Level

€ 19,99 inkl. MwSt.

Wenn die Apokalypse überstanden ist, fängt der Kampf ums Überleben gerade erst an.

Im Jahr 2049 wird der junge amerikanische Architekt Donald Keene von Senator Thurman mit dem Bau einer riesigen unterirdischen Anlage beauftragt. Noch ahnt er nicht, über welch brisantes Wissen seine Auftraggeber verfügen: Ein politischer Konflikt zwischen Iran und den USA steht bevor – und eine Katastrophe, die die Erde unbewohnbar machen wird. Die Menschen sollen in fünfzig unterirdischen Silos Zuflucht suchen. In ihnen wird das Leben autoritär organisiert und streng reglementiert. Und es fordert Opfer. Als ein Aufstand ausbricht, muss der Wärter Troy alle Bewohner in den sicheren Tod schicken. Doch Troy weiß mehr über die Silos, als alle vermuten …

»Level« ist das Prequel zu Howeys internationalem Bestseller »Silo«. Packend und von beängstigender visionärer Kraft.

  • € 19,99 [D], € 20,60 [A]
  • Erschienen am 11.08.2014
  • 432 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
  • Übersetzt von: Gaby Wurster
  • ISBN: 978-3-492-05647-2
 
 

Leseprobe zu »Level«

2052

Fulton County, Georgia

Der Nieselregen am Morgen des Parteitags weichte die künstlichen Hügel auf, der neu verlegte Rasen war glitschig. Das Wetter konnte der allgemeinen Feststimmung jedoch wenig anhaben. Die Baufahrzeuge und die schlammverkrusteten Pick-ups waren von den Parkplätzen verschwunden, auf denen nun Hunderte von Bussen und ein paar schwarze Stretchlimos abgestellt waren.

Das Areal, auf dem zuvor die Bauarbeiter in ihren Mobilhäusern gewohnt hatten, war den Mitarbeitern und freiwilligen Helfern, den Delegierten und Würdenträgern übergeben worden, die wochenlang [...]

mehr

Hugh Howey

Hugh Howey

Hugh Howey, Jahrgang 1975, verdiente sein Geld als Skipper, Bootsbauer, Dachdecker und Buchhändler, bevor er als Romanautor erfolgreich wurde. Mit seinem großen Endzeitthriller »Silo«, der als Erzählung angelegt war und so überwältigend viele Leser fand, dass schließlich, ein Roman daraus wurde, mehr ...

Medien zu »Level«





Rezensionen und Pressestimmen

Dresdner Neueste Nachrichten


»Abermals beklemmend, wieder mit einer großen, gesellschaftskritischen Geste. (...) Ein zugleich packendes und beängstigendes Buch.«   

Leipziger Volkszeitung


»Ein zugleich packendes und beängstigendes Buch.«   

Technology Review - Heise Online


»Beklemmend realistisch und fesselnd.«   

captain-fantastic.de


»Die Stärke des Buchs ist seine beklemmende, klaustrophobische Atmosphäre, kombiniert mit den nach und nach zum Vorschein kommenden Geheimnissen. Darüber hinaus regt es zum Nachdenken darüber an, wie weit man gehen darf, um seine Werte zu verteidigen.«   

Neue Westfälische


»›Level‹ ist eine spannende, clever konstruierte Fortsetzung und Weiterentwicklung von Howeys Debüt.«   

http://computer-oiger.de


«Ein Muss nicht nur für Sci-Fi-Fans. Da steckt das Zeug für einen Genre-Klassiker drin.«   

Kölner Stadt-Anzeiger


»Howey nimmt seine Leser erneut mit auf eine rasante Höllentour in eine Zukunft, die nicht einmal so unwahrscheinlich erscheint. Mit starken Charakteren, mit visionärer Kraft und eindrucksvollen Bildsequenzen.«   

Sunday Telegraph


»Besser nicht im Dunkeln lesen.«    

Nautilus - Abenteuer und Fantastik


»›Level‹ ist ein würdiger Nachfolger von ›Silo‹.«   

agm Magazin


»Wer es mysteriös, spannend und menschlich abgründig mag, der ist bei Hugh Howey genau richtig.«   

Daily Express


»Ein moderner Klassiker. Aufregend, hintergründig und eindrucksvoll.«    

VIRUS


»Mit ›Level‹ wird Howeys Kosmos endgültig zu einer gnadenlosen Dystopie, wie sie in der Gegenwartsliteratur leider viel zu selten zu finden ist.«   

BÜCHER


»Wendungsreicher Endzeit-Thriller und beklemmendes Porträt einer geschlossenen Gesellschaft.«   

Kommentare zum Buch
1. Ein faszinierender Science Fiction Roman, der den Leser in seinen Bann zieht!
Kristin Schöllkopf am 17.05.2016 - 14:35:49

Als ich den Klappentext von "Level" zum ersten Mal gelesen habe, wusste ich: Das ist ein perfektes Buch für mich! Ich habe den Piper-Verlag um ein Rezensionsexemplar gebeten und mich sehr gefreut, als ich es bekam. Nochmals vielen Dank an den Piper-Verlag!   Das Cover hat mich sofort angesprochen. Das futuristische Design und die Farbgebung erinnern an ein anderes Universum. Auch das "Loch" am Ende des Tunnels, in welches man aufgrund des grellen Lichtstrahls nicht hineinsehen kann, macht das Cover zu etwas Mystischem und steigert bei jedem Science-Fiction-Fan die Vorfreude auf das Buch.   "Level", der zweite Band von "Silo", ist eigentlich die Vorgeschichte zum ersten Teil der Reihe. Es wird geschildert, wie es zur Erbauung von Silo kam und was vor der eigentlichen Handlung im ersten Band von "Silo" geschieht. Das Buch ist in verschiedene Blickwinkel geteilt (Silo 1, Silo 17 und Silo 18), dies macht die Geschichte spannend und abwechslungsreich.   Die Charakterzüge der Personen sind sehr schön geschildert und der Leser fühlt schon zu Beginn mit den Protagonisten verbunden. Ich konnte an meiner Reaktion auf bestimmte Ereignisse spüren, wie mir die Charaktere immer mehr ans Herz wuchsen.   Der Sprachstil war sehr angenehm und flüssig zu lesen. Meist sind mir die Bücher, in welcher eine etwas einfachere Sprache verwendet wird, zu oberflächlich, doch bei "Level" war das nicht der Fall. Obwohl nicht die kompliziertesten Wörter verwendet werden, sind die Beschreibungen und Darstellungsweisen sehr detailgetreu und der Leser hat keine Probleme, sich die Welt von "Silo" vor dem inneren Auge vorzustellen.   Mir persönlich haben die Zeitsprünge und die Wechsel der Erzählperspektiven sehr gefallen, der Leser kann unterschiedliche Ereignisse aus verschiedenen Blickwinkeln erleben, was mich fasziniert hat. Auch die Spannung ab der ersten Seite war phenomenal! Ich war an das Buch gefesselt und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen.   Fazit   "Level" ist ein beeindruckender Science-Fiction Roman, der dem Leser sowohl eine Gänsehaut, als auch viel Spaß bereitet. Egal, ob man den ersten Teil gelesen hat oder nicht, "Level" zieht jeden in seinen Bann und macht neugierig auf mehr.

2. Ein fesselndes, dystopisches Science Fiction Abenteuer.
Marion Gallus am 24.11.2014 - 21:34:15

Donald ist eigentlich Architekt, schafft es jedoch mit Senator Thurmans Hilfe als Abgeordneter in den Senat. Er ist natürlich sehr stolz auf diesen Erfolg, und als der Senator ihn mit der Planung und dem Bau eines gigantischen unterirdischen Silos beauftragt, zweifelt er keinen Moment am genannten Nutzen des Teils. Das Silo muss angeblich als zusätzliche Schutzmaßnahme neben einem geplanten Endlager für radioaktive Brennstäbe erbaut werden.   Als es dann am Tage der Einweihung der Anlage zur Katastrophe kommt, flüchten sich die Menschen in die erbauten Silos, auch Donald gelingt die Flucht in eines der unterirdischen Wohnanlagen. Mit dem Wechsel des Lebens von der überirdischen Welt, die durch den Kollaps unbewohnbar geworden ist, in die unterirdische, beginnt nicht nur für Donald ein Leben, wie man es sich nicht annähernd vorstellen kann.   Macht, Intrigen, Rebellion und Aufstände beherrschen das Leben in den Silos und nach und nach kommt Troy, der Leiter des Silo 1 dahinter, dass sein eigenes Schicksal mit dem der mächtigen Gründer der Silos verbunden ist ….   ***   Level ist der zweite Teil der Silo-Reihe, der jedoch keine Fortsetzung, sondern ein Prequel ist, somit also die Vorgeschichte zu SILO erzählt. Wusste man in SILO nicht wirklich, in welchem Jahr die Geschichte spielt, so sind hier in LEVEL die Jahreszahlen benannt. Und Hugh Howey springt zwischen den Jahren hin und her, sodass ich mir ab der Hälfte des Buches etwa einen Spickzettel zugelegt habe, damit ich nicht den Überblick verliere. Denn auch zwischen zwei Zeitsprüngen hat der Autor gerne nochmal eine Rückblende eingebaut.   Der Autor beginnt den ersten Teil mit der Zeit vor dem Bau und dem anschließenden Bau der Silos, und springt dann immer wieder in eine Zeit, in der die Menschheit schon geraume Zeit dort unten lebt.   Dann eröffnet Howey im Laufe der Handlung immer wieder neue Handlungsstränge, die sich schlussendlich auch verbinden, wobei ich einen Handlungsstrang für die „Auflösung“ nicht unbedingt als wichtig erachtet habe, aber nun gut. Deshalb war er nicht weniger interessant :-)   Hugh Howey hat den Spannungsbogen gut gespannt und seine Charaktere wieder gut ausgearbeitet. Ich kam in Laufe der Geschichte recht schnell auf die anstehenden „Auflösungen“, allerdings empfand ich sie nicht als zu absehbar. Als aufmerksamer Leser, der sich noch gut an den ersten Teil SILO erinnern kann, kann man aber gut folgen. Von daher war für mich das Ende auch nicht wirklich überraschend. Ich muss jedoch gestehen, dass ich während der Lektüre SILO mindestens viermal in der Hand hatte, um mir Figuren aus dem ersten Buch noch einmal anzuschauen und mir meine Vermutungen zu bestätigen. PIPER präsentiert den Roman wieder als gebundene Ausgabe mit Lesebändchen. Dass der Verlag aber in diesem zweiten Teil an einem schönen Hingucker des Erstlings SILO gespart hat, verstehe ich nicht wirklich und finde es auch schade. Denn bei Silo war der Schnitt ringsherum passend zum Cover in knallgelb gefärbt. In diesem Teil hätte ein türkis oder ähnliches sehr gut gepasst, der Schnitt wurde in LEVEL aber gar nicht farbig gefertigt.   .   Mein Fazit: 5 Sterne für einen gelungenen Teil 2, der eher ein Prequel und keine Fortsetzung ist, sich jedoch im Laufe der Handlung an SILO heranarbeitet. Ausgestattet mit einem guten Handlungsbogen und charakterstarken Figuren, gefällt er mir sogar besser als Teil 1. Ein fesselndes, dystopisches Science Fiction Abenteuer.   © Buchwelten 2014

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel der Serie

404 Seite Email