Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*
Letzte Spur: Ostsee (Ein Fall für Journalistin Arnold )

Letzte Spur: Ostsee (Ein Fall für Journalistin Arnold )

Karen Kliewe
Folgen
Nicht mehr folgen

Ein Ostsee-Krimi

Taschenbuch
€ 16,00
€ 16,00 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb
Geschenk-Service
Kostenlose Lieferung

Letzte Spur: Ostsee (Ein Fall für Journalistin Arnold ) — Inhalt

Journalistin Johanna Arnold ermittelt in ihrem ersten Fall: ein packender Ostsee-Krimi mit viel Küstenflair und einem Geheimnis aus der Vergangenheit. Für alle LeserInnen von Eva Almstädt und Katharina Peters

Eine Nacht im August 2004. Die alten, krüppeligen Birken versperren die Sicht auf den Mond und die ungewöhnlich raue Ostsee. Entlang der Steilklippen des Urlaubs-Örtchens Rerik rennt ein schwedisches Mädchen um sein Leben. 
Was ist mit ihr geschehen? Wohin ist sie verschwunden? Genau diese Fragen stellt sich die Journalistik-Studentin Johanna Arnold zwölf Jahre später, als ihr ein alter Zeitungsbericht in die Hände fällt. Das frech grinsende Mädchen auf dem abgedruckten Foto könnte ihr Zwilling sein. Als sie sich auf die Suche nach ihrer Doppelgängerin macht, ahnt sie nicht, welch mörderische Kettenreaktion ihre Recherchen in Gang setzen ...

€ 16,00 [D], € 16,50 [A]
Erschienen am 04.05.2020
388 Seiten, Broschur, WMePub
EAN 978-3-492-50349-5
Download Cover
Karen Kliewe

Über Karen Kliewe

Biografie

Karen Kliewe wurde 1970 in Westfalen geboren, ist verheiratet und Mutter einer Tochter. Nach ihrer Ausbildung zur Fotografin studierte sie Visuelle Kommunikation, arbeitete als Illustratorin, Grafik-Designerin und Fotografin. Ihr Debüt erschien 2020 und bildete den Auftakt einer Serie um die...

Interview mit Karen Kliewe

Wie kamen Sie zum Schreiben und warum ausgerechnet Ostseekrimis?
Von klein auf begleiten mich selbsterdachte Geschichten. Aufgeschrieben habe ich sie nie. Zu groß war der Respekt vor dem Können all der wunderbaren Autor*innen, deren Werke ich nur zu gern verschlinge. Als ich mit dem Plot zu „Letzte Spur Ostsee“ begann, wollte ich wissen, ob es mir gelänge, komplexe Handlungsstränge so zu verweben, dass sie am Ende alle Kriterien eines Krimis erfüllten, ihr Entwirren weder Fragen noch Kritik hinterließ. Eine Veröffentlichung hatte ich damals nicht im Sinn. Doch dann entdeckte ich, wie erfüllend das Schreiben ist, bekam die Chance und nutzte sie. Die Nord- und Ostseeküsten waren schon immer Sehnsuchtsorte. Ich durfte in vielen Regionen zu Gast sein. Daher ergab sich die Frage nach dem Ort der Handlung fast wie von selbst.

Wonach suchen Sie die Handlungsorte aus?
Mein Entschluss, die Geschichten an real existierenden Orten spielen zu lassen, birgt Chancen wie Risiken. Von Vorteil ist, dass ich sie auf eine echte Basis stellen kann, auf eine Historie, die die Region geprägt hat. Andererseits ist gründliche Recherchearbeit unabdingbar. Ich mag sie, lerne viel und staune immer wieder über Ungeahntes aus Gegenden, die ich schon oft besucht habe. Um so authentisch wie möglich zu sein, versuche ich stets einen Ort zu finden, dem man meine fiktive Handlung abnimmt. Da es so viele großartige Städte und Dörfer an der Ostsee gibt, muss ich nie lange suchen.

Warum eine Journalistin und wohin wird die Reise gehen?
Der Reiz lag in den Kernkompetenzen des Berufs und den Grenzen, die der Protagonistin gesetzt sind. Kommissare haben es leicht, an alle fallrelevanten Fakten heranzukommen. Eine Journalistin muss andere Wege gehen, um an dasselbe Wissen zu gelangen. Dafür untersteht sie keiner Dienstordnung, sieht Zusammenhänge, die auf der Basis einer ganz anderen Grundlage entstanden sind. Ich kann sie allem aussetzen, sie überall hineinschicken – in Situationen, in die ein Kommissar, eine Kommissarin nie gekommen wäre. Wie viele Bände es geben wird, das steht noch in den Sternen. Nur eines ist jetzt schon sicher: Im Hintergrund brodelt es, die dunkle Vergangenheit der Familie Arnold schiebt sich immer mehr aus der Zone des Vergessens, in die man sie sicher eingesperrt glaubte. Es wird diesen einen Band geben, der alles zum Vorschein bringen wird und alles verändern …

Medien zu „Letzte Spur: Ostsee (Ein Fall für Journalistin Arnold )“
Pressestimmen
Die Glocke

„388 Seiten sind nicht gerade wenig. Doch wer sich dazu entschließt, den Krimi ›Letzte Spur: Ostsee – Ein Fall für Journalistin Arnold‹ aus der Feder der Beckumer Karen Kliewe, zu lesen, könnte süchtig werden. Schreit er zum Schluss doch förmlich nach einer Fortsetzung.“

Kommentare zum Buch
Letzte Spur:Ostsee
Marika Kramme am 14.03.2021

Ein wunderbarer Krimi, der von der ersten Seite an fesselt. Die Autorin hat es immer wieder geschafft Spannung aufzubauen. Ich bin begeistert und freue mich darauf, mehr von Frau Kliewe zu lesen.

Letzte Spur Ostsee
Susanne Carter am 02.06.2020

Sehr fesselnder Roman , hatte ihn in nur 3 Tagen verschlungen. Ich hoffe das der Folge Band bald erscheint, bin schon auf den nächsten Fall sehr gespannt

Packender Krimi-Roman
Manuel Sterner am 18.05.2020

Super zu lesen und mega spannender Verlauf! Hat mich wirklich von Anfang bis Ende gepackt, sodass es mir oft sogar schwer fiel das Buch zur Seite zu legen. Werde es definitiv weiterempfehlen! Ich hoffe es gibt eine Fortsetzung, würde mich sehr auf einen weiteren Fall von Journalistin Johanna Arnold freuen!

Letzte Spur: Ostsee
Bernd Steffens am 11.05.2020

Ein wirklich toller - spannender Krimi. Vom Prolog, bis hin zum überraschenden Ende, super spannend. Toll, ich freue mich auf eine Fortsetzung

Letzte Spur: Ostsee
Brigitte Gaida am 10.05.2020

Ein spannendes Buch, vom 1. bis zum letzten Kapitel. Ein gelungenes Erstlingswerk, denen hoffentlich noch einige Bücher folgen werden.

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden

Karen Kliewe - NEWS

Erhalten Sie Updates zu Neuerscheinungen und individuelle Empfehlungen.

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Karen Kliewe - NEWS

Sind Sie sicher, dass Sie Karen Kliewe nicht mehr folgen möchten?

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Abbrechen