Der Code

Thriller

Erschienen am 01.09.2014
Übersetzt von: Ursel Allenstein
528 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-492-05639-7
€ 16,99 [D], € 17,50 [A]
Lieferzeit 3-4 Werktage

Die Lösung steht vor aller Augen. Doch niemand kann sie lesen ...

In Amsterdam fällt die junge Sumerologin Janine Haynes einem Verbrechen zum Opfer. Zur gleichen Zeit ermorden drei als Sanitäter getarnte Unbekannte in Berlin einen Obdachlosen. Und in Stockholm verschwindet der Kryptologe und Software-Experte William Sandberg spurlos aus seinem Klinikbett. Seine Ex-Frau Christiane will nicht an eine eigenmächtige Flucht glauben. Denn in seinem leer geräumten Appartement , entdeckt sie einen Gegenstand, den er nie zurücklassen würde. Sehr schnell gibt es keinen Zweifel mehr, dass William entführt wurde. Und dass es um die Entschlüsselung einer Botschaft geht, die in der DNA des Menschen verborgen liegt ... – »Der Code«, ein so intelligenter wie mitreißender Thriller über das Lüften eines jahrtausendealten Geheimnisses. Ein Thriller, wie es ihn noch nie gegeben hat.

Leseprobe zu »Der Code«

Prolog                          

Als sie den Mann in der Gasse erschossen, war es schon zu spät. Er war knapp über dreißig, mit Jeans, Hemd und einer Windjacke bekleidet. Für diese Jahreszeit war er viel zu dünn angezogen, aber frisch geduscht und halbwegs satt – das hatten sie ihm versprochen, und sie hatten es auch gehalten. Doch niemand hatte ihm gesagt, was danach passieren würde. Keuchend blieb er zwischen den Steinfassaden hinter dem alten Postamt abrupt stehen. Im Rhythmus seiner Atemzüge stiegen dünne Dampfwolken in der Dunkelheit auf. Er spürte eine leise Panik, weil die [...]

mehr

Fredrik T. Olsson

Fredrik T. Olsson

Fredrik T. Olsson, geboren 1969, wuchs an der schwedischen Westküste auf und lebt heute als Schriftsteller und Drehbuchautor in Stockholm. »Der Code«, sein erster Thriller, wird zurzeit in mehr als 25 Sprachen übersetzt, die Filmrechte sind an Warner Bros. verkauft.

0 Buchblog Veröffentlicht am 01.10.2014

»Der Code« im »Revolverblatt«

Entschlüsselt - „Der Code“ von Frederik T. OlssonSo einen Thriller wie „Der Code“ hat es noch nie gegeben. Es geht um ein jahrtausendealtes Geheimnis, die letzten Tage der Menschheit und ein Rennen um die Zeit. Mittendrin eine junge ...
0 Buchblog Veröffentlicht am 18.09.2014

hr-iNFO - der Büchercheck

»...ein intelligenter Thriller mit genau dem richtigen Gespür für Timing und Spannung.« urteilt Karin Trappe im Büchercheck von hr-iNFO: http://www.hr-online.de/website/radio/hr-info/index.jsp?rubrik=60959&key=standard_rezension_52879181 ...

Rezensionen und Pressestimmen

Ruhr Nachrichten


»Ein unglaublich spannender Thriller, der raffiniert erzählt ist«   

Wochen-Anzeiger


»Ein so intelligenter wie mitreißender Thriller über das Lüften eines jahrtausendealten Geheimnisses.«   

Passauer Neue Presse


»Dem Leser ist Nervenkitzel garantiert. Er legt das Buch so schnell nicht mehr aus der Hand.«   

Main-Post


»Der Schwede Fredrik T. Olsson hat ein fesselndes Thrillerdebüt mit Science-Fiction-Anklängen geschaffen. ›Der Code‹ erinnert an Frank Schätzings Bestseller ›Der Schwarm‹. So unrealistisch die Geschichte klingt, unmöglich wäre sie nicht.«   

Mannheimer Morgen


»Mit rätselhaften Handlungssträngen, überraschenden Wendungen und intelligenten Ermittlungen trotzt Olsson dem blutigen und melancholischen Schweden-Krimi-Klischee und liefert stattdessen einen abwechslungsreichen, apokalyptischen Thriller. Gut und Böse, Fiktion und Realität verschwinden im Spiel um Macht und Ohnmacht.«   

Sächsische Zeitung


»Olsson zeichnet viele interessante Figuren. Besonders gut gelingt die Gegenseite, in Thrillern oft die Schwachstelle mit tumben Bösen.«   

com-on-online.com


»Dieses Buch ist Spannung pur! Hervorragend aufgebaut und geschrieben, fesselt es den Leser bereits ab der ersten Seite und lässt einen bis zum Schluss nicht mehr los. (...) Tolles Buch, interessantes Thema - insgesamt ein klasse Thriller!«   

Siegener Zeitung


»›Der Code‹ punktet nicht nur mit einem außergewöhnlichen und gut konstruierten Plot, sondern schafft es auf überaus unterhaltsame Weise, Wissenschaftsgläubigkeit und menschliche Allmachtsgedanken zu hinterfragen.«   

GONG


»Dass Olsson bisher Drehbücher geschrieben hat, erweist sich als Gewinn. Der Leser verfolgt die rasch vorangetriebene Handlung wie einen Kinofilm. Ein großes Vergnügen!«   

hr-iNFO Büchereck


»Ich konnte kaum glauben, dass ›Der Code‹ ein Debüt ist, so geschliffen, spannend aber auch an den richtigen Stellen feinsinnig ist der Stil.«   

Ruhr Nachrichten


»Eine Geschichte, die so tatsächlich passieren könnte und genau deshalb für Gänsehautfeeling sorgt.«   

Leipziger Volkszeitung


»Tatsächlich ist ›Der Code‹ eine kleine Sensation im Thriller-Genre. Fesselnd, mitreißend und dazu noch intelligent.«   

Neue Westfälische


»Mitreißend wie ein Wasserfall.«   

Torkel Lindquist, BTJ


»Ein unglaublicher Wettlauf gegen die Zeit – Fredrik T. Olsson hat einen umwerfenden Thriller geschrieben, vielleicht einen der besten aus Schweden.«   

buch aktuell


»Raffiniert komponierter Thriller«   

krimi-couch.de


»Ein wirklich rasantes und spannendes Thriller-Debüt, eine überaus geschickte Mischung aus Fiktion und Realität.«   

FOCUS


»Ein Buch für Leser mit Spaß am ganz großen Weltuntergangstheater.«   

Kommentare zum Buch
1. Olsson, Der Code
Heike am 15.09.2014 - 14:27:11

Jetzt habe ich das Buch vom Schweden „Der Code“ doch tatsächlich durchgelesen! Und ich ärgere mich so darüber, dass ich es gar nicht sagen kann. So ein Schwachsinn!!! Das ist des Piper-Verlags nicht würdig. Wenn es von einem anderen Verlag, der bekannt für derartigen Blödsinn ist, gewesen wäre, könnte man es mit Augenzwinkern unter „Trash“ ablegen. Aber Ihr Verlag hat mir wirklich immer dermassen imponiert.   Und auf der Webseite auch noch zu schreien: „Ein Thriller, wie es ihn noch nie gegeben hat!“   Was soll denn das wohl? Die Amis haben das ja wohl längst durchgespielt: ein Weltuntergangsszenario, das nur in den Vereinigten Staaten stattfindet und von dort kommt auch die Rettung der gesamten Menschheit. Die Idee wäre ja vielleicht noch ganz gut gewesen, aber mit den vielen Längen zwischendurch, den absurden Schlussfolgerungen und den hanebüchenen Beschreibungen im Detail… Was macht es wohl für einen Sinn, zwei Wissenschaftler zu töten, die in einem Auto in der Wüste gefangen gehalten werden, wenn man im Glauben ist, dass die Menschheit ausgelöscht wird? Das ist ja wohl selten blöd. Die Schweiz ist zwar klein und Liechtenstein auch, aber wenn man mit einem Auto durch die Dörfer fährt ist es lange noch nicht gesagt, dass man sich zufällig begegnen kann. Von den Verletzungen, die sich Janine bei dem Entkommen aus dem Audi zugezogen hat, ist auch nicht mehr die Rede. Wie würde Schwarzenegger argumentieren? „War nur ne Fleischwunde…“ Dergleichen Unzulänglichkeiten könnte ich noch mehr und mehr aufzählen, in letzter Konsequenz deshalb, damit sie sehen, dass ich es wirklich gelesen habe.   Noch nie habe ich eine negative Kritik geschrieben, denn auf ein schlechtes Buch braucht ja nicht hingewiesen zu werden. Aber hier muss ich mal Dampf ablassen! Nicht, dass der Verlag sich zum Schlechten verändert! Zum Glück habe ich noch ein Taschenbuch aus Ihrem Verlag liegen, das auf eine grossartige Kritik wartet. Die werde ich vielleicht noch ein bisschen vor mir herschieben bis ich aus dieser miesen Laune heraus bin.   Heike Suter

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel der Serie

404 Seite Email