bahngespraeche: Intime Gespräche im öffentlichen Nahverkehr
Lieferung innerhalb 3-4 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*

Mitgehört im öffentlichen Nahverkehr

Dienstag, 02. August 2016 von Piper Verlag / rheinbahn_intim


Intime Gespräch heimlich in der Bahn belauscht...

Wenn Erkan Dörtoluk von @rheinbahn_intim mit der Straßenbahn unterwegs ist, hört er ganz genau hin, was die Fahrgäste so erzählen: Beziehungsratschläge, Lebensweisheiten oder Gesundheitstipps - Skurriles und Privates wird besprochen, während draußen die Stadt vorbeizieht.

Die besten Sprüche hat er jetzt in seinem Buch „Du hast mir das Kind gemacht, nicht ich“ veröffentlicht. So nimmt er uns mit auf eine aberwitzige und unterhaltsame Fahrt durch die gnadenlose Realität in deutschen Nahverkehrszügen.

Wie entstand die Idee des Mithörens?

Die Geschichte von „Rheinbahn intim“ beginnt vor fünf, sechs Jahren. Da bin ich zwei inspirierenden/lautstarken Rheinländerinnen in der Straßenbahn begegnet, die sich Geschichten aus ihren Familien erzählt haben. Es war alles dabei: Liebe, Drama, Geld. Ein erfahrener Autor hätte daraus eine dreiteilige Familiensaga gebastelt. Bei mir reichte es für ein Posting auf Facebook.

Das Posting bekam Likes, ich machte weiter und wechselte kurz darauf zu Twitter, weil die Leute dort schneller reagieren. Ich startete den Account, okkupierte den Namen des städtischen Transportunternehmens und begann mitzuschreiben, wenn ich etwas Gutes aufgeschnappt hatte.

Seit wann gibt es @rheinbahnintim?

Der erste Tweet ist von 2011. Ich dachte, der Account würde zwei Wochen überleben, fand jedoch unerwartet viel Gefallen daran, akustisches Fallobst einzusammeln und aus der Anonymität heraus zu twittern.  Freunde und Familie fielen aus allen Wolken, als ich meine Identität als Whistleblower von Tarifzone A vor zwei Jahren auf RP Online preisgab.

Was beschäftigt die Leute? Gibt es Unterschiede oder Gemeinsamkeiten unabhängig von Geschlecht, Status und Alter?

Was die Menschen beschäftigt, ist eine Sache – worüber sie reden, eine andere. Es muss so sein, denn sonst hätte die BRD deutlich mehr Einwohner. Damit sind wir auch beim Top-Thema von Rheinbahn intim: Fortpflanzung, in mannigfaltigen Ausprägungen. Dinge, die man niemals auf Facebook preisgeben würde – in Bussen und Bahnen bekommst man sie auf´s Brot geschmiert. Dabei wird es unter Umständen ziemlich emotional. Besonders dann, wenn Beziehungsgespräche über den Lautsprecher des Handys geführt werden.

Welches Gespräch hat Sie am meisten erstaunt/überrascht/betroffen gemacht?

Wieviele Sekunden und Minuten bekomme ich aus dem Leben der anderen mit? Viel zu wenig, um mir ein Urteil bilden zu können. Es reicht nur für ein kurzes „Aha“, „Haha“, oder „Wow“. Ab und zu benutze ich Google, um sicherzugehen, dass „das Shopping“ nicht „von der Schilddrüse kommt“, oder dass Fußball-Gespräche nicht Bestandteil eines klassischen Mädelsabends sind.

Woher kennen Sie Namen und Alter der Person?

Erst durch die Angabe von Namen und Alter entsteht das Bild im Kopf des Lesers. Sie sind sozusagen die finalen Pinselstriche – und wurden allesamt von der Redaktion geändert.

6 Gespräche, die man lieber nicht in der Bahn mithören will:

„Sofort heißt nicht sofort, sondern in fünf Minuten.“
(Thorsten, 40)

„Du brauchst keine Muskeln, du hast Brille.“
(Tarek, 16)

„Was ist deine Shopping-Strategie?“
„Viel.“
(Carie, 17, Mel, 15)

„Meine Mutter macht Horoskope für Hunde. Die verdient mehr als mein Vater.“
(Lena, 21)

„Ihr seid Männer. Eure Haare haben keine Zukunft.“
(Ina, 23)

„Ich finde lustige Witze viel besser als die, wo man nachdenken muss.“
(Jeanette, 18)

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

Weitere Blogs zum Thema
Themen
Kategorien
Buchblog
16. Juni 2020
Warum ist Science Fiction so beliebt?
Seit Jahren wird das Ende von Science Fiction-Literatur angekündigt und trotzdem erfreut sich dieses Genre ungebrochener Beliebtheit. Warum Science Fiction-Stoffe nicht aus der Mode kommen und was einen guten SF-Roman ausmacht, erklärt Simon Weinert, Übersetzer und Inhaber der Buchhandlung Otherland, im Interview.
Themenspecial
20. Januar 2020
Das neue Buch von Andreas Kieling
Andreas Kieling - Autor, Tierfilmer, Abenteuerer - begeistert sich schon sein Leben lang für die Natur. Begeben Sie sich mit ihm auf Entdeckungsreise durch heimische Natur
Buchblog
10. März 2020
Aufwachsen in Armut
Jeremias Thiel zeigt, was es bedeutet, in einem der reichsten Länder der Erde in Armut aufzuwachsen, und was sich politisch und gesellschaftlich ändern muss, damit alle Kinder – egal aus welcher sozialen Schicht – endlich mit gleichen Chancen groß werden können.
  • ...
  • 1
  • ...