Rüdiger Nehberg
Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand

Rüdiger Nehberg

Montag, 27. April 2015 von Piper Verlag


Rüdiger Nehberg: Ein Survival-Leben

„Mehr Pläne als Restlebenszeit!“ - so die Devise des zum Sir Vival „geadelten“ Hamburger Menschenrechtsaktivisten Rüdiger Nehberg. 30 Bücher hat er geschrieben. Die Vokabel Rentner sucht man darin vergeblich. „Davon können andere träumen. Mir fehlt dazu die Zeit.“

Legendär: sein Deutschlandmarsch

1981 marschierte er 1000 km von Hamburg nach Oberstdorf. Essen, was er am Wege fand. Meist waren das Würmer oder die einer Ringelnatter herausmassierte Beute – ein Frosch. Das ZDF sendete die Reportage. Deutschland ekelte sich wohlig vorm Fernseher -  Nehbergs Durchbruch als der Survival-Experte. Dabei war es für ihn nur ein Selbstversuch. Er wollte wissen, wie lange er ohne Nahrung auskommt. Er verlor ein Pfund Lebendgewicht pro Tag, 25 Pfund insgesamt.

Diese Erfahrungen sollten sein Selbstvertrauen stärken, bevor er aufbrach, um im brasilianischen Urwald die Vernichtung der Yanomami-Indianer durch 65 000 Goldsucher zu dokumentieren. 20 Jahre setzte er sich gegen diesen Genozid ein. Mit Aktionen nach Nehberg-Art: die medienwirksame Überquerung des Atlantik von Afrika nach Brasilien mit skurrilen Wasserfahrzeugen der Marke Eigenbau – Tretboot, Bambusfloß, massivem 18-Meter-Baumstamm. Und mit Erfolg. Die Yanomami haben inzwischen einen akzeptablen Frieden.

Pionier und Visionär von Anfang an

Noch bevor es den Begriff Tourismus gab, suchte Nehberg das Abenteuer: allein, weg von den Straßen, hinein in die Einsamkeiten der Erde. Sir Vival bezwang als Erster den Blauen Nil in Äthiopien, durchquerte die Danakilwüste in Ostafrika mit eigenen Kamelen, ließ sich, nur mit Badehose bekleidet, von einem Hubschrauber in den Urwald absetzen. Nach 23 Tagen war er wieder in der Zivilisation - sein Plädoyer für das Naturerbe Regenwald und die Indianer. Aus seiner Lust am Abenteuer wurde immer mehr das Abenteuer mit Sinn. 2000 gründete er die Menschenrechtsorganisation TARGET e.V..
 
Der Bundesregierung waren die Erfolge drei Bundesverdienstkreuze wert, dem Hamburger Senat unter anderem der Bürgerpreis. Nehberg wurde mit dem B.A.U.M.-Sonderpreis ausgezeichnet, am 21. April diesen Jahres bekamen er und seine Frau Annette die URANIA-Medaille 2015 in Berlin überreicht. Die Laudatio hielt Bundespräsident a.D. Horst Köhler. Bei den Afar-Nomaden sind sie „Ehrenbürger“. Aber an Ruhe ist nicht zu denken.

Nehberg augenzwinkernd: »Eine Pause bei einem Espresso habe ich Annette versprochen, sobald ich mein Traumziel erreicht habe. Das ist die Verkündung des Verbots Weiblicher Genitalverstümmelung, zusammen mit dem saudischen König, zur Pilgerzeit in Mekka. Nicht mehr und nicht weniger.«

Und nach der Espresso-Pause ist sofort das nächste Buch fällig. Der Titel steht schon fest: „Der Bäcker und der König, Geschichten aus 1002 Nächten“.

Aus der Pressemitteilung vom 23.04.2015 unter target-nehberg.de

 

Website Rüdiger Nehberg

Website von TARGET

TARGET: Täglich werden 8.000 Mädchen ihrer Genitalien und Würde beraubt.
Alle elf Sekunden eins. Weltweit sind davon 150 Millionen Frauen betroffen.
Dieses Verbrechen will TARGET beenden. Der PIPER Verlag unterstützt regelmäßig dieses Projekt von Rüdiger Nehberg.

Wenn auch Sie TARGET unterstützen wollen, finden Sie hier alle notwendigen Informationen: Spendeninfo

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

Weitere Blogs zum Thema