Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*
Blick ins Buch
Blick ins Buch
Die Fälscherin von VenedigDie Fälscherin von Venedig

Die Fälscherin von Venedig

Roman

Hardcover
€ 22,00
E-Book
€ 16,99
€ 22,00 inkl. MwSt. Vorbestellung möglich
In den Warenkorb Im Buchshop Ihrer Wahl bestellen
Gratis-Lieferung ab 9,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 16,99 inkl. MwSt. Vorbestellung möglich
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 9,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Die Fälscherin von Venedig — Inhalt

Dem größten Kunstraub aller Zeiten auf der Spur

Ein unschuldig zum Tode Verurteilter ermittelt gegen bandenmäßige venezianische Kunsträuber und -fälscher

Nach dem napoleonischen Kunstraub wurden viele bedeutende Werke nicht zurückerstattet, sondern gestohlen, um in Venedig kopiert und verkauft zu werden. Franz Wercker, vom Vatikan unschuldig zum Tode verurteilt, wird nur begnadigt, wenn er die Kunstfälscher von Venedig fasst. Er gibt sich als Kunsthändler aus und dringt mit Hilfe der jungen Malerin Irma in die einschlägigen Kreise vor, bis ein Attentat auf ihn verübt wird. Kann Irma ihr Geheimnis bewahren und ihm trotzdem beistehen?
Ein mitreißender, kluger und empfindsamer Roman über den Zauber der Kunst und die Macht der Liebe.

€ 22,00 [D], € 22,70 [A]
Erscheint am 15.03.2021
496 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
EAN 978-3-492-05952-7
€ 16,99 [D], € 16,99 [A]
Erscheint am 15.03.2021
496 Seiten, WMEPUB
EAN 978-3-492-99815-4
„Sorgfältig recherchiert und mit gepflegter Morbidezza beschrieben, ohne Scheu vor Pathos“ FAZ über „Römisches Fieber“
Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Schnalke liebt das pralle Erzählen, in dem Farben kräftig leuchten.“ Kölner Stadtanzeiger über „Römisches Fieber“
Kölner Stadtanzeiger
Christian Schnalke

Über Christian Schnalke

Biografie

CHRISTIAN SCHNALKE, geboren 1965, verbrachte die meiste Zeit seiner Jugend im Internat mit Zeichnen und studierte dann Literatur und Philosophie. Er schrieb zwei Romane gemeinsam mit Volker Kutscher und probierte mehrere Jahre lang erfolgreich die verschiedensten Formen des Schreibens für Bühne...

Pressestimmen
Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Sorgfältig recherchiert und mit gepflegter Morbidezza beschrieben, ohne Scheu vor Pathos“ FAZ über „Römisches Fieber“

Kölner Stadtanzeiger

„Schnalke liebt das pralle Erzählen, in dem Farben kräftig leuchten.“ Kölner Stadtanzeiger über „Römisches Fieber“

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:
(* Pflichtfeld)
Kommentar senden