Klugscheißer Royale
Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich

Der lange Weg des »Klugscheißers«

Autor Thorsten Steffens schreibt über die Entstehung seines Romans »Klugscheißer Royale«

Autor Thorsten Steffens schreibt in diesem Blogeintrag über die Entstehungsgeschichte seines Debütromans »Klugscheißer Royale« und über die Hindernisse, die er auf dem Weg bis zur Veröffentlichung überwältigen musste.

 

Bis man als angehender Autor einen Verlag für seinen ersten Roman findet, kann es unter Umständen sehr lange dauern: Von J.K. Rowling wissen wir beispielsweise, dass ihr Agent über ein Jahr brauchte, um einen Buchverlag für »Harry Potter« zu finden. John Grishams »Die Jury« wurde von fünfzehn Agenten und später von doppelt so vielen Verlegern abgelehnt, bevor es zu einer Veröffentlichung kam.

Aber es geht auch anders: Kerstin Gier wiederum brachte ihr Manuskript für „Männer und andere Katastrophen“ persönlich bei Bastei Lübbe vorbei und erhielt bereits am darauffolgenden Tag einen Anruf. Ein wenig länger hat es bei meinem ersten Roman »Klugscheißer Royale« dann doch gedauert – um genau zu sein 3.285 Mal länger (aber wer zählt schon mit?). Denn es hat ganze neun Jahre in Anspruch genommen, bis mein Erstlingswerk endlich veröffentlicht wurde. Aber der Reihe nach…

 

Ein reines Spaßprojekt

Es war Sommer 2009 und zum ersten Mal seit langem standen für mich keine Prüfungen, keine Praktika und keine sonstigen Projekte an, sondern ich hatte tatsächlich ein wenig Zeit für mich selbst. Ich fragte mich also, wie ich die kommenden Wochen sinnvoll nutzen könnte. Kurzerhand entschied ich mich für die eine Sache, die ich seit Ewigkeiten immer wieder aufschieben musste: einen Roman zu schreiben.

Von heute auf morgen setzte ich mich also an den Computer und fing an zu tippen – völlig ohne Plan, ohne Konzept, ohne Handlungsstrang und ohne zu wissen, wie meine Geschichte ausgehen würde. Heutzutage weiß ich, dass dies eine sehr naive Herangehensweise war und ich beginne Buchprojekte inzwischen anders, aber damals – im Sommer 2009 – ging ich völlig unverkrampft an die Sache heran. Für mich war das Buch ein reines Spaßprojekt.

Einerseits glaube ich, dass genau diese Unbeschwertheit dazu geführt hat, dass der »Klugscheißer« so originell und witzig wurde, wie er heute ist. Andererseits könnte sie auch der Grund dafür sein, wieso es in den kommenden Jahren so schwer war, einen Verlag für diesen Roman zu finden.

Jede Menge Absagen

Denn nachdem ich mein Manuskript fertiggestellt hatte, entschied ich mich tatsächlich dafür, es einigen Verlagen anzubieten, aber das große Interesse blieb aus. Es folgten jede Menge Absagen: Man teilte mir mit, dass die Programmplätze für Männerkomödien zu rar seien; dass mein Skript zwar »super lustig«, der Markt hierfür aber nicht groß genug sei; und dass der Titel »spitze« klänge, es aber schon zu viele Vergleichstitel gäbe.

Immerhin waren es größtenteils positive Rückmeldungen, sodass ich nicht aufgab und weiterhin nach Interessenten suchte. Durch einen anderen Autor wurde ich schließlich an eine Literaturagentur vermittelt, die mich unter Vertrag nahm. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich keinerlei Ahnung, dass es so etwas wie Manager für Autoren (= Literaturagenten) überhaupt gab. Mein Buch wurde kurzerhand lektoriert und erneut allen gängigen Verlagen angeboten. Das Ergebnis war jedoch leider dasselbe: Viele fanden das Skript gut, aber keiner wollte es kaufen.

 

Fortbildung

Und so verschwand der »Klugscheißer« tatsächlich erst einmal in einer Schublade. Inzwischen waren bereits gute zwei Jahre vergangen und es sollten weitere sechs Jahre verstreichen, bis ich begann, wieder zu schreiben - vor allem, weil ich beruflich sehr eingespannt war. Ich nutzte die Zeit immerhin, dutzende Bücher zum Thema Schreiben und Plotten zu lesen.

 

Viele Jahre später

Letztes Jahr begann ich endlich wieder aktiv zu schreiben. Diesmal arbeitete ich strukturierter und wandte all die Dinge an, die ich in den vorherigen Jahren gelernt hatte. Und in der Tat: Innerhalb weniger Wochen war mein erster Jugendroman beendet und ich dachte mir, ich könnte es doch noch einmal probieren, hierfür einen Verleger zu finden. Viel Hoffnung hatte ich nicht, aber zumindest wusste ich inzwischen, dass es mehr Sinn machte, das Skript zunächst bei Literaturagenturen anzubieten anstatt bei Verlagen direkt.

 

Interesse von mehreren Agenten

In den kommenden Monaten überschlugen sich die Ereignisse dann: Insgesamt drei Agenturen hatten Interesse an meinem Jugendbuch, nach wenigen Wochen unterschrieb ich schon einen Vertrag und nach kurzer Zeit war das Buch bereits an einen Verlag vermittelt. Es wird 2019 in einer bekannten Buchreihe erscheinen.

Worum geht es denn da?

Während eines Gesprächs mit meinem Agenten kam die Sprache irgendwann auf meine schriftstellerischen Anfänge und somit auch auf den »Klugscheißer«.  Ich erzählte ihm, dass ich zuvor schon mal bei einer Agentur unter Vertrag gestanden hatte. Am Telefon bat er mich, ihm kurz zu sagen, worum es in diesem Roman gehe. Da ich völlig unvorbereitet war, stammelte und stotterte ich mich durch die Handlung, so gut ich sie selbst noch nach all den Jahren in Erinnerung hatte. Dementsprechend verhalten war das Interesse meines Agenten. Er bat mich trotzdem, ihm das Skript einmal zuzusenden. »Ich kann Ihnen allerdings nichts versprechen!«, meinte er. Wenige Tage später meldete er sich bei mir und meinte, er könnte sich vorstellen, dass ein bestimmter Verlag Interesse an solch einer Art Buch hätte.

Und tatsächlich – es gab eine positive Rückmeldung. Also aktualisierte ich in den kommenden Wochen mein Manuskript, denn an einigen Stellen merkte man dem Skript doch sein Alter an. Manche Witze entsprachen einfach nicht mehr dem Zeitgeist.

Der »Klugscheißer« wird doch noch veröffentlicht!

Im Januar 2018 kam dann die endgültige Zusage, dass der Verlag meinen »Klugscheißer« ins Programm aufnehmen wolle. Ich konnte es kaum glauben! Nach mehr als achteinhalb Jahren würde mein erster Roman also doch noch erscheinen!

Mein Agent hatte das Skript allerdings noch zwei weiteren Verlagen angeboten, die er nun über das vorliegende Angebote informierte. Wenige Tage später verkündete tatsächlich Piper sein Interesse. Beide Angebote waren verlockend und wir verbrachten die kommenden Wochen damit abzuwägen, für welchen Verlag wir uns entscheiden sollten. Die ganze Zeit über hatte ich nur die Befürchtung, ich könnte irgendwann aufwachen und hätte das Ganze nur geträumt.

 

Überarbeiten, überarbeiten, überarbeiten

Stattdessen folgte eine aufregende Zeit, in der ich miterleben konnte, wie ein Buch entsteht: Anfang März unterschrieb ich den Vertrag bei Piper, es folgte eine redaktionelle (inhaltliche) Überarbeitung des Manuskripts und später eine sprachliche. Zwischendurch kümmerten wir uns um das Buchcover und nun, im August 2018, ist der »Klugscheißer« endlich als Taschenbuch und E-Book verfügbar. Etwa genau neun Jahre später, nachdem ich ihn geschrieben habe. Irgendwie ist das wie ein kleines Wunder (zumindest für mich). Irgendwie kaum zu glauben. Irgendwie völlig irrwitzig - genauso wie das Buch selbst.

Klugscheißer RoyaleKlugscheißer Royale

Roman

Ein rasant-komischer Roman um einen liebeswerten Klugscheißer: Für alle Fans von »Fack ju Göthe« und Tommy Jaud! Timo Seidel ist 28 Jahre alt und führt ein Leben ohne jegliche Ambitionen. Anstatt wie seine Freunde Karriere zu machen, ist er in seinem Studentenjob hängengeblieben. Dement­sprechend uninspiriert führt er seine Arbeit aus, so dass er fristlos entlassen wird. Zu allem Überfluss hat seine Freundin Cleo beschlossen, sich von ihm zu trennen. Nun steht er also da: Ohne Freundin, ohne Job, ohne Geld und ohne Perspektive. Aus heiterem Himmel bietet sich ihm jedoch eine außergewöhnliche Offerte: Er bekommt einen befristeten Arbeitsvertrag als Lehrer. Nun ist es also offiziell: Für die kommenden sechs Monate darf Timo staatlich beauftragter Klugscheißer sein. Im öffentlichen Dienst! Vom Staat angeheuert wie James Bond! Quasi 007 Klugscheißer Royale! Schnell muss er allerdings feststellen, dass der Lehrerberuf doch ein wenig schwieriger ist als ursprünglich gedacht…


Thorsten Steffensgeboren 1974, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität zu Köln. Zuvor, währenddessen und danach arbeitete er in den unterschiedlichsten Berufen: Als Grafiker, als Platzanweiser, als Dozent an einer Universität und als Kassierer im Supermarkt. Inzwischen jedoch arbeitet er als Lehrer an einer Realschule, wo er die Fächer Deutsch und Englisch unterrichtet sowie eine Anti-Rassismus-AG leitet. »Klugscheißer Royale« ist sein Debüt-Roman.

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.