Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*
Blick ins Buch
Blick ins Buch

Risse

Angelika Klüssendorf
Folgen
Nicht mehr folgen

»Der amerikanische Schriftsteller und Literaturprofessor George Saunders hat diese Poetik des ökonomischen Schreibens in seinem wundervollen Buch ›Bei Regen in einem Teich schwimmen‹ (deutsch 2022) an Hand russischer Meistererzählungen des 19. Jahrhunderts im Einzelnen erklärt. Den dort aufgezeigten Gesetzen und Möglichkeiten werden Klüssendorfs Geschichten in einer Weise gerecht, für die es in der gegenwärtigen deutschsprachigen Literatur wenig Parallelen gibt. Man kann, wenn man eine begonnen hat, nicht aufhören zu lesen, was durchaus auch mit ihren Stoffen zu tun hat, aber eben doch vor allem mit einer kunstvoll einfachen, zwingenden Schreibweise.« - Süddeutsche Zeitung

Alle Pressestimmen (20)

Hardcover (22,00 €) E-Book (18,99 €)
€ 22,00 inkl. MwSt.
sofort lieferbar
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Geschenk-Service
Für den Versand als Geschenk können eine gesonderte Lieferadresse eingeben sowie eine Geschenkverpackung und einen Grußtext wählen. Einem Geschenkpaket wird keine Rechnung beigelegt, diese wird gesondert per Post versendet.
Kostenlose Lieferung
Bestellungen ab 9,00 € liefern wir innerhalb von Deutschland versandkostenfrei
€ 18,99 inkl. MwSt.
sofort per Download lieferbar
In den Warenkorb
Geschenk-Service
Für den Versand als Geschenk können eine gesonderte Lieferadresse eingeben sowie eine Geschenkverpackung und einen Grußtext wählen. Einem Geschenkpaket wird keine Rechnung beigelegt, diese wird gesondert per Post versendet.
Kostenlose Lieferung
Bestellungen ab 9,00 € liefern wir innerhalb von Deutschland versandkostenfrei

Risse — Inhalt

Das Mädchen und wie es die Welt sah

Das Mädchen ist zurück:In zehn Geschichten entfaltet Angelika Klüssendorf ein Kinderleben in der DDR in den 60ern und 70ern, geprägt von Ungeborgenheit und Sehnsucht. Nach dem Tod der geliebten Großmutter muss das Mädchen Übergriffen und Teilnahmslosigkeit begegnen. Es ringt darum, seine Eltern auszuhalten und zu verstehen und die Schwester zu beschützen. Lichtblicke liefern Bücher, das Lesen bietet selbst im Kinderheim noch einen Ausweg.

Die Kaschnitz-Preisträgerin erzählt die Vorgeschichten zum Erfolgsroman „Das Mädchen“ neu, die vor zwanzig Jahren erschienen und nicht mehr lieferbar sind. Und sie überprüft schonungslos, was nicht erzählt wurde und warum. Ist Wahrhaftigkeit im Erzählen von sich möglich?

Autofiktion, radikal und bewegend!

„Wenn ein Buch die Axt für das gefrorene Meer in uns sein muss, wie Kafka sagt, dann ist für mich eines davon „Risse“ von Angelika Klüssendorf.  Warum? Weil sie ihren Figuren und uns eine Suche nach dem Abgrund in sich selbst zumutet - eine Suche, die schmerzt und Mitgefühl ermöglicht. Ich bewundere sie dafür.“Corinna Harfouch

€ 22,00 [D], € 22,70 [A]
Erschienen am 31.08.2023
176 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
EAN 978-3-492-05991-6
Download Cover
€ 18,99 [D], € 18,99 [A]
Erschienen am 31.08.2023
176 Seiten, WMePub
EAN 978-3-492-60538-0
Download Cover
„In ihren autofiktionalen Romanen leistet die Autorin das, was die Grande Dame dieser Gattung, Annie Ernaux, schon seit den 70er-Jahren leistet: die Verbindung der eigenen Geschichte mit der allgemeinen. Insofern ist Angelika Klüssendorf eine Autorin, die es neu zu entdecken gilt, weil sie mit unglaublicher sprachlicher Präzision und ohne jede Larmoyanz über Abgründe und Verstörungen zu berichten weiß.“
Der Standard
„In den Episoden nistet die gleißende Brutalität dieser Existenz. Dass sich das Mädchen retten konnte, ist die eigentliche Nachricht.“
Die Zeit
»Der amerikanische Schriftsteller und Literaturprofessor George Saunders hat diese Poetik des ökonomischen Schreibens in seinem wundervollen Buch ›Bei Regen in einem Teich schwimmen‹ (deutsch 2022) an Hand russischer Meistererzählungen des 19. Jahrhunderts im Einzelnen erklärt. Den dort aufgezeigten Gesetzen und Möglichkeiten werden Klüssendorfs Geschichten in einer Weise gerecht, für die es in der gegenwärtigen deutschsprachigen Literatur wenig Parallelen gibt. Man kann, wenn man eine begonnen hat, nicht aufhören zu lesen, was durchaus auch mit ihren Stoffen zu tun hat, aber eben doch vor allem mit einer kunstvoll einfachen, zwingenden Schreibweise.«
Süddeutsche Zeitung
Angelika Klüssendorf

Über Angelika Klüssendorf

Biografie

Angelika Klüssendorf, geboren 1958 in Ahrensburg, lebte von 1961 bis zu ihrer Übersiedlung 1985 in Leipzig; heute wohnt sie auf dem Land in Mecklenburg. Sie veröffentlichte mehrere Erzählbände und Romane und die von Kritik und Lesepublikum begeistert aufgenommene Romantrilogie „Das Mädchen“, „April“...

Veranstaltung
Lesung und Gespräch
Montag, 22. April 2024 in Schwerin
Zeit:
16:00 Uhr
Ort:
Buchhandlung littrea et cetera,
19055 Schwerin
Im Kalender speichern
Pressestimmen
Der Standard

„In ihren autofiktionalen Romanen leistet die Autorin das, was die Grande Dame dieser Gattung, Annie Ernaux, schon seit den 70er-Jahren leistet: die Verbindung der eigenen Geschichte mit der allgemeinen. Insofern ist Angelika Klüssendorf eine Autorin, die es neu zu entdecken gilt, weil sie mit unglaublicher sprachlicher Präzision und ohne jede Larmoyanz über Abgründe und Verstörungen zu berichten weiß.“

Die Zeit

„In den Episoden nistet die gleißende Brutalität dieser Existenz. Dass sich das Mädchen retten konnte, ist die eigentliche Nachricht.“

Süddeutsche Zeitung

»Der amerikanische Schriftsteller und Literaturprofessor George Saunders hat diese Poetik des ökonomischen Schreibens in seinem wundervollen Buch ›Bei Regen in einem Teich schwimmen‹ (deutsch 2022) an Hand russischer Meistererzählungen des 19. Jahrhunderts im Einzelnen erklärt. Den dort aufgezeigten Gesetzen und Möglichkeiten werden Klüssendorfs Geschichten in einer Weise gerecht, für die es in der gegenwärtigen deutschsprachigen Literatur wenig Parallelen gibt. Man kann, wenn man eine begonnen hat, nicht aufhören zu lesen, was durchaus auch mit ihren Stoffen zu tun hat, aber eben doch vor allem mit einer kunstvoll einfachen, zwingenden Schreibweise.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Die zehn kurzen Geschichten, die das erzählerische Rückgrat des Romans ›Risse‹ bilden, gehören zweifellos zum Besten, was die Autorin geschrieben hat.“

Die Zeit

„eindringlich“

tam.tam. Das Stadtmagazin

„Man kann sich diesem bewegenden Roman einfach nicht entziehen. Starke Herbstliteratur.“

Bayern 2 „Diwan“

„Angelika Klüssendorf erzählt in klarer, brutaler und schnörkelloser Sprache von ihrem Überlebenskampf und von ihrer Sehnsucht ins Soziale zu finden und zu sich selbst.“

Wochenend Journal

„Was ›Risse‹ zum Lektüreereignis macht, sind die mit Härte und Brillanz vor zwei Jahrzehnten geschriebenen Erzählungen.“

Badische Zeitung

„Einmal mehr und beeindruckend anders erzählt Angelika Klüssendorf von einer Kindheit zwischen Vernachlässigung und Misshandlung, von nächtlichen Nadelstichen, kleinen Diebstählen, lüsternen Polizisten, Kinderheimen und Ausreißversuchen, von Verletzungen, die ganz heimtückisch als Zärtlichkeiten beginnen.“

Mannheimer Morgen

„Es sind eindringliche, detailbewusste und eminent lebendige Schilderungen, die Klüssendorf hier gibt, meistens aus der Perspektive der Hauptfigur selbst.“

NDR Kultur „Neue Bücher“

„Klüssendorfs Kunstfertigkeit ist bestechend.“

Sächsische Zeitung

„Ein menschliches Buch über Schuld und Sühne und Verzeihen.“

Münchner Merkur

„Ihre Texte fesseln durch ihre Klarheit und berühren, ohne je gefühlig oder gar voyeuristisch zu sein. Damit weisen sie stilistisch und inhaltlich weit über das Gros dessen hinaus, was an Autofiktionalem publiziert wird.“

rbb Kultur „Orte und Worte“

„Ein zartes Statement zu Wahrheit und Wahrhaftigkeit in der Literatur. Angelika Klüssendorf macht neue Türen auf zu ihrem Leben, ihrem Schreiben, ihren Texten und lässt dabei doch auch wieder einiges gekonnt in der Schwebe.“

MDR Kultur „Unter Büchern“

„Es ist große große Literatur, was Angelika Klüssendorf da notiert. Sie ist und bleibt die Königin der Auslassung; diese schlanke, asketische Prosa, kein Wort zu viel, aber auch keins zu wenig.“

Leipziger Volkszeitung

„Klüssendorf beherrscht die Kunst, mit wenigen Worten Bilder zu gestalten.“

Welt am Sonntag

„Die Erzählungen stehen für sich, doch in der Summe sind sie mehr als ihre Teile. Man könnte sie als fragmentarischen Roman begreifen, dessen Kraft sich aus den Leerstellen speist.“

Der Freitag

„Man liest eine Literatur, die ›durchgearbeitet‹ wirkt und doch von nichts anderem als vom Leben spricht und so turmhoch über vielem steht, was an interessanten Geschichten auf den Markt geworfen wird.“

NDR 1 Kulturjournal

„Ein Meisterwerk der autofiktionalen Literatur.“

Cicero

„Wir haben es mit einem der berührendsten Texte der Gegenwart zu tun. Das Erzählen schimmert darin als Krisenbewältigungsstrategie auf und trägt dazu bei, dass das Unfassbare begreifbar wird. Wo ansonsten beklemmendes Schweigen zurückbliebe, triumphiert – die Sprache.“

Kommentare zum Buch
Antwort zu „Risse von Angelika Klüssendorf“
Piper Verlag am 07.08.2023

Aktuell sind nur die auf unserer Internetseite bei Angelika Klüssendorf angegebenen Termine zu Lesungen bestätigt. Es werden aber definitiv noch mehr folgen. Eine Lesung in der Schweiz ist bislang nicht geplant. Herzliche Grüße, Ihr Piper-Team

Risse von Angelika Klüssendorf
Anton Zanker am 25.07.2023

Wo sind die weiteren Termine von Angelika Klüssendorf? Und kommt sie in die Schweiz?   Grüsse A. Zanker

Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)

Angelika Klüssendorf - NEWS

Erhalten Sie Updates zu Neuerscheinungen und individuelle Empfehlungen.

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Angelika Klüssendorf - NEWS

Sind Sie sicher, dass Sie Angelika Klüssendorf nicht mehr folgen möchten?

Beim Absenden ist ein Fehler aufgetreten!

Abbrechen