Tipps für nervöse Reisende


Wenn die Angst mitfliegt

Angst vor der Abreise

Wie man trotz Ängsten und Sorgen sicher ans Ziel kommt:

Ob Flugangst, Klaustrophobie, Höhenangst ... Die Auswahl an Phobien ist groß und statistisch sind Betroffene in ziemlich guter Gesellschaft. Mehr als ein Sechstel aller Menschen leidet an Ängsten, fast ein Viertel an Unverträglichkeiten. Das ist an sich schon bedauerlich – und auf Reisen noch ein kleines Stück unangenehmer, schließlich gehört der Urlaub (theoretisch) zu den schönsten Wochen des Jahres.

Flugangst und andere Sorgen

Fast alle Menschen nehmen Ängste, Unverträglichkeiten, Ekel und Abneigungen mit, wenn sie auf Reisen gehen. Zu den häufigsten Phobien zählt die Flugangst, aber auch die Furcht vor Krankheiten, Terrorismus oder Tieren reist im Gepäck mit uns mit.

 


 

 

Furcht vor Krankheiten

Ängste sind nicht immer unbegründet, manch eine vermeintlich neurotische Abneigung ist im Grunde gar nicht so falsch.  Mücken und andere Insekten kann man eigentlich gar nicht überschätzen, obwohl sie so klein sind, und Krankheitskeime schon gar nicht, obwohl sie uns oft da erwischen, wo wir gar nicht mit ihnen rechnen.

Echte Gefahren oder unbegründete Ängste

Manchmal fürchten wir uns auch vor Dingen, die eigentlich harmlos sind, und stellen uns wie nebenbei und furchtlos den wirklichen Gefahren, weil wir sie gar nicht als solche erkennen : Zwar eint die Angst vor Haien alle Reisenden, die ans Meer wollen ; dass man aber weitaus mehr Respekt vor Quallen haben sollte, die es mittlerweile in erschreckendem Ausmaß gibt, ist nur den wenigsten bekannt.

Flugangst: Ein Drittel der Passagiere steigt mit mulmigen Gefühl ins Flugzeug

Die besten Tipps gegen Reiseangst

Mit diesen Tipps kommen nervöse Reisende besser ans Ziel.

 

Zeit einplanen

Kommen sie rechtzeitig zum Flughafen. Wer in Stress und Panik zum Flughafen hetzt, ist schon in der richtigen Stimmung für eine kleine Panikattacke.

 

Sich bewegen

Bewegen Sie sich vorher. Sei es, indem Sie am Abflugtag eine richtig lange Joggingrunde einlegen oder am Flughafen nochmal stramm an allen Gates vorbeimarschieren. Bewegung baut Stresshormone ab. Dies funktioniert auch dann noch ziemlich gut, wenn man die Panik schon kommen spürt.

 

Sich fokussieren

Falls Sie unter einer Kombination aus Flugangst und Klaustrophobie leiden: Fokussieren Sie die Tür des Flugzeugs. Sie ist da. Man kann sie am Boden theoretisch jederzeit öffnen. Unterwegs natürlich auch. Aber das wollen Sie nicht wirklich.

 

Lieblingsessen mitnehmen

Steigen Sie hungrig in den Flieger und nehmen Sie eine echte Leckerei mit. Zum Beispiel eine fette Burger-Tüte vom Lieblings-Hamburgerbräter. Und ja, die geht einwandfrei durch die Sicherheitskontrolle, wenn kein Getränk dabei ist.

 

Den besten Platz buchen

Buchen Sie bereits lange vorher den "besten" Platz. Zum Beispiel weit vorne, am Gang, was auch immer ... viele Fluggesellschaften bieten die Möglichkeiten, dies im Vorfeld über ein Call-Center zu erledigen, andere nehmen einen kleinen Obolus dafür. Spätestens beim Online-Check-In lohnt es sich rechtzeitig online zu sein.

 

Spät einsteigen

Steigen Sie nicht als Erster ein. Wer lange im Flieger sitzt kommt mitunter auf den Gedanken, dass er auch wieder aussteigen könnte. Keine gute Idee!

 

Sich ablenken

Lenken Sie sich ab. Dabei ist nichts zu blöd. Auf dem Tablett spielen, und zwar irgendetwas, das einem zumindest ein bisschen gefällt, und das sich nicht jederzeit unterbrechen lässt. Oder anders gesagt: Bei der Wahl zwischen Panikattacke und Erhöhung des Punktestands entscheiden sich durchaus einige Panikkandidaten für das Spiel.

 

Zusätzliche Stressauslöser vermeiden

Lassen Sie sich nicht bequatschen, doch noch irgendwelche Panikauslöser zu buchen, die man hinterher bitter bereut: Das Hotel, dass man garantiert nur per U-Bahn erreichen kann, das Zimmer im 20. Stock, den Fallschirmsprung. Die Bewältigung per Konfrontation funktioniert garantiert besser, wenn Sie sie freiwillig angehen und nicht unbedingt im Urlaub, der doch erholsam sein sollte.

 

Beruhigungsmittel einpacken

Beruhigungsmittel für unterwegs? Kein Problem, wenn der Arzt sein ok gibt. Allerdings sollte man unbedingt vor der Reise abklären, ob sie am Reiseziel nicht als illegale Droge einen mehrjährigen Gefängnisaufenthalt wert sind. Im Zweifelsfall sollten Sie sich vom Arzt eine englischsprachige Bescheinigung mitgeben lassen, die die medizinische Notwendigkeit belegt und nur eine Mindestmenge in der Originalverpackung mitführen.

Buchblog: Am Dienstag, 04. Juli 2017 von Piper Verlag

Weitere Artikel zum Thema Reise

»Haustausch ist Urlaub in der Wohnung von Freunden, die man noch nicht kennengelernt hat.«

Seit Jahren gehen Jessica Braun und Christoph Koch weltweit auf Reisen, indem sie mit völlig Fremden die Wohnung tauschen. Im Interview erzählen sie von ihren Erfahrungen und geben wertvolle Tipps.

weiterlesen

Tipps für nervöse Reisende

Flugangst, Klaustrophobie, Höhenangst - die Liste der Phobien, die Urlaubern das Leben schwerer machen, ist lang. Unserer Autorin Françoise Hauser gibt Tipps wie auch nervöse Reisende besser ans Ziel kommen.

weiterlesen

The Travel Episodes

Schreibwettbewerb bei »The Travel Episodes«: Nach langem Lesen, Staunen und Fernwehleiden steht die Shortlist unseres diesjährigen Autorenwettbewerbs der TRAVEL EPISODES fest.

weiterlesen
Kommentare zu diesem Blog
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

404 Seite Email