Dirk von Gehlen | Interview
Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich

Mehr Shruggie wagen!

Bist du sicher?

Weshalb der Shruggie ein Mittel gegen die Angstpolitik sein kann

 

Vielleicht kann man den Zustand der Welt am besten mit diesem kleinen Bild auf meinem Smartphone beschreiben. Ich habe die Einstellungen in meinem Instagram-Profil geändert und erhalte jetzt eine Rückmeldung von dem Programm, die aus der scheinbar einfachen Frage besteht „Bist Du sicher?“ Bin ich sicher? Kann man das in dieser komplexen Welt überhaupt noch sein: sicher?  Ich halte einen Moment inne und betrachte die Antwort-Optionen, die aus diesem Dialogfeld ein Symbol für den Zustand der Welt machen. Denn dort steht nur „Ja, ich bin mir sicher“ und „Abbrechen“. Anders formuliert: Hier geht es nur für diejenigen weiter, die sich sicher sind. Nur die kommen durch, die der Meinung sind, es verstanden und zumindest recht zu haben. Für alle anderen bleibt nur „Abbrechen“.

 

Schon klar, das Dialogfeld ist als Bestätigung in der App gedacht, aber als Bild ist es eben so viel mehr: Es ist das perfekte Symbol für das Dilemma, in dem sich immer mehr Menschen befinden, die sich nicht mehr sicher sind. Aus unterschiedlichen Gründen fühlen sie sich überfordert – von der gefühlten Beschleunigung, von den Veränderungen oder vom Fremden. Sie sind unsicher – und klicken aus diesem Gefühl auf „Abbrechen“. Was in ihrem Fall bedeutet: Sie wollen zurück. Zurück in eine alte Währung, zurück in den eigenen Nationalstaat aber vor allem zurück in die Zeit, als sie selber jung und sich noch sicher waren.

 

Die Vergangenheit ist in vielen gesellschaftlichen Debatten zum Maßstab des Handelns geworden. Das Neue, das Fremde, das Verstörende hat kein besonders gutes Image; das Bewahren und Abwehren bestimmen die Debatte. Der Grund liegt an dem oben zitierten Dialogfeld. Wenn es für die, die unsicher sind, keine andere Option als „Abbrechen“ gibt, dann führt deren Überforderung fast zwangsläufig zur Rückbesinnung und zum Ausstieg aus einer Debatte des Gestaltens.

 

Ich glaube, wir müssen uns eine andere Option erlauben. Ein Feld, das heißen könnte: „Ich bin mir nicht sicher, aber das ist kein Problem. Ich probiere es aus und lerne“. Ein solches Feld könnte auch mit dem schulterzuckenden Emoticon des Shruggie illustriert sein. Denn er steht meiner Meinung nach für diese Haltung, die ich Kulturpragmatismus nenne. Eine Sicht auf die Welt, die sich zwischen die sicheren Prognosen der Pessimisten und Optimisten setzt und den Wert der Zukunft nicht als geben versteht, sondern abhängig von unserem Zutun.

 

Diese Haltung fehlt nicht nur in dem Dialogfeld auf meinem Smartphone. Sie würde auch weltweit helfen – all den Menschen, die sich Angst machen lassen von den Überforderungs- und Untergangsszenarien, die häufig von denen bedient werden, die damit nur den Boden bereiten wollen für ihre eigenen, einfachen Lösungen. Denn in einer Welt der Angst und der Sorge sind Menschen viel empfänglicher für die vereinfachende Weltsicht der Populisten. Der Shruggie stellt sich dieser Angstpolitik in den Weg und plädiert für einen offenen Pluralismus, der immer wieder fragt: „Was, wenn das Gegenteil richtig wäre?“

 

Auf diese Weise stimuliert der Shruggie die Unsicherheit sogar. Denn sie ist für ihn kein Problem, sondern der Ausgangspunkt für einen Perspektivwechsel, der nötig ist, um Neues zu entdecken. Denn die beste Antwort auf die Frage „Bist Du sicher?“ lautet in Wahrheit: ¯\_(ツ)_/¯

Fünf Fragen an Dirk von Gehlen, Autor des Buchs „Das Pragmatismus-Prinzip“

 

Ein Schulterzucken als angemessene Haltung zur Welt? Ist das nicht ein wenig resignativ?

Überhaupt nicht. Das Schulterzucken, das das Shruggie genannte Emoticon zeigt, ist eine fröhliche, der Welt zugewandte Haltung. Der Shruggie ist nicht nur eine Vermenschlichung von Schriftzeichen (das bedeutet Emoticon), der Shruggie ist auch ein Menschenfreund. Deshalb ist er auch nicht resigniert oder gar zynisch. Er ist auf der Seite der Menschen und will sie von dem permanenten Druck entlasten, immer alles verstehen und erklären zu müssen. Vielleicht ist die Welt viel zu komplex geworden, um einen Masterplan und einen vollständigen Überblick zu haben.

 

Das ist aber doch ziemlich schade, war die Idee von Philosophie nicht mal, die Welt zu erklären?

Vielleicht können wir uns die Welt viel besser erklären, wenn wir den Aspekt der Ratlosigkeit zulassen, wenn wir akzeptieren, dass wir im Moment keine einfache Antwort auf all die großen Fragen haben. Das ist schwierig, denn es kann Angst machen, diese Überforderung anzuerkennen. Der Shruggie ist aber davon überzeugt, dass diese Ratlosigkeit die Voraussetzung ist, um überhaupt auf neue Ideen zu kommen. Der Autor Christoph Kucklick nennt das „Überforderungsbewältigungskompetenz“, der Shruggie meint das gleiche – braucht aber weniger Zeichen ¯\_(ツ)_/¯

 

Sascha Lobo hat Ihr Buch als die „erste Emoji-Philosophie überhaupt“ bezeichnet. Was meint er damit?

Die Idee hinter dem Buch „Das Pragmatismus-Prinzip“ ist es, mit dem Shruggie eine Lebenshaltung zu entwickeln, die sich den Herausforderungen der digitalen Welt stellt. Irgendwer hat mal geschrieben, der Shruggie stehe für das Standard-Internet-Gefühl. Das fand ich spannend – und habe es ausformuliert. Dabei habe ich den Shruggie in zahlreichen philosophischen Schulen (allen voran im kritischen Rationalismus von Karl Popper und im philosophischen Pragmatismus von Henri James) wiedergefunden, aber auch in modernen Ansätzen der Arbeitsorganisation (New Work, Scrum) und Denkrichtungen wie Design Thinking oder Effectuation. Das habe ich zusammengeführt und herausgekommen ist ein Appell zu mehr Pluralismus und Offenheit – der Shruggie fragt stets: Was wenn das Gegenteil richtig wäre?

 

Sie listen – so der Untertitel – zehn Gründe für einen gelassenen Umgang mit dem Neuen auf. Warum?

Ich habe den Eindruck, dass das Fremde, das Verstörende und Neue derzeit kein besonders gutes Image haben. Wir leben in einer Zeit, in der das Bewahrende und das Verteidigen einen höheren Stellenwert hat als die Gestaltung einer offenen Zukunft. Das kann man an vielen Stellen weltpolitisch aber auch im direkten privaten Umgang beobachten: Das Aufkommen der rechtspopulistischen Parteien in Europa, der Wahlsieg Trumps oder auch der Brexit basieren allesamt auf einer Sehnsucht nach einer vermeintlich besseren Vergangenheit. Es gibt aber auch in liberaleren Kreisen eine vergleichbare Rückbesinnung wenn es z.B. um den Umgang mit Smartphones in der Schule geht. Wir neigen allesamt dazu, das für normal zu halten, was wir erlebt haben als wir jung waren. Wenn es sich ändert, reagieren wir abwehrend. Aber Veränderung ist das Grundprinzip der Menschheit. Ich wünsche mir – gemeinsam mit dem Shruggie – einen hoffnungsvolleren Blick auf die Zukunft.

 

Plädieren Sie für mehr Optimismus?

Ich plädiere für eine Haltung, die ich Kulturpramatismus nenne und die zwischen den festgefahrenen Positionen von Optimisten und Pessimisten steht. Meiner Einschätzung nach geht es nicht darum, Zukunftsprognosen oder Drohkulissen zu entwerfen. Es geht darum, sich zu engagieren und sich für diejenige Zukunft einzusetzen, die man gerne haben möchte. Zukunft ist kein Schicksal, sondern ein gestaltbarer, offener Raum. Die Schriftstellerin Rebecca Solnit hat diese Haltung mal in die Aufforderung gegossen: „Embrace the Unknown“, Umarme das Unbekannte. Denn das ist das Wesen der Zukunft: sie ist unbekannt. Es kommt auf unser Zutun an, sie im Sinne eines menschlichen Lebens zu gestalten.

 

 

Blick ins Buch
Das Pragmatismus-PrinzipDas Pragmatismus-Prinzip

10 Gründe für einen gelassenen Umgang mit dem Neuen

Das Pragmatismus-Prinzip hilft, Entwicklungen der Zukunft besser einzuschätzen - und schützt davor, auf Hypes und Panikmache hereinzufallen Die Menschheit ist im 21. Jahrhundert angekommen, und keiner kennt sich mehr so richtig aus. Gut so, sagt Dirk von Gehlen, und nimmt all jenen den Wind aus den Segeln, die mit einfachen Antworten auf die immer komplexere Gegenwart reagieren. Denn Ratlosigkeit ist kein Problem, sondern der erste Schritt zu einer Lösung. Ein Buch für alle, die wissen wollen, wie man den Pessimismus mit Pragmatismus schlägt, warum es sinnvoll ist, täglich Fehler zu machen und wie Bill Gates doch noch Milliardär werden konnte, obwohl er einst sagte: „Das Internet ist nur ein Hype.“
Hardcover
€ 20,00
E-Book
€ 16,99
€ 20,00 inkl. MwSt.
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 16,99 inkl. MwSt.
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Vorwort

 

Darf ich mich vorstellen? Man nennt mich den Shruggie.  

Mein Name kommt vom englischen Wort für »mit den Schultern zucken« (to shrug). Meine Schultern sind ursprünglich Schriftzeichen des japanischen Katakana-Alphabets. Irgendjemand im Internet kam irgendwann auf die Idee, sie neu zusammenzusetzen, sodass sie ein lächelndes Schulterzucken zeigen. Das Ergebnis bin ich: ein fröhliches, gelassenes und ein wenig ratloses Emoticon.

Ich bin nicht nur eine Vermenschlichung von Schriftzeichen (denn das bedeutet der Begriff Emoticon), ich bin auch ein Menschenfreund. Zynismus ist mir fremd. Ich stehe für Offenheit, Toleranz und die weltweite Verbindung über Sprach-, Kultur- und Religionsgrenzen hinweg. Denn ohne diese Verbindung gäbe es mich gar nicht. Deshalb lächle ich.

Ich gehöre niemandem, schon gar nicht dem Autor dieses Buchs. Ich entstamme dem Internet und der digitalen Kultur. Irgendjemand schrieb einmal, ich sei das perfekte Symbol für das Gefühl, online zu sein. Keine Ahnung, ob das stimmt. Aber meine Herkunft aus dem Internet hat mich Gleichmut gelehrt und gelassene Toleranz. Das vorliegende Buch ist ebenfalls ein Plädoyer für gelassene Toleranz. Sein Autor nennt diese Haltung »Das Pragmatismus-Prinzip« – und illustriert sie mit meinem fröhlichen, aber eben auch pragmatischen Schulterzucken, um zu zeigen, dass man vor dem Neuen, dem Fremden und Unklaren und auch vor der eigenen Überforderung keine Angst haben sollte. Denn sich zu sorgen löst keine Probleme.

Auch wenn ich verstehe, dass Sie es vielleicht albern finden, ein Buch, das in seinem Titel auf eine philosophische Denkrichtung Bezug nimmt, mit einem Emoticon-Cover zu versehen, möchte ich Sie trotzdem dazu einladen, sich auf seine Idee und den Shruggie als Mittler einzulassen. Denn es gibt weitaus absurdere Prinzip-Bücher. Glauben Sie nicht? Um das Prinzip der Prinzip-Bücher zu illustrieren, habe ich im Anhang meine 125 Lieblingstitel aufgelistet – und das ist nur eine Auswahl. Es scheint also ein Bedürfnis zu geben, sich Dinge mal prinzipiell vorzustellen. Und wenn nun dieses Buch mit mir erläutert, warum es womöglich besser wäre, aus Prinzip auf Prinzipien zu verzichten und pragmatisch zu werden, dann finde ich das gar nicht falsch – sondern schön paradox.

Denn das ist der wichtigste Unterschied zu all den anderen Büchern des Prinzip-Prinzips: dass dieses hier keinen Masterplan präsentiert und das Fehlen eines solchen sogar nicht als Problem, sondern als Ausgangspunkt für eine offene Gesellschaft beschreibt. Im Widerspruch zu all den anderen Prinzip-Büchern lautet die Aussage des Pragmatismus-Prinzips: Im Umgang mit dem Unübersichtlichen helfen gerade keine prinzipiellen Herangehensweisen, keine vorgefertigten immer gleichen Regeln, sondern die Bereitschaft, sich auf das einzulassen, was alle immer vermeiden wollen: die Ratlosigkeit und die daraus resultierende Überforderung. Ich verstehe »Das Pragmatismus-Prinzip« in diesem Sinne als Ratgeber zur Ratlosigkeit. Wir müssen lernen, Widersprüche, pragmatische Paradoxien, besser auszuhalten; Doppeldeutigkeiten zu akzeptieren, nicht dem ersten Eindruck zu trauen. Denn wäre alles nur eindeutig, dann könnte man in mir kein Emoticon erkennen und schon gar kein Symbol für eine Lebenshaltung. Ich wäre sehr einfach und sehr eindeutig nur eine unsinnige Ansammlung von Schriftzeichen. Zum Glück – nicht nur für mich – ist »einfach« und »eindeutig« vorbei ;-)

Deshalb sollten Sie auch nicht dem ersten Eindruck trauen, der Ihnen vielleicht nahelegt, ein Emoticon auf dem Buchcover verspreche einen albernen Inhalt. Dieses Buch ist unterhaltsam, aber nicht unfundiert. Es stellt die Idee des Shruggie in die Reihe des Pragmatismus, der Ende des 19. Jahrhunderts von den amerikanischen Philosophen William James und Charles Sanders Peirce begründet wurde und neues Interesse verdient. Der Begriff leitet sich vom griechischen pragma ab, was Handlung bedeutet – und auch für dieses Buch gilt: Es ist sehr pragmatisch, also handlungsorientiert.

Geben Sie sich aber auch bitte nicht der Vermutung hin, mein Schulterzucken als Ausdruck eines distanzierten Zynikers zu sehen. Mein Schulterzucken ist nicht resigniert oder boshaft. Mein Schulterzucken ist im besten Sinne irritierend gemeint: Es lädt im Geist des kritischen Rationalismus ein zu der unaufhörlichen Frage: Stimmt das denn?

Damit dies auch in diesem Buch gelingt und das Pragmatismus-Prinzip auch wirklich so fröhlich ratlos bleibt, wie ich mich fühle, habe ich darum gebeten, dieses Vorwort zu schreiben, und mir erlaubt, am Ende eines jeden Kapitels eine kurze Zusammenfassung anzufügen. Menschen, die viel online sind, kennen die Abkürzung tl;dr, was für too long; didn’t read steht (»zu lang; hab’s nicht gelesen«). Unter diesem Titel finden Sie meine Zusammenfassung – und wenn Sie wollen, können Sie natürlich auch die Teile vorher ganz pragmatisch überspringen. 

 

Aber, bitte, bleiben Sie aufmerksam: Seien Sie sich auch dann nicht zu sicher, bleiben Sie skeptisch. Das einzige Prinzip, dem ich trauen würde, ist jenes des pragmatischen Zweifels: Denn vielleicht stimmt ja auch das Gegenteil.

Aber keine Sorge: Das ist keine alberne Idee von mir – und nicht mal dieses Buchs allein. Unter dem Oberbegriff »Pragmatismus-Prinzip« bündelt es Ideen, die schon existieren und die gegenwärtig immer wichtiger werden. Aspekte aus der agilen Software-Entwicklung, aus dem Design Thinking und der modernen Unternehmensführung (New Work) fügt es in eine Denktradition ein, die bei den Erfindern des amerikanischen Pragmatismus im 19. Jahrhundert begann und bis zum kritischen Rationalismus des Philosophen Karl Popper reicht. Der eröffnete im Jahr 1985 einen Vortrag mit der Vorbemerkung an sein Publikum, die auch vor die Lektüre dieses Buchs passt: »Glauben Sie mir, bitte, kein Wort! Ich weiß, das ist zu viel verlangt, denn ich will ja nur die Wahrheit sagen, so gut ich sie kenne. Aber ich warne Sie: Ich weiß nichts; oder fast nichts. Wir alle wissen nichts oder fast nichts. Das ist, wie ich vermute, eine Grundtatsache unseres Lebens. Wir wissen nichts, wir können nur vermuten: Wir raten.«

Da ich noch recht jung bin – das Internet und die digitale Vernetzung sind, wie gesagt, meine Eltern –, mag ich diese Frische in Poppers Denken, und ich freue mich über die Würdigung auf dem Buchumschlag. Das ist noch nicht oft vorgekommen, dass ich so prominent vorgestellt wurde. Es soll im Gegenteil sogar noch Menschen geben, die mich gar nicht kennen. Das könnte sich jetzt ändern – und das freut mich. Gerade diese Menschen möchte ich motivieren, sich gelassen(er) dem Neuen zuzuwenden. Denn ich finde stimmig, was die Hirnforscher Ernst Pöppel und Beatrice Wagner in ihrem Buch Traut euch zu denken über unser Verhältnis zum Unbekannten geschrieben haben: »Prinzipiell haben wir zwei Möglichkeiten, auf etwas Neues zu reagieren. Einmal können wir uns zu einem geschlossenen System machen, nichts nach außen kommunizieren und nichts in uns hineinlassen. Das allerdings gelingt in der Perfektion nur in der Theorie, etwa im zweiten Hauptsatz der Thermodynamik, ein physikalisch interessantes Konstrukt.« Das mir persönlich aber unpraktikabel erscheint, weshalb ich die Alternative mag: »Die zweite Möglichkeit besteht darin, auf das nicht Verstandene, das Unbekannte hinzuschauen und daraus etwas Neues entstehen zu lassen.« Diese Variante erscheint mir sympathischer. Denn: »Lebensprozesse sind auf offene Systeme angelegt, der beste Beweis ist die Evolution, ein beständiges Weiterentwickeln und Anpassen an neue Lebensumstände.«

Deshalb glaube ich auch nicht, dass der Weg in eine vermeintlich bessere Vergangenheit sinnvoll sein kann. Das mag damit zusammenhängen, dass ich noch so jung bin, aber ich lasse mich nicht irremachen von denen, die Panik verbreiten, weil die Welt angeblich so kompliziert geworden ist. Sie wollen damit nicht selten das Gefühl eines Ausnahmezustands erzeugen, den sie mit einfachen Antworten (zu ihren Gunsten) beenden wollen.

Selbst wenn die Welt, in der wir jetzt leben (und als Kind des Internets kenne ich, ehrlich gesagt, gar keine andere), unübersichtlicher ist als jemals zuvor: Ich glaube nicht, dass dies nur ein Problem ist – und schon gar kein Ausnahmezustand. Ich nehme es ganz pragmatisch hin, dass es nahezu unmöglich geworden ist, sich sehr sicher zu sein. In diesem Buch wird das »das Ende der einfachen Antworten« genannt. Für die passende Haltung dazu wird der Begriff Kulturpragmatismus eingeführt. Dieser Kulturpragmatismus basiert auf dem philosophischen Pragmatismus und stellt einen Gegenentwurf zum grassierenden Kulturpessimismus dar. Der Kulturpragmatismus zeichnet sich dagegen dadurch aus, dass er zunächst versucht, Entwicklung zu verstehen (auch wenn man sich dabei nicht sicher ist), und erst danach anfängt, sie zu bewerten. Das finde ich recht stimmig. Denn für Hypes, aber auch für Hektik habe ich persönlich meist nur ein distanziertes Schulterzucken übrig. Und all diejenigen, die mit einfachen Antworten Stimmung machen, sind mir suspekt. Ich traue ihnen nicht.

Dabei stehe ich den Menschen grundsätzlich freundlich gegenüber. Ich wünsche mir, dass sie sich von dem Druck befreien können, ständig eine Lösung finden zu müssen oder – noch schlimmer – zu wollen. Ich glaube, sie sollten sich häufiger erlauben, keine Antwort zu haben. Denn unter uns: Ahnungslosigkeit ist gar nicht schlimm. Vielleicht ist sie sogar die Voraussetzung, um Antworten für etwas wirklich Neues zu finden. Daran glaube ich nämlich insgeheim: dass es den Menschen gelingt, etwas Neues und auch Gutes hervorzubringen. Ich glaube daran, dass die Zukunft – gerade wegen der Unsicherheit – zum Guten gestaltbar ist. Deshalb habe ich auch nichts dagegen, dem Pragmatismus-Prinzip ein Gesicht zu geben.

Zwischen den klaren Prognosen der Fortschritts-Euphoriker (alles wird gut) und der Kulturpessimisten (früher war alles besser) stehen die Vertreter des Pragmatismus-Prinzips für eine Haltung, die Hoffnung auf eine gestaltbare Zukunft zum Ausdruck bringt. Kinder und junge Menschen teilen diese Haltung. Auch deshalb traue ich ihnen zu, Herausforderungen zu meistern, die für weniger hoffnungsfrohe und manchmal ältere Menschen in erster Linie unlösbare Probleme darstellen – und manchmal sogar den Nachweis für den Niedergang der Kultur. Aber selbst wenn man einen solchen angstvollen Blick auf die Zukunft hat, bietet das Pragmatismus-Prinzip einen Zugang: über ein Zitat des Philosophen Karl Popper, der als 92-jähriger in seinem Buch Alles Leben ist Problemlösen die Aufgabe formulierte: »Wir müssen dafür leben, dass es unseren Enkeln womöglich noch besser geht als uns – und nicht bloß wirtschaftlich.«

Aber das Pragmatismus-Prinzip bewegt sich nicht nur in großen weltpolitischen Fragen und philosophischen Traditionen, sondern auch im täglichen Miteinander. Meine fröhliche Gelassenheit findet sich auch in Konzepten wie der Gewaltfreien Kommunikation (GFK). Auch sie setzt auf den Mechanismus »Beobachten ohne zu bewerten«, der meinem Schulterzucken zugrunde liegt. Dabei geht es darum, die Beweggründe und Bedürfnisse des anderen zu erkennen. Wie kommt sie oder er darauf, eine Sache so oder so zu sehen? Wer sich diese Frage stellt, ist auf dem Weg zu einem empathischeren und damit pragmatischeren Blick auf sein direktes Umfeld, aber auch auf die Welt. Ich glaube, dass ein solcher Blick nicht schadet – übrigens auch nicht in Bezug auf dieses Buch.

Dieses Buch findet Spuren von mir in ganz unterschiedlichen Lebensbereichen, es zeigt, wie ich in der Arbeitswelt an Bedeutung gewinne und sogar in der Politik. Und ich glaube, der Autor tut dies, weil er sich einen empathischeren und auch freundlicheren Blick auf die Welt wünscht. Dabei ist er so sehr in der digitalisierten Gegenwart verwurzelt, dass er die ironischen Brechungen und Paradoxien nicht nur beschreibt, sondern schon im Vorwort in die Tat umsetzt, indem er mich zu Wort kommen lässt – und mir am Kapitelende jeweils Zusammenfassungen zugesteht. Zusammen mit mir will er ein fröhlicheres Gegenbild zu den düsteren Zukunftsszenarien zeichnen, die seiner Einschätzung nach aufgrund der permanenten Veränderungen in allen Lebensbereichen an Macht gewinnen. Der Autor und Journalist Christoph Kucklick nennt die Fähigkeit, die man dafür benötigt, Überforderungsbewältigungskompetenz. Ein schönes Wort, auch wenn es 35 Zeichen hat, ich habe nur 11 – und meine das Gleiche.

Dieses Buch versteht sich als Trainingsanleitung für den Möglichkeitssinn des Menschen. Der Begriff stammt von Robert Musil, er begegnet uns in seinem Roman Der Mann ohne Eigenschaften. Und Möglichkeitssinn beschreibt am besten, was ich den Leser*innen am dringlichsten wünsche: eine Offenheit für das, was möglich sein kann. Einen geweiteten Blick, eine neue Perspektive auf all das, was man schon zu wissen glaubt. In Umkehrung des Déjà-vu, das eine neue Situation beschreibt, die sehr bekannt wirkt, kann man diesen neuen Blick als Vujà-dé beschreiben: Als neuen Blick auf das, was bekannt ist. Um diesen Möglichkeitssinn zu trainieren, braucht es die Fähigkeit zum Schulterzucken und Andersdenken. Diese Fähigkeit versuche ich in der ständigen Frage »Und wenn das Gegenteil richtig wäre?« zum Ausdruck zu bringen.

Darin manifestiert sich – so argumentiert das Buch – eine durch und durch pluralistische Grundhaltung zum Leben. Denn der Möglichkeitssinn lässt einen auch erspüren, dass es mehr gibt als die eigene Meinung. Er lässt uns die andere Meinung aushalten – und bewahrt uns davor, einzig mit dem eigenen Rechthaben zufrieden zu sein. In diesem Sinn kann das berühmte Zitat von Rosa Luxemburg erweitert werden: »Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden.« Das bleibt richtig, es lässt sich aber als Übung für den eigenen Möglichkeitssinn modifizieren: »Freiheit ist immer die Freiheit zum Andersdenken.« Um das Andersdenken zu üben, will dieses Buch den Blick verändern – und seine Leserinnen und Leser ermutigen, andere Perspektiven einzunehmen. Warum sieht mein politischer Gegenpart die Welt so, wie er es tut? Wie kommt meine Partnerin darauf, eine Situation so einzuschätzen? Und: Was sind die Argumente, die gegen meine Sicht sprechen?

Wer in der Lage ist, diese Fragen zu stellen, und damit zur Selbstreflexion, lebt eine pluralistische Grundhaltung, die mir sehr sympathisch ist – und ein Abwehrmechanismus gegen einfache Antworten.

Dieses Buch will der Hoffnung auf eine menschliche Zukunft ein Gesicht geben – und zwar meins. Dafür sammelt es zehn Gründe, warum wir alle zusammen gelassen nach vorne blicken können. Obwohl der Autor in der Innovationsabteilung der Süddeutschen Zeitung arbeitet, geht es ihm beim Neuen nicht nur um technische Erfindungen wie das Smartphone, das vielen als permanenter Störenfried missfällt – und das sie deshalb zum Symbol negativer gesellschaftlicher Entwicklungen schlechthin erhoben haben. Es geht ihm auch um den Umgang mit anderen Kulturen, mit fremden Sichtweisen und Lebensweisen sowie um irritierende Perspektiven. Und am Ende behauptet er sogar, dass Ratlosigkeit nicht nur unproblematisch, sondern gar erstrebenswert ist.

Das finde ich gut – gerade weil es so schön ironisch ist, Planlosigkeit zu planen. Das erinnert mich an das Paradox, das der Autor Paul Arden (Egal, was du denkst, denk das Gegenteil) einmal mit einem Schild illustriert hat, auf dem in Blindenschrift steht: »Bitte nicht berühren.« Dass dort etwas steht, merkt man allerdings erst, wenn man den Braille-Schriftzug berührt – und selbst dann können es Sehende meist immer noch nicht lesen.

Das passt zu mir. Deshalb verstehe ich dieses Buch mit mir auf dem Titel in genau diesem Sinn als Ratgeber zur Ratlosigkeit!

 

tl;dr Die Shruggie-Zusammenfassung des Vorworts

Weil der Shruggie verhindern will, dass sich Autor und Leser*innen zu sicher sind in ihren Ansichten, fasst er am Ende eines jeden Kapitels diese zusammen!