Stromland
Stromland
Florian Wacker
Iquitos am Amazonas, 1984: Irina ist gemeinsam mit ihrem Freund Hilmar auf der Suche nach ihrem Zwillingsbruder. Thomas war Teil der Filmcrew um Werner Herzog und Klaus Kinski, ist jedoch nach Abschluss der Dreharbeiten zu »Fitzcarraldo« spurlos verschwunden. Entlang der großen Flüsse reisen die beiden in den Regenwald des Amazonasbeckens und tief hinein in die Abgründe menschlicher Hoffnungen und Sehnsüchte. Auf mehreren Ebenen erzählt »Stromland« von Verschollenen und der Suche nach dem richtigen Leben, nach unberührten Orten und neuen Wahrheiten. Dabei führt der Roman durch drei Jahrhunderte, in denen Auswanderer und Abenteurer ihre Spuren hinterlassen haben, und verknüpft Orte, Personen und Familiengeschichten über die Zeit hinweg zu einem engen Netz, in dem sich alle Figuren verfangen haben.
Veranstaltungsdetails
Art:Lesung und Gespräch
Datum:16. März 2018
Zeit:19:00 Uhr
Ort:Saal des Deutschen Literaturinstituts ,
Wächterstr. 34
04107
Autor:Florian Wacker
Inhalt:Florian Wacker liest aus »Stromland« in Leipzig
Im Kalender speichern
Florian Wacker

Biografie

Florian Wacker, geboren 1980 in Stuttgart, studierte Heilpädagogik und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften sowie der Erzählband »Albuquerque« (2014), der Jugendroman »Dahlenberger« (2015) und der Roman »Stromland« (2018). Zuletzt wurde er mit dem Limburg-Preis (2015), dem Mannheimer Stadtschreiberstipendium für Kinder- und Jugendliteratur (2017) und dem Harder Literatur-Förderpreis (2018) ausgezeichnet. Er lebt in Frankfurt am Main, wo er als Autor und Webentwickler arbeitet.
Weitere Veranstaltungen von Florian Wacker
Lesung und Gespräch
Donnerstag, 23. August 2018 in Frankfurt am Main
Zeit:19:00 Uhr
Ort:Literaturhaus Frankfurt am Main,
Schöne Aussicht 2
60311 Frankfurt am Main
Im Kalender speichern