Polen Bücher Infos
Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand

Polen verstehen

Das neue Buch von Steffen Möller

Autodiebe versus Sadisten: Über kein anderes Nachbarland haben wir so fiese Vorurteile wie über Polen - und umgekehrt. Bestsellerautor Steffen Möller kennt sie alle und legt mit seinem neuen Buch einen unterhaltsamen Glücksratgeber für internationale Beziehungen vor. Anhand eigener Erlebnisse und vieler Lesererfahrungen stellt er wechselseitige Klischees auf den Prüfstand und vermittelt Völkerverständigung auf amüsante Art.

Blick ins Buch
Weronika, dein Mann ist da!Weronika, dein Mann ist da!
Paperback
€ 18,00
E-Book
€ 15,99
€ 18,00 inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 15,99 inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Wenn Deutsche und Polen sich lieben

Trotz allerlei Klischees, sehr unterschiedlicher Sprachen und einer schwierigen gemeinsamen Geschichte: Polnische Frauen und deutsche Männer scheinen wie füreinander geschaffen; jährlich finden Tausende Paare den Weg zum Standesamt. Was sind die Gründe für diesen Boom? Sind kulturelle Unterschiede etwa sexy? Können sie auch dem Ehealltag überraschende Farbtupfer verleihen?Steffen Möller präsentiert einen Glücksratgeber für Paare und solche, die es werden wollen. Er kennt kreative Kosenamen („Okkupant“), erörtert typische Konflikte (Mittagessenszeit!) und weiß, weshalb ein polnischer Schwiegervater fünf deutsche Handwerker aufwiegt. Und verrät, wie man einer polnischen Partnerin beweist, dass man ein echter Romantiker ist!Mit Step-by-Step-Anleitung zur perfekten Hochzeit!  
In den Warenkorb

Woran sich Polen in Deutschland erkennen

Im Internet kursiert seit einiger Zeit ein anonymer polnischer Text. Er bringt gut den Alltag von Polinnen und Polen in Deutschland auf den Punkt. Hier ist die von Steffen Möller übersetzte deutsche Fassung

  • Wenn ein Deutscher hört, dass du aus Polen kommst, erzählt er dir gleich von allen Polen, die er kennt.
  • Dein Nachname wird schon in der Schule auf alle möglichen Arten verunstaltet.
  •  Deine Oma hat neben dem Bett ein Foto von Johannes Paul II. hängen, gleich neben dem Foto, das dich an deinem ersten Schultag zeigt.
  • Bei dem Wort „Flaki” (Kuttelsuppe) wird dir nicht schlecht.
  • Mindestens einer deiner Bekannten spielt Akkordeon.
  • Wenn ein Polizist dich anhält und dir mit einem Strafzettel droht, erzählst du ihm von allen möglichen Unglücksfällen dieses Tages.
  • Du wunderst dich bis heute, dass Toiletten in deutschen Restaurants kostenlos und ohne Toilettenfrau sind.
  • Wenn du Polnisch sprichst, streust du deutsche Worte ein und deklinierst sie dabei wie auf Polnisch, zum Beispiel „spotkamy sie na Hauptbahnhofie“ (wir treffen uns am Hauptbahnhof). 
  • Bei Familienfeiern kennst du zwar die Hälfte der Gäste nicht, amüsierst dich aber trotzdem blendend mit ihnen.
  • Du freust dich, wenn die Polen – egal, in welcher Sportdisziplin – den Deutschen eine Lektion erteilen.

Steffen Möller reiste schon hunderte Male von Berlin nach Warschau und zurück – hin und her und rundherum! Was er in seinem „Rajzefiber” alles entdeckte und beobachtete, ist in seinen Büchern nachzulesen. Dass unsere Nachbarn in einigen Dingen etwas andere – durchaus auch treffendere – Ansichten haben als wir, haben wir in einer kleinen Gegenüberstellung gängiger (wörtlich übersetzter!) Sprichwörter festgehalten. 

„Ich fahre ständig zwischen meinen beiden Wohnsitzen Berlin und Warschau hin und her, sitze sechs Stunden lang im Speisewagen und lerne viele neue Leute kennen.

Dieser Zug – das habe ich oft beobachtet – eignet sich nicht nur als Einstimmung auf einen Warschau-Besuch, sondern auch als Ersatz für Ebay-Kleinanzeigen. Hier werden Antiquitäten gehandelt, aber auch ganze Biographien entschieden, Stichwort Eheanbahnung.”


Steffen Möller

Warschau, die unterschätzte Hauptstadt

Für alle, die polnische Bekannte haben: Fragt sie besser niemals, was sie von Warschau halten. Die entsetzte Antwort wird nämlich hundertprozentig lauten: „Gar nichts – fahr lieber nach Krakau!”

Und wenn man dann schüchtern die Frage hinterherschiebt: „Warst du eigentlich schon mal in Warschau?” bekommt man garantiert zu hören: „Ja, klar war ich schon mal da – 1993, als ich meine Tante vom Flughafen abgeholt habe.” Unfassbar, wie schwer es die polnische Hauptstadt im eigenen Land hat! Niemand hat Ahnung, aber alle lästern kräftig über sie ab.

Traurige Konsequenz: Touristen gibt es hier kaum, sogar der Bundesaußenminister schwebt allenfalls mal zu einem „Blitzbesuch” ein. Warschau ist die am meisten unterschätzte Hauptstadt Europas! Doch spätestens 2012 zur Fußball-EM begann die Gegenoffensive. Seitdem hat Warschau eins der attraktivsten Fußballstadien der Welt, das nachts extrem cool beleuchtet wird. Hinzu kommen lässige Strandbars am Weichselufer, phantasievolle Biomärkte, eine kochende Klubszene und über 400 km Radwege, nicht zu vergessen das nagelneue Museum für die Geschichte der Juden Polens mit seiner atemberaubenden Architektur.

Für alle, die Polen entdecken wollen, kann ich nur raten: Vergesst den Polenmarkt hinter Frankfurt/Oder, investiert lieber sechs Stunden Autofahrt und guckt euch Europas Wirtschaftswunderstadt Nummer eins an! Ach so, fast hätte ich vergessen: Direkt im Zentrum Warschaus gibt es einen bewachten Parkplatz, gleich neben dem schönsten Wolkenkratzer unseres Kontinents, dem sogenannten Kulturpalast. Fahrt hoch auf die Aussichtsplattform des Palasts und guckt euch das riesige Warschauer Häusermeer an. Am Horizont sieht man Moskau glitzern!

„Viva Warszawa – Polen für Fortgeschrittene“ ist ein subjektiver Warschau-Reiseführer. Ich beschreibe einige Facetten des Warschauer Nachtlebens, zähle einige gute Essgelegenheiten auf, darunter den supercoolen Öko-Food-Basar, erzähle aber auch von meinen holprigen Anfängen hier, von einigen wichtigen Menschen, ohne die ich nicht so viele Jahre da geblieben wäre. Viele Texte drehen sich um die tragische Geschichte Warschaus, vor allem im Zweiten Weltkrieg. Ich bemühe mich dabei, geschichtliche Ereignisse vorzustellen, die man in Deutschland kaum kennt, die aber in Polen zum Allgemeinwissen gehören – wie z.B. die Geschichte des Superspions Ryszard Kukliński, der nach Ansicht der CIA einer der drei wichtigsten Spione im Kalten Krieg war, ein unglaublich kaltblütiger Typ muss das gewesen sein.  Ja, und es gibt natürlich auch Informationen über Europas schönsten Wolkenkratzer, den Zuckerbäckerpalast im Herzen Warschaus…

Deutsch-polnische Beziehungen: Zehn Illusionen bezüglich polnischer Ehefrauen

10 mitów o żonach z Polski

1.    Sie wird irgendwann der deutschen Fußballnationalmannschaft die Daumen drücken? Falsch! Auch wenn sie einen Deutschen, also dich, über alles liebt, gilt das nicht für die deutsche Nationalmannschaft. Die soll mal schön in der Vorrunde rausfliegen.
      Pewnego dnia będzie trzymała kciuki za reprezentację Niemiec w piłce nożnej? Błąd! Nawet jeśli kocha Niemca, czyli Ciebie, ponad wszystko, to nie dotyczy to niemieckiej drużyny. Ona powinna odpaść już w eliminacjach.

2.    Sie vermisst ihre Heimat und möchte am liebsten jeden Urlaub in Polen verbringen? Falsch! Flieg mit ihr auf die Kanaren, in die Karibik oder an die Côte d’Azur, und sie wird von nun an die Kanaren, die Karibik oder die Côte d’Azur vermissen.
      Tęskni za ojczyzną i najchętniej spędzałaby każdy urlop w Polsce? Błąd! Leć z nią na Kanary, na Karaiby lub na Lazurowe Wybrzeże, a wtedy ona będzie tęskniła za Kanarami, Karaibami lub Lazurowym Wybrzeżem.

3.    Sie findet es okay, wenn du dich regelmäßig mit deinen Freunden in einer Kneipe triffst und sie derweil zu Hause mit den Kindern einen gemütlichen Abend verbringen kann? Falsch! Du sollst deine Zeit mit ihr und euren Kindern verbringen, und das soll für dich das größte Glück auf Erden sein.
      Nie ma problemu z tym, że regularnie wychodzisz do knajpy ze znajomymi, podczas gdy ona spędza spokojny wieczór z dziećmi? Błąd! Twój czas wolny powinieneś spędzać z nią i waszymi dziećmi, i powinno to być dla ciebie najpiękniejszą rzeczą pod słońcem.

4.    Sie ist mit ihrer Rolle als Mutter und Hausfrau glücklich und ausgefüllt? Falsch! Sie ist ehrgeiziger, als dir lieb ist. 
      Jest szczęśliwa i spełniona w roli matki i gospodyni? Błąd! Jest bardziej ambitna niż sobie tego życzysz.

5.    Du kannst mit ihr ausmachen, dass ihr euch dieses Jahr keine Weihnachtsgeschenke machen werdet? Falsch! Sie wird trotzdem ein Geschenk für dich haben und erwartet, dass auch du für sie heimlich etwas besorgst.
      Możesz się z nią umówić, że w tym roku nie robicie sobie prezentów gwiazdkowych? Błąd! I tak będzie miała dla ciebie prezent i będzie oczekiwać, że potajemnie i ty coś będziesz dla niej miał.

6.    Sie hat viel Selbstironie, sodass du in ihrer Gegenwart ruhig ein Witzchen über Polen reißen kannst? Falsch! Das darf nur sie selbst.
      Ma duży dystans do siebie i opanowała sztukę autoironii tak, że spokojnie możesz opowiadać w jej obecności dowcipy o Polsce? Błąd! To może tylko ona.

7.    Du bringst die Kohle nach Hause und hast deswegen das Sagen? Falsch! Du kannst überall das Sagen haben, aber nicht zu Hause.
      To ty zarabiasz pieniądze i dlatego to ty decydujesz? Błąd! Możesz sobie wszędzie decydować, ale nie w domu.

8.    Ihre Eltern werden es seelenruhig akzeptieren, dass sie einen Deutschen geheiratet hat? Falsch! Sie werden ihr ständig vorwerfen, dass sie keinen Polen geehelicht hat, und klammheimlich immer auf der Suche nach einem polnischen Kandidaten sein.
      Jej rodzice akceptują bez problemu, że wyszła za mąż za Niemca? Błąd! Wciąż jej będą zarzucać, że nie poślubiła Polaka i potajemnie wciąż będą szukać dla niej odpowiedniego kandydata z Polski.

9.    Sie findet einen Handkuss zur Begrüßung albern und altmodisch? Falsch! Sie sagt es zwar so, mag aber insgeheim Männer, die ihn gekonnt beherrschen.
       Pocałunek w rękę jest dla niej staromodny i banalny? Błąd! Wprawdzie tak mówi, ale tak naprawdę lubi mężczyzn, którzy umiejętnie pielęgnują ten zwyczaj.

10.   Sie ist dir dankbar dafür, dass sie jetzt in Deutschland leben darf? Falsch! Du sollst ihr dankbar dafür sein, dass sie zu dir nach Deutschland gekommen ist.
       Jest ci wdzięczna, że żyje teraz w Niemczech? Błąd! To ty powinieneś być jej wdzięczny za to, że przyjechała do ciebie do Niemiec.
 

 

Polnische Romane

Bücher aus und über Polen

Mittwoch, 24. Juli 2019 von Piper Verlag


Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.