Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Die Weisheit deines HerzensDie Weisheit deines Herzens

Die Weisheit deines Herzens

Ein Buch für Suchende

Taschenbuch
€ 10,00
E-Book
€ 9,99
€ 10,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 9,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Die Weisheit deines Herzens — Inhalt

Was ist das Geheimnis eines glücklichen Lebens? Wie erreicht man wahren Seelenfrieden? Sergio Bambaren hat seiner besten Freundin Silvia am Sterbebett versprochen, seinen Lesern den Weg zu vollkommener Erfüllung zu verraten. Und der ist einfacher als gedacht: Man muss nur seinem Herzen folgen.

€ 10,00 [D], € 10,30 [A]
Erschienen am 10.08.2015
Übersetzer: Gaby Wurster
112 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-30671-3
€ 9,99 [D], € 9,99 [A]
Erschienen am 31.03.2014
Übersetzer: Gaby Wurster
112 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-96615-3

Leseprobe zu »Die Weisheit deines Herzens«

Wenn ein Mann in seinem Leben einen Baum gepflanzt, ein Buch geschrieben und ein Kind gezeugt hat, dann hat er sich seine Träume erfüllt, heißt es.

Das mag für einige Männer gelten, aber ganz bestimmt nicht für mich.

Viele Jahre lang bin ich durch das offene Buch des Lebens gereist und habe dabei festgestellt, dass der wahre Weg zu meinem persönlichen Glück eine Abfolge von Entscheidungen war, die ich immer wieder in bestimmten kritischen Momenten treffen musste. Zwar bin ich auf meiner Reise manchmal gestolpert. Doch im Laufe der Jahre wurde mir klar, [...]

weiterlesen

Wenn ein Mann in seinem Leben einen Baum gepflanzt, ein Buch geschrieben und ein Kind gezeugt hat, dann hat er sich seine Träume erfüllt, heißt es.

Das mag für einige Männer gelten, aber ganz bestimmt nicht für mich.

Viele Jahre lang bin ich durch das offene Buch des Lebens gereist und habe dabei festgestellt, dass der wahre Weg zu meinem persönlichen Glück eine Abfolge von Entscheidungen war, die ich immer wieder in bestimmten kritischen Momenten treffen musste. Zwar bin ich auf meiner Reise manchmal gestolpert. Doch im Laufe der Jahre wurde mir klar, dass es einen Grund gab, warum ich so oft straucheln und Fehler machen musste.

Zum Glück haben mir echte Seelenverwandte, die meinen Lebensweg kreuzten, die Sache einfacher gemacht. Menschen, die ihre Träume wahr gemacht und mir geholfen haben, an mich selbst zu glauben. Sie haben mir die Sicht auf die Dinge verdeutlicht, wenn ich kurz davor war aufzugeben, oder waren einfach nur da, wenn der Schmerz an meine Tür klopfte.

Ich habe einen Baum gepflanzt, ein Buch geschrieben und ein Kind gezeugt. Ich hatte Glück. Aber es gibt noch mehr im Leben. Sehr viel mehr …

__

Vor einiger Zeit hat einer der wunderbarsten Menschen, die ich je kennenlernen durfte, diese Welt verlassen.

Sie hieß Silvia. Wir kannten einander von Kindesbeinen an, wir stammen aus demselben Viertel einer Stadt am Meer, einer Stadt in einem fernen Land. Wir wuchsen zusammen auf, dann trennten sich unsere Wege, und ein jeder lebte das Leben, für das er sich entschieden hatte.

Silvia und ich hatten die gleiche Lebenseinstellung, wir teilten die wundersamen Jahre unserer Kindheit. Wir waren beide Träumer, ja Seelengeschwister. Dies bestätigte sich, als sie viele Jahre später ihren lukrativen Job aufgab und sich für ein Leben als Malerin entschied, so wie auch ich aus der Geschäftswelt ausgestiegen und Schriftsteller geworden bin.

In ihren letzten Jahren litt Silvia an einer unheilbaren Krankheit. Mit einundfünfzig Jahren schied sie schließlich aus dieser Welt. Ihr Leiden, das ich jahrelang mitverfolgt hatte, war endlich vorüber. Nun ist sie frei. Eine der bewundernswertesten und schönsten Seelen, die ich kannte, hat ihren todkranken Körper verlassen. Silvias Mut und ihr Wille, das Leben bis zum letzten Atemzug voll auszukosten, waren für mich etwas ganz Neues und Besonderes. Ich war beeindruckt, wie sie ihre Situation akzeptierte, anstatt sich darüber zu beklagen, dass das Leben sie so ungerecht behandelte.

Ich hatte die Ehre, die letzte Person zu sein, mit der sie sprach, bevor sie in ein tiefes Koma fiel, aus dem sie nie wieder erwachte. Genau wie ich war auch Silvia ihrem Schicksal gefolgt und viele Male um die Welt gereist, bevor sie nach Jahren wieder in das Stadtviertel zurückkehrte, in dem wir beide groß geworden sind – eine Art Basislager voller wunderbarer Erinnerungen.

Sie hatte sich dazu entschieden, zu Hause zu sterben, in ihrem kleinen Häuschen, das dem Märchen vom Aschenputtel entsprungen schien und einen atemberaubenden Blick aufs Meer bot. An den Wänden hingen jede Menge Bilder, die sie selbst gemalt hatte und die eine gewisse Beschaulichkeit ausstrahlten. Ein ganz kleines, bescheidenes Heim und doch so voller Liebe und Lebensfreude.

Ich erinnere mich, wie sie mich vor ein paar Wochen anrief.

»Ich muss mit dir reden, Sergio«, sagte sie.

»Gern. Wann soll ich kommen?«

»Am besten sofort.«

»Ich komme, so schnell ich kann.«

»Danke, Sergio. Sieh bitte zu, dass es nicht zu lange dauert.«

__

 

Ich eilte zu ihr. Da sie nicht mehr aus dem Bett aufstehen konnte, hatte sie mir einen Hausschlüssel gegeben.

»Hallo, meine Schöne!«, begrüßte ich sie.

»Hallo, Sergio. Danke, dass du gekommen bist.«

»Ich danke dir, dass du mich angerufen hast«, erwiderte ich.

Es war kurz vor Sonnenuntergang. Goldenes Licht strahlte warm durch die offenen Fenster ihres Zimmers, und eine frische, salzige Abendbrise wehte herein.

Mit schwacher, aber freundlicher Stimme bat Silvia ihre Krankenpflegerin, uns allein zu lassen.

»Natürlich«, antwortete die Schwester. Doch bevor sie ging, flüsterte sie mir noch zu: »Ich denke, das Ende ist nah.«

__

 

Ich wollte bereits die Tür hinter der Krankenpflegerin schließen, da hörte ich Silvias Stimme.

»Bitte nicht, Sergio. Offene Fenster, offene Türen brauche ich jetzt mehr denn je. Damit ich weiter durchhalten kann, muss mein geplagter Körper die Schönheit des Lebens aufnehmen.«

Ich respektierte ihren Wunsch. Das Zimmer war erfüllt von Licht, reiner Meeresluft und dem Geräusch der Brandung. Überall hingen Bilder aus allen Ecken und Enden der Welt, und vor den offenen Fenstern zogen die Möwen ihre Kreise.

»Nimm dir einen Stuhl, und setz dich zu mir«, bat Silvia.

Ich schob einen Stuhl ans Bett heran und nahm ihre Hand. Mit ihrer anderen, zitternden Hand nahm sie die Sauerstoffmaske vom Gesicht. Sie wusste ganz genau, was sie tat, weshalb ich nichts sagte und ihr nur zusah. Was für eine schöne Frau doch aus diesem kleinen Mädchen mit dem blonden Haar und den blauen Augen, das ich vor so langer Zeit gekannt hatte, geworden war. Nur ihr Körper welkte, nicht aber ihre Seele.

Lächelnd sah sie mich an, dann heftete sie ihren Blick wieder auf das Fenster mit der erhabenen Aussicht.

»Nun bin ich endlich fast frei, Sergio«, verkündete sie. »Fast!«

Ich drückte ihre Hand etwas fester und gab ihr einen zärtlichen Kuss.

»Bald wird meine Seele meinen Körper verlassen«, fuhr sie fort, während sie das überwältigende Panorama genoss und der salzige Wind ihr einst so schönes Haar streichelte. »Ich spüre es. Es ist in Ordnung so. Es ist das Ende einer wundervollen Reise und der Beginn eines neuen, wahrscheinlich noch viel schöneren Weges.«

Ich kämpfte gegen die Tränen an, die mir in die Augen stiegen. Es war wichtig, dass ich Ruhe bewahrte. Meine Aufgabe bestand lediglich darin, für Silvia da zu sein und zuzuhören, ihr Beistand zu leisten und alle menschliche Wärme zu schenken, zu der ich körperlich und geistig fähig war.

Langsam wandte sie ihren Blick vom Fenster ab und drehte ihren Kopf zu mir. »Sergio, ich muss dir etwas sagen.«

»Nur zu.«

»Wir waren unser Leben lang Freunde. Und obwohl sich unsere Wege irgendwann trennen mussten, hatten wir immer eines gemeinsam: diesen unverschleierten Blick auf die Dinge. Wir haben die Welt wahrgenommen, wie sie wirklich ist, nicht wie man sie uns zu sehen beigebracht hat. Das wissen wir beide.«

»Das stimmt«, bestätigte ich.

»Ich hatte ein erfülltes Leben. Ich durfte wahre Liebe kennenlernen, habe mich von gesellschaftlichen Zwängen befreit, konnte sein, was ich immer sein wollte – Malerin –, und habe mich gut damit gefühlt. Ich erlebte den Zauber, der uns umgibt und der selbst in einem kleinen Regentropfen enthalten ist. Ich habe immer sehr viel mehr gegeben als genommen und verspüre nun einen Seelenfrieden wie nie zuvor. Ich könnte dir endlos Dinge aufzählen, die das Leben mich gelehrt hat. Aber ich weiß, dass du mich auch so verstehst.«

»Ja, das tue ich.«

»Und doch muss ich aufrichtig zu mir selbst sein. Neulich habe ich deine Bücher erneut gelesen. Immer wieder. In deinen Worten kann ich das Bild meiner Seele erkennen.«

»Danke, Silvia.«

»Danke mir noch nicht. Ich muss dich um einen letzten Gefallen bitten.«

»Alles, was du willst.«

»Es hat mich immer gefreut, einen echten Freund zu haben, der so lebt, wie er schreibt. Aber sicherlich hattest du beim Schreiben auch manchmal Angst, Menschen zu verletzen, die die Welt anders sehen als du.«

»Du kennst mich besser, als ich dachte«, bemerkte ich lächelnd.

»Die Welt ist voller Menschen, die ihr Leben lang entweder geben oder nehmen. Wir werden so geboren. Du und ich, wir haben immer gegeben. Das liegt in unserer Natur.«

»Stimmt.«

Ich spürte, wie sie meine Hand noch fester drückte. »Du musst mir etwas versprechen. Aber nur, wenn du willst«, flüsterte sie und blickte durch das Fenster ins schwindende Abendlicht.

»Was, meine Schöne?«

»Ich spüre, dass ich diese wunderschöne Welt bald verlassen werde, es ist also keine Zeit mehr zu lügen, so zu tun, als ob, oder etwas zu sein, was ich nicht bin. Es ist an der Zeit, ein letztes Mal auf die Stimme meines Herzens zu hören. Wenn ich könnte, würde ich es selbst tun, aber meine Uhr ist abgelaufen. Du hingegen hast noch Zeit.«

»Zeit wofür, Silvia?«

»Ein Buch zu schreiben, in dem du alle Gefühle und Gedanken offenlegst, die du vielleicht bis jetzt für dich behalten hast. Ein Buch, in dem du der Welt erzählst, wie Menschen wie du und ich, unabhängig von unserer Lebensdauer, es geschafft haben, diesen inneren Frieden und das wahre Glück zu finden, mit dem man jedes Problem, jede Tragödie, jedes Leid meistern kann. Ein Buch, in dem du die Geheimnisse offenbarst, die uns geholfen haben, dorthin zu gelangen, wo wir jetzt sind.«

»Ich bin ganz Ohr«, sagte ich.

»Eines der vielen wundervollen Dinge, die ich an unserer ewig währenden Freundschaft zwischen dir und mir immer geschätzt habe, war die Tatsache, dass wir einander nie anlügen konnten. Stimmt’s?«

»Ja, das ist wahr.«

Sie sah mir in die Augen – und direkt in mein Herz.

»Also, nachdem wir beide nun wissen, dass ich in den letzten Zügen liege – sag mir in aller Aufrichtigkeit: Wirst du ein Buch schreiben, in dem du nichts von dem verheimlichst, was dein Herz deiner Seele zuflüstert, egal, was andere dazu sagen oder darüber denken? Wirst du die endgültige Herausforderung annehmen, dir direkt von deinem Herzen in die Feder diktieren zu lassen, völlig frei von jeglichem Vorurteil und allen überkommenen Vorstellungen? Damit die Menschen begreifen, warum wir sogar in den schlimmsten Momenten, die ein jeder durchmachen muss, so frei und glücklich sind, immer optimistisch bleiben und das Schöne im Leben sehen. Damit sie wissen, warum wir diesen Seelenfrieden besitzen und sicher sind, dass er uns erhalten bleibt, bis wir aus der Welt scheiden müssen, wie es in diesem Moment bei mir der Fall ist.«

Ich ließ ihre Hand los, stand auf und ging ans offene Fenster, wo gerade die letzten Strahlen der schönen untergehenden Sonne verblassten und die frische Luft mir übers Gesicht strich. Silvia schwieg. Ich stand da und schwieg auch.

Sergio Bambaren

Über Sergio Bambaren

Biografie

Sergio Bambaren – Die Geschichte eines Träumers

Sergio Bambaren Roggero wurde am 1. Dezember 1960 in Lima, Peru, geboren, wo er die britische High-School absolvierte. Bereits von frühester Kindheit an war er fasziniert vom Ozean, der untrennbar mit dem Stadtbild Limas verbunden ist. Diese Liebe...

Pressestimmen

nahaufnahmen.ch

»Ein schönes und berührendes Buch, das den Leser ein Stück näher an ein glückliches Leben führen soll.«

Seniorendomizile und Betreutes Wohnen

»Wunderbar melancholisch und ehrlich und eine Hommage an das Leben.«

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden