Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*

Craving Lies – Verführt (Love, Secrets & Lies 2) Craving Lies – Verführt (Love, Secrets & Lies 2) - eBook-Ausgabe

Laura I. Blaire
Folgen
Nicht mehr folgen

Die besten deutschen Wattpad-Bücher

— Prickelnde Boss-Romance um eine verbotene Liebe und Bürointrigen
Paperback (15,00 €) E-Book (4,99 €)
€ 15,00 inkl. MwSt. Erscheint am: 27.06.2024 In den Warenkorb
Geschenk-Service
Für den Versand als Geschenk können eine gesonderte Lieferadresse eingeben sowie eine Geschenkverpackung und einen Grußtext wählen. Einem Geschenkpaket wird keine Rechnung beigelegt, diese wird gesondert per Post versendet.
Kostenlose Lieferung
Bestellungen ab 9,00 € liefern wir innerhalb von Deutschland versandkostenfrei
€ 4,99 inkl. MwSt.
sofort per Download lieferbar
In den Warenkorb
Geschenk-Service
Für den Versand als Geschenk können eine gesonderte Lieferadresse eingeben sowie eine Geschenkverpackung und einen Grußtext wählen. Einem Geschenkpaket wird keine Rechnung beigelegt, diese wird gesondert per Post versendet.

Craving Lies – Verführt (Love, Secrets & Lies 2) — Inhalt

Dein neuer Boss war deine große Liebe – doch nun sollst du sein Leben zerstören. Eine heiße Boss Romance mit Twist für Fans von Erin Watt und Abbi Glines 

„Ich habe mir geschworen, dass zwischen uns nichts passiert, solange ich ihm die Wahrheit vorenthalte. Aber ich kann das Verlangen nicht unterdrücken, die letzten Millimeter zu überbrücken – auch, wenn es vielleicht falsch ist.“ 

Talentscout Juliet hätte nicht gedacht, dass ihr neuer Job so schwierig beginnt. Nicht nur, dass sie eine gemeinsame Vergangenheit mit dem Geschäftsführer Zachary Birmingham verbindet, sie ist zudem direkt in ein Hornissennest geraten: Zacharys Bruder Isaac will das Plattenlabel und die Familie von innen heraus zerstören. Gegen ihren Willen wird Juliet hineingezogen, doch je näher sie Zachary kommt, desto schwieriger wird es für sie, ihm nicht erneut mit Haut und Haar zu verfallen. Wie soll sie aus der Sache herauskommen, ohne dass jemand verletzt wird, den sie liebt? 

„Mit Juliet & Zachary hat Laura zwei Figuren zum Leben erweckt, die nicht nur realitätsnah sind, sondern auch eine geballte Kraft an Emotionen liefern! Eine Geschichte, die uns zeigt, dass nicht alles im Leben, was als verloren scheint, auch verloren gegangen sein muss …“ – vivisreading_yourney | Bloggerin 

„Zachary und Juliets Geschichte ist ein absolutes Feuerwerk: Brennende Leidenschaft, knisternde Gefühle und pure Sogwirkung. Laura I. Blaire fesselt aufs Neue mit ihrem spicy New-Adult-Roman, der direkt ins Herz geht!“ – Designatedguys | Bloggerin 

€ 15,00 [D], € 15,50 [A]
Erscheint am 27.06.2024
400 Seiten, Klappenbroschur
EAN 978-3-492-50763-9
Download Cover
€ 4,99 [D], € 4,99 [A]
Erschienen am 31.05.2024
400 Seiten
EAN 978-3-377-90104-0
Download Cover

Leseprobe zu „Craving Lies – Verführt (Love, Secrets & Lies 2)“

Kapitel 01

Die Menschen, die sich rund um den Washington Square Arch verteilen, um den vielen Straßenkünstlern zuzuhören, sind meistens Touristen, die dieses Spektakel einmal erleben wollen. Der Ort ist bekannt dafür, dass man zusammen singt und tanzt – und aus diesem Grund bin auch ich hier. „Look into my eyes. Can’t you see they’re open wide?“ Während Would I Lie to You von Charles & Eddie gemeinsam und voller Inbrunst gesungen wird, gehe ich aufmerksam durch die Menschenmassen, um die Talente von morgen zu entdecken.

Sänger und Sängerinnen findet man [...]

weiterlesen

Kapitel 01

Die Menschen, die sich rund um den Washington Square Arch verteilen, um den vielen Straßenkünstlern zuzuhören, sind meistens Touristen, die dieses Spektakel einmal erleben wollen. Der Ort ist bekannt dafür, dass man zusammen singt und tanzt – und aus diesem Grund bin auch ich hier. „Look into my eyes. Can’t you see they’re open wide?“ Während Would I Lie to You von Charles & Eddie gemeinsam und voller Inbrunst gesungen wird, gehe ich aufmerksam durch die Menschenmassen, um die Talente von morgen zu entdecken.

Sänger und Sängerinnen findet man buchstäblich an jeder Ecke dieser Stadt, New York ist voll von Musik, doch meine akademische Ausbildung und meine sieben Jahre bei Atlantic Records haben mich gelehrt, nach was ich Ausschau halten muss. Guter Gesang reicht heutzutage nicht mehr aus, um einen Talentscout – mich – von sich zu überzeugen. Die Stimme braucht etwas Besonderes, einen sogenannten Wiedererkennungswert.

Meine Suche wird von meiner vibrierenden Smartwatch unterbrochen, die einen Anruf ankündigt. Mein Herz sackt mir in den Magen, als ich den Namen auf dem Display lese. Rose. Die oberste Pflegeschwester des Heims, in dem Bailey wohnt, würde mich nicht ohne einen triftigen Grund anrufen. „Was ist passiert?“ Der Small Talk wird übersprungen, und ich frage nicht, ob etwas passiert ist, denn ich weiß es besser. Immer, wenn Rose mitten am Tag anruft, verheißt es nichts Gutes – es ist der Vorbote von etwas Ungutem.

Einmal irrte Bailey kurz vor der Bettruhe durch die Räumlichkeiten, um ihre Küche zu finden – die es dort selbstverständlich nicht gab. Da sie Tag und Nacht verwechselt hat und in ihrer Vergangenheit gefangen war, wollte sie das Frühstück für ihre Tochter vorbereiten. In ihrer Verzweiflung und Wut schrie sie herum und schlug mit ihren Fäusten gegen die Wand, bis diese blutig waren.

Seitdem wurde ihr eine ständige Pflegekraft zur Seite gestellt, die sie den ganzen Tag begleitet. Seit einem halben Jahr wird sie auch nachts an ihr Bett gebunden, da sie immer wieder aufwacht, nicht weiß, wo sie sich befindet und einen Anfall bekommt. Einmal nahm sie dabei in einem Adrenalinschub den Stuhl – der nun am Boden festgeschraubt ist – und warf ihn gegen die Tür. Dabei hat sie es geschafft, sich die Schulter auszukugeln.

„Juliet, es tut mir leid, aber es gab einen Zwischenfall“, beginnt Rose zögerlich, während im Hintergrund lautes Treiben zu hören ist. „Deine Großmutter befindet sich mit einer Gehirnerschütterung im Presbyterian Hospital in Lower Manhattan.“

„Ich komme sofort.“

Kaum, dass ich aufgelegt habe, flitze ich in Richtung Washington Square Station, um die Metro zu nehmen. Die Arbeit ist nun nebensächlich, alles, was zählt, ist Bailey. Ich muss mich vergewissern, dass es meiner Familie gut geht. Am liebsten wäre ich sofort bei ihr, doch stattdessen kämpfe ich mich durch die Menschenmassen, die in Richtung des bekannten Parks laufen und … Verdammt. In meiner Hektik habe ich verdrängt, dass diese Station derzeit nicht bedient wird. Beide Eingänge werden von Bahnpersonal blockiert, die immer wieder den Kopf schütteln, wenn sie von Passanten angesprochen werden und dann zur Ersatzhaltestelle zeigen.

Doch wenn ich mich in den Schienenersatzverkehr stopfe – wie eine Sardine zwischen all den anderen Menschen – werde ich viel zu lange brauchen. Der Weg zwischen den Stationen ist aufgrund der Busspur keine Herausforderung, das Ein- und Aussteigen hingegen ist das, was am meisten Zeit kostet. Vorhin weigerten sich Touristen, auszusteigen, obwohl die Tür nicht schließen konnte, sodass der Bus beim World Trade Center fast zehn Minuten stand.

Kopfschüttelnd wende ich mich ab, da ich dafür weder die Zeit noch die Geduld habe. Aus dem Augenwinkel erkenne ich, wie ein senfgelbes Fahrzeug den Blinker betätigt, an den Straßenrand heranfährt und langsamer wird, um vor einem blonden Mann haltzumachen, der die linke Hand erhoben hält. Zu meinem Glück steht er nur wenige Meter von mir entfernt.

Sofort spute ich los und werfe mich zwischen den Blonden und sein Taxi. „Dim gwerth rhech dafad“, höre ich ihn fluchen, sodass ich unverzüglich innehalte und mich versteife. Ich kenne diese Stimme. Anstatt vom Taxi abzulassen, schnellt er nach vorn und stemmt sich mit der Hand gegen die Tür, sodass ich sie nicht aufbekomme. „Was soll das werden?“ In seiner Stimme schwingt ein seichter Dialekt mit – Walisisch, dessen bin ich mir mehr als bewusst.

Schwer schluckend drehe ich mich zu dem Mann mit den mitfühlendsten, wärmsten eisblauen Augen um, die ich je gesehen habe. Unverzüglich weiten sich diese, als er in mein Gesicht blickt – anscheinend hat auch er mich nicht vergessen können.

Zachary Llewellyn Birmingham.

Es ist, als wäre ich zurück in der Zeit gereist, denn mein Gegenüber hat sich in den letzten drei Jahren nicht verändert. Die dunkelblonden Haare trägt er kurz, doch lang genug, dass sich die Enden leicht locken. Als ich ihn das letzte Mal gesehen habe, hatte Zachary durch die kühlen Wintermonate und die Abwesenheit der Sonne kaum noch Sommersprossen, doch durch den warmen Sommer nehme ich unzählige in seinem Gesicht wahr.

Zachary lehnt sich leicht nach vorn und mustert mich eindringlich. Die Falten um seine Augen deuten an, dass die letzten Jahre doch nicht spurlos an ihm vorbeigegangen sind. Er hat die dreißig längst überschritten.

„Zachary …“ Obwohl ich es nicht als Frage formuliert habe, kann er das Fragezeichen sicherlich hören. Ich kann nicht fassen, dass wir uns ausgerechnet hier über den Weg laufen – ich dachte, Zachary wäre in Cardiff und nicht in New York. „Ich …“ Selten fehlen mir die Worte. Ich wusste, dass es eines Tages so weit sein würde, trotzdem war ich nicht darauf vorbereitet – wäre ich wahrscheinlich nie.

„Steigt nun einer von Ihnen ein?“

Der Fahrer schaut uns durch das offene Seitenfenster genervt an.

Plötzlich fühle ich mich, als hätte ich einen Schlag in den Magen bekommen und reiße meine Augen weit auf, denn das unerwartete Aufeinandertreffen mit Zachary hat mich Bailey für einen Moment vergessen lassen. Wie konnte ich das nur verdrängen, auch nur für einen klitzekleinen Augenblick? Meine Großmutter wurde mit einer Gehirnerschütterung in die Notaufnahme eingeliefert!

Ich kann nicht länger rumstehen und mit Zachary reden.

Ich darf Bailey nicht warten lassen.

„Ich muss schnellstmöglich ins Krankenhaus.“ Gerade, als Zachary etwas erwidern will – wahrscheinlich fragen, wieso – komme ich ihm zuvor. „Bailey.“

Mehr muss ich nicht sagen, denn wenn jemand dies nachvollziehen kann, dann Zachary. Vor drei Jahren hat der Waliser die Anfänge von Baileys Alzheimererkrankung hautnah miterlebt.

Unverzüglich lässt Zachary vom Taxi ab, sodass mir ein Stein vom Herzen fällt. Für den Moment zumindest. „Ich danke dir“, sage ich aufrichtig, während ich die Tür zum Taxi öffne, dessen Fahrer mich durch den Rückspiegel mit gekräuselter Stirn betrachtet. „Zum Presbyterian Hospital in Lower Manhattan“, bitte ich ihn, nachdem ich mich hingesetzt und angeschnallt habe.

Währenddessen spüre ich ununterbrochen Zacharys Blick auf mir. Das Letzte, was ich sehe, als sich das Taxi in Bewegung setzt, sind seine mitfühlenden eisblauen Augen.


Kapitel 02

Vier Jahre zuvor

„Ich schwöre dir, Ace, wenn du diesen Vorfall noch einmal erwähnst, dann hat deine letzte Stunde geschlagen!“ Ich zeige warnend auf den Silberfuchs, der vor wenigen Minuten mit einem breiten Grinsen in mein Büro stolziert ist und mich an mein Malheur auf der After-Show-Party der American Music Awards erinnert hat. „Und glaube nicht, dass ich davor zurückschrecke, nur weil du mein Mentor bist!“

„Darf ich dich daran erinnern, dass ich nicht nur dein Mentor, sondern auch dein Abteilungsleiter bin, der dich für diese Drohung aus dem Label werfen kann, hm?“ Obwohl Ace mein direkter Vorgesetzter ist, ist er mir auch ein guter Freund sowie mein Vorbild – jedenfalls, solange er sich nicht über mich lustig macht. Über etwas, dass mich wahrscheinlich ewig verfolgen wird. „Das muss dir nicht peinlich sein, Juliet.“

Nein, dieser Abend ist an Peinlichkeit nicht zu toppen, und von einer Skala von eins bis zehn würde ich den Vorfall auf einhunderttausend einstufen: Ace hat mich bei den American Music Awards meinem größten Idol vorgestellt: Rihanna. Nachdem sie mir angeboten hat, ein Selfie mit mir zu machen, rutschte mir vor Aufregung mein Telefon aus der Hand, sodass ich mich bücken musste und mein Kleid vor den Augen etlicher Berühmtheiten ausgerechnet am Hintern gerissen ist. Peinlichkeit des Todes – und das ist noch eine Untertreibung.

„Keine Sorge, Juliet.“ Ace läuft um meinen Schreibtisch herum. „Du bist nur einen neuen Skandal davon entfernt, in Vergessenheit zu geraten“, versucht er mich zu beschwichtigen, was allerdings nicht klappt. Wenn man vor Blamage sterben könnte, wäre ich direkt vor Rihanna krepiert. „Spätestens, wenn ich in den Ruhestand gehe und du mich als Abteilungsleiterin ablöst, weiß niemand mehr davon.“

Ace macht kein Geheimnis daraus, wen er sich als Nachfolgerin für sich wünscht. Mein Mentor hat bereits früh mein Potenzial erkannt und mich unter seine Fittiche genommen.

Es klopft, und ein Bote mit einem riesigen Blumenbouquet aus roten Rosen betritt mein Büro. „Ich habe hier eine Lieferung für Juliet Bryant.“

„Ähm, ja, das bin ich“, sage ich irritiert.

Nachdem der Bote mir den Blumenstrauß überreicht hat, tritt Ace näher heran und begutachtet das Bouquet. Ich halte zuerst nach einer Karte Ausschau, die mir verrät, wer mir diese wunderschönen, traumhaft duftenden Rosen gesendet hat. Im Augenblick gibt es niemanden in meinem Leben, der auf die Idee kommen würde, mir unzählige rote Rosen zu schicken. Glücklicherweise finde ich tatsächlich eine Karte, die ich nun gespannt öffne. Auf ihr steht Folgendes geschrieben:

Liebe Juliet,

ich habe unsere Unterhaltung sehr genossen und würde dich gerne wiedersehen. (Diesmal bitte in einem intakten Kleid, sodass du nicht so schnell abhauen musst, okay? Ha Ha!) Unten steht meine Telefonnummer, sende mir bitte eine Nachricht, falls du interessiert bist – was ich natürlich sehr hoffe.

Yr eiddoch yn gynnar – Mit freundlichen Grüßen

Zachary Birmingham

 

Damit habe ich nicht gerechnet.

Nachdem mein Kleid gerissen ist, stand Zachary plötzlich an meiner Seite und legte mir sein Jackett um die Schultern. Er führte mich aus dem Saal, in dem jeder mich und vor allem den Riss an meinem Hintern anstarrte – als es passierte, entschlüpfte mir kein leises Quieken. Tatsächlich habe ich im Schock einen unerwarteten Schrei von mir gegeben, welchen ich sofort bitterlich bereute, den jeder in der näheren Umgebung hat mich gehört und sich mir zugewandt.

Als Zachary mich in mein Hotel begleitet hat, das glücklicherweise dem Veranstaltungsort direkt gegenüberlag, haben wir uns kurz unterhalten. Aber weil es mir so unglaublich unangenehm war, habe ich ihn mit einer schnellen Verabschiedung abgespeist und bin in meinem Zimmer verschwunden.

Ich hätte nie gedacht, dass mich mein Retter in der Not kontaktieren würde.

Und doch freut es mich irgendwie.

Laura I. Blaire

Über Laura I. Blaire

Biografie

Laura I. Blaire wurde 1996 in Frankfurt (Oder) geboren und seit sie sich erinnern kann, sind Bücher ihre größte Leidenschaft. Nach ihrem Abitur ist sie für ein Jahr nach Amerika gegangen und arbeitete als Au-Pair. Die Erlebnisse, Erfahrungen und Erinnerungen fließen bis heute in ihre Geschichten...

Veranstaltung
Lesung
Samstag, 06. Juli 2024 in Berlin
Zeit:
20:00 Uhr
Ort:
Thalia - Mall of Berlin,
Leipziger Platz 12-14
10117 Berlin
Im Kalender speichern
Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)

Laura I. Blaire - NEWS

Erhalten Sie Updates zu Neuerscheinungen und individuelle Empfehlungen.

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Laura I. Blaire - NEWS

Sind Sie sicher, dass Sie Laura I. Blaire nicht mehr folgen möchten?

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Abbrechen