So auf Erden

Roman

E-Book

€ 15,99 inkl. MwSt.

Seit Hemingway hat niemand mehr so über das Kämpfen geschrieben. Und seit Lampedusa niemand mehr so über Sizilien und die Liebe.

Mit neun erlebt Davidù seine erste Schießerei in den Straßen Palermos. Ebenfalls mit neun trägt der Junge zum ersten Mal Boxhandschuhe. Und mit neun Jahren begegnet Davidù Nina - dem Mädchen mit dem Maulbeermund - und er bekommt zum ersten Mal im Leben weiche Knie ...

 

Davidùs Vater starb kurz vor seiner Geburt, und so sind es seine Mutter, seine Großeltern und sein hünenhafter Onkel, die ihn aufziehen. Die Jahre vergehen. Von Onkel Umbertino lernt Davidù die Liebe zum Boxen und zum Meer. Von seiner Großmutter, einer Lehrerin, die Liebe zu den Worten und zum Erzählen. Von Großvater Rosario, dem großen Schweiger, die Liebe zu den Pflanzen und zum Kochen. Und von Nina - von Nina lernt er einfach die Liebe. Eine Liebe, für die er immer wieder kämpfen muss - vor allem gegen sich selbst. Als Davidù schließlich für das Finale in den Ring steigt, geht es um viel mehr als nur die italienische Meisterschaft ...

 

Ein kraftvolles Debüt, gewalttätig und lyrisch zugleich. Stilistisch zieht Enia meisterhaft sämtliche Register: Tragik, Komik, Ironie, Poetik, Realismus. So entsteht ein "Hurricane" von einem Roman, in dem Trauriges und Episches, Schönes und Wildes sich zu einer unvergesslichen Geschichte fügen.

  • € 15,99 [D], € 15,99 [A]
  • Erschienen am 15.09.2014
  • 368 Seiten , WMEPUB
  • Übersetzt von: Moshe Kahn
  • ISBN: 978-3-8270-7751-6
 
 

Leseprobe zu »So auf Erden«

Sie stehen zu zweit im Ring.
Der eine wiegt siebenundfünfzig Kilo, ist ein Meter fünfundsechzig groß und siebenundzwanzig Jahre alt.
Vom anderen weiß man nicht, wie viel er wiegt, unwichtig ist auch, wie groß er ist, er wird noch wachsen.
Seine Hände sind nicht bandagiert worden, er trägt Boxhandschuhe und hüpft durch den Ring.
Er ist neun Jahre alt.
Hinten in der Halle raucht ein Mann und spricht am Telefon.
»Zina, beruhige dich doch, er ist beimir, es geht ihm gut, in spätestens einer halben Stunde kommen wir wieder nach Hause, ciao.«
Er beendet das Telefonat, nimmt die Zeitung vom Tisch, [...]

mehr

Rezensionen und Pressestimmen

BÜCHERmagazin


»Eine liebevolle Geschichte aus den Siebzigerjahren, die viel über die Schönheit und die Schrecken Siziliens erzählt.«   

Playboy


»Davide Enia hat eine Hommage an das Boxen geschrieben, die männlichste Sportart.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email