Harn, Urin oder Pippi?
Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich

Urin oder Wieso pinkeln wir überhaupt?

Donnerstag, 03. September 2015 von Piper Verlag


Was Sie schon immer über Ihr dringendes Bedürfnis wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten!

Giulia Enders hat es mit ihrem Bestseller „Darm mit Charme“ vorgemacht: Tabus brechen und Alltägliches auf unterhaltsame Art und Weise dem Leser näher bringen! Warum auch nicht? Schließlich geht es um unseren Körper!

Genauso wichtig und faszinierend wie der Darm ist unsere Blase. Ständig schickt sie uns ein unmissverständliches Signal: Sie drückt! Aber was hat es mit diesem Organ auf sich? Wie entsteht Urin? Warum ist Trinken so wichtig? Und kann die Blase wirklich platzen? „Harn aber herzlich“ gibt Antworten auf diese und viele weitere Fragen. Wussten Sie zum Beispiel, dass man mit Urin Strom erzeugen kann oder dass es früher eine Urinsteuer gab? Und hilft eine Eigenurin-Therapie wirklich? Warum lässt man sich sprichwörtlich nicht gern ans Bein pinkeln, hat aber bedenkenlos vor Lachen Pipi in den Augen? Was sind typisch deutsche Tugenden beim Toilettengang? Und kennen Sie den Unterschied zwischen Urophilie und Urophobie? Die Autoren Jule Gölsdorf und Tim Boltz haben erstaunliche Antworten gefunden und einige skurrile Selbstversuche gewagt...

Inklusive der TOP-Liste „33 places to pee before you die“


Kapitel 7:
ZEIG MIR, WAS DU STRULLST, UND ICH SAGE DIR,
WER DU BIST !


Unsere Blase ist doch ein verdammt zuverlässiges Organ: Ob von Bier, Kaffee oder einer Schwangerschaft angeregt – regelmäßig schickt sie uns zur Toilette, um mit dem Urin all das aus dem Körper zu schicken, was wir nicht brauchen. Doch wie funktioniert die Urinproduktion? Warum müssen die einen häufiger pinkeln als die anderen? Und wieso entstehen Harnsteine? Neben den populär-wissenschaftlichen Grundlagen gehen die Autoren vielen anderen interessanten und skurrilen Phänomenen auf den Grund: Warum schwören manche Menschen darauf Urin zu trinken? Wie kann ein Harnstein zwei Kilogramm schwer werden? Kann man sich mit Urin vor dem Verdursten retten?  Und wie uriniert die Welt? Fragen über Fragen – Antworten gibt Harn aber herzlich!

 

Über die Autoren:

Literatur-Comedian und Bestsellerautor Tim Boltz ist den meisten Lesern durch seine Comedy-Trilogie „Weichei“, „Nasenduscher“ und „Linksträger“ bekannt. Auch seine letzten Werke, der Weihnachtsratgeber „Oh Pannenbaum“ und die romantische Komödie „Sieben beste Tage“ sorgten für Furore und Lachmuskelkater. Tim Boltz lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Weitere Infos und Termine: www.derboltz.de

 

Jule Gölsdorfist Moderatorin beim Nachrichtensender n-tv und beim Hessischen Rundfunk. Von 2003 – 2012 war die Journalistin das Gesicht der ZDF-Kindernachrichten-Sendung „logo!“, die 2012 mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Im Frühjahr 2014 erschien ihr erster Krimi „Mörderisches Monaco“ im Aufbau-Verlag. Jule Gölsdorf hat Politik studiert und lebt in Frankfurt am Main und Köln. Weitere Infos und Termine: www.jule-goelsdorf.com

 

Fotos auf dieser Seite © Bernd Euring


Kapitel 36:
URIN-PHILOSOPHEN
Kreativität an Toilettenwänden: Klo-Graffiti und
Sprüche


Blick ins Buch
Harn aber herzlichHarn aber herzlich

Alles über ein dringendes Bedürfnis

Ständig schickt uns der Körper ein unmissverständliches Signal: Die Blase drückt! Aber was passiert, wenn wir es ignorieren? Kann die Blase wirklich platzen? Warum ist Trinken überhaupt so wichtig? Und nein, Alkohol ist damit nicht gemeint! »Harn aber herzlich« gibt Antworten auf viele skurrile Fragen rund um das Stille Örtchen und die dringenden Bedürfnisse. Wussten Sie zum Beispiel, wo die schönste Toilette der Welt steht? Warum lässt man sich sprichwörtlich nicht gern ans Bein pinkeln, hat aber bedenkenlos vor Lachen Pipi in den Augen? Profitieren Sie von diesem ultimativen Klo-Buch samt der exklusiven TOP-Liste »33 places to pee before you die«!
Taschenbuch
€ 9,99
E-Book
€ 8,99
€ 9,99 inkl. MwSt.
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 8,99 inkl. MwSt.
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Vorwort

 


Strullern – Strahl Wasser in die Ecke stellen – Für kleine Mädchen – Seiner Notdurft nachkommen – Ein kleines Geschäft verrichten – Pipi – Die Anakonda weinen lassen – Pinkeln – Ein Bächlein machen – Harnen – Den Blasentank entleeren – Sein Revier markieren – Ablitern – Wasser lassen – Brunzen …


… oder die natürlichste Sache der Welt. Die Vielfalt der Begrifflichkeiten zeigt die Faszination, aber auch die Scham, die man mit dem kleinen Toilettengang verbindet. Dabei ist die Geschichte der Blase und des Urins eine echte Erfolgsstory. Schon 2800 v. Chr. entsorgten die Menschen ihre urinale Notdurft in extra ausgebauten Abortanlagen, die Römer entleerten sich mit Vorliebe in ihre Cloaca Maxima, und selbst Urin Gagarin – äh – Juri Gagarin, der erste Mensch im Weltraum, musste sich 1961 darüber Gedanken machen, wie und wo er am entspanntesten hinpinkeln konnte: Apropos Pinkeln:

Wissen Sie eigentlich, wie Urin entsteht? Und was können wir dadurch über unsere Gesundheit erfahren? Wieso gibt es Leute, die darauf schwören, dass es wahnsinnig gesund ist, Pipi zu trinken ? Wo wir doch so viel sinnvollere Sachen damit machen können: Strom erzeugen zum Beispiel, Trinkwasser gewinnen oder Landwirtschaft betreiben.

Entdecken Sie beeindruckende, merkwürdige, abenteuerliche, skurrile und sehenswerte Fakten rund um den goldenen Saft. Wir haben für Sie herausgefunden, was Fetischisten an Urin spannend finden, denn wir waren auf einer Golden-Shower-Party. In einem anderen Selbstversuch testeten wir, ob man sich den antrainierten Zwang, sich nicht in die Hose zu pinkeln, auch wieder abgewöhnen kann. Wie fühlen sich kleine Kinder oder Menschen mit Inkontinenz, wenn sie mitten in der Öffentlichkeit plötzlich einen unhaltbaren Drang verspüren? In eine Erwachsenen-Windel gesteckt, haben wir es ausprobiert. Ebenso haben wir ergründet, welche Möglichkeiten es für Frauen gibt, im Stehen zu pinkeln.

Außerdem haben wir die 33 top places to pee before you die für Sie zusammengestellt, Orte, an denen Sie unbedingt einmal »gemusst« haben sollten: ein WC auf 2600 Metern Höhe, stille Örtchen auf Stelzen, Toiletten in der Wüste oder mitten in einem Fluss, das WC für die Handtasche und sogar eines mit so vielen Knöpfen, dass es unbedingt ratsam ist, vorher die Bedienungsanleitung zu lesen. Jedes Örtchen für sich ist einzigartig und definitiv einen Besuch wert.

Schluss also mit dem Schamgefühl! Harn, aber herzlich rollt den Ehren-Urinteppich für Sie aus und lädt Sie zur Lektüre wissenswerter Geschichten rund um die Blase und ihr göttliches Produkt ein.

Gute Unterhaltung und allzeit gutes Strullern wünschen
Tim Boltz und Jule Gölsdorf

 

 

01
ALLES RAUS,
WAS KEINE
MIETE ZAHLT:


Wieso pinkeln wir überhaupt?

 

 

Wie entsteht Urin? Eine gelbe Sache Eigentlich sind die Fakten ja klar: Alles, was oben reinkommt, muss unten auch irgendwann wieder raus. So gut, so einfach – nur das, was dazwischen passiert, ist eben etwas komplizierter. Logisch, Urin kommt aus der Blase, das merken wir spätestens dann, wenn die mal wieder richtig drückt. Und das passiert bei den meisten Menschen ja mehrmals am Tag – immerhin pinkeln wir tagtäglich im Schnitt anderthalb Liter Urin. Warum eigentlich ? Und warum ist der Harn gelb? Wenn wir ein Bier trinken, macht das ja noch irgendwie Sinn, schließlich ist das schon gelb, wenn man es in den Körper hineinlaufen lässt. Aber sonst?

 

Los geht’s!

Begeben wir uns doch mal auf eine kleine Reise durch den Körper – mit einem Schluck Bier. Wir nehmen uns ein schönes, kühles Blondes, stoßen noch mal mit unserem Gegenüber an und starten: Das Bierchen rauscht durch die Speiseröhre direkt in den Magen. Hier grüßt es seine buckligen Verwandten von Pils und Weizen bis hin zu Hochprozentigem, die diesen Weg bereits beschritten haben. Von dort aus spült sich der Gerstensaft zusammen mit allem, was wir sonst noch aufgenommen haben, weiter in den Dünndarm. Hier wird verdaut, was das Zeug hält – also alles in die jeweiligen Bestandteile zerlegt, in Eiweiß, Zucker und Fette zum Beispiel –, und danach ist die ursprünglich gelbe Farbe des Biers – tataa – erst mal wie von Geisterhand weggezaubert! Durch die Darmwand werden die einzelnen Bestandteile im Blut der Darmoberfläche aufgenommen. Diese ist übrigens riesig – die Darmoberfläche eines Menschen misst über 100 Quadratmeter! Von dort wandert die Flüssigkeit – also auch unser Bier – als Teil des Bluts durch unseren ganzen Körper.

 

Alles muss raus

Dabei ist es elementar, dass die Blutzusammensetzung immer konstant gehalten wird, das ist überlebenswichtig, denn der Körper muss ja mit den Nährstoffen versorgt werden, die er braucht. Das Problem ist nur: Wir nehmen nicht immer nur Stoffe auf, die gut für unseren Körper sind. Ganz im Gegenteil: Eine Menge von dem Zeug, das wir so trinken und essen, kann und will der Körper gar nicht behalten. Heißt: Es muss wieder raus. Entweder, weil in unserer Nahrung und den Getränken Stoffe enthalten sind, die der Körper grundsätzlich nicht gebrauchen kann, oder weil bei der Verarbeitung von Nährstoffen Abfälle entstehen. Zum Beispiel beim Kollegen Leber: Dieses tolle Organ, über das völlig zu Recht schon so manche Loblieder gesungen wurden, produziert beispielsweise Harnstoff, wenn der Körper Eiweiß aus der Nahrung abbaut. Da der Harnstoff aber giftig ist, muss er weg. Ist ja auch logisch: Es will ja schließlich niemand Müll im Körper rumliegen haben! Zudem muss die Flüssigkeit, die wir aufgenommen haben, ob durch Getränke, Suppen oder Gemüse, auch irgendwann wieder aus dem Körper hinausgeleitet werden, andernfalls wären wir irgendwann von der ganzen Flüssigkeit aufgedunsene Ballons – und das will nun wirklich niemand!

 

Einmal durchspülen, bitte!

Im weiteren Verlauf des Geschehens geht es in unsere Kläranlage – die Nieren. Dort muss die Flüssigkeit wieder aus dem Blut raus. Spezielle Sensoren in unserem Körper messen zuvor ganz genau, wie viel Flüssigkeit wir loswerden müssen. Die Info wird an die Nieren geschickt, und die entscheiden, wie viel oder wie wenig dem Blut entzogen wird.

Dazu wird das Blut von unserem Herzen durch die Nieren gepumpt, pro Minute rauschen etwa 1,2 Liter Blut hindurch. Das macht in einem Kreislauf von 24 Stunden mal ganz locker 1700 Liter – sowohl das Herz als auch die Nieren müssen also einiges leisten. Und das immer wieder aufs Neue – etwa 300 Mal am Tag reinigen die Nieren unser Blut.

Im Blut steckt ja jede Menge drin, Zellen, rote und weiße Blutkörperchen und ein wässriger Anteil, in dem etliche Stoffe gelöst sind. Diesen Anteil filtern die Nieren, dabei bleiben größere Partikel, wie zum Beispiel Eiweiß oder Blutkörperchen, zurück – man kann sich das wie ein Sieb vorstellen, in dem einige Teile hängen bleiben, während andere hindurchgehen. In den Nieren sind weitere Blutgefäße, die Glomeruli, die den Harn aus dem Blut filtern und in ein Röhrensystem leiten – ähnlich wie das Kanalsystem einer Stadt. Dort entsteht dann der sogenannte Primärharn, eine Vorstufe des Urin – und das in einer ziemlich großen Menge, nämlich etwa 170 Liter pro Tag, also mal eben 35 Haushaltseimer voll.

Und jetzt kommen wir zu einer ziemlich schlauen Funktionsweise unseres Körpers: Diese rund 170 Liter müssen erst mal alle nach draußen, und da sind wir noch nicht beim Pinkeln, sondern noch ein ganzes Stück davor: Dieser »Vorstufen-Urin« landet in einem Sammelrohr – ein Ort, der für den Körper schon so etwas wie »draußen« bedeutet, und das ist gut so: Denn wenn der Körper von vornherein wissen müsste, was gut oder was schlecht ist, wäre das eine ziemlich fehleranfällige Sache. Wenn er nämlich nur die Stoffe wieder rausschicken würde, von denen er schon weiß, dass sie ungesund oder sogar giftig sind, würde er ja zwangsläufig alles behalten, das er nicht kennt – und das könnte ja ebenfalls schädlich sein. Daher verfährt der Körper nach dem Motto »Alles muss raus!«.


Und was bleibt?

Erst dann prüft er, ob in den 170 Litern nicht vielleicht doch noch Sachen stecken, die er ganz gut gebrauchen könnte, Wasser, Salze und Nährstoffe nämlich. Hier regelt er auch den Wasserhaushalt und hält ihn konstant. Es werden dann etwa 99 Prozent von dem »Vorstufen-Urin« recycelt und inklusive der wichtigen Stoffe wie Traubenzucker, Aminosäuren und Elektrolyte zurück ins Blut geschickt. Nur das, was wirklich ganz und gar überflüssig ist, bleibt übrig als Urin – zum Beispiel Harnstoff, Kreatinin und Harnsäure. Der Urin landet im Nierenkelch, im Nierenbecken, im Harnleiter und ganz am Ende in der Blase. Und dann bleiben von den rund 170 Litern nur noch 1,5 bis 2 Liter Pipi übrig, und das alles geschieht wundersamerweise innerhalb weniger Sekunden.


Von der Niere in die Toilettenschüssel – der letzte Weg

Nach diesem aufwendigen Prozess in unseren Nieren bleibt von unserem Primärharn – das haben wir schon gelernt – nur noch eine geringe Menge »echter« Urin übrig, der nun tatsächlich nach draußen in die Toilette befördert wird. Für den Urin, der sich im Nierenbecken gesammelt hat, geht es nun über den Harnleiter, einen glatten, mit Schleimhaut ausgekleideten Muskelschlauch, weiter. Die Muskeln sorgen dafür, dass er in die Harnblase transportiert wird. In regelmäßigen Intervallen ziehen sie sich etwa alle 20 bis 30 Sekunden zusammen und pressen die Flüssigkeit dorthin. Der Zufluss in die Blase funktioniert dabei wie durch ein Ventil – sodass der Urin nicht wieder zurückfließen kann.

 

Alles im Sack

Die Harnblase fängt den hineintröpfelnden Urin auf und sammelt ihn. Sie wird umso stärker gedehnt, je mehr Flüssigkeit sich darin befindet. Mit zunehmender Dehnung wird die Blasenwand immer dünner. Da geht aber einiges – bis zu einen Liter kann die Blase auffangen –, allerdings meldet unser Körper uns schon viel früher, dass wir mal langsam auf die Toilette gehen sollten: nämlich schon bei knapp 300 Millilitern. Und dafür sind unsere Nerven zuständig. Die laufen von der Harnblase zum Rückenmark – und die Nervenzellen registrieren, wenn der Druck dort steigt. Dann senden sie Impulse zum Blasenzentrum und sorgen damit dafür, dass es zu einem Zusammenziehen der Harnblasenmuskulatur kommt: Damit öffnet sich der innere Schließmuskel im Harnblasenboden, und wir können Wasser lassen.

Noch müssen wir aber nicht, denn es gibt ja auch noch den äußeren Schließmuskel: Ihn können wir beeinflussen und erst mal sagen: Stopp, ich will noch nicht! Damit bleibt der äußere Muskel also so lange geschlossen, bis wir eine Gelegenheit gefunden haben, uns zu entleeren.

 

Und tschüss!

Als Letztes geht es für den Urin durch die Harnröhre. Ein prominenter Weg, ist es doch der Gleiche, den bei Männern auch der Samen nimmt. Diese lange männliche Harnröhre ist übrigens viel weniger anfällig und bietet einen guten Schutz vor Infektionen. Frauen haben aufgrund ihrer wesentlich kürzeren Harnröhre viel häufiger Blasenentzündungen.

 

Eine gelbe Sache
Und warum ist der Urin nun gelb, immerhin hat er die Farbe zwischendurch ja verloren ? Das liegt an den Urochromen, das sind Stoffwechselprodukte, die beim Abbau des roten Blutfarbstoffs Hämoglubin entstehen. Wie intensiv gelb die Farbe ist, hängt von der Konzentration des Urins ab – also davon, wie viel Flüssigkeit wir dem Körper mit dem Trinken und Essen zuführen. Grundsätzlich sollte er eine gesunde gelbe Farbe haben – denn wenn die Farbe von der Norm abweicht, kann das ein Zeichen dafür sein, dass wir krank sind.

Weitere Bücher zum Thema

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.