Stilvoll den Planeten retten
Lieferung innerhalb 3-4 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*

Stilvoll den Planeten retten

Mehr Lebensqualität durch weniger Konsum? Wagen Sie jetzt den grünen Selbstversuch!

Blick ins Buch
Der grüne HedonistDer grüne Hedonist
Hardcover
€ 18,00
E-Book
€ 16,99
€ 18,00 inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 9,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 16,99 inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 9,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Wie man stilvoll den Planeten rettet

Bedeutet ein umweltfreundlicher Lebensstil wirklich vor allem Verzicht und freudlose Anstrengung? Alexander von Schönburg ist überzeugt: Es muss möglich sein, angenehm und doch halbwegs klimaneutral und ressourcenschonend zu leben – wenn wir den inneren Öko-Schweinehund besiegen und uns beim Reisen, Essen und Shoppen auf das Wesentliche beschränken. Wie wir stillosem Konsum bewusstes Genießen entgegensetzen können, zeigt er unterhaltsam und selbstironisch in diesem Buch. 
In den Warenkorb
Gewinnen Sie eine Bienenpatenschaft inklusive eigenem Honig…

…und sichern Sie gemeinsam mit Bee-Rent das Überleben der Honigbiene!

Beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage und gewinnen Sie eine einjährige Bienenpatenschaft, sowie den von Ihren Bienen erwirtschafteten Honig.

Durch die Patenschaft von Bienenvölkern helfen Sie der Bienen-Population auf die Beine und schaffen gemeinsam mit Bee-Rent neuen Raum und Zukunft für die Biene.

Der Schlüssel dazu ist Bee-Rents einzigartiges System und Netzwerk aus erfahrenen Imkern, die diese Bienenvölker ganzjährig betreuen – vom Aufstellen über die Ernte bis hin zur Winterruhe.

Von Ihrem Engagement profitiert die Biene und die Natur. Werden Sie jetzt Teil dieses einzigartigen Nachhaltigkeitsprojekts!

Klimafreundlich leben - passend zu „Fridays for Future“

„Wir haben alle begriffen, dass Naturschutz keine schlechte Idee ist, lokale Produkte aus dem Bio-Laden schmecken tatsächlich besser als Industriefraß und Plastiktüten sind schon aus ästhetischen Gründen eine Unverschämtheit. Andererseits nervt der Erlösungsglaube der neuen Öko-Religion. Ich fahre Auto, fliege gern und will trotzdem nicht daran schuld sein, wenn demnächst die Welt untergeht: Es muss möglich sein, angenehm und doch halbwegs klimaneutral und ressourcenschonend zu leben – wenn wir den inneren Öko-Schweinehund besiegen und uns beim Reisen, Essen und Shoppen auf das Wesentliche beschränken. 

Ich beschreibe in diesem Buch meinen Versuch, ein gesundes und ökologisch-korrektes Leben zu führen und wie wir stillosem Konsum bewusstes Genießen entgegensetzen können. Es muss möglich sein, angenehm und doch halbwegs freundlich im Umgang mit dem Planeten zu leben.”  Alexander von Schönburg

 

Alexander von Schönburg über seinen grünen Selbstversuch

Eines möchte ich an dieser Stelle übrigens klarstellen: Ich verstehe von der wissenschaftlichen Seite der Materie so wenig wie Sie. Ich hätte schon Schwierigkeiten, auf Anhieb zu erklären, wie genau der Abfluss bei mir zu Hause funktioniert. Meine Ahnungslosigkeit paart sich übrigens auch mit einer gewissen Skepsis gegenüber wissenschaftlicher Gewissheiten, die ich für ziemlich gesund halte.

Dieses Buch basiert jedenfalls auf der Grundbasis von: „Schön, dass Sie da sind ! “ Und es geht von der Prämisse aus, dass es möglich ist, sich selbst – und der Welt um sich herum – Gutes zu tun. Man muss ja nicht immer gleich die Welt retten. Für den Anfang genügt es, ein paar Dinge zu korrigieren, die schief sind, und die Welt damit, Stück für Stück, ein bisschen besser zu machen.

„Es kann Lust und Spaß bedeuten, verantwortungsbewusst mit Natur und Mitgeschöpfen umzugehen und nicht mehr jeden Quatsch der Konsum- und Unterhaltungsgüterindustrie mitzumachen.”


Alexander von Schönburg

Klimaschutz im Alltag

Wie nachhaltig sind wir wirklich?

Meine Hoffnung ist, mit diesem Buch wenigstens Wege aufzuzeigen, wie man in ökologischen Fragen mehr Achtsamkeit an den Tag legen kann (ja, ich habe das Wort bewusst gewählt, gerade weil es an die Kursangebote auf dem Schwarzen Brett im Biomarkt erinnert). Zu dieser Achtsamkeit gehört, dass man nicht nur Müll trennt, sondern sich über ein paar grundsätzliche Fragen klar wird, aber auch, dass man sich den Auswirkungen der eigenen Handlungen bewusst wird und sich bei seinen vorgeblich klimaschützenden Entscheidungen möglichst nicht so viel in die eigene Tasche lügt.

Wie wäre es also mit kleineren großen Zielen? Statt den Lauf der Welt und gleich das ganze Klima zu ändern, vielleicht erst einmal selbst hinter sich aufräumen und für weniger Müll, Schall und Rauch sorgen, beispielsweise bei diesen Dingen:

Avocado
Wenn Johannes Mario Simmel heute noch schreiben würde, müsste sein Erfolgsroman „ Es muss nicht immer Avocado sein “ heißen – und man sollte ihm beipflichten. Natürlich ist Avocado auf Toast, darauf ein Hauch Olivenöl, ein Spritzer Zitrone und vielleicht ein paar Blättchen Koriander köstlich. Aber man kann nicht lauthals für die Rettung der Welt kämpfen und gleichzeitig für sich beanspruchen, dass für einen kleinen Snack – bildlich gesehen – ganze Stücke aus der Antarktis herausbrechen. Damit eine Avocado auf Ihren Toast kommt, hat sie einen Flug hinter sich, der, wenn Sie ihn selber antreten würden, das Doppelte Ihres gesamten klimaverträglichen CO₂-Budgets eines Jahres beanspruchen würde. Avocados wachsen zudem in riesigen Monokulturen mit Bewässerungsanlagen, die das Trinkwasser ganzer Regionen verbrauchen. Für ein Kilogramm Avocado werden rund 2.000 Liter Wasser gebraucht. Um die wachsende Nachfrage aus Europa zu bedienen, werden illegal Wälder gerodet. Kurz: Guacamole sollte den Stellenwert von Kaviar haben. Auch das ist ja ein Superfood, das nur selten und wenn, dann mit angemessener Feierlichkeit, genossen werden sollte.

Online-Einkauf
Wer im Internet seine Einkäufe erledigt, sorgt dafür, dass der Einzelhandel zugrunde geht und außerdem kommen online bestellte Waren in der Regel mit einer Menge Verpackungsmüll daher. Wenn man seine Waren schon im Internet bestellt, dann lieber bei memolife.de, dem Öko-Onlinewarenhaus.

Tätowierungen
Wenn selbst Kevin-Prince Boateng, dessen Körper reichlich verziert ist, heute sagt, er wünsche, er hätte sich nie tätowieren lassen, ist das ein deutliches Zeichen. Verblüffend ist, dass insbesondere ausgesprochen progressive und Gesundheits- und Naturthemen aufgeschlossene Menschen bei den Giftstoffen, die Tattoo-Tinte enthalten sind, wegsehen. Schwarze Tätowiertinte enthält zum Beispiel neben Ruß polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die als krebserregend gelten. Auf Bio-Kost zu bestehen und gleichzeitig Tattoos zu haben ist ein bisschen so, als ob man als Konsument von Crystal Meth von der antioxidantischen Wirkung von Kurkuma-Weizengrass-Smoothies schwärmt.

Smartphone
Allein die Herstellung eines einzigen Smartphones verursacht mehr als 60 Kilogramm CO₂, die Gewinnung der dafür notwendigen seltenen Erden (unter anderem Gold, Kobalt, Zinn) sind derart problematisch, dass, wer ein Smartphone nutzt (also jeder) eigentlich jegliche
grüne Glaubwürdigkeit vergessen kann. Es ist eigentlich ein wenig so, als würde man mit Elfenbeinschmuck behangen durchs Leben gehen und gleichzeitig für Tierschutz eintreten. Seltsam, dass noch keiner der großen Hersteller auf die Idee gekommen ist, ein Smartphone auf den Markt auf den Markt zu bringen, bei dem gutes Gewissen im Kaufpreis inbegriffen ist. Bis es so weit ist, kann man allerdings auf die Smartphones der Firma Fairphone ausweichen. Das mit dem Betriebssystem Android versehene Fairphone 3 ist technisch auf dem neuesten Stand, im Gegensatz zu anderen Geräten erlaubt die modulare Bauweise aber, das Fairphone zu zerlegen und zu reparieren. Vor allem werden ausschließlich seltene Erden aus konfliktfreien Regionen verbaut, die chinesischen Fabrikarbeiter, die es zusammenbauen, werden überdurchschnittlich bezahlt und es wird vom Hersteller, wenn man ein neues kauft, zurückgenommen. Fairphone unterstützt zudem Recycling-Projekte in Ghana. Über die Internetseite fairphone.com erfährt man Bezugsquellen.

Alexander von Schönburg

Über Alexander von Schönburg

Biografie

Alexander von Schönburg, Jahrgang 1969, lebt ein Doppelleben: Er arbeitet als Journalist und ist gleichzeitig Chef eines einst bedeutenden Adelsgeschlechts. Er war u. a. Redakteur der FAZ und Chefredakteur von Park Avenue, seit 2009 schreibt er für BILD. Seine Bücher „Die Kunst des stilvollen Verarmens“ (2005), „Das Lexikon der überflüssigen Dinge“ (2006), „Alles, was Sie schon immer über Könige wissen wollten, aber nie zu fragen wagten“ (2008), „Smalltalk“ (2015) und „Weltgeschichte to go“ (2016) waren Bestseller. Alexander von Schönburg lebt mit seiner Familie in Berlin.

Mehr anzeigen
Weitere Bücher zum Thema Umweltschutz

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.