Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Blick ins Buch
The Best Goodbye – Ganz nahThe Best Goodbye – Ganz nah

The Best Goodbye – Ganz nah

Roman

Taschenbuch
€ 8,99
E-Book
€ 7,99
€ 8,99 inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Werktage
Jetzt kaufen Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 7,99 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
Jetzt kaufen
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

The Best Goodbye – Ganz nah — Inhalt

Die Adoptiveltern von River »Captain« Kipling haben ihn stets spüren lassen, dass sie lieber eine Tochter gehabt hätten und dass er nur die zweite Wahl war. Als eines Tages Addison bei ihnen einzog, war das Familienglück perfekt. Oder zumindest hätte es das sein sollen. Denn schon bald war das junge Mädchen nicht mehr die langersehnte Tochter, sondern nur mehr eine weitere Last für die Eltern. Von diesem Tag an setzte Captain alles daran, Addison zu beschützen. Trotzdem lief sie von zu Hause weg, und nur Captain wusste, warum. Er hat sie danach nicht mehr gesehen. Bis heute.


+++ Dieses Buch können Sie bequem auf Ihrem Smartphone und Tablet weiterlesen – mit Papego: Kostenlose App downloaden, Buchseite scannen und sofort mobil weiterlesen. Nähere Infos auf www.papego.de +++

€ 8,99 [D], € 9,30 [A]
Erschienen am 01.03.2016
Übersetzer: Heidi Lichtblau
272 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-492-30810-6
€ 7,99 [D], € 7,99 [A]
Erschienen am 01.03.2016
Übersetzer: Heidi Lichtblau
272 Seiten, WMEPUB
ISBN 978-3-492-97121-8

Leseprobe zu »The Best Goodbye – Ganz nah«

Rose


Es nervt mich, dass ich so klein bin. Noch nie in mei-
nem Leben bin ich auf den Gedanken gekommen zu sagen: Wow, klein zu sein ist total cool! Kein einziges Mal. Ständig hat man Probleme, Gegenstände zu erreichen, die sich weiter oben befinden. Wie jetzt zum Beispiel. Elle hatte mich angewiesen, die Gläser auszupacken und sie in das Regal hinter der Bar zu räumen. Doch das erwies sich als weitaus schwieriger, als ich zugeben wollte.
Ich konnte die Oberkellnerin nicht leiden. Dafür war sie einfach zu gemein, sah zu gut aus und war obendrein auch [...]

weiterlesen

Rose


Es nervt mich, dass ich so klein bin. Noch nie in mei-
nem Leben bin ich auf den Gedanken gekommen zu sagen: Wow, klein zu sein ist total cool! Kein einziges Mal. Ständig hat man Probleme, Gegenstände zu erreichen, die sich weiter oben befinden. Wie jetzt zum Beispiel. Elle hatte mich angewiesen, die Gläser auszupacken und sie in das Regal hinter der Bar zu räumen. Doch das erwies sich als weitaus schwieriger, als ich zugeben wollte.
Ich konnte die Oberkellnerin nicht leiden. Dafür war sie einfach zu gemein, sah zu gut aus und war obendrein auch noch groß. Sie hatte keine Ahnung, wie schwierig es für jemanden von gerade mal einem Meter sechzig ist, auf einem wackeligen Barhocker mit den Händen voller Gläser zu stehen und das Gleichgewicht zu halten. Na, aber vielleicht wusste sie es ja haargenau und piesackte mich mit Absicht.
Ich lehnte mich vor, um ein weiteres Glas in den dafür vorgesehenen Halter zu schieben. Der Hocker kippelte, doch ich bekam das wieder in den Griff, indem ich mich mit angehaltenem Atem ganz vorsichtig zurückbewegte. Jetzt nur noch zwei weitere Schachteln. Wenn sich in jeder davon nur nicht gleich zehn Gläser befunden hätten!
»Sollte was kaputtgehen, werden dir die Kosten vom Lohn abgezogen. Das ist im Budget nämlich nicht drin«, sagte jemand hinter mir in schleppendem Tonfall. Die Stimme war mir vertraut. Ich bekam sie nicht oft zu hören, sondern eigentlich nur, wenn ihr Besitzer sich über mich ärgerte.
Früher einmal war das anders gewesen. Da hatten sich beim Klang dieser Stimme meine Ängste zerstreut, und ich hatte mich geborgen und sicher gefühlt. Inzwischen bekam ich nur noch kalte, unverbindliche Worte zu hören. Ich dachte ja immer, irgendwann würde mich das nicht mehr so treffen. Von wegen.
Die Zeit hatte uns beide verändert. Anstatt ihn zu lieben, bis mir die Luft wegblieb, hätte ich ihn am liebsten in sein hübsches Gesicht geschlagen und meine Zelte hier wieder abgebrochen.
»Komm runter da, Rose«, befahl River barsch, »und mach dich lieber anderswo nützlich. Ich hole jemanden, der das besser hinkriegt als du.«
Immerhin erinnerte er sich diesmal an meinen Namen. In der vergangenen Woche hatte er mich zu drei verschiedenen Anlässen mit Rachel, Daisy oder Rhonda angesprochen. Doch nach meinen ständigen Berichtigungen musste etwas hängen geblieben sein. Klar, dieser Mann hatte in seinem Restaurant lauter neue Angestellte am Start, und in knapp zwei Wochen würde die große Eröffnungsfeier stattfinden. Er stand also ganz schön unter Druck. Aber dennoch. Der Junge, den ich einst gekannt hatte, war freundlich, rücksichtsvoll und, ja, ein Held gewesen. Mein Held!
Irgendwann in den vergangenen zehn Jahren hatte River dann den Namen »Captain« angenommen und sich zu einem sehr kaltschnäuzigen Menschen entwickelt. Er ließ nichts mehr an sich ran. Sogar seine Freundin, die ach so nette Elle, schien zu seiner weicheren Seite keinen Zugang zu haben. Der Seite, die mir so vertraut gewesen war wie niemandem sonst. Vermutlich existierte sie inzwischen gar nicht mehr.
»Elle hat mir gesagt, ich soll die Gläser einräumen.« Ich sprang vom Hocker und reckte mich, so gut es ging. Schon als wir beide sechzehn waren, hatte River mich überragt. Inzwischen hatte er es auf einen Meter neunzig gebracht.
Ohne auf meine Worte einzugehen, wies er mit dem Kopf in Richtung Küche. »Brad braucht Unterstützung bei den Kochutensilien, die gerade geliefert worden sind. Hilf ihm dabei. Ich finde schon jemanden, der nicht so klein geraten ist wie du, um die Gläser fertig einzuräumen.«
Vor Beschämung lief ich knallrot an. Schließlich hatte ich mich ja nicht ungeschickt angestellt oder etwas kaputt gemacht. Es hatte alles prima geklappt. Langsam zwar, aber immerhin.
»Ich mache das schon. Meine Größe hindert mich nicht daran, diese Aufgabe zu erledigen, falls du das gemeint haben solltest«, konterte ich.
Ohne mich eines weiteren Blickes zu würdigen, schlenderte River zur Tür. »Wir eröffnen in zwei Wochen. Wäre schön, wenn die Gläser bis dahin eingeräumt sind.«
»Blödmann!«, murmelte ich, als er weg war. Ich hätte die Gläser am liebsten selbst verstaut, aber bei meinem Glück würde ich am Ende tatsächlich eine ganze Schachtel fallen lassen. Damit wäre ich diesen Job los, und das konnte ich mir nicht leisten. Als ich nach jahrelanger Suche herausgefunden hatte, dass ich River hier in Florida, genauer gesagt: in Rosemary Beach finden würde, war ich kurz entschlossen mit Sack und Pack hierhergezogen.
Die Jobangebote in der Kleinstadt waren rar, aber ich hatte Glück gehabt. Das Haus, das ich angemietet hatte, war winzig und lag knapp außerhalb der Stadtgrenze, doch es war erschwinglich, und ich fühlte mich dort gut aufgehoben. Mehr brauchten wir nicht.
Es handelte sich um das Gästehaus eines der Anwesen direkt am Strand. Im Haupthaus wohnte eine ältere Dame namens Diana Baylor, die überglücklich zu sein schien, nicht mehr allein auf dem Grundstück wohnen zu müssen. Es war für alle nur von Vorteil.
Allerdings hätte ich ohne diesen Job keinen Grund gehabt, mich in Rivers Nähe aufzuhalten. Dabei hatte ich eine Mission, auch wenn mir inzwischen gewisse Zweifel kamen. Immer wieder musste ich mich daran erinnern, dass ich das alles nicht für mich tat. Seit Ann Frances vor neun Jahren auf die Welt gekommen war, spielten meine Bedürfnisse und Wünsche nur noch eine untergeordnete Rolle.
Zu ihrem fünften Geburtstag hatte sie sich nur eine einzige Sache gewünscht: Sie wollte ihren Vater kennenlernen. Seitdem hatte auf ihren Wunschlisten immer nur das eine gestanden: Sie wollte ihren Dad treffen. Ich dachte mir Ausreden aus und versuchte den Umstand wettzumachen, dass sie nur mich hatte. Doch dann fing ich an, mich auf die Suche nach dem Jungen zu machen, den ich so sehr geliebt und für dessen Sicherheit ich alles geopfert hatte.
Rückblickend fragte ich mich, ob das womöglich ein Fehler gewesen war. Seit Franny ihre Bitte geäußert hatte, kam es mir vor, als hätte ich sie durch meinen Versuch, River zu retten, im Stich gelassen. Doch damals war ich ja selbst noch ein Kind gewesen und hatte von jetzt auf gleich eine Entscheidung treffen müssen, die die einzige Person auf der Welt betraf, die ich liebte.
»Wirst du eigentlich noch mal fertig mit dem Job, oder stehst du einfach da und drehst Däumchen?« Elles wütende Stimme riss mich aus meinen Gedanken. Ihr langes, dunkles Haar war um ihre Schultern drapiert, und sie funkelte mich mit ihren katzenartigen grünen Augen an. Keine Ahnung, warum sie beschlossen hatte, mich zu hassen. Aber so war’s.
»Captain hat gesagt, ich soll besser Brad in der Küche helfen.« Ich bemühte mich, mir meine Abneigung gegen sie nicht anmerken zu lassen. Wenn sie sich bei River beschwerte, würde ich garantiert gefeuert.
Elle war einer der größten Stolpersteine in meinem Plan. In Frannys Welt hatte jemand wie sie nichts verloren. Sosehr meine Tochter sich nach einem Treffen mit ihrem Vater sehnte, er musste sich ihrer auch würdig erweisen. Nachdem ich nun zwei Wochen unter ihm gearbeitet hatte, sah ich in dieser Hinsicht eigentlich schwarz, und ich fragte mich, ob ich Franny ihren einzigen Wunsch erfüllen könnte.
»Na, dann mal los. Du vergeudest deine Zeit, dabei gibt es jede Menge zu tun.« Als wüsste ich nicht, wo die Küche war, deutete Elle in die entsprechende Richtung.
Ich nickte und machte mich auf den Weg. Es gab keinen Grund, mich auch nur eine Sekunde länger als nötig in ihrer Nähe aufzuhalten.

 

Captain

Nichts lief nach Plan. Kurz vor der Eröffnung hätte
alles in trockenen Tüchern sein müssen, aber ich hatte mir mit der Einstellung des Personals einfach zu viel Zeit gelassen. Gut, das war eindeutig meine Schuld. Doch allmählich zweifelte ich auch an meiner Auswahl der Angestellten. Es war eine Sache, ein bereits bestehendes Restaurant zum Laufen zu bringen, aber eine völlig andere, eine ganz neue Filiale zu eröffnen. Da ich nicht vorhatte, in dieser Branche alt zu werden, fragte ich mich, wie viel meiner Energie ich in das Restaurant stecken wollte.
Mit meiner Vergangenheit war ich durch, aber der Zukunft ins Gesicht zu sehen erwies sich als gar nicht so einfach. Vielleicht musste ja eine völlig neue Herausforderung her. Sobald der Laden hier richtig gut lief, würde ich die Leitung abgeben und mich in irgendeinem Fischerort nach einer Bar direkt am Pier umsehen. Eine Bar für ein paar Fischer war vielleicht eher mein Ding.
Aber zunächst musste dieses Lokal eröffnet werden und erfolgreich laufen. Und das nicht nur, weil ich das dem Besitzer Arthur Stout schuldig war, sondern auch, weil ich alles, was ich anpackte, auch zu einem Abschluss brachte. Was Arthur mir bezahlte, würde reichen, um mir besagte Bar am Pier zu kaufen. Dann würde mein Leben endlich entspannter sein.
Elle kam in mein Büro gestürmt. »Diese Rothaarige müssen wir feuern! Die ist für die Arbeit hier einfach nicht geschaffen!«
Ich brauchte nicht zu fragen, wen sie meinte. Das wusste ich auch so. Rose Henderson war zierlich und mit sagenhaften Kurven und dem Gesicht eines Engels ausgestattet. Die hübsche Brille, die sie trug, tat ihrem guten Aussehen keinen Abbruch, sie rückten ihre Augen lediglich ins rechte Licht. Na, und genau deshalb hatte Elle sie auf dem Kieker. Sie mochte keine Konkurrenz und betrachtete Rose offensichtlich als Bedrohung. Nicht, weil ich ihr Grund dazu gegeben hätte, sondern weil Rose jedem männlichen Wesen, das hier arbeitete, ins Auge stach. Sie war aber auch ein Hingucker!
»Welche Rothaarige gleich wieder?«, fragte ich, ohne von meinen unausgefüllten Bestellungen aufzusehen.
»Die Kleine. Die, die nichts gebacken kriegt. Ich habe ihr gesagt, sie soll die Gläser ins Barregal einräumen, und prompt hat sie sich bei dir beschwert! Ich bin Oberkellnerin, Captain. Darüber kann sie sich nicht einfach hinwegsetzen!«
Ich hatte Elle als Oberkellnerin eingestellt, weil ein guter Freund von Arthur sie wärmstens empfohlen hatte. Dass ich sie schon am Tag nach unserem ersten Gespräch in meinem Büro vögelte, war eigentlich nicht geplant gewesen, aber sie hatte es schwer darauf angelegt, und heiß war sie auch. Ich sah kein Problem darin. Ich mochte gertenschlanke, große Frauen, wie sie eine war. Leider bildete sie sich ein, nur weil sie in meinem Bett schlief, könnte sie mir jetzt sagen, wo’s langging. Das gehörte dringend klargestellt.
»Nicht wir haben Rose eingestellt, Elle, sondern ich. Und wir werden niemanden feuern. Sie hat nicht über deinen Kopf hinweg gehandelt. Sie ist schlicht nicht an das Regal rangekommen. Früher oder später wäre sie vom Stuhl gestürzt, und es hätte Scherben gegeben. Deshalb habe ich ihr eine andere Arbeit zugewiesen.«
Auch wenn ich nicht zu Elle hochsah, spürte ich, wie es in ihr gärte. Meine Antwort passte ihr nicht. Elle hatte sich da einfach nicht im Griff. Aber ihre Blowjobs waren erstklassig.
»Ich will aber nicht, dass sie hierbleibt!«
Endlich sah ich zu ihr auf. Sie machte einen Schmollmund, als würde sie gleich losheulen. Eigentlich hätte es dämlich aussehen müssen, aber irgendwie hatte Elle den Dreh raus, dass es mich antörnte. Ich rollte mit dem Schreibtischstuhl vom Tisch weg und klopfte auf meine Schenkel. »Komm her«, befahl ich mit immer noch ernster Miene.
Sie bewegte sich langsam um den Schreibtisch herum und biss sich dabei auf die Unterlippe. In ihren Augen loderte Erregung auf. Wenn ich Elle beruhigen musste, war Sex wie immer das Mittel der Wahl.
»Wenn du deinen süßen Mund einsetzt, um mich scharf zu machen, dann musst du ihn auch einsetzen, damit ich komme«, erklärte ich ihr, als sie vor mir stehen blieb.
»Wo möchtest du mich?«, fragte sie atemlos.
»Auf den Knien.«
Sie kam meinem Wunsch sofort nach und machte sich an meinem Hosenbund zu schaffen.
Ich schlang mir eine Strähne ihrer dunklen seidigen Haare um den Finger, während sie erst meine Jeans und dann meinen Boxerslip runterzog, bis sie mein gutes Stück in ihren Händen hielt.
»Steck ihn so tief in den Mund, wie es nur geht«, erklärte ich und streichelte sie am Hals.
Sie beugte sich vor und schloss die Lippen um meinen Schwanz, und ich legte stöhnend den Kopf zurück. Ich brauchte das heute. Gegen Stress gab es nichts Besseres.
»Los, mach weiter!« Ich legte eine Hand an ihren Hinterkopf und drückte sie sanft zu mir, damit ich noch tiefer in ihren Mund gleiten konnte.
Der Würglaut, den sie von sich gab, törnte mich nur umso mehr an.
»Das machst du gut, verdammt gut machst du das!«, lobte ich sie, denn ich wusste, das spornte sie zu Höchstleistungen an. »Ja, saug an ihm, genau so … Tiefer! Oh, ist das gut …«
Es klopfte an der Tür, und Elle erstarrte. Ich hielt schnell ihren Kopf fest, damit sie nicht zurückwich.
»Ich bin beschäftigt!«, rief ich. »Verschwinden Sie!«
Als die Person daraufhin schwieg, tätschelte ich Elle den Kopf, damit sie ihr Werk zu Ende brachte. Was sie auch tat.
Eine Stunde nachdem Elle mein Büro verlassen hatte, ging ich in die Küche, um mich zu vergewissern, dass das bestellte Küchenzubehör auch eingetroffen war. Mein Stresslevel war gesunken, und Elle hatte wieder genügend Selbstbewusstsein getankt, dass sie Rose fürs Erste in Ruhe lassen würde.
Beim Betreten der Küche wurde ich von Gelächter begrüßt: von Brads tiefem Glucksen, gefolgt vom Lachen einer Frau. Ich folgte dem Geräusch in den hinteren Küchenbereich und entdeckte Brad, der mit etwas Mehlartigem bestäubt war. Rose hielt sich den Bauch und bekam vor Lachen kaum noch Luft. Nun drehte sie sich zu mir um.
Ihre Augen funkelten belustigt, und mir wurde es plötzlich eng ums Herz. Irgendwie kamen mir diese himmelblauen Augen vertraut vor, doch es war mehr als das. Es war, als hätte ich Rose schon mal gesehen, während sie lachte. Hätte ihr Gelächter gehört. Wieso schmerzte meine Brust bei ihrem Anblick nur so, als ob ich sie … vermisst hätte? Ich kannte sie doch gar nicht!
Viel zu schnell machte sie wieder ein ernstes Gesicht, wischte sich die Lachtränen weg und sah zu Brad. Ich machte sie eindeutig nervös, aber gut, ich war ja auch nie sonderlich nett zu ihr gewesen. Sie war ja nur eine meiner Angestellten, und ich würde schon bald wieder verschwinden. Ich war nicht hier, um mich mit jemandem anzufreunden.
»Sorry, Boss. Ich habe gerade nach der Schachtel auf dem Regal da drüben gegriffen und, na ja, du siehst ja selbst, was passiert ist«, meinte Brad grinsend.
Ich riss meinen Blick von Rose los und musterte ihn. Er zwinkerte Rose zu und versuchte vergeblich, sich das Mehl abzuklopfen. Der Bursche brauchte eine Dusche. Was den Vorteil hatte, dass die beiden dadurch auch wieder auf Abstand gehen mussten.

 

Rose

Franny kam auf mich zugerannt, und ihre blonden Lo-
cken hüpften. Mrs. Baylor saß mit einem Fruchtsaft in der Hand und einem breitkrempigen Strohhut auf dem Kopf unter einer Eiche. Die beiden waren inzwischen beste Freundinnen, und Mrs. Baylor hatte angeboten, auf Franny aufzupassen, während ich arbeitete. Sie sagte, auf die Art habe sie eine Beschäftigung und gleichzeitig Gesellschaft.
Franny hatte in ihrem Leben nie so etwas wie Großeltern gehabt. Dabei wünschte sie sich so sehr, wie die anderen Kinder in ihrem Umfeld von einer Mama, einem Papa, Geschwistern, Großeltern, Cousinen und Cousins, Tanten und Onkeln umgeben zu sein. Doch das konnte ich ihr leider nicht geben: Seit meinem fünften Lebensjahr war ich in verschiedenen Pflegefamilien untergebracht gewesen und mit sechzehn schließlich weggerannt – so etwas wie eine Familie hatte ich also nicht. Daher gab es bis auf Franny nur eine einzige Person in meinem Leben, die ich als Familie bezeichnen konnte: River.
Meine Kleine hatte meine Haarfarbe geerbt – meine natürliche, wohlgemerkt –, meine Augen und leider auch meine zierliche Statur. Nur ihr Teint war anders als meiner. Ich war ein sehr heller Typ, während Frannys Haut bei Sonnenschein rasch einen goldbraunen Ton annahm, selbst wenn sie sich nur kurz im Freien aufhielt. Das hatte sie von ihrem Vater. Den Sinn für Humor und das Lächeln hatte sie auch von ihm. Aber das waren Dinge, die nur einer Mutter auffielen. Für alle anderen war sie mir wie aus dem Gesicht geschnitten.
»Mami, ich hab einen Fisch gefangen! Einen echten, lebendigen Fisch! Aber ich habe ihm den Haken aus dem Maul gezogen und ihn ins Wasser zurückgeworfen, damit er nicht stirbt. Ich wollte ihn doch nicht töten. Hoffentlich hat ihm der Haken nicht zu doll wehgetan. Mrs. Diana meint, das ist schon okay. Fische sind dazu da, gegessen zu werden, hat sie gesagt. Aber ich wollte, dass er seine Familie wiederfindet. Die hat ihn ja vielleicht schon vermisst!«
Während ihrer langen Erklärung hatte Franny kaum Luft geholt. Nun schlang sie mir die Arme um die Taille und drückte mich fest. »Ich hab dich vermisst, aber wir haben total viel Spaß gehabt. Wir haben nämlich Schokobrownies gebacken!«
Ich beugte mich zu ihr runter, küsste sie auf den Kopf und sah zu Mrs. Baylor hinüber, die mir ein warmherziges Lächeln schenkte. Dann stand sie auf und ging auf uns zu. Im Wind tanzte ihr das lange, trägerlose Kleid um die Beine. Wie stilvoll und glamourös sie noch immer wirkte!
»Wie war es bei der Arbeit?«, erkundigte sie sich.
»Gut, vielen Dank«, erwiderte ich lächelnd. »Ich habe gehört, Sie hatten einen wunderschönen Tag?«
Mrs. Baylor lächelte Franny liebevoll an. »Die Kleine ist ja wirklich ein kleiner Sonnenschein. Aber eine Anglerin ist sie nicht.«
Franny kicherte und zog an meiner Hand. »Komm, wir gehen rein und essen Brownies!«
»Stimmt, wir könnten dem Abendessen mit den Brownies eine luxuriöse Note geben«, meinte Mrs. Baylor und deutete auf das Haupthaus. Nie schien sie es eilig zu haben, uns wieder loszuwerden. Ob sie Franny wohl vermissen würde, wenn die Schule nächste Woche wieder losging? Die beiden waren sich so nahegekommen. Zumindest wusste ich aber, dass Franny jeden Tag mit einem Leckerbissen und einer Umarmung begrüßt werden wür­­de, wenn sie aus dem Schulbus stieg.
Das machte alles so viel einfacher. Es war mir nicht leichtgefallen, unser Heim in Oklahoma zu verlassen. Franny hatte Freunde dort, und durch meinen Job als Sekretärin an ihrer Schule war ich immer in ihrer Nähe gewesen. Der Umzug hierher war schon heftig gewesen, aber ich hatte es für Franny getan. Und insgeheim auch für River.
Je mehr ich allerdings von River sah, desto öfter wünsch­te ich mir, wir wären in Oklahoma geblieben. Aber ich wollte meine Entscheidung nicht bereuen.
Vierzehn Jahre zuvor
Wieder eine neue Pflegefamilie. Zu keiner hatte ich bisher
eine Beziehung aufgebaut. Längst erhoffte ich mir gar keine echte Aufnahme in einer Familie. Inzwischen kam es mir nur noch darauf an, dass man mich in Ruhe ließ und ich jeden Tag etwas zu essen bekam. Kummer und Hunger hatte ich schon genug erlebt.
Cora stand mit der üblichen verkniffenen Miene und angespannten Haltung neben mir. Sie rechnete auch nicht damit, dass ich lange hierbleiben würde. Wir machten das alles schließlich nicht zum ersten Mal durch. Seitdem mich meine Mutter vor acht Jahren auf dem Parkplatz eines Supermarkts ausgesetzt hatte, war ich von einer Familie zur nächsten weitergereicht worden. Cora Harper war die zuständige Sozialarbeiterin und hatte mich an die jeweiligen Pflegefamilien vermittelt.
»Sei schön brav, Addison. Streite dich nicht mit ihnen. Und beschwer dich nicht. Wenn dir etwas aufgetragen wird, dann tu’s. Schau, dass du gute Noten kriegst, und hör auf, dich in der Schu­­le zu raufen. Diese Familie könnte die richtige für dich sein. Sie wünschen sich eine Tochter. Du musst einfach nur brav sein.«
Ich war immer brav. Zumindest versuchte ich es. Ich stritt mich nicht. Ich bat nur um Essen, wenn mir vor Hunger der Bauch knurrte, und in der Schule hatte ich nur das eine Mal zu raufen angefangen, als ein anderes Mädchen mich hingeschubst und blöd angeredet hatte. Ich tat mein Bestes, um brav zu sein. Allerdings war mir klar, dass mein Bestes nicht gut genug war. Die Hoffnung, das könnte hier anders sein, konnte ich mir abschminken.
»Ja, Ma’am«, erwiderte ich höflich.
Cora sah mich seufzend an. »Du bist so ein hübsches Kind. Wenn du dich nur anständig benehmen würdest, dann könntest du eine Familie finden, in der du bleiben kannst.«
Am liebsten hätte ich erwidert, dass ich mich ja anständig verhielt. Es lag mir auf der Zunge, aber ich verkniff es mir und nickte nur. »Ja, Ma’am.«
Ich folgte Cora die Stufen zu einem hübschen gelben Haus hinauf. Es hatte eine rundum verlaufende weiße Veranda und
gefiel mir echt gut. Die anderen Häuser, in denen ich gewohnt hatte, hatten längst nicht so gepflegt ausgesehen. Die meisten waren alt und rochen komisch.
Bevor Cora an die Tür klopfen konnte, öffnete sie sich langsam. Ein hochgewachsener Junge stand vor uns. Er hatte blonde Haare, die ein wenig zu lang und struppig waren. Seine grünen Augen wanderten von Cora zu mir. Dann runzelte er die Stirn. Ich hatte noch nie einen so schönen Jungen gesehen. Und ausgerechnet er starrte mich düster an. Dabei hatte ich nicht mal was verbockt!
»Du bist ja klein. Ich hätte gedacht, du wärst in meinem Alter!«
Ich hasste es! Ständig musste ich mir anhören, ich sei zu klein für mein Alter, und in der Schule wurde ich deswegen gehänselt. Ich straffte mich, um größer zu wirken. »Vielleicht bist du ja einfach ein bisschen zu groß!«, fauchte ich.
Cora legte mir die Hand um die Schulter und drückte so fest zu, dass ich zusammenfuhr. Ihre langen Fingernägel gruben sich in meine Haut und erinnerten mich, dass ich es diesmal nicht vermasseln durfte. Sonst würde ich als Nächstes in ein Mädchenheim gebracht, und ich wusste, dass dort Albträume wahr wurden. Ich hatte genug Geschichten davon gehört.
»Sorry«, murmelte ich und versuchte, die Schmerzen zu ignorieren, die durch Coras Klammergriff entstanden.
»Lassen Sie sie los. Sie tun ihr doch weh!«, sagte der Junge wütend. Erstaunt sah ich zu ihm hoch. Er wirkte so, als würde er jeden Moment auf Cora losgehen. »Verdammt, sie ist so winzig. Was drücken Sie da so fest zu!«
»River Kipling! Hüte deine Zunge!«, ertönte eine Stimme. Dann erschien in der Tür die Frau, die meine schlimmste Feindin werden sollte.

Abbi Glines

Über Abbi Glines

Biografie

Abbi Glines, 1977 in Birmingham/Alabama geboren, schrieb zahlreiche Fantasy- und Jugendbücher, bevor ihr mit ihren New-Adult-Romanen der internationale Durchbruch gelang. Heute lebt die erfolgreiche Bestsellerautorin mit ihrem Mann und vier Kindern in Fairhope/Alabama.

Fragen und Antworten zu Abbi Glines
Sie haben Fragen zum Autor? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst.
Gibt es ähnliche Bücher wie die Romane von Abbi Glines?
Wenn Ihnen die Bücher von Abbi Glines gefallen, dann empfehlen wir Ihnen folgende Autoren: Jamie McGuire, J. Lynn oder Elle Kennedy.
Welche Neuerscheinungen gibt es von Abbi Glines?
2017 ist dieses neue Buch von Abbi Glines erschienen: »Unter the Lights - Gunnar und Willa«. 2018 erscheint der 3. Band in dieser Reihe »Field Party«.
Welche Buchreihen gibt es von Abbi Glines?
Bei Piper erschienen sind: - Sea Breeze - Rosemare Beach - Vincent Boys - Field Party

Kommentare zum Buch

Kommt nicht an die Rosemary Beach-Reihe ran.
Michelle von All you need is a lovely Book am 02.05.2016

„The Best Goodbye: Ganz nah“ ist mittlerweile der 13 Band der Erfolgsserie Rosemary Beach von Abbi Glines. Diesmal erfahren wir die ganze Geschichte von River „Captain“ Kipling. Die Rezension enthält Spoiler!   Taschenbuch: 272 Seiten Verlag: Piper Taschenbuch (1. März 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3492308104 Preis Taschenbuch: 8,99€ Preis eBook: 7,99€ Originaltitel: The Best Goodbye   Klappentext Wenn du weißt, dass sie etwas vor dir verbirgt, und du sie trotzdem willst ... Nach zehn Jahren im Dienste eines Verbrecherbosses ist es für River »Captain« Kipling endlich an der Zeit, seine schmutzige Vergangenheit – und seine Tarnidentität als erfolgreicher Manager einer Restaurantkette – hinter sich zu lassen. Das einzige, was noch zwischen ihm und seinem neuen Leben steht, ist das Restaurant, das er gerade in der Küstenstadt Rosemary Beach eröffnet hat. Auch dass er endlich Zeit mit seiner Halbschwester Blaire verbringen kann, lässt Captain seinen Traum von einer eigenen kleinen Strandbar noch etwas hinauszögern. Außerdem lernt er Rose Henderson kennen, die neue Kellnerin im Restaurant. Alles, was er über die hübsche Rothaarige weiß, ist, dass sie hart arbeitet und aus Oklahoma stammt. Aber etwas an ihrem Lachen kommt ihm eigenartig vertraut vor, und auch die Art, wie sie ihn ansieht ...   Meinung Nach dem letzten Band über Mase und Reese bin ich unglaublich gespannt auf den 13. Band geblieben. River bzw. Captain hatte ja im vorherigen Band schon einige Auftritte. Nach dem Band wollte ich ganz dringend Rivers Geschichte erfahren.   River ist der Bruder von Blair. Er arbeitet derzeit in der Restaurantbranche und lebt auf seinem Hausboot. River wirkt sehr gefährlich, was durchaus daran liegen kann, dass er lange Zeit als Auftragskiller gearbeitet hat. In Rosemary Beach wird derzeit ein neues Restaurant eröffnet und er ist für den Aufbau zuständig.   Dort arbeitet auch Rose. Sie ist nach Rosemary Beach gekommen, da sie River aus der Vergangenheit kennt und ihn etwas mitteilen muss. Er hat nämlich eine 9-jährige Tochter Franny. Sie fragt immer nach ihrem leiblichen Vater, aber Rose alias Addy möchte erst schauen, ob River überhaupt als Vater taugt und ob er noch der ist, der er früher war.   Schnell muss sie feststellen, dass River sich sehr verändert hat und nicht mehr der Junge aus ihrer Vergangenheit ist. Er ist gemein und wirkt wenig freundlichen. Jedoch zeigt er sich ab und zu auch wirklich sehr nett und liebevoll.   Als er erfährt, dass Rose eigentlich Addy ist, bricht für ihn eine Welt zusammen. Er dachte die ganzen Jahre über, dass seine Mutter Addy umgebracht hat. Diese komplexe Geschichte hängt mit der Vergangenheit der beiden zusammen.   Sehr schön fand ich immer die Zeitsprünge in die Vergangenheit der beiden. Man hat so den Zusammenhang richtig verstanden. Außerdem bekommt man so einen Einblick, wie River und Addy früher miteinander umgegangen sind.   River ist natürlich sehr schockiert, als er erfährt, dass Addy lebt und die beiden sogar eine gemeinsame Tochter haben. Er hängt sich sehr rein und ist ein wirklich super Vater. Zu Beginn wollen die beiden nicht mehr als Freunde sein, aber schon bald gewinnt die Anziehungskraft der beiden.   Der Schreibstil der Autorin ist wirklich locker und flüssig zu lesen. Es hat viel Spaß gemacht die Geschichte der beiden zu entdecken. Man konnte richtig in die Geschichte abtauchen. Sehr schön!   Fazit   „The Best Goodbye: Ganz nah“ ist wirklich einer der besten Romane dieser Reihe. Es hat richtig Spaß gemacht, in die Welt der beiden einzutauschen. River hat viele dunkle Geheimnisse, aber tief in seinem Inneren ist er immer noch der selbe Junge wie damals. Addy, River und Franny sind eine wirklich tolle Familie und das Happy End ist sehr schön. Im nächsten Band wird es dann um Nan gehen. Endlich!

Teil 14 River
Romi am 02.03.2016

bis auf ein paar Batzer bei den Jahresangaben war "Best Good Bey "wieder wie gewohnt super. Auch ich habe alle Bände und finde die Rosmary Beach -Reihe besser als die andren Serien. Nun fehlt noch Nan ..... Schade finde ich, dass man Kiro und Dean nur als Ebook bekommt 

River..
Denise am 06.09.2015

@lucie .. River wird eher Captain genannt in den Büchern(war am Anfang auch mega verwirrt :D). Und Captain ist Blaires Halbbruder. Er kommt das erste Mal im dritten Buch von Blaire & Rush vor (Rush of Love-Vereint) & in When I'm Back kommt er auch wieder vor :) 

huuch
lucie am 11.08.2015

Wer ist denn river? Habe bis jetzt alle Bücher außer when im back gelesen... :o

Endlich!!
Carina am 27.05.2015

Endlich! Ich hatte mir ein paar Namen aus der Rosemary Beach Reihe rausgeschrieben, über die mir noch Geschichten fehlen. River war dabei und ich hatte gehofft, dass noch Romane zu diesen Personen folgen würden! Und nun kommt einer raus, das freut mich gerade ungemein! Ich bin gespannt ob die anderen auch noch folgen werden!

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden