Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
Die Stunde der WaleDie Stunde der Wale

Die Stunde der Wale

Eine abenteuerliche Reise

Taschenbuch
€ 9,00
E-Book
€ 8,99
€ 9,00 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 8,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Die Stunde der Wale — Inhalt

Eine magische Insel, ein geschützter Flecken Erde und die Erhabenheit der Wale: Für Sergio Bambaren wird eine Woche im Pazifik zum Schlüsselerlebnis, das ihm einen lang gehegten Traum erfüllt und die Größe der Schöpfung vor Augen führt. Eine kraftvolle Parabel über die Kostbarkeit des Augenblicks und unser Verantwortungsbewusstsein für die Natur.

€ 9,00 [D], € 9,30 [A]
Erschienen am 11.08.2014
Übersetzt von: Gaby Wurster
96 Seiten, Broschur
EAN 978-3-492-30485-6
€ 8,99 [D], € 8,99 [A]
Erschienen am 12.03.2013
Übersetzt von: Gaby Wurster
112 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-96202-5

Leseprobe zu »Die Stunde der Wale«

Manchmal denke ich, ich habe schon alles erlebt.

Als leidenschaftlicher Reisender und als Freigeist, der ich mit den Jahren geworden bin, habe ich manchmal das Gefühl, mehrere Leben in einem einzigen gelebt zu haben.

Aber wenn mich dieses Gefühl der Erfüllung überkommt, wird mir klar, dass es grenzenlos viele Möglichkeiten gibt, sich zu einem besseren Menschen weiterzuentwickeln. Also gehe ich weiter, gehe woandershin und probiere etwas Neues aus.

Bewegung bringt immer Veränderungen mit sich. Ich setze mir ein Ziel und bewege mich darauf zu. Und [...]

weiterlesen

Manchmal denke ich, ich habe schon alles erlebt.

Als leidenschaftlicher Reisender und als Freigeist, der ich mit den Jahren geworden bin, habe ich manchmal das Gefühl, mehrere Leben in einem einzigen gelebt zu haben.

Aber wenn mich dieses Gefühl der Erfüllung überkommt, wird mir klar, dass es grenzenlos viele Möglichkeiten gibt, sich zu einem besseren Menschen weiterzuentwickeln. Also gehe ich weiter, gehe woandershin und probiere etwas Neues aus.

Bewegung bringt immer Veränderungen mit sich. Ich setze mir ein Ziel und bewege mich darauf zu. Und plötzlich taucht wie aus dem Nichts eine neue, faszinierende Welt auf und gibt mir Anlass, das, was ich für verbürgt gehalten hatte, noch einmal neu zu überdenken. Auch mein Verständnis vom Sinn des Lebens verändert sich laufend. Plötzlich erlebe ich neue Gefühle, Ängste und Emotionen, die ich nie zuvor verspürt habe. Ich stelle mich selbst auf die Probe, setze mich über das hinweg, was ich für meine physischen und psychischen Grenzen hielt, und manchmal erreiche ich etwas, was ich zuvor für unerreichbar gehalten habe. Dann schätze ich diese wundervolle Reise, die sich Leben nennt, sogar noch mehr. Ich sinne wieder über die perfekte Synergie der Welt nach und fühle mich auf eigenartige, aber begeisternde Art neu geboren.

----

Die Geschichte, die ich mit euch teilen will, ist wahr. Wenn ich darüber nachdenke, kann ich manchmal gar nicht glauben, dass sie mir tatsächlich geschehen ist, dass ich sie habe geschehen lassen.

Im Lauf der Jahre wurde ich mit herrlichen Augenblicken gesegnet, die aus meinem Leben eine Ode an die Freude gemacht haben.

Es gibt Momente tiefen Friedens, die mich auf eine wundervolle Ebene innerer Entdeckungen heben, und ich freue mich an den einfachen Dingen des Lebens, die jeder Mensch kennt: Liebe, Trauer, ein Sohn, wunderbare Freunde, Reisen um die ganze Welt und vieles mehr.

Doch ich war immer schon ein Abenteurer und werde immer einer sein. Ich versuche grundsätzlich, an meine Grenzen zu kommen – nicht unbedingt, um herauszufinden, wie weit ich gehen kann, sondern einfach, weil mir meine innere Stimme immer zuflüstert, ich solle Neues ausprobieren, den weniger begangenen Weg einschlagen, das Leben mit eigenen Augen sehen.

Wahrscheinlich begann alles damit, dass ich als Kind immer draußen auf den Klippen meiner Heimatstadt saß, auf dreißig Meter hohen Felsen, wo ich den Sonnenuntergang beobachtet, den Wind vom salzigen Meer her gespürt oder einfach in die Brandung geblickt habe. Aber als ich älter wurde, habe ich die Erfahrung gemacht, dass der einzige Weg, etwas dazuzulernen, das Fallen und Wieder-Aufstehen ist. Ich habe vieles getan, was die meisten für verrückt halten würden, einige wenige Menschen jedoch nicht.

Zum Beispiel habe ich ein Kloster im Himalaja besucht. Im verschneiten Gebirge wäre ich fast erfroren. Ich habe tagelang allein an fernen Orten ohne jede Verbindung zu der Gesellschaft gelebt, in die ich hineingeboren wurde. Ich bin die größten Wellen geritten und wäre fast ertrunken. Ohne über die Konsequenzen nachzudenken, habe ich mich in richtig gefährliche Situationen gebracht. Denn wenn ich höre, dass die Stimme meines Herzens mir sagt: Tu es!, dann tue ich es.

Ich bin, wer ich bin, und während ich älter wurde und mich weiterentwickelt habe, kam ich zu der Überzeugung, dass wir zwei Möglichkeiten haben: Entweder wir bleiben in der Sicherheitszone, wo uns nichts geschieht, oder wir überwinden die Glaswände, die die Gesellschaft um uns herum aufgebaut hat, handeln nach unserem jeweiligen wahren Selbst und führen das Leben, das für uns bestimmt ist. Ich habe mich für Letzteres entschieden – auch wenn nichts falsch daran ist, in der Sicherheitszone zu verbleiben, sofern es das ist, was man wirklich will. Ich hatte viele sehr nahe Erfahrungen mit meiner eigenen Sterblichkeit, doch in diesen Momenten habe ich einige der wichtigsten Lektionen gelernt, die das Leben mir ermöglicht hat.

Das Risiko ist zweifellos echt. Aber ich muss mir selbst treu bleiben. Wenn ich mich jeden Tag im Spiegel anschauen will, ohne die Augen schließen zu müssen oder mich unwohl zu fühlen, muss ich der sein und das tun, zu dem ich geboren wurde.

----

Mein Leben lang habe ich ständig und immer Wellen geritten, und meine Liebe zum Meer ist täglich größer geworden. Ich bin an der Küste geboren, mit vier oder fünf Jahren habe ich schon schwimmen gelernt, und durch die gewachsene Beziehung zu meinem Bruder, dem Ozean, konnte ich all die wundervollen Geschöpfe entdecken, die die Weltmeere bewohnen.

Es hat mir immer Spaß gemacht, mit Delphinen und Seelöwen um mich herum zu surfen, ja sogar mit dem einen oder anderen Hai. Seit etwa zehn Jahren begeistere ich mich allerdings auch für das Tauchen und bewundere die Welt, die unterhalb der Oberfläche liegt: ein Ort vollkommener Ruhe mit tollen schillernden Fischen, farbenprächtigen Korallen und vielen anderen Wundern. Dort bin ich der Natur so nahe, dass ich mitunter für immer dort bleiben möchte.

Vor allem aber schnorchele ich liebend gern und drifte direkt unter der ruhigen Meeresoberfläche. Ich kontrolliere meinen Atem und versuche, immer länger unter Wasser zu bleiben – ein meditativer Zustand, den ich nur schwer erklären kann: völlige Ruhe und Stille, die irgendwie meinen Atemrhythmus und meinen Herzschlag verlangsamen, sodass ich länger mit dem Sauerstoff auskomme, den mein Körper braucht, bevor ich wieder auftauche, immer umgeben von wunderbaren Tieren. Schon immer bin ich mit wilden Delphinen geschwommen, weil ich das Gefühl habe, einer von ihnen zu sein. Auch mit riesigen Mantarochen, den »Engeln der Meere«, bin ich getaucht, mit acht Meter langen Walhaien und allen möglichen anderen Meeresbewohnern, die man sich nur vorstellen kann – außer mit einem, dem Wal.

Und so sagt die Stimme meines Herzens mal wieder leise, dass die Zeit gekommen sei, die ultimative Herausforderung anzunehmen, das ultimative Wagnis einzugehen. Ich recherchiere also ein bisschen und weiß auch gleich, wohin ich aufbrechen muss.

Wie ich anfangs sagte: Dies ist eine wahre Geschichte. Mein Ziel war zwar herauszufinden, ob es mir gelingen würde, mit Buckelwalen zu schwimmen, aber diese kurze Reise hat mich sehr viel mehr gelehrt, als ich gedacht hätte. Ich habe nicht nur von diesen Riesengeschöpfen gelernt, sondern auch von den Menschen, die sich tagtäglich um sie kümmern und die auf einer winzigen, abgelegenen Insel im Pazifik leben. Dort hatte ich das große Glück, mit einer der faszinierendsten Tierarten, die diesen Planeten bewohnen, schwimmen und kommunizieren zu dürfen. Aus meiner bescheidenen Perspektive hatte ich das Gefühl, in diesen Tieren, tief im blauen Wasser, wo ich mich stets am wohlsten fühle, einen Blick auf Gott zu erhaschen.

Sergio Bambaren

Über Sergio Bambaren

Biografie

Sergio Bambaren – Die Geschichte eines Träumers

Sergio Bambaren Roggero wurde am 1. Dezember 1960 in Lima, Peru, geboren, wo er die britische High-School absolvierte. Bereits von frühester Kindheit an war er fasziniert vom Ozean, der untrennbar mit dem Stadtbild Limas verbunden ist. Diese Liebe...

Kommentare zum Buch

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden