Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*
Blick ins Buch
Blick ins Buch

Das Orakel in der Fremde (Die Chroniken von Beskadur 2)

James A. Sullivan
Folgen
Nicht mehr folgen

Roman

„›Die Chroniken von Beskadur‹ sind eine Fantasy-Utopie voller Respekt und Freundlichkeit, die das Herz wärmt.“ - literatopia.de

Alle Pressestimmen (1)

Paperback (17,00 €) E-Book (12,99 €)
€ 17,00 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Geschenk-Service
Für den Versand als Geschenk können eine gesonderte Lieferadresse eingeben sowie eine Geschenkverpackung und einen Grußtext wählen. Einem Geschenkpaket wird keine Rechnung beigelegt, diese wird gesondert per Post versendet.
Kostenlose Lieferung
Bestellungen ab 9,00 € liefern wir innerhalb von Deutschland versandkostenfrei
€ 12,99 inkl. MwSt.
sofort per Download lieferbar
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Geschenk-Service
Für den Versand als Geschenk können eine gesonderte Lieferadresse eingeben sowie eine Geschenkverpackung und einen Grußtext wählen. Einem Geschenkpaket wird keine Rechnung beigelegt, diese wird gesondert per Post versendet.
Kostenlose Lieferung
Bestellungen ab 9,00 € liefern wir innerhalb von Deutschland versandkostenfrei

Das Orakel in der Fremde (Die Chroniken von Beskadur 2) — Inhalt

Der Kampf um die Seelenmagie geht weiter ...

Das Volk der Elfen hat die verzweifelte Suche nach seiner geraubten Seelenmagie beinahe aufgegeben. Noch immer hält der feindliche Magier Erlun das Orakel von Beskadur gefangen. Ardoasʼ Gefährten, die mit dem Verschwinden ihres Anführers ihre größte Hoffnung verloren haben, müssen alles auf eine Karte setzen und sich einer letzten großen Schlacht stellen.

Der spannende Abschlussband von James A. Sullivans neuer Fantasy-Dilogie „Die Chroniken von Beskadur“!

€ 17,00 [D], € 17,50 [A]
Erschienen am 27.01.2022
432 Seiten, Klappenbroschur
EAN 978-3-492-70672-8
Download Cover
€ 12,99 [D], € 12,99 [A]
Erschienen am 27.01.2022
432 Seiten, WMePub
EAN 978-3-492-99932-8
Download Cover

Leseprobe zu „Das Orakel in der Fremde (Die Chroniken von Beskadur 2)“

Ilbengrund


Inmitten der Festgesellschaft wanderte Jerudanas Blick immer wieder zu dem schmalen Haus hinüber, das sich zwischen den Palast und den Turm der Gelehrten schmiegte. Vor dreiunddreißig Jahren hatte sie Ardoas’ Leichnam hierhergebracht und die Beerdigung miterlebt. Das Haus ihres einstmaligen Geliebten wirkte zwischen den aufragenden Prachtbauten bescheiden und versteckte die Bedeutung, die es für diesen Ort und die ganze Gemeinschaft aus Elfen, Zwergen und Feenwesen einnahm.

Jerudana war der einzige Mensch hier. Ilbengrund war eine Siedlung der [...]

weiterlesen

Ilbengrund


Inmitten der Festgesellschaft wanderte Jerudanas Blick immer wieder zu dem schmalen Haus hinüber, das sich zwischen den Palast und den Turm der Gelehrten schmiegte. Vor dreiunddreißig Jahren hatte sie Ardoas’ Leichnam hierhergebracht und die Beerdigung miterlebt. Das Haus ihres einstmaligen Geliebten wirkte zwischen den aufragenden Prachtbauten bescheiden und versteckte die Bedeutung, die es für diesen Ort und die ganze Gemeinschaft aus Elfen, Zwergen und Feenwesen einnahm.

Jerudana war der einzige Mensch hier. Ilbengrund war eine Siedlung der Elfen, in der aber auch Feen lebten – in den kleinen Gebäuden, die am Waldrand wie Pilze an den Birken zu haften schienen. Zwerge sah Jerudana nur wenige. Der Magier Glosstor war da, der sie einst mit Zordura, Ardoas’ Tante, in Beskadur besucht hatte und ihnen im Kampf gegen die Erluniden beigestanden hatte. Der alte Magier, der sein kindliches Gesicht nicht ganz unter dem langen Bart verstecken konnte, hatte ihr von den Geschehnissen in den Zwergenreichen erzählt, und sie hatte ihm im Gegenzug berichtet, was in Beskadur vorgefallen war.

Während hier unten um die große Linde herum die Gäste miteinander plaudernd auf Ardoas warteten, erschienen oben auf einem der blumengeschmückten Balkone des Palastes Ardoas’ Eltern – Elwaree und Yordoas. Das Fürstenpaar schaute mit hoffnungsvollen Mienen auf die Vorbereitungen, und die Sorge vergangener Zeiten schien vergessen zu sein. Ardoas’ Eltern präsentierten sich wieder einmal in Kontrasten – Elwaree die Kriegerin mit hellem Haar und heller Haut in dunkler Rüstung; Yordoas der Zauberer mit dunklem Haar und dunkler Haut in heller Robe.

Immer wieder kehrte Jerudanas Blick zu dem schmalen Haus zurück, in dem einst die legendäre Elfe Naromee gelebt hatte. Dort hinter verschlossener Tür wartete Ardoas auf die Feier seines zweiunddreißigsten Geburtstags.

Er war die achte Inkarnation der Elfe Naromee. Ihre Erinnerung zu entfesseln war im letzten Leben sein Ziel gewesen, und auch in diesem würde er danach streben, damit er die verloren gegangene Seelenmagie wiederentdecken und der Gemeinschaft zur Verfügung stellen konnte.

Sechsundfünfzig Jahre war Jerudana nun alt, und sie hatte diese Zeit mit Daludred und all den anderen durchlebt. In ihrer Gemeinschaft waren Kinder herangewachsen – die drei, die sie mit Daludred hatte, und die der anderen. Was sie sich einst als Söldnerin gewünscht hatte, war Wirklichkeit geworden. In Beskadur war sie Teil einer Gemeinschaft, in der Vertrauen und Wertschätzung herrschten.

Die Elfe Dulvaree, die mit Jerudana aus Derothur hergekommen war, wo sie für eine Weile Zorduras Platz eingenommen hatte, saß unter der Linde, ganz in der Nähe der Tafel, an der Ardoas sitzen würde. Dort probte sie ihr Harfenspiel. Im letzten Leben war Dulvaree Ardoas’ Lieblingsmusikerin gewesen. Ihre Lieder bei der Beerdigung und der anschließenden Trauerfeier hatten Jerudana damals zutiefst berührt. Nun schaute Dulvaree lächelnd in das Geäst der Linde empor, wo sich Feen versammelt hatten und lauschten.

In der Nähe des Baums stand Obureen an einem der Tische, der mit kunstvoll gestaltetem Gebäck und zu Tieren und Blumen geschnitztem Obst gedeckt war, und sprach mit ihrer Familie. Mit ihr und zwölf Wachen der Beskadurischen Garde war Jerudana hergekommen. Sie hatten in Yannau bei Daludreds Schwester, Baronin Ardae, haltgemacht und waren auch bei Elusadra gewesen, der Baronin von Vaalburg. Und ebenso würde sie den beiden Baroninnen und ihren Familien auf dem Rückweg nach Beskadur einen Besuch abstatten.

Beim Blick über die Festgesellschaft fiel Jerudana eine Elfe in einer hellbraunen Rüstung auf, die wie Dulvaree einen faltigen Rock trug. Eine Kriegerin und eine Künstlerin schienen in ihr vereint. Sie war blass und hatte schwarzes Haar und blaue Augen. Es war Velbaree, die ihnen damals in Beskadur zu Hilfe gekommen war.

„Jerudana!“, sagte Velbaree mit einer von Erleichterung erfüllten Stimme und näherte sich lächelnd mit ihren drei Geliebten. Sie sah noch so aus wie damals. Nur das Haar war lang – so wie einst Jalmons, der das seine nun kurz trug. Coreldava, die sich früher den Kopf rasiert hatte, hatte ihre Locken wachsen lassen. Nur Odewyn hatte sich mit seinem kurzen grauen Haar, das sich deutlich von seiner braunen Haut abhob, überhaupt nicht verändert.

Sie waren vor mehr als zwanzig Jahren einmal mit Zordura und mit Daludreds Eltern nach Beskadur gekommen. Die Ängste, die Jerudana wegen der Ankunft ihrer sogenannten Schwiegereltern verspürt hatte, die deren Enkel kennenlernen wollten, war verschwunden, als sie Velbaree gesehen hatte.

„Du trägst ihn“, sagte Velbaree und schaute auf den Anhänger, den sie für sie geschnitzt und ihr damals nach Ardoas’ Beerdigung gegeben hatte. Das kleine Schmuckstück zeigte Jerudana und ihre beiden Geliebten. Ardoas war in der Mitte, sie und Daludred schmiegten sich an ihn. Sie teilten eine Decke oder einen Mantel – je nach Laune änderte sich Jerudanas Blick darauf. Die Figuren waren zu winzig, um detailliert zu sein, doch Velbaree hatte mit wenigen Kerben ihre Züge getroffen.

„Vielleicht sollte ich es nicht tragen“, sagte Jerudana.

Velbaree schluckte. „Nein, nein. Das ist gut.“ Sie trug kein Zeichen, das an ihre Liebe zu Ardoana erinnerte, der sechsten Inkarnation Naromees.

„Hast du ihn seit unserem letzten Treffen gesehen?“, fragte Jerudana.

„Aus der Ferne“, sagte Velbaree. „Er war einige Male in Nalmenhain. Ich hatte Angst, Ardoana in ihm zu erkennen.“

Ardoas lediglich als Seelenbruder der früheren Inkarnationen zu sehen, das fiel Jerudana inzwischen schwer, wenngleich er es in seinem letzten Leben selbst oft getan hatte. Er hatte sich nicht auf eine Sicht festgelegt. Für sie aber waren Ardoas, Ardoana und Ardowyn – all die Inkarnationen – eine Person, die ein langes Leben führte, unterbrochen durch die Ruhezeiten zwischen Tod und Wiedergeburt. Sie und Daludred hatten dadurch einen Weg gefunden, der ihren Ardoas am Leben hielt. Vielleicht war es eine Illusion, und sie würden das durchmachen, was Velbaree durchgemacht hatte, als sie damals ihre Ardoana nicht in Ardoas wiedererkannt hatte.

Jerudana fragte Velbaree und ihre Gefährten, wie es ihnen ergangen sei, und sie erzählten von Abenteuern auf den Meeren des Südens. Coreldava hatte sich in der Magie des Windes geübt, und Odewyn war, wie er grinsend erzählte, mit seinem Versuch gescheitert, die anderen dazu zu überreden, mit dem Vermögen, das sie gemacht hatten, ein kleines Schiff zu kaufen. Jalmon erzählte von Kämpfen und Rivalitäten, vergeblichen Schatzsuchen und geglückten Befreiungsaktionen.

„Manchmal wünschte ich mir, mit euch ein solches Abenteuer durchgestanden zu haben“, sagte Jerudana. Aber sie hatte über die Jahre ihre eigenen Questen erlebt – wann immer sie die Spur der Erluniden aufgenommen hatte.

„Du bist immer bei uns willkommen“, sagte Velbaree.

„Danke“, erwiderte Jerudana und dachte an die Reise, die sie gemeinsam vor zwanzig Jahren mit Velbaree und deren Vertrauten gemacht hatte, während Daludreds Eltern in Beskadur gewesen waren und sie Abstand gewinnen wollte. Auf dem Weg nach Yerebal, von Daludred getrennt, hatte Jerudana sich dann einsam gefühlt, und Velbaree und ihre Geliebten hatten sie getröstet, indem sie ihr körperliche Nähe geschenkt hatten, die man außerhalb der Elfenkultur mehr mit Liebschaft als mit Freundschaft verknüpfte.

Mit einem Blick zu Ardoas’ Haus fragte Jerudana: „Wen werden sie zu ihm schicken?“ Die Regeln besagten, dass eine Person an der Seitentür zwischen Fürstenpalast und dem schmalen Haus klopfen und Ardoas abholen sollte.

„Seinen Bruder“, sagte Velbaree.

„Lydon? Das sieht ihm gar nicht ähnlich.“

„Ich weiß. Aber er soll sich verändert haben. Einen jüngeren Bruder zu haben, das hat etwas in Lydon bewegt. Ich habe ihn in Derothur bei Zordura gesprochen, die heilsame Gespräche mit ihm führte.“ Dass Lydon Ilbengrund verlassen hatte, um nach Derothur zu gehen, überraschte Jerudana.

Applaus erhob sich, und sofort wandten sich alle Blicke wieder dem schmalen Haus zu. Die Tür öffnete sich langsam, und zwei Elfen erschienen: Lydon und Ardoas. Sie ähnelten sich. Beide waren in grüne Gewänder gekleidet, beide hatten Lockenhaar, Lydon jedoch hatte hellbraune Haut – und doch zweifelte Jerudana für einen Augenblick, ob sie sich irrte. Damals hatte Lydon unsicher auf sie gewirkt und war Blicken stets ausgewichen; nun aber strahlte er Selbstbewusstsein aus – und er lächelte.

Ardoas hingegen hatte die braune Haut von einst, ungefähr die gleiche Statur und etwa die gleiche Größe. Das alles war geblieben. Aber seine Elfenohren stachen – wie die seiner Mutter – deutlich aus seinem Haar hervor. Jerudana erkannte ihn sofort als Ardoas. Er sah seiner vorigen Inkarnation ähnlicher als Lydon.

Mit offenen Armen und liebevollen Worten empfingen die Gäste Ardoas. Jerudana hatte in Beskadur unter anderem von Obureen Elfisch gelernt und verstand jedes Wort.

Von Elfen umgeben zu sein, die alle jung aussahen, berührte Jerudana mehr, als sie in Beskadur noch geglaubt hatte. Zwar hatte sie sich daran gewöhnt, dass Elfen nicht alterten, weil Obureen und die anderen Elfen von Beskadur über all die Jahre kein Zeichen des körperlichen Alterns gezeigt hatten, aber sie selbst war gealtert und fragte sich oft, ob ihre Zeit vorbei war. Würden ihre Kinder nicht viel besser auf diesem Pfad vorankommen, den sie und Daludred beschritten hatten?

Mit dem Blick folgte Jerudana Ardoas, doch sie musste immer wieder von ihm fortschauen. Sie wollte nicht starren. So richtete sie ihre Aufmerksamkeit auf Lydon. Damals hatte er Abstand zu anderen gewahrt, nun aber ließ er Nähe zu und führte Ardoas durch die versammelte Festgesellschaft, während Dulvaree die Harfe spielte und der Elfen- und Feenchor von Ilbengrund sang.

„Wer soll zu deiner Rechten sitzen?“, fragte Lydon, und als wäre es ein Befehl, verstummten sowohl die Harfenklänge als auch der Gesang.

„Gwaistoree!“, sagte Ardoas, und Jerudana bemerkte Velbarees überraschte Miene. Eine kleine Gestalt erschien, kaum größer als die Zwerge, die Jerudana aus Beskadur kannte. Da Gwaistoree eine Haube trug, war nicht zu erkennen, ob sie Elfenohren hatte.

„Wer ist das?“, fragte sie Velbaree.

„Die Wirtin des Gasthauses Albenruhe auf den Elfenpfaden zwischen Ilbengrund und Nalmenhain.“

„Ist sie eine Elfe?“

„Ja – und mehr noch. Ihre Mutter war eine Elfe, ihr Vater ein Zwerg. Sie ist beides – eine Twerelvar.“ Velbaree grüßte Gwaistoree mit einem Wink, und die hellen Augen der Wirtin weiteten sich, und sie winkte zurück.

„Sie scheint dich zu mögen.“

„Ich bin ihre Lieblingskriegerin. Aber offenbar hat sie auch Ardoas in ihr Herz geschlossen.“

„Und wen möchtest du zu deiner Linken haben?“, fragte Lydon Ardoas mit fester Stimme, die immer noch befremdlich auf Jerudana wirkte.

„Eigentlich hätte er andersrum fragen müssen“, flüsterte Velbaree.

„Jerudana!“, sagte Ardoas und blickte sich suchend um. Lydon wies in ihre Richtung. Ein Lächeln legte sich auf Ardoas’ Gesicht. Es war seinem früheren Lächeln ähnlich, wirkte aber zurückhaltender.

„Bis später, Velbaree“, sagte Jerudana. „Wir haben viel zu bereden.“

„Das haben wir“, sagte die Kriegerin und löste ihren Blick nicht von Ardoas.

Lydon führte zunächst Ardoas an seinen Platz an der reich gedeckten Tafel, von wo aus er seinen Eltern zuwinkte, die immer noch vom Balkon aus das Geschehen beobachteten. Dann führte er Gwaistoree zu ihm. Sie sollte zwischen Ardoas und Lydon sitzen, auf der Seite der Familie.

Als Lydon zu Jerudana kam, wirkte er mit einem Mal unsicher. „Es ist dir doch recht, oder?“, fragte er und wich ihrem Blick immer wieder aus.

„Es ist mir eine Ehre“, sagte Jerudana und folgte Lydon, und je näher sie der Tafel kam, umso unruhiger wurde sie. Sie fragte sich, ob sie noch rasch den Anhänger verstecken sollte. Vielleicht war es zu aufdringlich, Ardoas an eine Liebe zu erinnern, die ihm vielleicht nichts bedeutete. Doch ehe sie eine Entscheidung fällen konnte, stand sie vor ihm. Falls sie sich nicht täuschte, hatte er etwas breitere Schultern und war einen Hauch größer, doch niemand hatte sie darauf vorbereitet, dass er seinem früheren Ich so ähnlich sein würde.

„Willkommen, Jerudana“, sagte Ardoas auf Ioderisch. Und seine Stimme – leicht anders, aber die gleiche Betonung, der seines Bruders nicht unähnlich – verstärkte gemeinsam mit dem Lächeln den Eindruck, den sein Aussehen in ihr erweckt hatte. Das war Ardoas, doch er wirkte so arglos, so unerfahren, so zweifelnd.

„Mögen sich deine Wünsche heute und über diesen Tag hinaus erfüllen“, sagte sie – ebenfalls auf Ioderisch. Ihre Worte jedoch mussten Ardoas offenbaren, dass sie sich mit elfischen Glückwünschen befasst hatte.

Er dankte ihr und senkte seinen Blick auf den Anhänger, schaute ihr dann aber sofort wieder in ihre Augen. „Ich habe lange darauf gewartet, dich und Daludred kennenzulernen“, sagte er leise.

„Daludred wäre gerne gekommen. Aber er wagt sich nicht aus Beskadur fort. Unsere Feinde könnten es zum Anlass nehmen, erneut anzugreifen.“

„Ich weiß“, sagte Ardoas und wies dann auf den Platz neben sich. Kaum saßen sie, beugte er sich ein wenig zu ihr hin, und gerade laut genug, dass es die Stimmen der Gäste und Dulvarees Harfenspiel übertönte, sagte er: „Danke, dass du gekommen bist.“

Lächelnd erwiderte Jerudana: „Danke, dass du mich an deine Seite geholt hast.“

Lydon führte Velbaree, Coreldava, Odewyn und Jalmon an ihren Tisch. Die Plätze zu Jerudanas Linken waren für sie gedacht, und das bescherte ihr sofort ein Gefühl der Sicherheit. Velbarees Lächeln, als sie Ardoas in die Arme schloss, erinnerte sie daran, was er damals über das letzte Mal erzählt hatte, als Velbaree an seinem Tisch gesessen hatte. Da hatte er sie durch ein Missverständnis in Verlegenheit gebracht. Nun war sie mit Freude hier und schenkte auch Gwaistoree zu Ardoas’ Rechten ein Lächeln. Ardoas erzählte nun, dass er sie einige Male in Nalmenhain gesehen, sich aber nicht in ihre Nähe gewagt habe.

„Diese Unsicherheit beruht auf Gegenseitigkeit“, sagte Velbaree und stellte dann ihre Vertrauten vor. Ardoas dankte ihnen allen für das, was sie in Beskadur für seinen Seelenbruder – für ihn – getan hatten.

Sie alle setzten sich und schauten den ersten Tanzenden zu, die sich zu fröhlichem Trommel- und Flötenspiel bewegten. Nach einer Weile beugte Ardoas sich zu Jerudana herüber und sagte: „Falls es dir recht ist, begleite ich dich und Obureen sofort nach Beskadur.“ Er wich ihrem Blick aus. „Wenngleich ich nicht auf die Fremde vorbereitet bin.“

„Du hast Zweifel?“, fragte Jerudana.

„Riesige.“ Er schaute sich um. „Denn ich habe in den letzten Jahren vieles für mich behalten, das ich vielleicht hätte teilen sollen. Heute jedoch werde ich es offenbaren.“

Die Trommeln ertönten wieder, und unter dem Gesang des Chores öffnete sich das Tor zum Palast. Elwaree und Yordoas führten den Rat von Ilbengrund an. Ardoas’ Eltern zu sehen, wie sie strahlend vor ihren Sohn traten und ihn die Arme schlossen, ließ Jerudana an die Trauer denken, in die sie das Fürstenpaar damals versetzt hatte, als sie mit Ardoas’ Leichnam zurückgekehrt war. Und nun schauten sie ihn voller Freude und Hoffnung an.

Obwohl Jerudana Ardoas’ Eltern am Vortag getroffen hatte, empfingen sie sie noch einmal mit offenen Armen, als müssten sie für die Gemeinschaft erneut zeigen, wie verbunden sie sich ihr und Beskadur fühlten. Besonders Elwarees Umarmung ging Jerudana nahe. Rein äußerlich wirkte die Elfe wie eine junge Frau, doch sie strahlte so viel Erfahrung und Sicherheit aus, dass Jerudana sie wie eine Mutter wahrnahm. Ihre eigene war früh gestorben, und die Wärme, mit der Elwaree sie bei der Beerdigung umsorgt hatte, hatte sie nie vergessen. Sie hatte damals gesagt: Dir steht hier alles offen. Und genau dieses Gefühl vermittelte ihr Elwaree auch heute.

Yordoas war ihr gegenüber zurückhaltender. Gestern hatte er sie nach Daludred und nach der Gemeinschaft in Beskadur gefragt, heute sagte er ihr, dass viele – auch er – sie über die Jahre vermisst hatten.

Die Wertschätzung, mit der die Gemeinschaft Ardoas begegnete, offenbarte sich auch in den Geschenken, die seine Eltern ihm im Namen aller machten. Sie überreichten ihm einen dunkelbraunen Mantel und hellbraune Kleidung. Die Besonderheit war aber die waldfarbene Lederrüstung. Elwaree sagte, dass das Stoffgeflecht zwischen den Lederteilen mit Magie aufgeladen sei. „Es ist eine der Rüstungen, wie sie Naromee einst fertigte. Mit Fäden aus Feeneisen, die sich durchs Geflecht ziehen.“ Sie tippte auf einen rotbraunen Edelstein, der auf der Innenseite eingelassen war. „Selbst durch dein Hemd hindurch kannst du über den Almandin der Rüstung Zauberkraft entziehen oder aber spenden.“

Das erstaunte Raunen, das sich ausbreitete, offenbarte, welch einen Schatz das Fürstenpaar seinem Sohn hier übergab.

„Das ist viel zu viel“, erwiderte Ardoas.

„Nicht, wenn es das Geschenk ganz Ilbengrunds ist“, sagte seine Mutter. „Diese Gaben enthalten die gesamte Kunstfertigkeit unserer Gemeinschaften. Es ist das erste Mal, dass wir dich mit unserer Zustimmung in die Fremde entlassen. Vergiss das nicht.“

Von Lydon erhielt Ardoas ein neues Reisetagebuch. „Mögest du es diesmal vollenden“, sagte er. Die Gelehrten Ilbengrunds fügten diesem Geschenk kunstvolles Schreibzeug hinzu. Von Gwaistoree, die sich mit Glosstor zusammengetan hatte, erhielt Ardoas einen reich verzierten Wanderstab, der mit seinen beiden Eisenkappen zugleich als Kampfstab dienen konnte.

Jerudana ließ von Obureen das Geschenk bringen. „Dies ist eine Gabe der Gemeinschaft aus Beskadur“, sagte sie und reichte Ardoas ein Buch. „Das ist die erste Chronik von Beskadur. Daludred hat sie mit unser aller Hilfe und dank seiner Gabe verfasst. Er hat durch seine eigenen und durch meine Sinne geschaut – und auch durch die deines letzten Lebens. Er spürte das auf, was du vergessen hast, und will dir dabei helfen, die Erinnerung zu entfesseln.“

„So mächtig ist Daludred inzwischen?“, fragte Ardoas, und dem Geflüster und den Mienen zufolge schienen sich auch andere diese Frage zu stellen.

„Die Macht, die Niadaris im Felsentempel zurückließ, unterwies ihn. Er ist zwar weit davon entfernt, ein Orakel zu sein, aber viel von dem, was vergangen ist, kann er sehen, wenn es weit genug zurückliegt.“

„Und er kann die Welt auch durch meine Sinne gewahren?“

„Durch die Sinne deines früheren Ichs – bis zum letzten Moment. Ob er es in diesem Leben könnte, wird sich zeigen.“

„Das wusste ich nicht“, sagte Ardoas. Vorsichtig nahm er das Buch entgegen und blätterte darin. Es war eine Abschrift, die Daludred selbst angefertigt hatte. „Er hat eine schöne Schrift“, sagte Ardoas.

Sie sprachen über Daludred, und Jerudana fragte sich, ob Ardoas klar war, dass Daludred auch diese Feier durch ihre Sinne gewahren würde.

Nachdem Ardoas mit Kleidung, Beutel, Taschen und Gurten weitere Geschenke entgegengenommen hatte, gab Velbaree Coreldava ein Zeichen. Die Magierin kam mit einem Pferd – einem sandfarbenen Elfenross mit heller Mähne. Ein mittelgroßes Tier, das trotz all der Feierlichkeiten ruhig blieb.

Ardoas staunte. „Vielleicht hätte ich mich doch mehr im Reiten üben sollen“, sagte er und strich dem stillen Tier über die Nase.

„Ihr Name ist Xelbura!“, sagte Velbaree.

„Xelbura“, wiederholte er. Trotz des Lächelns glaubte Jerudana einen Hauch von Bedauern an Ardoas’ Miene abzulesen. In seinem letzten Leben hatte er sein Pferd – Dairuvee – in einem Pfeilhagel verloren. Seine Trauer hatte er damals in seinem Reisetagebuch dargelegt. Ob er nun genau an diese Einträge dachte? Diese Miene des Bedauerns weckte in ihr den Wunsch, dafür zu sorgen, dass Xelbura nicht das gleiche Ende nehmen würde wie einst Dairuvee.

 

Nachdem er sich eine Weile mit seinen Eltern und Lydon in die Kammer hinter dem Thronsaal zurückgezogen und sich dort ein wenig erholt hatte, kehrte Ardoas auf die Feier zurück, auf der noch immer viel gegessen, getrunken und gelacht wurde, und er wagte es, Jerudana wieder in ein Gespräch zu verwickeln. Sie wirkte so selbstsicher, während ihn Selbstzweifel plagten. Seit er das Reisetagebuch seines Seelenbruders erhalten hatte, fühlte er etwas für Jerudana und Daludred. Nun aber fragte er sich, ob seine Gefühle zu diesem oder aber zu seinem letzten Leben gehörten.

Als sein Vater sich neben ihn stellte und seine Rede begann, war Ardoas noch in Gedanken um Jerudana und Daludred versunken. Er schämte sich dafür, so unaufmerksam zu sein, und lauschte seinem Vater, wie er von den früheren Inkarnationen erzählte. Schließlich sagte Yordoas: „Viele Male waren wir an diesem Punkt, doch diesmal ist alles anders.“ Er wandte sich an Ardoas. „Einst fürchteten wir, außerhalb unserer Gefilde erwarte dich nur der Tod.“ Er schaute zu Jerudana. „Doch wir haben Verbündete – in Beskadur und anderswo.“ Yordoas schaute in die Runde und lächelte dann Ardoas an. „Niemand vor dir war besser auf diese Aufgabe vorbereitet. Keines deiner Seelengeschwister ging mit all unserer Gunst und Unterstützung in die Fremde. Wir haben dich unterwiesen, wir haben dich ausgestattet, und wenngleich du mit Jerudana, Obureen und der Beskadurischen Garde gut beschützt bist, wollen wir dir noch mehr gewähren. Velbaree, ihre Vertrauten und ein Gefolge aus sechzehn Bewaffneten sollen dich nach Beskadur bringen.“

Ardoas wandte sich zu Velbaree um. Sie hatte mit einem Mal rosige Wangen, aber mit fester Stimme sagte sie: „Obureen und deine Leibwachen werden dafür sorgen, dass niemand zu dir durchdringt. Meine Aufgabe wird darin bestehen, allen Angreifern entgegenzustreben und sie niederzustrecken. Obureen ist deine Verteidigung; ich werde dein Angriff sein.“

Während sich ringsum zustimmende Rufe erhoben und in Jubel mündeten, legte Ardoas’ Vater ihm sanft die Hand auf die Schulter. Als wieder Ruhe eingekehrt war, sagte er: „Vertraue deinen Gefährten und vertraue vor allem dir selbst – dir, all deinen Seelengeschwistern und Naromee.“ Schließlich schloss er Ardoas in die Arme.

Seine Mutter war diesmal wortlos. Auch sie umarmte ihn, und er konnte an ihrem liebevollen Lächeln ablesen, was sie ihm in den letzten Tagen oft gesagt hatte: „Ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass du es zu Ende bringst.“

Als sich alles um sie herum beruhigt hatte und die Gäste ihm entgegenblickten, wurde Ardoas unruhig. Er begann mit Worten, die niemand überraschten – Worten, die seiner Hoffnung Ausdruck verliehen, dass er der Gemeinschaft all das, was sie ihm gegeben hatte, mit Naromees Erinnerung danken werde. „Aber es gibt etwas, von dem ihr nichts wisst“, sagte er dann und verwandelte damit zuversichtliche Mienen in sorgenvolle. Seine Eltern blickten einander fragend an. Jerudana jedoch lächelte ihn an, als glaubte sie, nichts Falsches könne aus seinem Munde kommen.

„Seit einigen Jahren sind mir Dinge bewusst geworden, die ich für mich behielt – aus Angst, ihr könntet mich mit anderen Augen sehen.“

Glosstors Blick ruhte auf Ardoas, als wollte er jede seiner Regungen erfassen. Die meisten der Festgesellschaft wirkten jedoch wie vor Sorge versteinert.

„Ich fürchtete, ich würde aus eurem Blick verschwinden, weil ihr nur noch Augen für meine Seelengeschwister hättet“, sagte Ardoas und merkte, wie Jerudana den Blick senkte. Ob seine Worte sie verletzt hatten?

„Es ist etwas geschehen, mit dem ich nicht gerechnet hatte“, sagte er. „Die Erinnerung – sie ist in mir erwacht.“ Es herrschte Stille um ihn herum. Die Leute schauten einander an, als fragten sie sich, was daran kein Grund zur Freude sein sollte.

„Das ist doch etwas Gutes“, sagte Gwaistoree neben ihm.

„Das ist mehr, als wir hoffen durften“, fügte seine Mutter hinzu. „Keines deiner Seelengeschwister ging hier mit Erinnerungen fort.“

„Es ist nur ein Teil der Erinnerung“, sagte Ardoas. „Nur einiges aus meinem letzten Leben ist mir in Bruchstücken offenbar geworden – wie Mosaiksteine, die sich bei mir sammeln und die ich zu einem Bild fügen muss.“ Sein Blick wanderte von einer verwunderten Miene zur nächsten und verharrte bei Glosstor. Der Zwergenmagier war der Einzige, der unverhohlen lächelte.

„Ich wusste von zurückliegenden Geschehnissen, ehe sie mir jemand erzählt hatte“, sagte Ardoas. „Ich erkannte Leute, die ich in diesem Leben noch nie gesehen hatte.“

„Deine Sorge – ich verstehe sie“, sagte sein Vater. „Du hast Angst, unsichtbar zu werden – hinter früheren Inkarnationen zu verschwinden.“

„Danke, dass du uns das offenbarst“, sagte Ardoas’ Mutter. „Aber warum ist es dieses Mal geschehen?“

Mit einem Blick zu Jerudana sagte Ardoas: „Vielleicht hat der Kampf in Beskadur etwas in mir entfesselt – über den Tod hinweg, und selbst die Wiedergeburt vermochte die alten Fesseln nicht mehr ganz anzulegen. Wie dem auch sei: Es hat begonnen. Ein Teil meiner Erinnerungen ist erwacht.“

„Dann schicken wir dich mit noch größerer Zuversicht nach Beskadur“, sagte seine Mutter und küsste ihn auf die Stirn. „Nichts ändert sich an unserem Blick auf dich.“

„Unser Wohlwollen und unsere Wünsche begleiten dich in die Fremde“, sagte Yordoas. „Möge sich deine Erinnerung dort entfalten, mein Sohn!“

 

Am Abend verbrachte Ardoas viel Zeit abseits seines Platzes. Er begab sich zu den Tischen der Gäste und sprach mit ihnen, tanzte sogar eine Weile. Immer wenn er Jerudana nahe war, herrschte Unsicherheit – sowohl in ihm als auch in ihr. Während er sich fragte, wie viel von der früheren Liebe in ihr noch lebendig war, fragte sie sich, ob er je verstehen könnte, was sie für ihn gefühlt hatte. Er wusste nicht, wie er ihr begegnen sollte, und sie wusste nicht, ob sie Eigenschaften aus ihm herauslas, die trotz der erwachenden Erinnerungen nicht mehr da waren.

Als der Abend spät wurde, sprach Jerudana mit Lydon über das schmale Haus und die Kammern der Inkarnationen, wo zu jedem Leben Gegenstände aufbewahrt wurden. Lydon stellte Ardoas eine Frage zu seinem Schwert, das Glosstor erwähnt hatte, und ehe sie sichs versahen, schlug er vor, dass sie sich die Waffe aus der Nähe anschauten. Da auch Jerudana Interesse bekundete, führte Ardoas sie ins Haus.

Im Erdgeschoss schaute Jerudana den Gang entlang in die Arbeitsnische, und an der Treppe angekommen, den Duft von Holz und Kräutern in der Nase, sagte sie: „Es ist so, wie ich es in Erinnerung habe.“

„Ich wollte alles so belassen, wie es war“, erklärte Ardoas und führte sie in den ersten Stock.

„Als ich das letzte Mal hier war, war dies das Haus eines Toten“, sagte Jerudana, während sie den Schlafbereich passierten. Mit einem gequälten Lächeln fügte sie hinzu: „Nun ist es das Haus eines Wiedergeborenen.“

„Das Haus eines Jünglings, der nicht bereit ist für die Welt da draußen“, sagte Ardoas, während er auf die Treppe in den zweiten Stock vorausging.

„Nicht bereit zu sein ist keine Schande“, sagte sie. „Glaubst du denn, du warst beim letzten Mal bereit?“

„Der Ardoas, den du kanntest, war einfühlsam. Er spürte die Magie anders als ich. Alle glauben, dass ich zu dem Gleichen fähig sein werde, aber ich spüre, dass ich dem nicht gewachsen bin.“

„Was sagst du dazu, Lydon?“, fragte Jerudana und wandte sich um. Doch Ardoas’ Bruder war nicht dort. Er war offenbar auf der Treppe umgekehrt. „Nicht dein Ernst!“, sagte sie grinsend. „Ich erkenne ihn nicht wieder.“

„Das behauptet man nicht nur von ihm, sondern auch von mir“, sagte Ardoas und musste an seine Rede denken.

„Deine Angst, zu verschwinden, wenn deine Erinnerung erwacht – die hattest du auch in deinem letzten Leben. Und da war sie unbegründet. Ich war damals dabei, als du in Beskadur für einen Moment Klarheit hattest. Da schienen alle Inkarnationen in ein Leben gemündet zu sein – und du warst immer noch derselbe.“

Sie kam nahe an ihn heran und legte ihm die Hand an die Schulter. „Du musst dich deiner Angst nicht schämen. Wir alle hatten damals Angst.“ Sie starrte ihn an, und dieser Blick war eine Herausforderung – diese Andeutung eines Lächelns, die Augenbrauen beinahe in Erstaunen erhöht. Man hatte ihm gesagt, er werde überrascht über ihr Aussehen sein, weil erwachsene Menschen in dreißig Jahren körperlich alterten. Aber er war nicht überrascht.

Jerudana deutete auf die Tür zur Kammer seiner vorigen Inkarnation, die nur ein paar Schritte von ihnen entfernt war. „Willst du mir das Zimmer noch zeigen?“

Ardoas nickte, führte sie zu der offenen Tür und wies ins Innere der Kammer. Jerudana wagte einen Blick und schaute lächelnd auf das Gemälde, das Ardoas im Körper seines vorigen Lebens zeigte, doch dann trat sie ein, und ihr Blick wanderte von links nach rechts – von dem Gemälde, das Daludred darstellte, zu dem, das sie selbst zeigte.

„Warum sind wir hier?“, fragte sie staunend.

„Velbaree hat mir das zu meinem sechzehnten Geburtstag zukommen lassen. Die Malerin Yelramee hat es nach ihren Skizzen erschaffen.“

Daludred war in der Robe eines Magiekundigen abgebildet. Er war perfekt getroffen – für damals. Der Zweifel, die Unsicherheit, die sein Lächeln nicht verderben konnten, waren in den Jahren geschwunden. Auf die ständige Angst und die Unsicherheit war eine Phase der Abwesenheit gefolgt und schließlich eine der Gewissheiten und der Zielstrebigkeit. All das war in diesem Gemälde bereits angelegt, hatte sich aber noch nicht entfaltet.

„Es ist wunderschön“, sagte Jerudana und schaute hinüber zu dem Bild, das sie zeigte. Auch sie war auf dem Gemälde so jung wie damals, als sie Velbaree zum ersten Mal begegnet war. Sie trug eine leichte Elfenrüstung. Sogar die Kette mit dem geschnitzten Anhänger war abgebildet. Diese junge Frau, mit ihrem spöttischen, aber liebevollen Lächeln, blickte sie an, als wollte sie zugleich sagen Ich nehme dich nicht ernst! und Ich liebe dich!

„Deshalb wusstest du, wie ich aussehe?“

„Aus den Schriften hatte ich mir schon vorher eine Vorstellung von euch gemacht. Diese Gemälde haben dieses innere Bild bestätigt.“

„Was musst du beim Anblick dieser Gesichter gedacht und gefühlt haben?“, flüsterte sie.

„Sehnsucht“, sagte er und blickte seinerseits von einem Gemälde zum anderen. „Ich habe Sehnsucht verspürt und mich in Erinnerungen hineinfantasiert.“ Zögernd wagte er es, sie anzublicken.

Langsam führte sie ihre Hand an seine Wange. „Und dann siehst du mich, und ich bin nicht die Frau auf diesem Gemälde. Und das heißt, auch Daludred ist nicht der, den du dir vorgestellt hast.“

„Das ist es nicht. Auf das Altern war ich vorbereitet. Es ist … Ich weiß nicht, ob das meine Gefühle sind.“

Jerudanas Fingerspitzen fuhren über sein Kinn. Während sie sich fragte, was er tun würde, falls sie ihm nun ihre Finger auf den Mund legte, wusste Ardoas, dass er verloren wäre, würde sie es tun.

„Vielleicht hätte ich nicht kommen sollen“, sagte Jerudana. „Die Frau da – sie hat weniger mit mir gemein als du mit deinem früheren Ich.“

„Und Daludred? Im Reisetagebuch steht, dass ihn oft Ängste plagten.“

„Daludreds Ängste sind in Beskadur mit dir gestorben.“

„Könnten auch meine Ängste dort sterben?“

„So wie Daludred dort seine Orakelkräfte entdeckt, so kannst du dort deine Erinnerung ergründen. Und falls du fürchtest, dir selbst nicht gerecht zu werden, dann merke dir: Du hast für Daludred und mich bereits mehr getan, als wir je erwarten durften. Die Zeit mit dir damals hat uns auf den entscheidenden Pfad gebracht.“

„Wäre nicht ich, sondern wäre der andere Ardoas am Leben, hättet ihr all das zu dritt genießen können.“

„Wir haben deinen Tod bedauert, aber wir bedauern nicht die Jahre, die dann folgten. Am Anfang war es schwer, aber dann ist etwas passiert, mit dem ich nie gerechnet hätte. Nach der Geburt unserer Tochter – Yeraidena – veränderte sich mein Blick auf die Vergangenheit komplett. Es war etwas, das Daludred sagte – wie ein echter Orakelspruch.“

„Was sagte er?“

„Er starrte unserer Tochter in die Augen und sagte: Es gibt Momente, da erkennst du, dass alles, was vorher war, zu diesem wunderbaren Augenblick geführt hat, und all das Schlechte und Bedauernswerte ist mit einem Mal Teil dieses Glücks. Ich habe das zuerst nicht ganz begriffen. Aber es ließ mich nicht los, und mir wurde klar, dass ich wahrscheinlich so oder so ein Kind bekommen hätte. Allerdings wäre es nicht Yeraidena gewesen, sondern ein anderes Kind. Und so ist es bei dir. All das Leid deiner früheren Leben trägt dazu bei, dass du so bist, wie du nun hier vor mir stehst. Deine Kindheit als kleiner Bruder von Lydon – das und all deine Eigenheiten dieser Inkarnation wären nicht gewesen, wenn du damals überlebt hättest.“

„Das ist ein besänftigender Gedanke“, sagte Ardoas leise.

Sie strich ihm erneut über die Wange. „Besänftigend genug, dass einige Ängste von dir abfallen?“

„Möglicherweise. Aber was ist mit den Erluniden? Werden sie mich jagen, wie sie es das letzte Mal getan haben?“

„Es würde mich nicht wundern. Aber immer, wenn sie sich zeigten, haben wir ihre Spur aufgenommen. Deswegen sind sie vorsichtig geworden.“

„Und wenn sie nun meinetwegen ihre Vorsicht vergessen?“

„Wenn sie an dich heranwollen, müssen sie Velbarees Angriffen entgehen, Obureens Verteidigung überwinden; und dann müssen sie an mir vorbei. Ich werde deine Leibwächterin sein. Zwar bin ich nicht so schnell wie die Söldnerin von einst, aber ich kenne jeden Kniff des Handwerks.“ Ihr Blick fand das Schwert, das Glosstor Ardoas geschenkt hatte, an der Wand. Es hatte einen verzierten Wiegenknauf, in den ein blauer Edelstein eingesetzt war. „Wir beide, Seite an Seite auf dem Weg nach Beskadur? Wer sollte uns aufhalten?“

 

Den Morgen der Abreise verbrachte Ardoas im Garten hinter Lydons Haus – bei dem Flugschiff, an dem sein Bruder seit Jahrzehnten arbeitete. Das Langschiff bot Platz für mehr als zwei Dutzend Leute, hatte keinen Mast und schwebte hier dicht über dem Boden.

Sein Bruder stand an seinem Arbeitstisch, der von Edelsteinen übersät war. Sein Interesse galt inzwischen vor allem den Flugsteinen. Das Schiff – die Ilbengrund – war bereit, die Magie aber, die es stabil hielt und bewegen sollte, war das große Geheimnis, das es zu lüften galt.

„Warum hast du mir nicht gesagt, dass die Erinnerung erwacht ist?“, fragte Lydon. „Ich hätte es verstanden.“

„Es tut mir leid“, erwiderte Ardoas. Er wusste, wie schwer Lydon sich an plötzliche Veränderungen gewöhnte. „Ich konnte es dir einfach nicht sagen.“

„Du bist mir ähnlicher, als dir guttut“, sagte Lydon.

„Ich wünschte, ich wäre so wie du“, entgegnete Ardoas.

Sein Bruder lachte. „Du kennst doch die Geschichten über mich.“ Er blickte an dem Flugschiff entlang. „Dass ich nur das da im Sinn habe.“

„Du hast bewiesen, dass das nicht stimmt.“

„Weil ich plötzlich das für dich sein konnte, was du zuvor für mich gewesen bist – oder gewesen wärst, hätte ich es zugelassen. Vieles fällt mir noch immer schwer, aber ohne dich wäre ich heute nicht der, der ich bin.“

„Das hast du mir nie gesagt.“

Ein kleines Lächeln legte sich auf Lydons Lippen. „Solche Dinge zu sagen – darin bin ich nicht gut.“

„Mir gegenüber warst du immer gut darin.“

„Dann höre mir jetzt zu!“

Ardoas war gespannt.

„Vertraue Jerudana! Sie wird dich sicher nach Beskadur bringen. Sie, Obureen und Velbaree.“

„Ich fürchte nicht um meine Sicherheit, sondern um alle, die in meiner Nähe sind, wenn ich dort hinausgehe. Ich habe Angst, zum Felsentempel zu reisen und durch meine Anwesenheit alles zu verderben.“

Lydon schaute ihn lange an, als suchte er nach den richtigen Worten. Dann sagte er: „Naromee sprach einst: Es ist eine Sache, ein Wagnis einzugehen und später zu bedauern, dass alles fehlgegangen ist; aber es ist etwas ganz anderes, ein Wagnis zu meiden und sich ein Leben lang fragen zu müssen, was wohl geschehen wäre, hätte man den Mut aufgebracht.“

Ardoas nickte. „Ich fühle die Wahrheit dieser Worte.“

„Und trotzdem zweifelst du.“

„Der Zweifel macht mich träge.“

„Nein. Der Zweifel sorgt dafür, dass du die Dinge nicht als unveränderlich betrachtest. Der Zweifel hält deinen Blick wach und kann dein Verbündeter sein, wenn er dich nicht überwältigt. Zweifle am Verlauf des Weges, aber zweifle nicht am Ziel deines Weges.“

Ardoas schloss Lydon in die Arme und flüsterte: „Ich werde dich vermissen.“

Noch ehe Ardoas sich zum Gehen abgewandt hatte, widmete Lydon sich wieder seiner Arbeit. Das machte er immer, wenn er glaubte, alles sei gesagt. „Lebwohl!“, sagte Ardoas und ging langsam. Gerade als er den Garten verließ, hörte er Lydons Stimme: „Lebwohl, Bruder!“

 

Jerudana und Ardoas sahen sich vor dem schmalen Haus wieder. Sie konnte kaum glauben, dass er sie nach Beskadur begleitete, und er konnte kaum glauben, dass er mit der Gunst seiner Gemeinschaft in die Fremde gehen würde.

Lächelnd reichte Jerudana Ardoas die Zügel zu seinem Pferd – Xelbura – und stellte ihm dann ihr Pferd vor. Yulernos war sein Name, ein kräftiger Rappe mit langem Schopf, den sie zum ersten Mal auf Reisen mitnahm.

An Jerudanas Seite, gefolgt von Ardoas’ Eltern, führten sie den Abschiedszug an. Ardoas war mit vielen seiner Gaben ausgerüstet. Den Wanderstab, den Glosstor ihm mit Gwaistoree in diesem Leben geschenkt hatte, führte er am Sattel mit; das Schwert, das der Zwergenmagier ihm im letzten Leben überreicht hatte, trug er am Gürtel.

Ardoas schaute voraus auf den Weg, auf dem sie links und rechts Elfen grüßten und ihnen eine gute Reise wünschten. Sie grüßten zurück, und Ardoas wunderte sich, wie viele der ihm vertrauten Elfen Jerudana beim Namen kannte.

Am Rande der Siedlung spaltete sich der Zug in jene, die Ardoas und Jerudana verabschieden, und jene, die sie begleiten würden. Schließlich wandte Yordoas sich an Ardoas. „Geh nach Beskadur und finde deine Erinnerung“, sagte er. Dann lächelte er Jerudana an. „Du und Daludred – seid euch gewiss, dass wir euch immer unterstützen werden. Traut euch, uns zu rufen, und wir werden euch beistehen. Denn Ilbengrund und Beskadur sind Verbündete.“

Elwaree umarmte Ardoas, und nach einem kurzen Blick zu Jerudana, sagte sie: „Mein Sohn, die Erinnerung deiner Seelengeschwister und Naromees ist die Erinnerung an dich selbst. Alles, was vorher war, mündet in dich. Hab keine Angst vor dem Verschwinden, wenn die Erinnerung erwacht. Sie wird dein Wesen nicht verdrängen, sondern dein Wesen vollständig zum Vorschein bringen.“

Als alle Worte gesprochen und alle Gesten ausgetauscht waren, hob Ardoas die Hand und spürte die Macht des Portals als Kribbeln in seinen Fingerspitzen. Er entfesselte den Torzauber, den er oft gewirkt hatte und der sich auch nun ans Werk machte. Ein Strahlen erschien in der Luft und verbreitete sich, bis es den Torrahmen ausfüllte. Oft war er durch Lichtportale geschritten, und doch war es diesmal etwas anderes. Er verließ Ilbengrund, ohne zu wissen, wann er zurückkehrte.

Um den Abschied noch ein wenig hinauszuzögern, ließ er den anderen den Vortritt: Obureen mit den Wachen, dann folgte Velbaree mit ihren Leuten. Schließlich waren nur noch Ardoas und Jerudana da.

„Ich werde wiederkehren – mit der Erinnerung der Naromee“, sagte er. „Und ich werde ich selbst sein – was auch immer das am Ende bedeuten mag. Lebt wohl, meine Vertrauten!“ Seite an Seite führten er und Jerudana ihre Pferde ins Licht.

James A. Sullivan

Über James A. Sullivan

Biografie

James A. Sullivan wurde 1974 in West Point (Highlands, New York) geboren und wuchs in Deutschland auf. Er studierte Anglistik, Germanistik und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Universität Köln. Gemeinsam mit Bernhard Hennen schrieb er einen der erfolgreichsten Fantasyromane aller Zeiten, »Die...

Weitere Titel der Serie „Die Chroniken von Beskadur“

James A. Sullivans Zweiteiler „Die Chroniken von Beskadur“ bietet epische High Fantasy voller Spannung und Magie mit fantastischem, innovativem Weltenbau. Lassen Sie sich verzaubern!

Pressestimmen
literatopia.de

„›Die Chroniken von Beskadur‹ sind eine Fantasy-Utopie voller Respekt und Freundlichkeit, die das Herz wärmt.“

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)

James A. Sullivan - NEWS

Erhalten Sie Updates zu Neuerscheinungen und individuelle Empfehlungen.

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

James A. Sullivan - NEWS

Sind Sie sicher, dass Sie James A. Sullivan nicht mehr folgen möchten?

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Abbrechen