Über den Inhalt: Berthold Beitz - Die Biografie
Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand

Über den Inhalt: Berthold Beitz - Die Biografie

Inhaltsangabe Berthold Beitz - Die Biografie

Montag, 05. August 2013 von


Vorwort von Helmut Schmidt Bundeskanzler a. D.

Zur Einführung: In Jerusalem (1990)

Kindheit und Jugend Zemmin:
Ein kleines Dorf in Pommern – Sonnige Jahre: Schulzeit – Das respektierte Kind: Prägung – Der Aufstieg 

„Er hat alles versucht“: Berthold und Else Beitz’ Rettungsaktionen in Boryslaw 
Ein Klavier aus Deutschland – „Eine Zeit großer Traurigkeit“: Das Grauen in der Panskastraße – Der Manager und die Mörder – Die erste Aktion: August 1942 – Denunzianten: Bei der Gestapo – „Hätte ich noch mehr tun können?“ Schwindende Spielräume 80 – Todesspiel:Beitz und der SS-Mann – Unter Wölfen: Die Einsamkeit des Retters – „Lauft in die Wälder“: Das Ende 1944 – Die Überlebenden 

Der Aufstieg eines Unbescholtenen:
Kriegsende und Neubeginn Ostfront 1945: Flucht aus Tirschtiegel – „Ich erschieße nicht einfach so Leute“: Die Militärjustiz – Mai 1945: Rückkehr nach Hamburg – „Mensch Berthold!“ Ein folgenreiches Wiedersehen – Die Könige von Hamburg 

Alfried Krupp: Der stille Stahlkönig 
Ein Mädchen am Meer – Ein Mann mit Vergangenheit – Ein nächtlicher Handschlag 

Beitz in Essen: „Was Krupp nicht sagt, sage ich“
„Und jetzt den Deckel drauf!“ – Ein Empfang, so kalt wie Eis – Polen: Die schwierige Erinnerung – „Man muss die Macht zu gebrauchen wissen“: Der neue Besen – Gold aus Alexandria, Abrechnung in Essen – Fremde oder Freunde? Die Familie von Bohlen – „Ihr Zerberusse, wahrt nur euer Reich“: Kampf um Krupp – 150 Jahre Krupp: Jubelfeiern in Essen

Der Pionier: Beitz und das neue Gesicht des Konzerns
„Kinder statt Kanonen“: Abschied von der Waffenproduktion– Gegen alle Widerstände: Berthold Beitz und die Entschädigung für jüdische KZ-Häftlinge (1959) 

Wegbereiter der Ostpolitik (1956–1969)
Ein Brief aus Polen – Zu Gast bei Freunden: Charmeoffensive nach Osten – „National unzuverlässig“: Konflikt mit Kanzler Adenauer – „Ich bin ein Vorkämpfer“: Motive – Die polnische Mission (1958–1962) – Krupps Mann im Kreml: Der Besuch bei Chruschtschow – „Ich bitte Sie …“: Humanitäre Aktionen 

Ein Kruppianer in Kampen:Berthold Beitz privat

„Was soll nur einmal aus Krupp werden?“: Das Jahr der Entscheidung (1966)
Der traurige Prinz: Arndt von Bohlen – „Doch Sie sind da, um mir zu helfen“: Vater zwei – „Gründen Sie doch eine Stiftung“: Die Zukunft des Konzerns – Nacht der Entscheidung – „Das ist unverantwortlich!“: Kampf um die Stiftung – Der letzte Ritter 

Ein Kampf um Krupp:Die große Krise (1966–1972)
Schulden und Sühne: Konzern in Not (1966/ 67) – „Wir sind bescheiden “: Die Krupp-Krise 1967 – Totenwache auf dem Hügel: Alfried Krupps Tod – Der Bund: Berthold Beitz und Alfried Krupp – Der Verbannte vom Hügel – Der Freund von der anderen Seite: Otto Brenner – „Wir wählen Sie jetzt ab“: Der Aufstand gegen Abs – Späte Abbitte in Essen: Abs’ letztes Geschenk 

Der Retter und der Henker: Die Hildebrand-Prozesse
Ein Mann ohne Vergangenheit – „Halten Sie sich fest“: Der Entlastungszeuge (1952/53) – „Mensch Hilde!“: Wiedersehen in Saal 131 (1966) – „Ich bin unschuldig“: Das Urteil – Gerüchte und Gerechte: Epilog in Jerusalem 

„Einmal sehen ist besser als hundertmal hören“: Von Essen um die Welt
Brandts Kniefall in Warschau: Berthold Beitz und die Entspannungspolitik – Yes-Man und No-Man: Machtkämpfe bei Krupp – In einem unbekannten Land: Die Chinareise 1973 

Einsame Entscheidungen:Der Konzernlenker (1973–1983)
„Majestät, haben Sie das Spiel gesehen?“: Beitz’ Coup im Iran (1974/1976) – Das Haupt des Ungeheuers: Immer neue Vorstände – „Zu müde diesem Gegenstand gegenüber“: Golo Mann und Berthold Beitz 

Der Herr der Ringe: Berthold Beitz und die Olympischen Spiele
Spiel der großen Entwürfe: Olympia 1972 – „Diese Idioten“: Zwischen Sport und Politik (1980–1988) 

Eine Art Heimkehr: Berthold Beitz und die DDR

Tausend Feuer, Ofen aus: Rheinhausen 
Der Drache und die Funken: Erinnerungen im „Reichsadler“ – Der Weg in den Konflikt: Cromme und die Stahlkrise – „Auge um Auge!“: Aufstand der Stahlarbeiter (1987) – 1989: Ein Abschied, der keiner ist

 „Das bauen wir alleine“: Förderer und Geehrter

Der Patriarch
Der Pakt der alten Herren – Das Duell der Stahlriesen – Die „schützende Hand“ – Im Hause des Patriarchen: Die „Essener Erklärung “ – Gerhard Cromme: Der gestürzte Kronprinz – DasVermächtnis – Das Geheimnis der Freiheit: Anstelle eines Nachworts 

Anhang
Dank
Anmerkungen
Literatur und Quellen
Bildnachweis
Personenregister


Blick ins Buch
Berthold BeitzBerthold Beitz

Die Biographie

Berthold Beitz war an der Spitze des Krupp-Konzerns über Jahrzehnte einer der einflussreichsten Männer der deutschen Wirtschaft. Dabei betonte er stets seine soziale Verantwortung und setzte sich für Zwangsarbeiter-Entschädigungen und die neue Ostpolitik ein. Erst spät wurde bekannt, dass er während des Krieges Hunderten polnischen Juden das Leben gerettet hat – eine Tat, für die er in Yad Vashem als „Gerechter unter den Völkern“ geehrt wurde. Beitz´ mutiges Leben dient zum Verständnis eines vergangenen Jahrhunderts und als Vorbild für kommende Generationen.
Taschenbuch
€ 14,00
E-Book
€ 10,99
€ 14,00 inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 10,99 inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.