Sommerfalle

Thriller

E-Book

€ 4,99 inkl. MwSt.

Ein Katz-und-Maus-Spiel mit immer neuen Fallen

Tu das nicht, mach dies nicht, sitz still, komm her – Regeln über Regeln bestimmen den Alltag von Eddie. Er wächst mit seiner Mutter auf, zerrissen zwischen Sehnsucht und Hass. In der Schule beachtet ihn niemand. Darum bemerkt auch niemand sein besonderes Interesse an Rebecca. Um sie ganz für sich zu haben, entführt er sie und versteckt sie in einer Waldhütte, um mit ihr nach seinen Regeln zu spielen. Damit beginnt für Rebecca ein wahrer Albtraum. Sie kann sich befreien und fliehen. Doch dann begeht sie einen Fehler und wird wieder gefangen. Je öfter Rebecca glaubt, ihrem Peiniger entkommen zu sein, desto tiefer gerät sie in seine Fallen. Und selbst als sie bewusstlos ins Krankenhaus eingeliefert wird, scheinbar gerettet, wartet er schon an ihrem Bett, um da zu sein, wenn sie aufwacht …

  • € 4,99 [D], € 4,99 [A]
  • Erschienen am 12.05.2014
  • 288 Seiten , WMEPUB
  • Übersetzt von: Henriette Zeltner
  • ISBN: 978-3-492-98097-5
 
 

Leseprobe zu »Sommerfalle«

1. KAPITEL

 

 

 

Mmm. Schlafen. Sie atmete tief durch die Nase ein und seufzte dann so laut, dass sie fast vollständig erwachte aus diesem seltsamen Traum. Ein Albtraum, nicht wirklich furchterregend, aber verstörend. Eigenartig, so wie Träume eben manchmal sind. Sie rollte sich auf die rechte Seite und war mit einem Ruck ganz wach.
Im Zimmer war es stockdunkel. Ihr linkes Handgelenk schien ans Bettgestell gefesselt zu sein. Sie befühlte es mit ihrer Rechten und ertastete neben ihrem Handgelenk einen kalten Bettpfosten aus Metall.
Sie trug eine Handschelle.
Panisch riss sie an dem [...]

mehr

Debra Chapoton

Debra Chapoton arbeitet als Lehrerin und Schriftstellerin in Michigan/USA. Ihr Thriller »Sommerfalle«, den sie zunächst in Eigenregie veröffentlichte, wurde in Amerika zum eBook-Bestseller.

Rezensionen und Pressestimmen

Kölner Stadt-Anzeiger


»Astreine Ferienlektüre!«   

Ruhr Nachrichten


»In diesem Thriller bleibt die Spannung trotz Zeitsprüngen konstant erhalten.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email