über das Buch „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“. Ein Interview mit Bestseller-Autor Joël Dicker. Das Buch erzählt die Geschichte von Marcus Goldman, einem jungen Schriftsteller, der in New York lebt und nach seinem ersten Roman, der ...
Buchblog
22. Juli 2013
Joël Dicker über die Anfänge seines Romans
„Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ wird mich etwas mehr als zwei Jahre Arbeit kosten. In meinen Augen handelt es sich weniger um ein Buch als um ein Projekt. Alles entsteht aus der Lust, eine echte Geschichte zu schreiben; aus der Lust, ...
Buchblog
03. Mai 2016
Interview mit Bestsellerautor Joël Dicker
Wo schreibt Joël Dicker seine Bücher und wieso meint man beim Lesen, er wäre in den USA zu Hause? Der Bestsellerautor über das Schreiben und seinen lang erwarteten, neuen Roman „Die Geschichte der Baltimores“.

Joël Dickers Roman „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ - Verfilmung bei TV NOW

Kommentare

1. Spannender erster Eindruck
SUSANNE Barlang am 19.03.2019

Die Leseprobe klingt absolut spannend und ganz nach meinem Geschmack. Ich liebe komplexe Storys und das Buch klingt sehr danach.

2. Frau
Christina gwinner am 19.03.2019

Mal eine neuerscheinung lesen......

3. Das Verschwinden der Stephanie Mailer
Melani am 27.03.2019

Hört sich sehr interessant an.

4. Das Verschwinden der Stephanie Mailer
Lilli Eden am 02.04.2019

Habe beide Vorgängerbücher gelesen! Wenn dies so gut ist, wird es meins!

5. Harry Quebert
Uschi grüber am 19.04.2019

Spannung pur

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.