Maestra

Roman

€ 12,99 inkl. MwSt.

Sie nimmt sich, was sie will, und nichts hält sie auf ...

»›Maestra‹ besticht durch eine starke, scharfsinnige und moralisch vielschichtige Heldin, die den Fans von Stieg Larssons ›Millennium-Trilogie‹ und Gillian Flynns ›Gone Girl‹ gut gefallen wird« The New York Times

 

Judith Rashleigh arbeitet für ein renommiertes Londoner Auktionshaus. Deshalb hält sie es zunächst für ein Versehen, dass ein von ihr als Fälschung entlarvtes Meisterwerk zur Versteigerung angeboten wird. Als sie den Galeristen auf den Fehler hinweist, feuert er sie kurzerhand und raubt ihr jegliche Hoffnung auf eine Zukunft in der Kunstwelt. Doch es gelingt ihr, sich trotzdem weiterhin in den elitären Kreisen zu bewegen und die Hintergründe des millionenschweren Kunstbetrugs aufzudecken, ohne dabei ihre wahre Identität preiszugeben. Ein riskantes Spiel, an dem die junge Britin aber schnell Gefallen findet – und zwar so sehr, dass sie den Spieß schließlich umdreht und sich das nimmt, was ihr zusteht. Um jeden Preis.

 

»Judith ist kein Opfer, und sie ist eindeutig gefährlicher als all die Hintermänner, die lange denken, sie hätten noch immer die Fäden in der Hand.« Glamour

»Judith ist weder unschuldig, noch unterwürfig. Sie ist vielmehr eine selbstbewusste junge Frau mit Oxford-Abschluss, die weiß, was sie will – gesellschaftlich, sexuell, finanziell – und dann auch alles daran setzt, um es zu bekommen.« The Telegraph

»Ein psychologischer Thriller, so als würde Patricia Highsmith auf ›Gone Girl‹ treffen. Da überrascht es nicht, dass ein Film in Planung ist.« Harper's Bazaar (»Die 10 besten Bücher für das Jahr 2016«)

»Edel, herb, sinnlich (und wie dunkle Schokolade immer auch ein bisschen bitter). Dieser Roman ist ein Geschenk für alle, die Freude an rachsüchtigen weiblichen Hauptfiguren haben.« Booklist

»›Maestra‹ wird zweifellos auf den Bestsellerlisten landen.« The Times Magazine

  • € 12,99 [D], € 12,99 [A]
  • Erschienen am 10.03.2016
  • 384 Seiten , WMEPUB
  • Übersetzt von: Wibke Kuhn
  • ISBN: 978-3-492-97501-8
 
 

Leseprobe zu »Maestra«

»Kleiner Keks gefällig, Judith?« Unsere Sekretärin Frankie schob mir einen Teller mit schokoladenüberzogenem Gebäck über den Tisch und holte meine Aufmerksamkeit damit zurück zum Meeting. Wir saßen mit Rupert zusammen und hielten eine Besprechung von höchster Dringlichkeit ab – ich, Frankie, unser Chef Rupert, meine Kollegin Laura und Oliver, der hauseigene Grafiker.
»Nein, danke«, flüsterte ich zurück.
Laura bedachte uns mit einem Stirnrunzeln und zog ihren Paschminaschal noch höher über die Verwüstungen, die die ständige Barbados-Bräune auf ihrem Gesicht hinterlassen hatte. Zumindest [...]

mehr

L.S. Hilton

L.S. Hilton

L.S. Hilton wuchs in Nordengland auf, studierte Englische Literatur in Oxford und anschließend Kunstgeschichte in Paris und Florenz. Danach zog es sie nach Key West, New York, Paris und Mailand, wo sie als Journalistin, Kunstkritikerin und Rundfunksprecherin arbeitete. Vor Kurzem ist sie nach mehr ...

1 Buchblog Veröffentlicht am 27.04.2016 von Piper Verlag

Interview mit L. S. Hilton zu »MAESTRA«

In einem kurzen Interview erzählt uns die Autorin Lisa S. Hilton sehr ausführlich von ihrem Erotikthriller »MAESTRA«. Wieso das Buch nicht nur für Frauen geeignet ist und was die wichtigsten Themen des Romans sind erfahren Sie exklusiv hier.
0 Buchblog Veröffentlicht am 26.04.2016 von Piper Verlag

Die Story hinter der Story zu »Maestra« von L.S. Hilton

Lisa S. Hilton, die Autorin des Erotikthrillers »Maestra« erzählt im Gespräch mit ihrem Verleger Mark Smith die Erfolgsgeschichte des Buches. Denn diese ist beinahe genauso spannend wie der Thriller selbst.

Rezensionen und Pressestimmen

Freundin


»Die Story ist echt gut«   

Wall Street Journal


»Das nächste ›Gone Girl‹? Die überraschend gefährliche Angestellte eines Londoner Auktionshauses bewegt sich mühelos in der Welt des Schönen und Reichen, überschreitet alle Grenzen und hinterlässt dabei einen Pfad der Verwüstung.«   

Sunday Times Magazine


»›Maestra‹ ist ein sehr sinnliches und verruchtes Buch, das Sie erröten lassen wird.«   

Daily Mail


»Es gibt Grund zum Jubeln. ›Maestra‹ ist gerissen und extrem gut geschrieben.«   

Harpers Bazaar ›Die 10 besten Bücher für das Jahr 2016‹


»Ein psychologischer Thriller, so als würde Patricia Highsmith auf ›Gone Girl‹ treffen. Da überrascht es nicht, dass ein Film in Planung ist.«   

Glamour ›11 Tipps für Bücher von Autorinnen für das Jahr 2016‹


»Der Vergleich zu ›The Girl On The Train‹ und Stieg Larsson liegt eindeutig auf der Hand.«   

Buchmedia Magazin (A)


»Ein abenteuerlicher Mix aus Thriller, Erotik, Kunstgeschichte.«   

Heat ›Bücher des Jahres 2016‹


»Voller Ruchlosigkeit, Intrigen und Geheimnissen. Über dieses Buch werden alle sprechen.«   

Entertainment Weekly


»›Maestra‹ von L. S. Hilton hat London im Sturm erobert, nun sind die USA dran. Der erste Band der Trilogie – die Sony Pictures in die Kinos bringen wird – ist ein sexy Psychothriller über eine junge Angestellte in einem Auktionshaus, die sich plötzlich inmitten eines großen Kunstbetrugs wiederfindet – und viel gefährlicher ist, als die Drahtzieher hinter dem Betrug ahnen.«   

The Times Magazine


»›Maestra‹ wird garantiert auf den Bestsellerlisten landen, denn Hilton ist Viagra in Buchform.«   

Booklist


»Edel, herb, sinnlich (und wie dunkle Schokolade immer auch ein bisschen bitter), erotisch und unwiderstehlich. Dieser Roman ist ein Geschenk für alle, die Freude an rachsüchtigen weiblichen Hauptfiguren haben.«   

Glamour


»Judith ist kein Opfer, und sie ist eindeutig gefährlicher als all die Hintermänner, die denken, sie hätten noch immer die Fäden in der Hand.«   

Publishers Weekly


»Ein köstlich Highsmith’scher Thriller. Hilton zeichnet mit großem Können eine raffinierte wie verkommene Welt, in der alles – und jeder – seinen Preis hat.«   

Kirkus Review


»Hiltons Roman über eine Frau mit sehr speziellen Vorlieben und einem Hang zum Mord an jenen, die sie hintergehen, mixt Blut und Sex so gekonnt zusammen, wie ein Barkeeper einen guten Martini.«   

The Telegraph


»Wenn Anastasia Steele (›Grey‹) an Jane Eyre von Charlotte Bronte erinnert, dann ist Judith die wiedergeborene Becky Sharp aus ›Vanity Fair‹ von William Thackeray.«   

Glamour


»Die britische Historikerin Lisa Hilton hat erotische Geschichten einen super-smarten literarischen Neustart verpasst. Im Zentrum ihrer Trilogie steht Judith Rashleigh: eine amoralische, glamouröse, spannende Anti-Heldin, die an Lisbeth Salander erinnert. Unbedingt lesen, noch bevor die ganze Welt es tut!«   

The New York Times


»Eine starke und moralisch vielschichtige Heldin, die alle Fans von Stieg Larssons ›Millennium‹-Trilogie und Gillian Flynns ›Gone Girl‹ begeistern wird.«   

Buchmedia Magazin


»Spannung, Tempo und ein bisschen Kunstgeschichte unterfüttert mit ausgiebigen Sexszenen prägen diesen Thriller rund um eine außergewöhnliche Hauptfigur.«   

Sunday Mirror


»Herrlich dekadent und ein glamourös rasantes Abenteuer!«   

Grazia ›Die besten neuen Bücher‹


»Auch für die Fans von ›Fifty Shades of Grey‹.«   

Kommentare zum Buch
1. Rezension
Franziska am 17.05.2016 - 09:25:24

L.S. Hilton:   Maestra   Anlass: Wenn ein Buch gerade überall besprochen wird und man sich nicht einig ist, ob das nun großer Mist oder großes Kino ist, muss ich es einfach lesen - ich bekam es bei einer Lesechallenge von www.lovelybooks.de geschenkt.   Inhalt: Judith arbeitet bei einem großen Londoner Auktionshaus und versucht nebenbei angestrengt zu verbergen, dass sie aus einfachen Verhältnissen stammt. Sie eignet sich langsam die Codes und Garderobe der Schönen und Reichen an, während ihr Chef sie schikaniert und schließlich sogar feuert, als sie einer illegalen Aktion von ihm gefährlich nahe kommt. Sie landet daraufhin in der grauen Zone zwischen Edelprostitution und Pseudo-Girlfriend, bringt dabei aus Versehen einen Stammkunden um und dreht völlig durch. Anders kann ich nicht bezeichnen, was die nächsten 200 Seiten beherrscht - haufenweise sehr explizite Sexszenen, die auf mich nicht im mindesten erotisch wirkten, Drogen, noch mehr kaltblütige Morde und viel extrem schöne Mode. Die Mafia und die Finanzpolizei sind hinter ihr her - aber sie hat inzwischen viel elegante Fluchtroutine.   Meinung: Ich finde, es gehört ein FSK18 Aufkleber auf das Buch und Judith war mir bis auf ihren exzellenten Modegeschmack sehr unsympathisch. Verkrachte Existenzen können ja durchaus Charme haben und Mitleid erregen, wie es mir zB mit Gone Girl ging, aber sie war so merkwürdig emotionslos...nein, nichts für mich.   Für wen: Kill Bill Fans mit Hang zu schmutzigem Sex.

2.
Angellika am 13.03.2016 - 21:00:58

Thriller ist eine unpassende Beschreibung für dieses Buch, da es mehr wie ein Erotikbuch wirkt. Das Cover passt daher eher weniger zum Buch.   Die Geschichte ist langatmig und verliert schnell an Spannung. Man findet mehrere Seiten auf denen perverse Sexhandlungen beschrieben werden. Noch nach einem Drittel des Buches hat es keine Straftat oder Thriller-Begebenheit gegeben. Mir hat vieles in der Geschichte gefehlt. Die psychologischen Hintergründe der einzelnen Personen sind nicht deutlich. Man hat auch bei Judith nicht das Gefühl einer richtigen Person zu folgen. Es sind einfach zu wenig echte Emotionen vorhanden, die nichts mit Sex zu tun haben. Sodass ich mich schlecht in die Charaktere hineinversetzten konnte. Judith Rashleigh arbeitet in einem Auktionshaus, doch ihr Gehalt reicht nicht aus, auch ist sie sehr unzufrieden mit ihrem Leben. So geht sie darauf ein als Hostes zu arbeiten, als sie eine frühere Schulfreundin, Mercedes, trifft. Schnell bekommt sie einen reichen Stammkunden, James. Ihr Leben fängt an ihr zu gefallen. Doch dann verliert sie ihren Job im Auktionshaus. James möchte sie aufheitern und nimmt sie und Mercedes nach Nizza mit. Doch dort verstirbt er, da die Mädchen ihm einen Medikamentenpunsch ins Getränk mischen. Daraufhin begibt sich Judith auf eine Flucht nach Italien. Sie trifft auf Steve, einen reichen Yachtbesitzer. Mit ihm und der Schiffsbesatzung verbringt sie mehrere Wochen auf dem Meer. Steve scheint sich jedoch nicht für sie zu interessieren, doch dies stört Judith nicht dabei auf der Yacht zu bleiben. An James verliert sie kaum einen Gedanken. Als sie einen Kunstbetrug bemerkt, klaut sie das Bild und verkauft es selber. Von dem Geld macht sie sich das Leben schön. Ihr Leben wurde gesäumt von Erotik, Shoppen und kriminellen Handlungen. Wobei die Erotik und das Einkaufen eindeutig die Hauptrolle spielt .

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel der Serie

404 Seite Email