Neid

Thriller

Erschienen am 17.02.2014
Übersetzt von: Kerstin Schöps
512 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-492-05537-6
€ 16,99 [D], € 17,50 [A]
Lieferzeit 3-4 Werktage

Menschenhandel und das tödliche Geschäft mit der Energie – Arne Dahls neuer Fall.

Die Hitze des Sommers lähmt ganz Europa. Und während das Opcop-Team die Hintermänner eines internationalen Menschenhandelsrings observiert, begegnet Paul Hjelm bei einem Galadiner der attraktiven Französin Marianne Barrière. Sie bittet ihn um Hilfe in einem blutigen Kriminalfall von europäischer Tragweite: Einem Professor wird auf offener Straße die Kehle durchgeschnitten, und ein blinder Bettler flieht mit den sensiblen Daten, die sich auf dem Smartphone des Professors befinden. Paul Hjelm sieht keine andere Möglichkeit, als all seine Prinzipien über Bord zu werfen. Und deshalb kann ihm nur sein alter Freund Gunnar Nyberg, der sich längst auf eine griechische Insel zurückgezogen hat, bei seinem Plan behilflich sein ... »Ein wichtiger, interessanter, clever konstruierter Roman, der allen gefallen wird, die sich für intelligente Spannung begeistern.« Svenska Dagbladet

 

Leseprobe zu »Neid«

Die Kontaktaufnahme

Den Haag – Amsterdam, 28. Juni

Das grelle Sonnenlicht, das durch die Fenster des Hauptquartiers der Opcop-Gruppe in Den Haag fiel, schien jedes einzelne Staubkorn in Bewegung zu versetzen. Und verursachte merkwürdig fremde Schatten.

Überhaupt war es ein unerwartet einsames Gefühl, durch die Räume der Opcop-Gruppe zu laufen. Es waren dieselben, und doch auch nicht mehr. Dabei war alles wie bisher: die offene Bürolandschaft, die Besprechungsecke, die sie das »Whiteboard« nannten, der Konferenzraum mit dem sakralen Spitznamen »Kathedrale« und Paul Hjelms Chefbüro, [...]

mehr

Arne Dahl

Arne Dahl

Arne Dahl, Jahrgang 1963, hat mit seinen Kriminalromanen um die Stockholmer A-Gruppe eine der weltweit erfolgreichsten Serien geschaffen. International mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht, verkauften sich allein im deutschsprachigen Raum über eine Million Bücher. 2012 begann er mit »Gier« ein mehr ...

0 Buchblog Veröffentlicht am 01.04.2014 von Monika Dobler

PIPER-Buchtipp: »Neid« empfohlen von Glatteis-Buchhändlerin Monika Dobler

Unser Buchtipp kommt diesmal von einer ausgesprochenen Kennerin ihres Fachs: Monika Dobler ist nicht nur im Fantasy Lektorat bei Piper tätig, darüber hinaus führt sie auch eine kleine, sehr feine Krimibuchhandlung im Münchner Glockenbachviertel ...
0 Buchblog Veröffentlicht am 28.03.2014 von Piper Verlag

»Ich wusste nicht, wer Mankell war« Arne Dahl zu Gast bei »Capriccio«

Wie Arne Dahl anfing, Krimis zu schreiben, und wie er sich in der Tradition anderer schwedischer Krimiautoren sieht, erzählt der Bestsellerautor in der Sendung »Capriccio«: ...
0 News Veröffentlicht am 24.03.2014 von Piper Verlag

Arne Dahl zu Gast beim »Kölner Treff«

Arne Dahl spricht im »Kölner Treff« mit Bettina Böttinger über sein aktuelles Buch und seine Liebe zu Berlin. http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/koelner_treff/videoarnedahlbestsellerautor100_size-L.html?autostart=true ...
0 Buchblog Veröffentlicht am 11.03.2014 von Piper Verlag

Wenn Lobbyisten über Leichen gehen: Ein neuer Fall für das OPCOP-Team von Arne Dahl

In NEID entführt Dahl in die Welt des politischen Lobbyismus. Dem stetigen Austausch von Wissen und Informationen, zwischen Politik und Konzernen, die Einfluss auf politische Entscheidungen und Gesetzgebungen nehmen wollen. Nicht umsonst gilt der ...

Medien zu »Neid«

Rezensionen und Pressestimmen

Hamburger Abendblatt


»Ein klassischer Arne-Dahl-Roman: ungemein vielschichtig die Story, schlüssig erzählt mit perfekt gebauten Spannungsbögen.«   

Fränkische Nachrichten


»Im Gewand der Spannungsliteratur hat Dahl einen plausiblen und relevanten Roman geschrieben.«   

SWR2 Die Buchkritik


»Dahl hat hier eine komplexe Geschichte geschrieben und reale Verhältnisse klug zugespitzt. Entstanden ist ein mit etlichen virtuosen, erzählerischen Details versehener, vielstimmiger Kriminalroman.«   

Tiroler Tageszeitung (A)


»Ein nachtschwarzes Sittenbild des gegenwärtigen Europas.«   

Siegener Zeitung


»Das Schlimme ist: Seine Darstellung des kaum überschaubaren Dickichts an menschenverachtenden, mafiösen Strukturen gelingt ihm so überzeugend, dass die Befürchtung keimt: So oder zumindest so ähnlich könnte es auch jenseits der 500 fiktiven Seiten zugetragen haben. Oder vielleicht gerade zutragen.«   

Wiener Journal (A)


»Arne Dahl at his best.«   

Schweinfurter Tagblatt


»Die Bücher sind ernst, gesellschaftskritisch, oft politisch. Sie sind philosophisch. Warum leben wir? Was machen wir mit unserer Zeit? Diese Fragen beschäftigen Dahl. Die Bücher sind auch humorvoll, leben von witzigen Dialogen. Und sie sind brillant geschrieben.«   

TELE/TVstar (CH)


»Gewohnt intelligent konzipiert und sprachlich herausragend.«   

Der Standard (A)


»Dahl legt ein Sittenbild des modernen Kapitalismus vor, dessen Prinzip rücksichtsloser Gewinnmaximierung mitunter die Grenzen zwischen Kapital und Verbrechen, zwischen Gut und Böse verschwimmen lässt.«   

Münsterland Zeitung


»Unterschiedliche Handlungsstränge fügen sich in der packenden Handlung zu einer spannenden Geschichte in bekannter Dahl-Manier zusammen.«   

Handelsblatt


»Arne Dahl kann es. Auch dieser Krimi des schwedischen Bestsellerautors ist schwer aus der Hand zu legen, solange man nicht weiß, wie die Geschichte endet.«   

Freie Presse


»Spannend - ein wahres Vergnügen.«   

Bunte


»Ein echter Dahl: intelligent konstruiert, spannend erzählt.«   

Krimis.com


»Internationaler Menschenhandel, Erpressung und Mord sind Bestandteile dieses fesselnden Thrillers, den man unbedingt lesen sollte!«   

Schweriner Volkszeitung


»Ein eleganter Roman, der wohl beste in dieser Reihe.«   

Schweinfurter Tagblatt


»Die Stories sind hochspannend, hanebüchen verzwickt und werden immer virtuos aufgelöst, die Heldinnen und Helden sind so authentisch, dass sie dem Leser über Jahre zu echten Gefährten werden. Die Sprache ist poetisch und doch direkt, die Dialoge sind prägnant und sehr oft sehr witzig.«   

Pop-Polit.com


»Alle Komponenten zusammen gemixt ergeben einen grandiosen Thriller mit einem irren Finale auf den letzten drei Seiten. Neid bietet alles, was ein Krimi benötigt, und spätestens jetzt wird es Zeit, mit dem Lesen der Bücher Arne Dahls zu beginnen.«   

Aachener Zeitung


»Rasant, mit vielen Wendungen und Überraschungen und immer vorhandener Spannung.«   

Mitteldeutsche Zeitung


»Verzwickt und spannend, mit prallen Figuren und einer Portion Action.«   

dpa


»Arne Dahl erzählt die Geschichte rasant, mit vielen Wendungen und Überraschungen und immer vorhandener Spannung.«   

hallo-buch.de


»Arne Dahl stellt in NEID einmal mehr unter Beweis, dass eine bis zur letzten Seite spannende Story mit aktuellen, gesellschaftlich brisanten Themen Hand in Hand gehen kann.«   

Ruhr Nachrichten


»›Neid‹ ist nicht nur ein hochspannender wie realistischer Thriller, sondern auch ein Statement - politisch und gesellschaftlich.«   

Mokka


»Hier ist alles drin: Spannung, Finten, Emotionen...«   

TV Movie


»Dahl in beneidenswerter Topform.«   

Kommentare zum Buch
1. Manchmal braucht man den " Neid" um das wahre Gesicht eines Menschen zu erkennen!
Samy86 / LovelyBooks am 07.10.2015 - 14:00:11

Ein absolut gelungener dritter Teil des Autors Arne Dahl, der absolut Lesenswert ist mit viel Gesellschaft-politischen Hintergründen und sympathischen Charakteren. Achtung Gänsehaut-Feeling pur! Dieses Fazit ist ursprünglich auf www.lovelybooks.de erschienen.

2. Neid
Bernd Dangelmaier am 13.07.2014 - 16:46:21

Ich habe es mir gerade so schön gemütlich gemacht, um das Buch zu lesen. Allerdings packte mich schon bei den ersten Zeilen nicht die Spannung, sondern die Wut. Wie kann man nur so einen Mist "verzapfen"! Wenn ich von Berlin nach Westen fahre, dann kann mich am frühen Morgen nirgends die Sonne blenden, ausgenommen im Rückspiegel. Ich werde trotz Frust weiterlesen. Hoffentlich bleibt dieser Schwachsinn einmalig.

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel der Serie »Opcop-Gruppe«


404 Seite Email