»Silent Scream« - Kim Stones Geheimnisse
Lieferung innerhalb 2-3 Tage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich

»Silent Scream«

Kim Stones Geheimnisse

Mittwoch, 18. November 2015 von Piper Verlag


Die zehn Geheimnisse von Detective Inspector Kim Stone aus »Silent Scream«

Im Spannungsdebüt »Silent Scream - Wie lange kannst du schweigen?« der Autorin Angela Marsons ermittelt Detective Inspector Kim Stone in einem Mordfall. Um ihn aufzuklären, muss sie sich den Dämonen ihrer eigenen Kindheit stellen. Sie ahnt jedoch nicht, mit wem sie sich bei der Aufdeckung des Falls anlegt …

Um Kim Stone vorab besser kennenzulernen, verraten wir ihre zehn Geheimnisse:

  1. Sie hat Angst vor Nadeln.
  2. Ihre Lieblingssendung ist TopGear.
  3. Sie würde gern in einem Wohnwagen leben, wenn ihre Motorräder dort Platz hätten.
  4. Silber ist ihr lieber als Gold.
  5. Sie war noch niemals am Meer.
  6. Ein Jahr lang fuhr sie mit einem Moped herum, ohne bereits den Führerschein zu haben.
  7. Mit heimlichem Vergnügen sieht sie sich Judge Judy, eine Gerichtsshow, an.
  8. Sie geht gern auf den Treidelpfaden entlang des Kanals spazieren, nur um nachzuschauen, wohin diese führen.
  9. Sie hasst es, öffentliche Reden abzuhalten.
  10. Sie weiß, dass sie ohne Bryant verloren wäre, würde es jedoch niemals zugeben.

Blick ins Buch
Silent Scream – Wie lange kannst du schweigen?Silent Scream – Wie lange kannst du schweigen?Silent Scream – Wie lange kannst du schweigen?

Kriminalroman

Eisig glitzert der Frost auf der tiefschwarzen Erde des Black Country, als die Geräte der forensischen Archäologen den Fund menschlicher Überreste anzeigen und Detective Kim Stone den Befehl zur Grabung erteilt. Nur wenige Schritte entfernt, aber im Nebel doch kaum sichtbar, liegt das verlassene Gebäude des Kinderheims. Eine der ehemaligen Angestellten ist bereits tot, und auch das Leben der verbliebenen hängt am seidenen Faden. Kim ist überzeugt, dass die Lösung des Falls im lehmigen Boden begraben liegt, doch um ihm auf den Grund zu kommen, muss sie sich den Dämonen ihrer eigenen Kindheit stellen. Und noch ahnt sie nicht, was sich in Crestwood zugetragen hat und mit wem sie sich anlegt …

Prolog


Rowley Regis, Black Country
2004
Fünf Gestalten bildeten ein Pentagramm um einen frischen Erdhügel. Sie allein wussten, dass es ein Grab war.
Unter Schnee und Eis die gefrorene Erde aufzugraben war gewesen, als wollte man Stein behauen, doch sie hatten sich abgewechselt. Alle.
Eine Grube für einen Erwachsenen hätte länger gedauert.
Von Hand zu Hand war die Schaufel gewandert. Einige hatten zögerlich zugepackt, vorsichtig. Andere selbstbewusster. Niemand hatte sich geweigert und niemand ein Wort gesprochen.
Sie wussten, dass ein unschuldiges Leben geraubt worden war, doch sie hatten einen Pakt geschlossen. Ihre Geheimnisse würden begraben sein.
Fünf Köpfe neigten sich zur Erde, hatten den Leichnam unter der Erde vor Augen, auf der schon frisches Eis glitzerte.
Als die ersten Schneeflocken auf das Grab fielen, fuhr ein Schauder durch die Gruppe.
Die fünf Gestalten wandten sich ab, und ihre Fußabdrücke zeichneten einen Stern in den frischen, mürben Schnee.
Es war vollbracht.

 

 

Kapitel 1


Black Country
Heute
Teresa Wyatt hatte das unerklärliche Gefühl, dass diese Nacht ihre letzte sein würde.
Sie schaltete den Fernseher aus, und im Haus wurde es still. Doch es war nicht die gewohnte Stille, die sich jeden Abend herabsenkte, wenn sie und ihr Haus langsam zur Ruhe kamen und die Schlafenszeit heranrückte.
Sie wusste nicht recht, was sie von den Spätnachrichten noch erwartet hatte. Es war bereits in den Lokalnachrichten gewesen. Vielleicht hatte sie auf ein Wunder gehofft, einen Aufschub in letzter Minute.
Seit dem allerersten Antrag vor zwei Jahren fühlte sie sich wie eine Gefängnisinsassin im Todestrakt. In Abständen kamen die Wachmänner und führten sie zum elektrischen Stuhl, und dann brachte das Schicksal sie zurück in ihre sichere Zelle. Doch diesmal war es endgültig. Teresa wusste, dass es keine weiteren Einwände geben würde, keine weiteren Verzögerungen.
Hatten die anderen die Nachrichten gesehen? Hatten sie dasselbe Gefühl wie sie? Gestanden sie sich ein, dass ihr vorherrschendes Gefühl nicht Reue war sondern Selbsterhaltungstrieb?
Wäre sie ein netterer Mensch gewesen, wäre tief unter ihrer Sorge um sich selbst ein wenig Gewissen begraben gewesen. Doch da war nichts.
Hätte sie nicht mitgemacht, sie wäre ruiniert gewesen, redete sie sich ein. Der Name Teresa Wyatt wäre nur noch mit Abscheu ausgesprochen worden statt mit dem Respekt, den sie jetzt genoss.
Teresa hatte keinen Zweifel, dass die Beschwerde ernst genommen worden wäre. Die Quelle war zwar nicht unbedingt vertrauenswürdig gewesen, aber glaubwürdig. Doch sie war für immer zum Schweigen gebracht worden – und das würde sie niemals bereuen.
Dennoch hatte in den Jahren seit Crestwood ab und zu ihr Magen gekrampft, beim Anblick eines ähnlichen Gangs, einer ähnlichen Haarfarbe oder Neigung des Kopfes.
Teresa stand auf und versuchte, die Melancholie abzuschütteln, die wie ein Schatten über ihr lag. Sie ging in die Küche und räumte den Teller und das Weinglas in die Geschirrspülmaschine.
Kein Hund, der noch raus musste, und keine Katze, die rein wollte. Nur die gewohnte abendliche Überprüfung, ob alle Türen fest verschlossen und verriegelt waren.
Wieder überkam sie ein Gefühl, dass das völlig sinnlos war, dass nichts die Vergangenheit abhalten konnte. Sie schob den Gedanken beiseite. Es gab nichts zu fürchten. Sie hatten einen Pakt geschlossen, und der hat zehn Jahre lang gehalten. Sie fünf allein kannten die Wahrheit.
Sie war zu nervös, um gleich einzuschlafen, doch sie hatte für sieben Uhr eine Versammlung des Lehrkörpers einberufen, zu der sie unmöglich zu spät kommen durfte.
Also ging sie ins Bad, drehte das Wasser auf und gab großzügig Lavendel-Schaumbad hinein. Der Duft verbreitete sich augenblicklich im Raum. Nach dem Glas Wein sollte ein schönes langes Bad eigentlich ausreichen, um in den Schlaf zu finden.
Als sie in die Wanne stieg, lagen der Morgenmantel und ihr Satinpyjama ordentlich gefaltet auf dem Wäschekorb.
Sie schloss die Augen und überließ sich ganz dem warmen Wasser. Sie lächelte in sich hinein, die Nervosität wich allmählich. Vielleicht war sie nur ein bisschen überempfindlich.
Teresa hatte das Gefühl, dass ihr Leben in zwei Abschnitte geteilt war. Zum einen die siebenunddreißig Jahre V. C., wie sie ihr Leben Vor Crestwood nannte. Verzauberte Jahre. Sie war Single gewesen und ehrgeizig und hatte ihre eigenen Entscheidungen getroffen. Sie hatte niemandem Rechenschaft ablegen müssen.
Doch die Jahre seither waren anders. Ein Schatten der Angst folgte ihr bei jedem Schritt, bestimmte ihre Handlungen und beeinflusste ihre Entscheidungen.
Irgendwo hatte sie gelesen, das Gewissen wäre nicht mehr als die Angst, erwischt zu werden. Und sie war ehrlich genug, um zuzugeben, dass das auf sie absolut zutraf.
Doch ihr gemeinsames Geheimnis war sicher. Es musste so sein.
Plötzlich hörte sie, wie eine Glasscheibe zu Bruch ging. Doch das Geräusch drang nicht von weit weg an ihr Ohr. Es kam von ihrer Küchentür.
Teresa lag vollkommen reglos und spitzte die Ohren. Das Bersten der Scheibe hatte sicher sonst niemanden aufgeschreckt. Das nächste Einfamilienhaus stand sechzig Meter die Straße hoch, hinter einer sechs Meter hohen Zypressenhecke verborgen.
Um sie herum verdichtete sich die Stille des Hauses. Die Ruhe, die dem lauten Klirren folgte, hatte etwas Bedrohliches.
Vielleicht war es bloß ein Akt sinnloser Zerstörungswut. Vielleicht hatten ein paar Schüler von Saint Joseph's ihre Adresse herausbekommen. Bei Gott, sie hoffte es.
Das Blut rauschte donnernd durch ihre Adern und pochte in ihren Schläfen. Sie schluckte, um das taube Gefühl in den Ohren zu vertreiben.
Ihr Körper reagierte auf den vagen Eindruck, nicht mehr allein im Haus zu sein. Sie richtete sich in eine sitzende Position auf. Laut schwappte das Badewasser um sie herum. Ihre Hand fand auf dem glatten Wannenrand keinen Halt, und sie rutschte mit der rechten Seite wieder ins Wasser.
Ein Knarren am Fuß der Treppe machte jede Hoffnung auf sinnlose Zerstörungswut zunichte.
Teresa wusste, dass sie keine Zeit mehr hatte. In einem Paralleluniversum reagierten ihre Muskeln auf die herannahende Bedrohung, doch in dieser Welt hier legte das Unausweichliche ihren Körper ebenso lahm wie ihren Geist. Sie wusste, dass sie sich nirgendwo verstecken konnte.
Beim Knarren der Treppenstufen schloss sie kurz die Augen und zwang sich, ganz ruhig zu verharren. Die Konfrontation mit den Ängsten, die sie schon so lange quälten, hatte auch etwas Befreiendes.
Als sie spürte, wie von der Tür her kühle Luft ins Bad wehte, schlug sie die Augen auf.
Eine Gestalt trat ein, schwarz und gesichtslos wie ein Schatten. Arbeitshose, dickes schwarzes Fleece, darüber ein langer Mantel. Eine wollene Sturmhaube über dem Gesicht. Aber warum ich? Teresas Gedanken rasten. Ich bin gewiss nicht das schwächste Glied.
Sie schüttelte den Kopf. »Ich habe nichts verraten.« Ihre Worte waren kaum hörbar. Alle Sinne fuhren herunter, während ihr Körper sich schon auf den Tod einstellte.
Die schwarze Gestalt machte zwei Schritte auf sie zu. Vergeblich suchte Teresa nach einem Hinweis. Dabei konnte es doch nur einer von den anderen vieren sein.
Teresa spürte, dass zwischen ihren Beinen Urin in das duftende Badewasser rann. Ihr Körper verriet sie.
»Ich schwöre ... ich habe nichts ...«
Ihre Worte verloren sich, als sie erneut versuchte, ihren Oberkörper in eine aufrechte Position zu hieven. Von dem schäumenden Badezusatz war die Wanne glitschig.
Sie atmete in kurzen, raspelnden Stößen, während sie fieberhaft überlegte, wie sie am besten um ihr Leben flehen sollte. Nein, sie wollte nicht sterben. Es war nicht die Zeit. Sie war noch nicht so weit. Sie hatte noch viel vor.
Plötzlich hatte sie das Bild vor Augen, wie Wasser in ihre Lungenflügel drang und sie füllte wie Partyballons.
Flehentlich streckte sie die Hände aus und fand endlich ihre Stimme wieder. »Bitte ... bitte ... nicht ... ich will nicht sterben.«
Die Gestalt beugte sich über die Badewanne und legte ihr eine behandschuhte Hand auf jede Brust. Teresa spürte, wie sie mit viel Kraft unter Wasser gedrückt wurde, und kämpfte dagegen an. Sie musste sich unbedingt erklären, doch die Hände drückten mit immer mehr Kraft. Wieder versuchte sie sich aus ihrer hilflosen Position aufzusetzen, doch es war hoffnungslos. Schwerkraft und brutale Gewalt machten jeden Versuch, sich zur Wehr zu setzen, zunichte.
Als das Wasser ihr Gesicht rahmte, öffnete sie den Mund, und ein leiser Schluchzer entfuhr ihren Lippen. Sie versuchte es ein allerletztes Mal. »Ich schwöre ...«
Die Worte wurden abrupt abgeschnitten, und Teresa sah, wie Luftbläschen aus ihrer Nase drangen und an die Wasseroberfläche stiegen. Die Haare schwammen ihr ums Gesicht.
Die Gestalt waberte oberhalb des Wassers.
Teresas Körper reagierte jetzt auf den Sauerstoffmangel, und sie versuchte, die aufsteigende Panik zu bezwingen. Sie fuchtelte mit den Armen, und eine Hand rutschte kurz von ihrem Brustbein ab. Es gelang ihr, den Kopf aus dem Wasser zu heben und von Nahem einen Blick in die kalten, stechenden Augen zu erhaschen. Als sie erkannte, wer es war, verschlug es ihr ganz den Atem.
Die kurzen Sekunden der Verwirrung reichten ihrem Angreifer, um nachzufassen, und schon wurde sie wieder von zwei Händen unter Wasser gedrückt und dort festgehalten.
Teresas Kopf war voller Unglaube, selbst als ihr Bewusstsein schwand.
Ihre Mitverschwörer konnten sich beim besten Willen nicht vorstellen, wen sie zu fürchten hatten.

 

 


Kapitel 2


Kim Stone ging um die Kawasaki Ninja herum, um die Lautstärke ihres iPods zu regulieren. Die Lautsprecher tanzten zu den Klängen des Sommers aus Vivaldis Vier Jahreszeiten, die jetzt auf ihre Lieblingsstelle zusteuerten, das Finale, das Gewitter.
Sie legte die Ratsche auf die Werkbank, wischte sich an einem Lappen die Hände ab und richtete den Blick auf die Triumph Thunderbird, die sie seit sieben Monaten restaurierte. Warum war sie heute Abend nicht recht bei der Sache?
Sie schaute auf ihre Uhr. Kurz vor elf. Ihr Team würde um diese Zeit wahrscheinlich aus dem Dog wanken. Sie rührte zwar keinen Alkohol an, doch wenn sie das Gefühl hatte, sie hatte es verdient, begleitete sie ihre Leute auch in den Pub.
Sie griff wieder zu der Ratsche und ließ sich auf dem Kniepolster nieder, das neben der Triumph lag.
Für sie gab es heute keinen Grund zum Feiern.
Das entsetzte Gesicht von Laura Yates schwebte ihr vor Augen, als sie in die Eingeweide des Motorrads langte und das hintere Ende der Kurbelwelle ertastete. Sie setzte die Nuss auf die Mutter und ratschte los.
Drei Schuldsprüche wegen Vergewaltigung würden Terence Hunt sehr lange in den Bau schicken.
»Aber nicht lange genug«, sagte Kim zu sich selbst.
Denn es gab ein viertes Opfer.
Sie zog noch einmal an der Ratsche, doch die Mutter wollte sich einfach nicht festdrehen lassen. Lager, Zahnrad, Sicherungsscheibe und Rotor hatte sie bereits zusammengesetzt. Die Mutter war das letzte Puzzlestück, und das verdammte Ding ließ sich einfach nicht gegen die Sicherungsscheibe anziehen.
Kim starrte auf die Mutter und beschwor sie stumm, sich endlich vom Fleck zu rühren, in ihrem eigenen Interesse. Immer noch nichts. Sie konzentrierte ihre ganze Wut auf den Hebel der Ratsche und drückte noch einmal mit aller Kraft. Das Gewinde brach, und die Mutter drehte frei.
»Verdammt!«, fuhr sie auf und schleuderte das Werkzeug durch die Garage.
Zitternd hatte Laura Yates im Zeugenstand von ihrem Martyrium berichtet: Sie war hinter eine Kirche gezerrt und zweieinhalb Stunden lang vergewaltigt worden. Die Anwesenden im Gerichtssaal hatten mit eigenen Augen gesehen, wie schwer ihr das Hinsetzen fiel. Drei Monate nach der Vergewaltigung.
Die Neunzehnjährige hatte auf der Besuchergalerie gesessen, als die Schuldsprüche verlesen wurden. Und als ihr Fall dran war, fielen die zwei Worte, die ihr Leben für immer verändern würden.
Nicht schuldig.
Und warum? Nur weil die junge Frau Alkohol getrunken hatte, zwei Drinks. Vergesst die elf Stiche, die vom Rücken eine Spur über den Körper nach vorn zogen, die gebrochene Rippe und das blaue Auge. Sie muss scharf darauf gewesen sein, schließlich hatte sie an dem Abend zwei verdammte Drinks gehabt.
Kim merkte, dass ihre Hände vor Wut angefangen hatten zu zittern.
Ihr Team fand, drei von vier wäre gar nicht schlecht. Das war es auch nicht. Aber es war nicht gut genug. Nicht für Kim.
Sie bückte sich, um den Schaden am Motorrad zu begutachten. Es hatte fast sechs Wochen gedauert, um diese verdammten Schrauben aufzutreiben.
Sie senkte die Nuss in Position und drehte sie noch einmal mit Daumen und Zeigefinger, da fing ihr Handy an zu klingeln. Sie ließ die Mutter fallen und sprang auf. Ein Anruf so kurz vor Mitternacht verhieß nichts Gutes.
»DI Stone.«
»Wir haben eine Leiche, Madam.«
Natürlich. Was hätte es auch sonst sein sollen?
»Wo?«
»Hagley Road, Stourbridge.«
Kim kannte die Gegend an der Grenze zum Nachbarrevier West Mercia.
»Sollen wir DS Bryant anrufen, Madam?«
Kim zuckte zusammen. Sie fand es schrecklich, mit Madam angesprochen zu werden. Mit vierunddreißig fühlte sie sich dafür einfach noch nicht alt genug.
Vor ihrem geistigen Auge sah sie, wie ihr Kollege vor dem Dog in ein Taxi stolperte.
»Nein, ich glaube, das mache ich allein«, sagte sie und beendete das Gespräch.
Kim schaltete den iPod aus und verharrte zwei Sekunden. Sie wusste, dass sie Laura Yates' vorwurfsvollen Blick abschütteln musste – ob real oder eingebildet, sie hatte ihn gesehen. Und er wollte ihr nicht aus dem Kopf.
Sie wusste, dass das Rechtssystem, an das sie glaubte, gegenüber jemandem versagt hatte, den es doch eigentlich schützen sollte. Sie hatte Laura Yates überredet, ihr und dem System, das sie repräsentierte, zu vertrauen, und Kim wurde das Gefühl nicht los, dass Laura im Stich gelassen worden war. Und zwar von dem System und von ihr.

 

 

Kapitel 3


Vier Minuten, nachdem sie den Anruf erhalten hatte, lenkte Kim den zehn Jahre alten Golf GTI aus der Einfahrt, den sie nur fuhr, wenn die Straßen vereist waren oder es aufgrund der Uhrzeit unsozial wäre, den donnernden Motor der Ninja anzuwerfen.
Die zerrissene, mit Öl, Schmierfett und Staub verdreckte Jeans hatte sie durch eine schwarze Leinenhose und ein schlichtes weißes T-Shirt ersetzt, und ihre Füße steckten jetzt in schwarzen Lacklederstiefeln mit flachen Absätzen. Ihr kurzes schwarzes Haar erforderte wenig Aufwand. Einmal rasch mit den Fingern durch, und fertig war sie.
Ihr Klient würde sich nicht daran stören.
Sie kurvte zum Ende der Straße. Das Fahrgefühl des Autos war ihr fremd. Es war zwar klein, doch Kim musste sich extrem auf den Abstand zu den geparkten Fahrzeugen konzentrieren. Das ganze Blech um sie herum kam ihr recht sperrig vor.
Gut anderthalb Kilometer vor dem Ziel fand der Brandgeruch den Weg durch die Lüftung ins Wageninnere. Je näher sie kam, desto stärker wurde er. Aus achthundert Metern Entfernung konnte sie eine schräg aufsteigende Rauchsäule erkennen, die über die Clent Hills zog. Ein paar hundert Meter weiter, und Kim wusste, dass sie direkt darauf zusteuerte.
Als zweitgrößte Einheit nach der Metropolitan Police war die West Midlands Police für fast zwei Komma sechs Millionen Bürger zuständig.
Das Black Country im Norden und Westen von Birmingham hatte sich im viktorianischen Zeitalter zu einer der am stärksten industrialisierten Regionen des Landes entwickelt. Der Name stammte von den überirdisch auftretenden Kohlevorkommen, die das Erdreich in weiten Teilen schwarz färbten. Die neunzig Meter dicke Schicht aus Erz und Kohle war die dickste in ganz Großbritannien.
Jetzt waren die Arbeitslosenraten in der Gegend die dritthöchsten im ganzen Land. Die Kleinkriminalität nahm stetig zu, genau wie antisoziales Verhalten.
Der Tatort lag direkt an der Hauptstraße, die Stourbridge und Hagley miteinander verband – eine Ecke, in der normalerweise nicht viele Gesetzesverstöße zu verzeichnen waren. Die Häuser nah an der Straße waren neue, großzügige Einfamilienheime mit blendend weißen römischen Säulen und bleiverglasten Fenstern. Ein Stück weiter die Straße runter lagen die Häuser weiter auseinander und waren beträchtlich älter.
Kim fuhr bis vor die Absperrung und parkte zwischen zwei Feuerwehrfahrzeugen. Wortlos hielt sie dem Beamten, der den Zugang bewachte, ihren Dienstausweis hin. Er nickte und hob das Absperrband, damit sie sich drunter durch ducken konnte.
»Was ist passiert?«, fragte sie den ersten Feuerwehrmann, dem sie über den Weg lief.
Er zeigte auf die Überreste der ersten Zypresse am Rand des Grundstücks. »Das Feuer hat da angefangen und ist von einem Baum zum nächsten übergesprungen, bevor wir hier waren.«
Kim bemerkte, dass von den dreizehn Zypressen, die die Grundstücksgrenze markierten, nur die beiden dicht am Haus nichts abbekommen hatten.
»Sie haben die Leiche gefunden?«
Er zeigte auf einen Feuerwehrmann, der auf dem Boden saß und mit einem Polizisten sprach. »Fast alle Nachbarn waren draußen, um sich das Spektakel anzusehen, aber dieses Haus blieb dunkel. Die Nachbarn versicherten uns, dass der schwarze Range Rover der Besitzerin gehörte und dass sie allein lebte.«
Kim nickte und ging zu dem Feuerwehrmann, der auf dem Boden saß. Er war blass, und sie sah, dass seine rechte Hand leicht zitterte. Eine Leiche zu finden war kein Vergnügen, egal wie gut man ausgebildet war.
»Haben Sie im Haus etwas angefasst?«, fragte sie.
Er überlegte eine Sekunde und schüttelte den Kopf. »Die Badezimmertür stand offen, aber ich bin nicht reingegangen.«
An der Haustür blieb Kim stehen, um sich aus dem Pappkarton links davon blaue Plastiküberzüge für ihre Schuhe zu fischen.
Sie ging, zwei Stufen auf einmal nehmend, die Treppe hinauf und betrat das Badezimmer. Augenblicklich fiel ihr Blick auf Keats, den Rechtsmediziner, eine zwergenhafte Gestalt mit vollkommen kahlem Schädel, betont durch einen Schnauzer und einen Bart, der unterm Kinn spitz zulief. Er hatte die Ehre gehabt, sie vor acht Jahren durch ihre erste Autopsie zu leiten.
»Hey, Detective«, sagte er und schaute an ihr vorbei. »Wo ist Bryant?«
»Himmel noch mal, wir sind doch nicht an der Hüfte zusammengewachsen.«
»Nein, aber Sie sind wie ein chinesisches Gericht. Schweinefleisch süßsauer ... aber ohne Bryant sind Sie nur sauer ...«
»Was glauben Sie, wie sehr ich nachts um diese Zeit zu Späßen aufgelegt bin?«
»Ihr Sinn für Humor ist, wenn ich ehrlich bin, auch sonst nicht besonders ausgeprägt.«
Oh, das hätte sie ihm zu gern heimgezahlt. Wenn sie gewollt hätte, hätte sie eine Bemerkung darüber fallen lassen können, dass die Bügelfalten in seiner schwarzen Hose nicht ganz gerade waren. Sie könnte ihn auch darauf hinweisen, dass sein Hemdkragen ein wenig abgewetzt war. Sie könnte sogar den kleinen Blutfleck hinten auf seinem Mantel erwähnen. Doch im Augenblick lag ein nackter Leichnam zwischen ihnen und verlangte ihre volle Aufmerksamkeit.
Langsam, um nicht auf den nassen Fließen auszurutschen, näherte sich Kim der Badewanne.
Die Leiche der Frau war teils untergetaucht. Ihre Augen standen offen, und ihr blondgefärbtes Haar fächerte sich im Wasser auf und rahmte ihr Gesicht.
Der tote Körper schwamm, und die Brustwarzen ragten aus dem Wasser.
Kim schätzte die Frau auf Mitte bis Ende vierzig, aber sie hatte sich gut gehalten. Ihre Oberarme waren gebräunt, doch schlaffes Fleisch hing im Wasser. Die Zehennägel waren in einem hellen Pink lackiert und ihre Beine glattrasiert.
Das viele Wasser auf dem Boden deutete darauf hin, dass die Frau um ihr Leben gekämpft hatte.
Kim hörte Schritte die Treppe heraufdonnern.
»Detective Inspector Stone, was für eine nette Überraschung.«
Kim stöhnte, als sie die Stimme erkannte und die vor Sarkasmus triefenden Worte hörte.
»Detective Inspector Wharton, das Vergnügen ist ganz auf meiner Seite.«
Die beiden hatten ein paarmal zusammengearbeitet, und Kim hatte nie ein Hehl aus ihrer Geringschätzung gemacht. Er war Berufsbeamter, und er hatte es einzig und allein darauf angelegt, so schnell wie möglich die Karriereleiter zu erklimmen. Die Aufklärung eines Falles interessierte ihn nicht, er hatte nur die Lorbeeren im Blick, die er dabei erringen konnte.
Entsprechend demütigend hatte er es aufgenommen, als sie vor ihm zur DI aufgestiegen war. Ihre frühe Beförderung hatte ihn veranlasst, sich zum Revier West Mercia versetzen zu lassen – eine kleinere Einheit, wo die Konkurrenz nicht so groß war.
»Was machen Sie hier? Ich denke, Sie werden feststellen, dass der Fall in die Zuständigkeit von West Mercia fällt.«
»Und ich denke, Sie werden feststellen, dass der Tatort direkt auf der Grenze liegt und ich zuerst davon erfahren habe.«
Unbewusst war sie vor die Badewanne getreten, um das Opfer davor zu schützen, dass noch mehr neugierige Blicke über den nackten Körper strichen.
»Das ist mein Fall, Stone.«
Kim verschränkte die Arme. »Ich weiche nicht vom Fleck, Tom.« Sie neigte den Kopf. »Wir könnten natürlich zusammen ermitteln. Ich war zuerst hier, also obliegt mir die Leitung.«
Sein schmales, hündisches Gesicht lief knallrot an. Er würde sich ihr erst unterordnen, wenn er sich eigenhändig mit einem rostigen Löffel die Augäpfel rausgeschält hatte.
Sie musterte ihn von Kopf bis Fuß. »Und meine erste Anweisung wäre die, den Tatort nur in entsprechender Schutzkleidung zu betreten.«
Er senkte den Blick auf ihre Füße und dann auf seine eigenen, ungeschützten Schuhe. Blinder Eifer schadet nur, dachte sie bei sich.
Sie senkte die Stimme. »Machen Sie das hier nicht zu einem Weitpisswettbewerb, Tom.«
Er bedachte sie mit einem verächtlichen Blick, drehte sich um und stürmte aus dem Bad.
Kim wandte sich wieder der Leiche zu.
»Den würden Sie eh gewinnen«, sagte Keats leise.
»Wie bitte?«
Seine Augen funkelten vor Vergnügen. »Den Pisswettbewerb.«
Kim nickte. Das sowieso.
»Können wir sie schon rausholen?«
»Nur noch zwei Nahaufnahmen vom Brustbein.«
Während er sprach, richtete ein Kriminaltechniker eine Kamera mit einem Objektiv so lang wie ein Auspuff auf die Brust der Frau.
Kim beugte sich vor und entdeckte zwei Prellungen über den Brüsten.
»Runtergedrückt?«
»Ich glaube schon. Erste Untersuchungen haben keine weiteren Verletzungen ergeben. Nach der Autopsie kann ich Ihnen mehr sagen.«
»Eine vage Einschätzung, wie lange es her ist?«
Kim konnte nichts entdecken, was auf eine Lebertemperaturmessung hindeutete, also hatte er die Körpertemperatur wohl rektal gemessen, bevor sie gekommen war.
Sie wusste, dass die Körpertemperatur in der ersten Stunde um anderthalb Grad Celsius sank. Normalerweise fiel sie danach jede Stunde um weitere ein bis anderthalb Grad. Sie wusste auch, dass dieser Wert von vielen anderen Faktoren mitbestimmt wurde. Nicht zuletzt davon, dass das Opfer nackt war und in mittlerweile abgekühltem Badewasser lag.
Er zuckte die Achseln. »Genauere Berechnungen führe ich später durch, aber ich würde sagen, nicht mehr als etwa zwei Stunden.«
»Wann können Sie ...«
»Ich habe eine Sechsundneunzigjährige, die verschied, nachdem sie in ihrem Lehnstuhl eingeschlafen war, und einen sechsundzwanzigjährigen Mann, der noch die Nadel im Arm hat.«
»Also nichts Dringendes?«
Er schaute auf seine Uhr. »Mittag?«
»Acht«, hielt sie dagegen.
»Zehn, und keine Minute früher«, brummte er. »Ich bin ein Mensch und muss ab und zu auch schlafen.«
»Perfekt«, sagte sie. Es war genau die Zeit, die sie im Sinn gehabt hatte. So hatte sie vorher noch die Gelegenheit, ihr Team zu briefen und jemanden zu beauftragen, an der Obduktion teilzunehmen.
Wieder waren auf der Treppe Schritte zu hören. Unter mühsamem Schnaufen kam jemand hoch.
»Sergeant Travis«, sagte sie, ohne sich umzudrehen. »Wie steht's?«
»Die Kollegen durchkämmen die Gegend. Der Beamte, der zuerst am Tatort war, hat ein paar Nachbarn zusammengetrommelt, aber die haben erst etwas mitbekommen, als die Feuerwehr angerückt ist. Der Notruf kam von einem Autofahrer, der hier durchfuhr.«
Kim drehte sich um und nickte. Der Beamte, der als Erster hier gewesen war, hatte gute Arbeit geleistet, indem er den Tatort für die Kriminaltechniker gesichert und potenzielle Zeugen befragt hatte, doch die Häuser standen ein Stück von der Straße weg und weit auseinander. Nicht gerade ein Mekka für neugierige Nachbarn.
»Fahren Sie fort«, sagte sie.
»Ins Haus gekommen ist der Täter durch eine eingeschlagene Glasscheibe in der Hintertür, und der Feuerwehrmann hat ausgesagt, dass die Haustür unverschlossen war.«
»Hmmm ... interessant.«
Sie nickte zum Dank und ging die Treppe hinunter.
Ein Kriminaltechniker nahm den Flur unter die Lupe, ein anderer suchte die Hintertür nach Fingerabdrücken ab. Auf dem Frühstückstresen stand eine Designer-Handtasche. Kim hatte keine Ahnung, was die goldene Schließe mit dem Monogramm bedeutete. Sie benutzte keine Handtaschen, aber das Ding sah teuer aus.
Ein dritter Techniker kam aus dem Esszimmer nebenan. Mit einem Nicken wies er auf die Tasche. »Nichts entwendet. Kreditkarten und Bargeld unberührt.«
Mit einem Nicken verließ Kim das Haus. In der Tür befreite sie sich von den Schuhüberzügen und stopfte sie in den dafür vorgesehenen Karton. Sämtliche Schutzkleidung würde später vom Tatort entfernt und auf Spuren untersucht werden.
Sie trat unter der Absperrung durch. Die Besatzung eines Löschfahrzeugs hielt noch Wache, um sicher zu gehen, dass der Brand wirklich bezwungen war. Feuer war klug, und ein einziges unbemerktes Stück glühender Asche konnte das ganze Gelände in Minuten in Flammen aufgehen lassen.
Sie blieb am Auto stehen und ließ den Blick über die Szene schweifen.
Teresa Wyatt hatte allein gelebt. Nichts schien gestohlen oder auch nur angefasst worden zu sein.
Der Mörder hätte den Tatort in dem sicheren Wissen, dass man die Leiche frühestens am nächsten Morgen entdecken würde, unbemerkt verlassen können, doch er hatte einen Brand gelegt, um die Aufmerksamkeit der Polizei auf die Tat zu lenken.
Jetzt musste Kim nur noch herausfinden, warum.

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

Weitere Blogs zum Thema
Themen
Kategorien
Themenspecial
24. Juli 2018
Sommerzeit ist Lesezeit!
Endlich Zeit um sich in einen Liegestuhl zu werfen, sich im Gras zu sonnen, auf der Luftmatratze im Wasser zu treiben, einfach die Beine hochzulegen ... und zu lesen! Gewinnen Sie mit uns beste Sommerunterhaltung!
Buchblog
22. Juni 2018
Ein Provence-Krimi
Anthony Coles erzählt, wie er dazu kam, seinen ersten Roman »Ein Gentleman in Arles« zu schreiben.
Themenspecial
01. Juni 2018
»Dieses Buch macht süchtig.« Marie Claire
Publikumsliebling Guillaume Musso stellt seinen neuen Roman »Das Atelier in Paris« vor. Lernen Sie sein neues Meisterwerk kennen und gewinnen Sie eine Reise nach Paris.
Themenspecial
01. Juni 2018
»Dieses Buch macht süchtig.« Marie Claire
Publikumsliebling Guillaume Musso stellt seinen neuen Roman »Das Atelier in Paris« vor. Lernen Sie sein neues Meisterwerk kennen und gewinnen Sie eine Reise nach Paris.
Buchblog
17. Mai 2018
»Blutige Beichte« - der neue Kriminalroman von Jörg Steinleitner
Mit »Blutige Beichte« legt Autor und Anwalt Jörg Steinleitner den Auftakt einer neuen Krimi-Reihe vor, welcher in enger Zusammenarbeit mit dem Präsidenten des Bayerischen LKA entstand.
Buchblog
09. Mai 2018
Die »Kluftinger«-Krimis
Vom ersten Band »Milchgeld« bis zum aktuellen Fall: die Allgäu-Krimis von Volker Klüpfel und Michael Kobr sorgen bereits zum 10. Mal für Spannung und Unterhaltung.
Themenspecial
08. Mai 2018
Urlaubszeit ist Lesezeit!
Sommerzeit ist Lesezeit! Endlich Zeit um sich in einen Liegestuhl zu werfen, sich im Gras zu sonnen, auf der Luftmatratze im Wasser zu treiben, einfach die Beine hochzulegen ... und zu lesen! Gewinnen Sie mit uns beste Sommerunterhaltung!
Buchblog
08. Mai 2018
Reihenfolge der Mamma-Carlotta-Serie von Gisa Pauly
Mamma Carlotta ist die italienischen Miss Marple von Sylt - jetzt ist ihr 12. Fall erschienen. Alle Besteller-Krimis von Gisa Pauly in chronologischer Reihenfolge.
Themenspecial
02. Mai 2018
Entspannung, Stressmanagement & Selbsthypnose
Bestsellerautor und Lifecoach Jan Becker zeigt, wie Ihnen Stress ab sofort nichts mehr anhaben kann!
Themenspecial
27. April 2018
Geschenkideen zum Muttertag
Bald ist Muttertag! An diesem Tag dreht sich alles um die wichtigste Frau im Leben. Stöbern Sie in unseren Geschenkideen, denn: Ein Buch vermittelt mehr als nur ein Dankeschön – es ist ein Gefühl, ein Erlebnis und eine Erinnerung in einem.
Buchblog
04. April 2018
Nicola Förg über ihre Alpenkrimis
Autorin Nicola Förg greift in ihren »Alpen-Krimis« aktuelle Themen wie Welpenhandel, den Gebrauch von Glyphosat oder Tier- und Umweltschutz auf. In ihrem neuen Kriminalroman »Rabenschwarze Beute« schreibt sie über das Phänomen von (Mode)-Blogs.
Buchblog
03. April 2018
Frauenrechte in Marokko
Autorin Kristina Herzog über die Hintergründe zu ihrem neuen Kriminalroman »Haremsblut«, der in Marokko spielt.
Themenspecial
29. März 2018
Nervenkitzel 2018
Mit diesen Thrillern aus dem aktuellen Frühjahrsprogramm sind Hochspannung und Nervenkitzel garantiert.
Themenspecial
29. März 2018
Nervenkitzel 2018
Mit diesen Thrillern aus dem aktuellen Frühjahrsprogramm sind Hochspannung und Nervenkitzel garantiert.
Themenspecial
19. März 2018
Ein fast perfekter Coup
Am 23. September 2009 detoniert auf dem Dach des Stockholmer Banknotendepots ein Sprengstoffpaket. Es reißt ein Loch in die Betondecke und öffnet den Weg zu 39 Millionen Kronen. Ausführliche Interviews und Gespräche mit den Tätern und anderen Beteiligten des Raubüberfalls bilden die Grundlage für den Thriller von Jonas Bonnier.
Themenspecial
19. März 2018
Ein fast perfekter Coup
Am 23. September 2009 detoniert auf dem Dach des Stockholmer Banknotendepots ein Sprengstoffpaket. Es reißt ein Loch in die Betondecke und öffnet den Weg zu 39 Millionen Kronen. Ausführliche Interviews und Gespräche mit den Tätern und anderen Beteiligten des Raubüberfalls bilden die Grundlage für den Thriller von Jonas Bonnier.
Buchblog
18. März 2018
Interview mit Thrillerautor Lucas Grimm
Lucas Grimm spricht über seinen zweiten Thriller »In den Tod«, in dem der Journalist David Berkoff in den Strudel des internationalen Waffenhandels hineingezogen wird.
Themenspecial
15. März 2018
Alles über Kommissar Pascha und seinen neuesten Fall
Kommissar Pascha ermittelt wieder: Eine männliche Leiche in der Nähe von Münchens Erotikmesse bereitet Kommissar Zeki Demirbilek große Kopfschmerzen: Wollte der Täter – in der Art und Weise, wie er das Opfer zurichtete – eine Botschaft hinterlassen?
Themenspecial
15. März 2018
Alles über Kommissar Pascha und seinen neuesten Fall
Kommissar Pascha ermittelt wieder: Eine männliche Leiche in der Nähe von Münchens Erotikmesse bereitet Kommissar Zeki Demirbilek große Kopfschmerzen: Wollte der Täter – in der Art und Weise, wie er das Opfer zurichtete – eine Botschaft hinterlassen?
Themenspecial
02. März 2018
Das neue Buch des Bestsellerautors Jan Weiler
Bestsellerautor Jan Weiler legt mit »Kühn hat Ärger« seinen zweiten Roman um Kommissar Martin Kühn vor. Machen Sie mit bei unserem Gewinnspiel und gewinnen Sie Karten für eine VIP-Lesung.
Themenspecial
01. März 2018
Ein spannungsgeladener Roman über eine der geheimnisvollsten Mordserien der Geschichte
New Orleans, 1919: Von der Presse wird er »Axeman« genannt - ein mysteriöser Mörder, der die Stadt in Angst und Schrecken versetzt. Seine Waffe ist eine Axt, sein Markenzeichen eine Tarotkarte, die er bei den Opfern hinterlässt.
01. März 2018
»Höllenjazz«-Gewinnspiel
New Orleans 1919: Zwischen Prohibition und Korruption, Jazz, Ragtime und Swing, Mafia und Voodoo versuchen drei Ermittler den historischen Mordfällen des »Axeman« auf die Spur zu kommen. Jetzt am Gewinnspiel teilnehmen!
Themenspecial
28. Februar 2018
Spielt Jazz – sonst komme ich, um euch zu holen.
New Orleans, 1919: Von der Presse wird er »Axeman« genannt - ein mysteriöser Mörder, der die Stadt in Angst und Schrecken versetzt. Seine Waffe ist eine Axt, sein Markenzeichen eine Tarotkarte, die er bei den Opfern hinterlässt.
Buchblog
31. Januar 2018
Ein ungeklärter Mordfall, der bis heute die Gemüter erhitzt
Fall River, Massachusetts, 1892: Mit einer Axt soll Lizzie Borden ihre Eltern Andrew und Abby Borden im eigenen Haus Maplecroft umgebracht haben.
Buchblog
10. November 2017
Maria W. Peter im Interview
Im Gespräch verrät sie uns, was gute Historische Romane ausmachen, was sie am Römischen Reich fasziniert, sowie die Hintergründe, ihre Reihe um die Sklavin Invita nicht in Rom, sondern in der Saar-Mosel-Region spielen zu lassen.
Buchblog
03. November 2017
Corine Hartman und Thomas Ross im Interview
Corine Hartman und Thomas Ross sprechen über den Schreibprozess, sowie die Entwicklung der Charaktere und Handlung ihres Spionagethriller »Operation Butterfly«.
Buchblog
02. November 2017
Interview mit Alexander Stevens
Unser Autor Alexander Stevens spricht drüber, wie es ist, einen Mörder zu verteidigen und ob es den perfekten Mord heute noch geben kann.
Themenspecial
06. Oktober 2017
Buchtipps aus Frankreich
Die schönsten französischen Romane, die besten französischen Autoren - Tauchen Sie ein in das »savoir-vivre«.
Buchblog
28. September 2017
Wolfgang Burgers »Heidelberg«-Krimis
Vom ersten Band »Heidelberger Requiem« bis zum aktuellen Fall: die Krimis von Wolfgang Burger in chronologischer Reihenfolge.
Buchblog
20. September 2017
5 Bücher für München
München - das ist weitaus mehr als Oktoberfest, Marienplatz und Englischer Garten. An dieser Stelle möchten wir Ihnen 5 Bücher ans Herz legen, die Sie für Ihren Urlaub der bayerischen Landeshauptstadt kennen müssen.
Buchblog
01. September 2017
Veit Heinichens »Commissario Laurenti«-Krimis
Vom ersten Band »Gib jedem seinen eigenen Tod« bis zum aktuellen Fall »Scherbengericht« - die Krimis von Veit Heinichen in chronologischer Reihenfolge.
Buchblog
01. September 2017
Commissario Laurenti im Interview
»Scherbengericht« ist der Fall für Commissario Laurenti. Im Interview gibt er Einblicke in seine Arbeit und erzählt, warum er Triest so lange treu geblieben ist.
Themenspecial
31. August 2017
Der neue Fall für Berger und Blom
Nach dem Nummer-1-Bestseller »Sieben minus eins«: der neue Fall für Berger und Blom - Jetzt den neuen Kriminalroman des schwedischen Bestsellerautors Arne Dahl kennenlernen.
Themenspecial
31. August 2017
Der neue Fall für Berger und Blom
Nach dem Nummer-1-Bestseller »Sieben minus eins«: der neue Fall für Berger und Blom - Jetzt den neuen Kriminalroman des schwedischen Bestsellerautors Arne Dahl kennenlernen.
Buchblog
07. Juni 2017
Bestsellerautor Guillaume Musso über seinen neuen Roman
Im Interview spricht Guillaume Musso über die Arbeit an seinem neuem Roman »Das Mädchen aus Brooklyn« und darüber, warum trotz zweier männlicher Protagnoisten das Herz der Romanhandlung weiblich ist.
Verlagsleben
06. Juni 2017
Buchtipps für den Sommer
Sommer-Buchtipps aus dem Verlag: Wir empfehlen die besten Bücher für den Urlaub.
Buchblog
30. Mai 2017
Autorin Lucy Clarke im Interview
Lucy Clarke spricht im Interview über das Leben in ihrer Strandhütte an der Südküste Englands und die Entstehung ihres neuen Romans »Die Bucht, die im Mondlicht versank«.
Termine
19. Mai 2017
Gisa Klönne »Die Toten, die dich suchen«
Pendo-Autorin Gisa Klönne steht mit ihrem Roman »Die Toten, die dich suchen« auf der Longlist des Crime Cologne Awards 2017.
Termine
12. Mai 2017
Herzlichen Glückwunsch, Gaby Hauptmann!
Am 14. Mai 2017 feiert Bestsellerautorin Gaby Hauptmann ihren 60. Geburtstag.
Buchblog
11. Mai 2017
Thrillerautor André Kussmaul im Interview
André Kussmaul spricht über die Entstehung seines Thrillers »Blut will Blut« und verrät, was ein gutes Buch für ihn ausmacht.
Buchblog
26. April 2017
Eine gnadenlose Jagd durch das australische Outback
Die Autorin J.M. Peace schreibt über die Entstehung ihres ersten Romans »Die Hatz« – ein packender Thriller, der im australischen Outback spielt.
Buchblog
06. April 2017
Interview mit Nicola Förg zum Thema Welpenhandel
Nicola Förg widmet sich in ihren Alpenkrimis oft Themen des Tier- und Naturschutzes. In ihrem neuesten Roman »Scharfe Hunde« geht es diesmal um das Thema Welpenhandel.
Buchblog
31. März 2017
Doping, Diebstahl und der Mossad
»Infarkt« Anne und Even Holt: Fußballspieler brechen mit Herzstillstand zusammen oder sterben - steckt ein Dopingmittel dahinter? Die Ärztin Sara Zuckerman versucht, hinter die Machenschaften zu kommen, doch ihre Gegner sind skrupellos. Am Ende muss Sara alles riskieren.
Buchblog
31. März 2017
Wolfgang Burger im Interview
Alexander Gerlach ermittelt in seinem zwölften Fall in Heidelberg. Autor Wolfgang Burger sieht seine Reihe dennoch nicht als Regionalkrimis. Warum? Das verrät er im Interview.
Buchblog
31. März 2017
Nicola Förg im Interview
Nicola Förg über ihre Passion für Tier- und Umweltschutz und warum sie niemals in die Stadt ziehen würde.
Themenspecial
28. Februar 2017
Tauchen Sie ein in eine Welt voller Verschwörung
Die neue Reihe von Spiegel-Bestsellerautorin Hanni Münzer: »Die Seelenfischer«
Verlagsleben
24. Januar 2017
Buchtipps bei Schnee und Eis
Die besten Bücher für den Winter - wärmstens zu empfehlen bei eisigen Temperaturen.
Termine
30. November 2016
Pierre Jarawan gewinnt den Bayerischen Kunstförderpreis 2016
Für sein Romandebüt »Am Ende bleiben die Zedern« wird Pierres Jarawan vom bayerischen Kunstminister Spaenle mit dem Kunstförderpeis 2016 in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Buchblog
21. November 2016
Drei Schwestern und eine verhängnisvolle, längst vergessene Nacht...
Mascha Vassena verrät in ihrem Nachwort alles über ihre erste Reise nach Turin und über die Idee zu »Das Mitternachtsversprechen«.
Buchblog
18. November 2016
Ich kenne dein schlimmstes Geheimnis. Und ich werde dich zerstören.
C.L. Taylor spricht im Interview über die Hintergründe zu ihrem neuen Thriller »Detox«.
Termine
10. November 2016
Arne Dahl Lesungen
Der schwedische Bestsellerautor war bei Hugendubel in München und hat seinen neuen Krimi »Sieben minus eins« präsentiert.
Buchblog
19. September 2016
Judith Krieger ist zurück - endlich!
Keine Toten mehr. Mit dieser Hoffnung übernimmt Hauptkommissarin Judith Krieger in ihrem neuesten Fall die Leitung der Vermisstenfahndung...
Buchblog
03. Mai 2016
Interview mit Bestsellerautor Joël Dicker
Wo schreibt Joël Dicker seine Bücher und wieso meint man beim Lesen, er wäre in den USA zu Hause? Der Bestsellerautor über das Schreiben und seinen lang erwarteten, neuen Roman »Die Geschichte der Baltimores«.
Buchblog
04. April 2016
Eine Nacht ohne Erinnerung ...
Guillaume Musso gehört aktuell zu den erfolgreichsten französischen Schriftstellern. Im Interview mit dem Revolverblatt erzählt er von seinem neuen, spannenden Roman »Nacht im Central Park«.
Themenspecial
09. Februar 2016
Nervenkitzel 2016
Mit diesen Thrillern aus dem aktuellen Frühjahrsprogramm sind Hochspannung und Nervenkitzel garantiert.
Themenspecial
09. Februar 2016
Nervenkitzel 2016
Mit diesen Thrillern aus dem aktuellen Frühjahrsprogramm sind Hochspannung und Nervenkitzel garantiert.
Buchblog
07. Januar 2016
»Das stille Gift«
Wie bei jedem ihrer Bücher hat Nicola Förg umfassend zu Themen wie dem chronischen Botulismus oder den Einsatz des Herbizids Glyphosat recherchiert. Hier ein Ausschnitt aus einem Interview mit Prof. em. Dr. Monika Krüger.
Buchblog
10. Dezember 2015
David Lagercrantz über seine Faszination für das Genie Alan Turing
David Lagercrantz macht als Autor von Stieg Larssons Millennium-Serie Furore. Der Roman »Der Sündenfall von Wilmslow«, eine perfekte Mischung aus Kriminalroman und Zeitgeschichte, ist sein internationaler Durchbruch als Schriftsteller
Termine
24. November 2015
Krimi-Festivals
Überall in Deutschland gibt es Veranstaltungen im Krimi-Bereich. Ob Tagung oder Aufeinandertreffen von Lesern und Autoren, eines ist immer garantiert: Hochspannung pur.
Buchblog
18. November 2015
Geheimnisse aus »Silent Scream«
Erfahren Sie vor Erscheinen von Angela Marsons' »Silent Scream - Wie lange kannst du schweigen?« die Geheimnisse der Protagonistin Detective Inspector Kim Stone.
Buchblog
16. November 2015
Wem kann Sophie Brinkmann noch vertrauen?
»Der zweite Sohn« vorgestellt im Revolverblatt: Sophie Brinkmann soll für den im Koma liegenden Hector Guzman mit den Geschäftspartnern des Syndikats verhandeln, doch die wollen nicht mehr warten. Als Sophies Sohn entführt wird, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.
Buchblog
16. November 2015
Wieso musste die junge Journalistin sterben?
Major Gabin stößt beim Aufklären des Falls nicht nur auf die Tücken des Lebens im Elsass sondern auch auf eine äußerst verschwiegene Dorfgemeinschaft ... »Elsässer Erbschaften« vorgestellt im Revolverblatt.
Buchblog
16. November 2015
Wer hat die Frau von Commissario Benussi entführt?
Carla, Commissario Benussis Frau, ist spurlos verschwunden. Verdächtigt werden ihre Patienten, doch ist der Entführer wirklich unter ihnen zu finden? »Gute Zeiten für schlechte Menschen« vorgestellt im Revolverblatt
Themenspecial
08. Oktober 2015
Buchtipps für den Herbst
Die schönsten Bücher für den Herbst. Ein gutes Buch, eine Tasse Tee und eine kuschelige Wolldecke mehr braucht es an einem trüben Herbsttag nicht.
Buchblog
21. September 2015
Einführung von Cara Black
Die Autorin der Krimi-Reihe um die Privatdetektivin Aimée Leduc spricht über Aimée, ihren männlichen Gegenpart René und das schöne Paris.
Buchblog
11. August 2015
Interview mit Cara Black
Die Autorin der Krimi-Reihe um die Privatdetektivin Aimée Leduc erzählt uns von ihrem perfekten Tag in Paris und warum sie ein bisschen mehr wie ihre Ermittlerin sein möchte.
Buchblog
10. August 2015
Leckere Elsässer Rezepte!
Zeit für die schönen Seiten des Lebens muss sein, daher finden Sie hier eine kleine aber feine Zusammenstellung der leckersten Rezepte aus dem Buch »Elsässer Erbschaften« von Jean Jacques Laurent.
Buchblog
08. Juli 2015
Der »Spurensammler« im Revolverblatt
Gestatten, mein Name ist ... MARK HECKENBURG, Detective Sergeant: Ein Ermittler, härter als die Polizei erlaubt.
Buchblog
08. Juli 2015
»Scheunenfest« im Revolverblatt
Bei den Aufräumarbeiten werden in einer abgebrannten Scheune die verkohlten Leichen zweier Frauen gefunden. Ein neuer verzwickter Fall für Irmi Mangold und Kathi Reindl.
Themenspecial
12. Mai 2015
Die Welt von Mark Heckenburg
Hier finden Sie alle Infos zur Mark-Heckenburg-Reihe, kostenlose E-Books und Videos des Autors Paul Finch!
Buchblog
11. Mai 2015
Ermittler-Steckbrief zu Tom Douglas aus »Spur des Schweigens«
Tom Douglas ermittelt in Rachel Abbotts Krimis. In »Spur des Schweigens« untersucht er das Verschwinden von Olivia Brookes und ihren Kindern. Vieles deutet auf ein Verbrechen hin, doch warum sollte jemand Olivia und ihre Kinder entführen, doch dunkle Geheimnisse erschweren Tom Douglas Ermittlungen. Hier finden Sie einen Steckbrief zu dem hartnäckigen Ermittler.
Themenspecial
22. April 2015
Geschenkideen zum Muttertag
Bald ist Muttertag! An diesem Tag dreht sich alles um die wichtigste Frau im Leben. Stöbern Sie in unseren Geschenkideen, denn: Ein Buch vermittelt mehr als nur ein Dankeschön – es ist ein Gefühl, ein Erlebnis und eine Erinnerung in einem.
News
14. April 2015
Das neue Revolverblatt ist da!
Das Journal für Liebhaber von Kriminalromanen | Erfahren Sie was James Hankins (»Brothers and Bones - Blutige Lügen«) inspiriert hat und was Katzen und Hunde mit Morden zu tun haben!
Buchblog
13. April 2015
Zwei Wörter. Und die Jagd beginnt ...
In seinem packenden Thriller »Brothers and Bones« führt James Hankins seine Leser in die finstersten Gassen Bostons. Was ihn inspiriert hat und wie ein Obdachloser ihm dabei half, erzählt der Autor im Interview.
Buchblog
08. April 2015
Katzen, Feen, Island und ein Mord
Entwicklungsroman, Liebesgeschichte, Krimikomödie und Islandreiseführer: vier Bücher in einem! Im neuen Roman von Nicola Förg geht es hoch her. Die Catcam von Lady Goggo zeichnet einen Mord auf und kurz darauf ist die Katze verschwunden! Hat der Mörder das unschuldige Tier nach Island entführt?
Buchblog
27. März 2015
Menschen werden zu kaltblütigen Killern
Zwischen Russland und den Vereinigte Staaten herrscht vielleicht bald ein Krieg. In »FURIA« findet ein FBI-Agent heraus, dass Sokolow eine Maschine entwickelt hat, die die Menschen über Mikrowellen in blutrünstige Monster verwandelt. Eine große Katastrophe steht bevor, wenn der Agent Sean Rilley sie nicht verhindern kann!
Buchblog
27. März 2015
Die Opcop-Ermittler werden gejagt
Am gefährlichsten ist das Verbrechen, wenn es persönlich wird - »Hass« ist der vierte Fall für Paul Hjelms geheime Opcop-Ermittler, die in jeder Hinsicht um ihr Überleben kämpfen. Dem Gegner geht es um nichts Geringeres als die Manipulation der menschlichen DNA.
Buchblog
27. März 2015
In der Finsternis ...
... schlägt das Herz eines Menschen. Dante Torre besitzt eine ganz besondere Gabe. Er kann Menschen lesen. Aber er hat teuer dafür bezahlt. Elf Jahre später soll er bei Ermittlungen helfen – denn wieder ist ein kleiner Junge verschwunden ...
Themenspecial
27. Dezember 2014
Die besten eBooks 2014
Die spannendsten, romantischsten und fantastischsten eBooks! Viel Vergnügen beim Schmökern.
Buchblog
01. Oktober 2014
»Unter dem Elbsand« im »Revolverblatt«
Trügerische Ruhe ... Bestatter Theo Matthies erzählt die Geschichte seiner Toten Ein einziger Schuss löschte das Leben der jungen Frau aus, die in der Sturmfl utnacht 1962 auf des Insel Wilhelmsburg spurlos verschwand. Über 50 Jahre später ...
Buchblog
01. Oktober 2014
»Der Code« im »Revolverblatt«
Entschlüsselt - „Der Code“ von Frederik T. OlssonSo einen Thriller wie „Der Code“ hat es noch nie gegeben. Es geht um ein jahrtausendealtes Geheimnis, die letzten Tage der Menschheit und ein Rennen um die Zeit. Mittendrin eine junge ...
Buchblog
01. Oktober 2014
Das Manuskript im »Revolverblatt«
Können Worte töten? - Wer diese Zeilen liest, stirbt.Ein mysteriöses Manuskript bahnt sich unaufhaltsam seinen Weg in die Öffentlichkeit – und hinterlässt nur wenige Stunden nach der Lektüre blutige Spuren ... Die Wahrheit: erschütternd. Der ...
Buchblog
01. Oktober 2014
Der letzte Whisky im »Revolverblatt«
Schotten dicht - Mord im Whisky-MilieuEin Leichenfund rüttelt die eingeschworene Gemeinde der schottischen Insel Islay auf. Prof. Dr. Dr. Bietigheim ermittelt – und stößt auf eine Mauer des Schweigens. Schottland im 16. Jahrhundert. Die hohe ...
Buchblog
01. Oktober 2014
Das englische Mädchen im »Revolverblatt«
Entführt - Topspion sucht GeliebteEiskalte Geheimagenten gegen skrupellose Schurken – das ist das Szenario von Daniel Silvas neuem Thriller „Das englische Mädchen“. In diesem Duell spielt Israels Topspion Gabriel Allon die Hauptrolle. Die ...
Themenspecial
01. Oktober 2014
True Crime - Wahre Verbrechen
In der Realität ist alles anders als im Krimi - oder etwa doch nicht? Kuriose Verbrechen und spannende Begegnungen bei Piper.
Buchblog
05. August 2014
»Das alte Haus auf dem Land« ein LandIDEE-Krimi von Wolfgang Burger
Für seine begeisterten Krimi-Leser hat der Autor Wolfgang Burger noch ein besonderes Extra: einen Kurzkrimi, der Lust auf noch mehr Bücher von ihm macht! »Ja, ja, die Frau Krug«, seufzte die Bäckersfrau beim morgendlichen Brötchenkauf. ...
Buchblog
11. März 2014
Wolfgang Burger im Interview: Wie konstruiert man einen Krimi?
Wolfgang Burger schrieb seine erste Kriminalkurzgeschichte mit zwölf Jahren und strich dafür fünf Mark ein. Danach spielte Schreiben für den studierten Ingenieur lange keine Rolle. Bis ihn das Krimifieber wieder packte. Herr Burger, anders als ...
Buchblog
27. Februar 2014
Wolfgang Burger über seinen Ermittler Alexander Gerlach
Kriminalrat Alexander Gerlach , mein Protagonist, mogelt sich durch wie wir alle, hin und wieder ist er sogar richtig gut. Oft wächst ihm alles über den Kopf, aber irgendwie klappt es dann am Ende doch. Er hat - natürlich nicht ganz ohne Absicht ...
Buchblog
14. Oktober 2013
Kleine Skizze von Aurora von Joël Dicker
Joël Dicker ist nicht nur ein talentierter Schriftsteller sondern auch Zeichner. ...
Buchblog
23. September 2013
Ferdinand von Schirach bei Klassik à la carte
Ferdinand von Schirach war zu Gast bei Klassik à la carte und sprach mit Martina Kothe über seinen neuen Roman »Tabu«. >> Hier geht es zum Gespräch in der NDR Mediathek. ...
Buchblog
09. September 2013
Der PIPER-Buchtipp »Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert«
Kaum ausgeliefert und schon auf der Bestseller-Liste. »Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert«, von Joël Dicker. Ein Buchtipp von Katharina Matroß (Marketing): Ein Skandal erschüttert das Städtchen Aurora an der Ostküste der USA: ...
Buchblog
23. Juli 2013
5 Fragen an Joël Dicker
Über das Buch »Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert«. Ein Interview mit Bestseller-Autor Joël Dicker. Das Buch erzählt die Geschichte von Marcus Goldman, einem jungen Schriftsteller, der in New York lebt und nach seinem ersten Roman, der ...
Buchblog
22. Juli 2013
Joël Dicker über die Anfänge seines Romans
»Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert« wird mich etwas mehr als zwei Jahre Arbeit kosten. In meinen Augen handelt es sich weniger um ein Buch als um ein Projekt. Alles entsteht aus der Lust, eine echte Geschichte zu schreiben; aus der Lust, ...
Buchblog
02. Juli 2013
Piper-Verleger Marcel Hartges über das Phänomen »Harry Quebert«
Was ist das Geheimnis von Bestsellern? Was haben sie, was andere Bücher nicht haben? Eine besondere literarische Qualität, eine spannende Geschichte, ein gutes Thema – oder einfach nur ein üppiges Marketingbudget? Schwer zu sagen. Vielleicht ...