Warum lügen wir?
Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich

Lügen, aber richtig

Lügenexperte Karsten Kaie gibt Tipps zum »ehrlichen« Lügen.

Mehr erfahren

Donnerstag, 13. August 2015 von Karsten Kaie


Warum lügen wir? Und welche Folgen hat das? Sind Frauen die besseren Lügner und lügen sie anders als Männer? Warum ist Lügen im Beruf so wichtig?

Wann immer ich bei meinen Shows als Lügenexperte auftrete, stelle ich fest, dass sich die Leute nach einer eindeutigen, klaren Lösungsformel für ihre Probleme sehnen – einer Glücksformel, nach der man sich in allen Lebenslagen richten kann.

Zu schön, um wahr zu sein?
Nicht ganz, denn für unser Glück nehmen wir es durchaus in Kauf, ein klein wenig belogen zu werden.

Davon handelt mein Lügenratgeber »Lügen, aber ehrlich« und von dem Verhältnis zwischen Lüge und Wahrheit.


In meinem Ratgeber gebe ich Ihnen Lügentipps und Sie erfahren, wie Sie durch charmantes, phantasievolles und einfallsreiches Flunkern vielleicht nicht bessere, jedoch auf jeden Fall erfolgreichere und glücklichere Menschen werden.

Ein Lügentipp für eine gelingende Beziehung:


Um Ihre vielleicht noch fragile Beziehung zu festigen, ist das Lachen besonders wichtig. Um das Lachen virtuos zum Lügen nutzen zu können, sollten Sie zuerst einmal beobachten, wie unterschiedlich Lachen sein kann. Auf der einen Seite gibt es das verschmitzte, bejahende, überzeugende, flirtende, jemanden überredende, gemeinsame, erhellende, glücklich machende und befreiende Lachen. Auf der anderen Seite gibt es das manipulierende, arrogante, kalte, denunzierende, verklärende, hysterische, aggressive, ekelhafte, frustrierende und abstoßende Lachen – all die Zwischentöne nicht zu vergessen.

Konzentrieren wir uns jetzt erst mal auf das positive Lachen, das Lachen der Verliebten, das sogenannte »Wir-gegen-den-Rest-der-Welt«-Lachen.

Sie verstärken damit Liebes- und Treueschwüre, echte wie unechte. Außerdem dient es dazu, andere auszuschließen, denn niemand soll die Zweisamkeit stören, manchmal nicht einmal von dem Liebesglück erfahren. Stellen Sie sich jetzt vor, Sie sitzen in einem Restaurant und gucken Ihren Liebsten oder Ihre Liebste ganz verzückt an, senden dabei ein gehauchtes, kaum spürbares, filigranes Fluidum flockiger Feinstofflichkeit zu ihm oder ihr hinüber, so ein zartes Hmhmhm. Dabei senken Sie Ihren Blick, sacken mit dem Oberkörper ein klein wenig zusammen, wirklich bloß ein kleines bisschen, ganz zart, liebevoll.

Testen Sie die Übung einfach mal heimlich in der U-Bahn oder im Wartezimmer. Drehen Sie sich einfach zu Ihrem wildfremden Sitznachbarn um, und dann, mit etwas Mut, lächeln Sie diesen Menschen ganz verliebt an, ganz egal, wie bescheuert Sie die Person finden, lachen Sie ganz verliebt …..

Blick ins Buch
Lügen, aber ehrlichLügen, aber ehrlich

Halbseidene Wahrheiten und andere Erfolgsmodelle

Warum wurde der Weihnachtsmann erfunden? Wieso sind Bio-Produkte immer grün? Weshalb sagen wir immer "super!", wenn einer fragt, wie es uns geht? Ganz einfach: Weil Täuschen, Tricksen und Lügen viel mehr Spaß macht als die Wahrheit. Lügenexperte Karsten Kaie singt ein Loblied auf den alltäglichen Selbstbetrug und entführt uns auf dem Weg des geringsten Widerstands in eine Welt, in der man jederzeit mit dem Rauchen aufhören könnte und drei Jahre nacheinander den 49. Geburtstag feiern kann. Denn schließlich heißt es „Herzlichen Glückwunsch“ und nicht „Boah, bist du alt geworden“!
Taschenbuch
€ 9,99
E-Book
€ 8,99
€ 9,99 inkl. MwSt.
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 8,99 inkl. MwSt.
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

sorge dich nicht, lüge!

 



Wann immer ich bei meinen Shows als Lügenexperte auftrete, stelle ich fest, dass sich die Leute nach einer eindeutigen, klaren Lösungsformel für ihre Probleme sehnen – einer Glücksformel, nach der man sich in ­allen Lebenslagen richten kann.
Zu schön, um wahr zu sein?
Nicht ganz, denn für unser Glück nehmen wir es durchaus in Kauf, ein klein wenig belogen zu werden.
Davon handelt dieser Lügenratgeber und von dem Verhältnis zwischen Lüge und Wahrheit. Weil das nicht immer ganz eindeutig ist, lasse ich der Einfachheit halber die Wahrheit erst mal weg. Zumal ich überzeugt bin, dass allein die Lüge, die aufrichtige, kreative, ehrliche Lüge, die Lösung für all unsere Probleme ist.
Ich verrate Ihnen aus meinem reichen Erfahrungsschatz, wie Sie es schaffen, in allen Lebensbereichen und in allen Lebenslagen erfolgreich zu lügen.
Zunächst allerdings müssen Sie sich einiges an Basis­wissen aneignen: Warum lügen wir? Und welche Folgen hat das? Warum sind Frauen die besseren Lügner und wieso lügen sie anders als Männer?
Erst wenn Sie das beherzigt haben, geht es an die praktische Umsetzung. Sie erfahren, wie man sich selbst und andere nutzbringend belügt.
Aber nicht nur das!
Sie erfahren, wie Sie ein guter Lügenbeobachter werden, wie Sie die Lügen der anderen durchschauen, welche Gestik und Mimik Sie in welcher Situation anwenden müssen und wie Sie Ihren Mitmenschen genau das sagen können, was sie hören wollen: Ehrliche Lügen.
Man soll aufrichtig sein, heißt es immer. Nur ist das wirklich erstrebenswert? Sind Menschen, die für sich in Anspruch nehmen, stets die Wahrheit zu ­sagen und ehrlich zu sein, nicht oft langweilig, depressiv und ­unzufrieden? Lebt es sich da nicht besser mit kleinen, harmlosen Lügen, die der Wahrheit einen heiteren ­Anstrich geben und die Welt ein bisschen bunter und besser machen? Lügen aus Liebe?
»Lügen, aber ehrlich« ist ein Ratgeber in dreizehn Kapiteln, eins für jeden Monat, in dem Antworten gegeben werden auf Fragen, die Sie sich noch nie ­gestellt haben, wie zum Beispiel: »Wurde dem Menschen die Sprache nur gegeben, um seine Gedanken zu verbergen?«, »Ist die erfundene Realität wahrhaftiger als die Wirklichkeit?«, »Wie verlogen ist die Transparenz oder wie lüge ich eigentlich ehrlich?«, »Was hat der argentinische Lidblasenfrosch mit mir zu tun?« Aber es werden auch so wichtige und lebensentscheidende ­Fragen beantwortet wie: »Was haben Schmetterlinge im Bauch, wenn sie verliebt sind?«
Ich glaube ganz ehrlich, dass wir durch charmantes, phantasievolles und einfallsreiches Lügen vielleicht nicht bessere, jedoch auf jeden Fall erfolgreichere und glücklichere Menschen werden.

 

 

 

 


vorwort

 

 


Es war eine der ersten Shows meines ersten eigenen ­Kabarett-Soloprogramms. Darin stelle ich mein neues Buch vor: »Lügen, aber ehrlich«. Ein Buch, das es nicht gibt.
Fünfzehn Jahre hatte ich an diesem Programm gearbeitet. Bis ich alles geschrieben und auf die Bühne gebracht hatte, war also viel Zeit vergangen. Fünfzehn Jahre verändern, basteln, ausprobieren, verwerfen, mit Freunden diskutieren, wieder umschreiben und so weiter.
Nein, das stimmt natürlich nicht.
Wer mich kennt, weiß, dass das gelogen ist. Ich habe vierzehn Jahre und zehn Monate nur immer wieder davon gesprochen, habe gehadert, gezweifelt und aufgeschoben. Meine Freunde machten sich schon lustig über mich, doch mit viel Blut, Schweiß und Tränen habe ich es dann doch irgendwie geschafft. Die ersten Vorstellungen holperten noch ziemlich, dann wurde es langsam besser. Immer mehr Leute blieben bis zum Schluss der Vorstellung!
So auch an diesem Abend.
Ich war gerade auf dem Weg zur Garderobe und hatte mein »Buch«, das ich dem Publikum während der ganzen Show so aufdringlich empfohlen hatte, in der Hand, da geschah es.
»Entschuldigen Sie, wie Sie sagten, ist Ihr Buch ja derzeit vergriffen, und deshalb die Frage, ob Sie mir eventuell dieses letzte, wertvolle Exemplar Ihres wunderbaren Lügenratgebers verkaufen würden.«
Ich drehte mich erschrocken und ziemlich fassungslos um, weil ich zum einen nicht im Traum daran gedacht hätte, jemals so schwärmerische Worte über ein Buch zum Thema »Lügen« zu hören, und weil zum anderen das Exemplar in meiner Hand aus nichts als unbedrucktem Papier bestand. Das Buch gab es ja gar nicht. Es war ein Gag, eine Lüge, wie vieles andere an diesem Abend, darunter die Behauptung, mein Buch sei leider ausverkauft, könne aber im Internet bestellt werden.
Natürlich war es mir vorher schon mal passiert, dass mich nach der Show jemand ansprach und mich zweifelnd fragte, ob es das Buch denn wirklich gebe. Dann pflegte ich zu antworten: »Das Buch gibt es leider nicht, das war die letzte Lüge des Abends …«
Dieser distinguierte ältere Herr jedoch fragte nicht aus purer Neugier, sondern aus echtem Interesse, ehrlicher Begeisterung sogar. Ich konnte es nicht glauben, dass ein offenkundig hochintellektueller Mensch meine Lüge geglaubt hatte … Und ich brachte es einfach nicht übers Herz, gerade ihm die Wahrheit zu verraten. Erst recht nicht, als ich erfuhr, dass er sogar Rhetorik­professor war.
»Wissen Sie, ich habe niemanden, der sich mit dem Internet auskennt, und so sehe ich mich nicht in der Lage, ohne größeren Aufwand an dieses hochinteressante Werk zu gelangen.«
Scheinbar höflich-zurückhaltend – in Wahrheit ungeschickt, verdruckst und wie auf frischer Tat ertappt – log ich ihn an: »Ja, wissen Sie, das ist schwierig, weil … Es ist ja so, ich spiele morgen wieder. Da brauche ich das Buch, weil es, wie ich schon sagte, leider das allerletzte Exemplar ist … Also, wenn Sie es vielleicht doch im Internet probieren könnten … Oder Sie warten, bis es nicht mehr vergriffen ist und Sie es überall kaufen können … Tut mir wirklich leid.«
So schnell gab sich mein Gegenüber aber nicht zufrieden. Er sei außerordentlich an dem Buch interessiert. Ob ich nicht irgendeine Möglichkeit sähe, ihm mein Präsentationsexemplar zu überlassen – er würde auch mehr als den vollen Preis dafür bezahlen.
Je freundlicher er mich um das Buch bat, desto schlimmer wurde die Situation für mich. Ihm die Wahrheit ins Gesicht zu sagen, dass er nämlich schlichtweg einer Lüge aufgesessen war und es dieses Buch gar nicht gab, brachte ich nicht übers Herz. Ich kratzte mich verlegen am Kinn, verdrehte die Augen, fasste mir an den Hals, hangelte mich von einer Übersprunghandlung zur nächsten und stotterte herum. Eigentlich alles billige Anfängerfehler – und das von mir, dem selbst ernannten Profilügner.
Widersprüchliche Gefühle durchfluteten mich: einer­seits grenzenlose Freude über diese konkrete Bestätigung, dass ich richtiglag mit meiner Lügentheorie, andererseits Beschämung und Selbsthass, dass ich es nicht schaffte, ihm die Wahrheit zu gestehen. Genauso wenig war ich in der Lage, ihn souverän anzulügen.
Verwirrt erkannte ich, dass es offenbar nicht so einfach war mit der Lüge und der Wahrheit. Vielmehr musste ich mir eingestehen, dass selbst ein Lügen­experte manchmal in Versuchung geriet, aufrichtig zu sein.
In diesem Moment traf ich die Entscheidung: Irgendwann schreibe ich dieses Buch! Der Titel wird sein: »Lügen, aber ehrlich«! Und schon schlappe zehn Jahre später und vier Kleidergrößen mehr ist es so weit: Hier ist es!
Ach ja, kurz nach der Begegnung mit dem Rhetorikprofessor kam noch mal jemand nach der Show auf mich zu, eine ältere Dame, an die ich mich leider ebenfalls sehr gut erinnere. Es stellte sich heraus, dass sie ein großer Fan von mir war und mich bereits in dem Ein-Mann-Theaterstück »Caveman« gesehen hatte. Anscheinend war sie aber enttäuscht von »Lügen, aber ehrlich«.
»Herr Kaie, ich kenne Sie als Caveman. Ich weiß doch, dass Sie ein ganz sympathischer Mensch sind. Sie sind doch so ein lieber Kerl. Warum preisen Sie denn den ganzen Abend Ihr Buch an. Das haben Sie doch gar nicht nötig. Das ist doch total schmierig, Herr Kaie …«
Diesmal wollte ich ehrlich sein, also erklärte ich: »Was Sie gerade sagen, ist für einen Schauspieler das größte Kompliment. Das Buch gibt es nämlich gar nicht. Das ist die letzte Lüge des Abends. Ich spiele nur einen Lügenmotivator, der sein Buch anpreist. Das ist die Rolle. Das bin nicht ich.«
Sie sah mich an mit einer wohldosierten Mischung aus Verachtung und Mitleid, schüttelte den Kopf, drehte sich wortlos um und verschwand.
Ich hatte es wirklich versucht, aber manchmal kommt man mit der Wahrheit einfach nicht durch.

Lügen für die Karriere:


Seien Sie immer der Beste, kopieren Sie noch kreativer als die anderen eine Idee und werden Sie bekennender Plagiator.

Erfinden Sie und verkaufen Sie Buchtitel. Immer mehr Menschen schreiben ein eigenes Buch. Ein Riesenmarkt, der sich da auftut. Hier ein paar Anregungen, von mir für Sie, ganz umsonst: Nach dem Bestseller »Darm mit Charme« jetzt endlich »Entschlacken beim Kacken« und nach dem Welterfolg »Die Liebe in den Zeiten der Cholera« jetzt die deutsche Fortsetzung »Die Lügen in den Zeiten der Kohl-Ära«. Ich selbst plane als Nachfolger von »Lügen, aber ehrlich« meinen nächsten Bestseller, einen Lebensratgeber für Ü50-Jährige mit dem Titel: »Treue aus Faulheit – Ich habe meinen zweiten Frühling verpennt«.

Weitere Bücher zum Thema

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

Weitere Blogs zum Thema
Themen
Kategorien
Buchblog
03. Juli 2018
Marie Enters über den realen Hintergrund von »Für immer sein Mond«
Im Blogbeitrag schreibt Autorin Marie Enters über den realen Hintergrund ihres Buches »Für immer sein Mond«, indem es um die Liebe zwischen einem syrischen Flüchtling und einer deutschen Helferin geht.
Buchblog
03. Juli 2018
7 Fragen, die den Himmel ziemlich unmöglich machen
Im Blogbeitrag erzählt Matthias Kluckert von der himmlischen Philosophie hinter seinem Debütroman »Wie der tote Carl eine Revolution auslöste und der Himmel Kopf stand«
Buchblog
17. Mai 2018
Wie funktioniert Kryptowährung?
Kryptowährungen könnten klassisches Geld weitgehend ersetzen. Doch wie ist der Bitcoin entstanden? Wie wird er geschürft? Und was hat es eigentlich mit der Blockchaintechnologie auf sich? Tim Schreder liefert Antworten auf die brennendsten Fragen zum Thema digitale Währungen und erklärt die grundlegenden Mechanismen dahinter.