Interview mit Lucy Hounsom
Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich

Die Fantasy Autorin Lucy Hounsom

über das Schreiben, die Buchbranche und den »Duft der Geschichten«

Donnerstag, 21. Mai 2015 von Piper Verlag


Lucy Hounsom im Interview mit Alicia Cole (Black Fox Literary Magazine)

vom 14. November 2014


Neben ihrer Arbeit als Fantasy-Autorin arbeitet Lucy Hounsom als Buchhändlerin für Waterstone. Sie machte ihren Bachelor in Englisch & Kreativem Schreiben (Universität London), um danach 2010 mit dem Master in Kreativem Schreiben  abzuschließen. Sie lebt in Devon (UK) am Meer – mit zwei Katzen (die wirklich kleine Teufel sind) und einem Schlafzimmer voller Geschichten. Sie liebt es, in der Brandung spazieren zu gehen, ihre eigene Bibliothek zu pflegen und Klavier zu spielen. Naris ist ihr Debüt-Roman und das erste Buch der Trilogie um Die Legenden von Mond und Sonne, das im Mai 2015 veröffentlicht wird.

BF: Wie entstand dein erster Roman, Naris?

LH: Ich hatte den Einfall zu Naris als ich 17 war und unglaublich viel epische Fantasy-Literatur gelesen habe – Das Rad der Zeit, Das Schwert der Wahrheit, Shannara etc. Diese frühen epischen Werke werden heutzutage von den Kritikern oft abwertend betrachtet, aber sie hatten einen starken Einfluss auf mich, als ich ein Teenager war, und füllten meinen Kopf mit zahlreichen Möglichkeiten. Ich wollte eine mitreißende Geschichte schreiben – erzählt aus der Perspektive von Charakteren, die die Leser lieben konnten. Ich wusste, es sollte eine Trilogie werden und eine Liebeserklärung an die Bücher, die mir durch ein paar harte Jahre geholfen hatten. Nach einigen Kapiteln legte ich die Geschichte, die später zu Naris wurde, zur Seite und nahm sie erst wieder zur Hand, als ich ein Projekt für meinen Master in Kreativem Schreiben benötigte. Zu diesem Zeitpunkt war ich schon eine viel bessere Schriftstellerin – auch wenn ich noch eine Menge über dieses Handwerk lernen muss – und ich fühlte mich endlich so, als könnte ich der Idee gerecht werden. Während ich nun hoffe, eine Geschichte geschrieben zu haben, die die Fantasie der Leser beflügelt, so hoffe ich auch, dass ich den Idealen des Mädchens treu geblieben bin, das Fantasy geliebt hat und das seine eigenen Geschichten mit der Welt teilen wollte.

BF: Hast du irgendwelche Fortsetzungs- oder Folgeromane im Kopf?

LH: Naris ist der erste Roman einer Trilogie namens Die Legenden von Mond und Sonne. Ich arbeite zurzeit am zweiten Band.

BF: Wie hast du dafür trainiert?

LH: Es ist lustig, über das Schreiben im Sinne von Training nachzudenken, aber es ist genauso eine Disziplin wie jeder andere Beruf mit spezifischen Fertigkeiten. Auf dem Papier habe ich einen Bachelor in Englisch und Kreativem Schreiben und einen Master in Kreativem Schreiben, beide von der Universität London. Ich habe es geliebt Englische Literaturwissenschaft zu studieren und empfand es als perfekte Ergänzung zum Schreiben als Beruf. Es ist ein Fach, das einem hilft, einen kritischen Blick zu entwickeln – unerlässlich, wenn es darum geht mit den thematischen und strukturellen Elementen beim Geschichtenerzählen herumzujonglieren – und führt einen ein in eine Vielzahl von Texten aus unterschiedlichsten Medien und Epochen. Zusätzlich ist es ein brodelnder Kessel an Inspiration, der nur darauf wartet neue Geschichten zusammenzubrauen. Ich hatte in beiden Studiengängen einige ausgezeichnete Lehrer (und Kommilitonen) und wäre ohne ihre Anleitung und Erfahrung sicher nicht die Schriftstellerin, die ich heute bin. Es ist jedoch genau so wichtig, sich Zeit zu nehmen, um so viel zu lesen wie möglich. Lesen ist ein Schaffensprozess, der die Fantasie in einer Art und Weise beansprucht, die dem Schreiben nicht unähnlich ist. Man wird keinem Schriftsteller über den Weg laufen, der nicht auch ein eifriger Leser ist.

BF: Wie hat es sich angefühlt, einen Agenten zu anzuwerben und deinen ersten Vertrag für einen Roman zu unterschreiben?

LH: Der erste Entwurf von Naris war chaotisch. Ich redigierte es und begann, es an Agenten zu senden, wahrscheinlich früher als es klug war. Ich erhielt einige Absagen und eine Manuskriptanfrage. Nach acht Wochen Warten wurde es abgelehnt und ich war ziemlich am Boden zerstört. Ihr größter Kritikpunkt war, dass der Geschichte die Spannung fehle. Also nahm ich sie auseinander, überarbeitete sie und begann, sie erneut zu verschicken. Während dieser Zeit las ich viel über gute Herangehensweisen bei der Manuskriptpräsentation und arbeitete daran, mein Exposé und das Begleitschreiben zu verbessern. Ich erhielt einige »positive« Absagen und dann, im Sommer 2013, zwei Manuskriptanfragen. Die erste endete in einem NEIN, aber die zweite war von meiner jetzigen Agentin, die nur wenige Tage später antwortete, um mir mitzuteilen, dass sie die Geschichte toll fand und mich gerne vertreten würde. Wir arbeiteten einen weiteren Monat am Manuskript, bevor es bei Verlagen eingereicht wurde. Ich war überglücklich, als es so schnell von Tor UK angenommen wurde. Meine Lektorin schrieb die beste E-Mail, die ich je bekommen hatte, die ihre Pläne für die Veröffentlichung des Buches sowie eine Sammlung an Kommentaren von Leuten enthielt, die das Buch gelesen und gemocht hatten. Meine Geschichte hätte kein perfekteres und engagierteres Zuhause finden können.

BF: Was sind deine bevorzugten Genres und Lieblingsautoren als Schriftstellerin und Buchhändlerin?

LH: Wie nicht anders zu erwarten, ist mein Lieblingsgenre SFF (Science Fiction und Fantasy) und in diesem riesigen Bereich gibt es so viele tolle Autoren. Großmeister Tolkien steht immer an der Spitze meiner Liste. Dann gibt es da noch Robin Hobb, Patricia A. McKillip, J. K. Rowling, David Eddings und Laini Taylor, um nur einige zu nennen. Ich empfehle immer Carlos Ruiz Zafón, Jorge Luis Borges‘ Kurzgeschichten und einiges an fin-de-siècle-Literatur, einschließlich Bram Stoker und die Abenteuergeschichten von Jules Verne.

BF: Warum der Buchhandel?

LH: Für jemanden, der seit seinem 15. Lebensjahr den Wunsch hegt, eine professionelle Schriftstellerin zu sein, war die Arbeit mit Büchern die zweitbeste Sache. Im November 2009 ergatterte ich einen Weihnachts-Aushilfsjob in der hiesigen Waterstone-Filiale – eine der wenigen Buchhandelsketten, die es im Vereinigten Königreich noch gibt. Ich hatte Glück: Ein Job als Buchhändler wird generell als die beste Arbeit im saisonalen Einzelhandel angesehen und ist daher heiß begehrt. Die Anstellung lief bis Januar und in dieser kurzen Zeit habe ich ein paar Dinge gelernt. Hauptsächlich, dass gestapelte Bücher schwer sind und es weh tut, wenn sie dir auf die Zehen fallen. Aber die wirkliche Lebensweisheit, die ich mit Bedauern mitnahm, war folgende: Buchhändler sind Bibliothekare, Kritiker und Publizisten in einem und viele sind kurz davor, Schriftsteller zu sein. Sie sind vereint in ihrer Liebe zu sämtlichen literarischen Dingen und ihre höchste Priorität ist es, Spaß am Lesen zu verbreiten. Das heißt nicht, dass sie die Notwendigkeit, Profit machen zu müssen, ignorieren. Buchhandlungen sind Firmen und sie können nicht überleben, ohne die Kunden zu überzeugen, die empfohlenen Bücher tatsächlich auch zu kaufen. Meine Erfahrung jedoch gipfelte in der Erkenntnis, dass Buchhändler sich mehr als nur im Handel engagieren. Sie sind die Verfechter des geschriebenen Wortes und ihr allumfassendes Ziel ist es, das Niveau des literarischen und kulturellen Bewusstseins der allgemeinen Öffentlichkeit anzuheben.

Dies ist ein würdiges Ziel und eines, das eng mit der Verlagswirtschaft verflochten ist. Buchhandlungen stehen am Ende des Autorenprozesses von der ersten Idee bis zur Veröffentlichung, und sie spielen eine unentbehrliche Rolle dabei, Bücher zu den Lesern zu bringen. Als sich also fünf Monate später, im Mai 2010, die Möglichkeit eines unbefristeten Vertrages ergab, nahm ich die Chance wahr, in den Buchhandel zurück zu kehren. Seit damals hat sich meine Funktion etwas verändert: Ich arbeite hauptsächlich im Account Sales; dort werden Bücher auf Rechnung an zahlreiche Institutionen verkauft. Der Job hat sicher einige Vorteile. Ich arbeite immer noch in der Buchhandlung, wo ich unsere Freitags-Lesung ausrichte, und bin jetzt direkt an Events beteiligt, die von der Leitung von Bücherständen auf Festivals bis dahin reichen, Autoren in Schulen zu schicken und ihre Bücher vor Ort zu verkaufen.

Mein Rat an alle aufstrebenden Autoren: Wenn du nach einem Zusatzjob suchst, denke an den Buchhandel, da sich dieses Berufsbild wirklich gut neben dem Schreiben macht. Normalerweise gibt es die Möglichkeit, halbtags zu arbeiten (wie ich), aber die Aufgabe ermöglicht es dir auch, einige Fähigkeiten zu verfeinern, die dir in allen Phasen des Schreib- und Veröffentlichungsprozesses zugutekommen.

BF: Warum würdest du den Buchhandel anderen aufstrebenden Autoren empfehlen?

LH: Ich habe unten den Versuch unternommen, sechs wichtige, positive Verbindungen zwischen dem Schreiben und dem Buchhandel herauszuarbeiten, die mir alle auf unterschiedliche Art und Weise geholfen haben:

Lesen: Wenn du Schriftsteller bist, bist du auch Leser. Ich habe immer gesagt, dass Lesen und Schreiben zwei Seiten derselben Medaille sind – beides sind Schaffensprozesse. Wenn man liest, trainiert man dieselbe Vorstellungskraft, die man verwendet, um eigene Geschichten zu entwerfen. Aus diesem Grund ist es unglaublich wichtig, so viel wie möglich zu lesen. Und als Buchhändler hat man nicht nur Zugang zu einem riesigen Spektrum an Büchern, die man normalerweise mit Mitarbeiterrabatt erwerben kann, sondern auch zur spannenden Welt der Vorabdrucke und Rezensionsexemplare. Wenn man einen Lieblingsautor hat, kann ich euch nicht sagen, wie eindrucksvoll es ist, seine Hände auf ein Exemplar seines neuen Buches zu legen – Monate, bevor es veröffentlicht wird. Alles was man dafür tun muss, ist im Gegenzug eine Kritik zu schreiben.

Rezensieren: Eine weitere Fertigkeit, die garantiert dein Schreiben verbessert. Buchhändler und Buch-Blogger sind die wesentlichen Rezipienten von Vorabdrucken aller Art Bücher, weil ihre Meinung von Bedeutung ist und sie die Macht und die erforderlichen Mittel haben, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, in einen Titel zu investieren. Lies und besprich alle Bücher, die du kannst! Du wirst dir nicht nur die Dankbarkeit (und Werbegeschenke) der Verlage verdienen, sondern jeder kritische Beitrag, den du schreibst, wird dir helfen die Fehler in deinen eigenen Werken zu entdecken und sie zu vermeiden. Ein guter Kritiker zu sein, ist Teil davon, ein guter Buchhändler zu sein und Freunde wie Kunden werden lernen, deinem Urteil zu vertrauen.

Verkaufsgespräche führen: Dies hat mir sehr geholfen, als ich über mein eigenes Buch sprechen musste. Es überrascht nicht, dass Schriftsteller dazu neigen, introvertierte Persönlichkeiten zu sein – wir verbringen viel Zeit alleine und sind glücklich darüber. Aber heute wird von einem erwartet, raus zu gehen und mit den Leuten zu sprechen. Autoren müssen ihren Anteil am Marketing leisten, was oft öffentliche Auftritte und – das Verderben Vieler – das Halten von Reden mit sich bringt. Der Einzelhandel ist von Natur aus kundenorientiert und Buchhandlungen sind da nicht anders. Das Sprechen mit Fremden, die alle potentielle Kunden sind, ist die Hauptaufgabe eines Buchhändlers im Laden, und je öfter man dies macht, desto wohler wird man sich fühlen, wenn man darum gebeten wird, sachkundig über die eigenen Werke vorzulesen oder zu sprechen.

Autoren treffen: Veranstaltungen ermöglichen es einem, mit bereits verlegten Autoren zu kommunizieren und als Buchhändler hat man den Vorteil ein »Insider« zu sein – was bedeutet, dass es vor und nach deren Veranstaltung Möglichkeiten gibt, mit den Schriftstellern »abzuhängen«. Ich habe in den letzten Jahren einige großartige Autoren getroffen und es ist jedes Mal eine inspirierende und wertvolle Erfahrung, die es mich in den Fingern jucken lässt, mehr Arbeit in meinen eigenen Roman zu stecken. Ein YA-Schriftsteller gab mir Tipps, wie ich mein Begleitschreiben an einen Literaturagenten formulieren soll, was unmissverständlich Wunder bewirkte. Er lud mich und meinen Kollegen auch zum Mittagessen ein, womit er sich einen dauerhaften Platz in meiner »Sammlung ausgezeichneter Leute« verdiente.

Trends entdecken: Mir würde es niemals in den Sinn kommen, einem Schriftsteller zu raten, auf den aktuellen Zug aufzuspringen, aber in der Position zu sein, das Aufkommen und Abflauen bestimmter Trends zu beobachten, kann einem eine konstruktive Perspektive auf die Branche eröffnen. Stephanie Meyer zum Beispiel schubste Vampire ins Rampenlicht und läutete damit eine Flut neuer Literatur ein. Werwölfe und Zombies folgten und dunkle »Feengeschichten« sind immer noch bliebt. Das Verlagswesen ist ein Konkurrenzgeschäft und es schadet nicht, sich darüber auf dem Laufenden zu halten, was momentan verkauft wird – vor allem, wenn man vorhat, selbst etwas zu veröffentlichen. Genauso wie man mit den Werken seiner Zeitgenossen vertraut sein sollte, so muss man auch sein Publikum kennen und Buchhandlungen sind geeignete Plätze, um sich mit potentiellen Lesern darüber zu unterhalten, was sie sich von einer Geschichte erwarten.

Das gewisse Etwas: Es macht Sinn, in dem Bereich zu arbeiten, für den man sich auch interessiert. Eine beachtliche Zahl an Buchhändlern endet als Schriftsteller, fast, als würde man die Fähigkeit dazu durch eine Art Osmose in sich hineinsaugen. Es mag seltsam klingen, aber wenn man seine Tage vertieft in eine Welt des Verlagswesens, der Bücher, Autoren, Events und – vor allem – der Wörter verbringt, entwickelt man eine starke Entschlossenheit. Im Buchhandel offenbart sich eine Vereinigung von Inspiration, literarischer Fähigkeiten, sozialer Interaktion und dem gewissen Etwas, das die Luft der besten Buchhandlungen durchdringt. Die Dichterin in mir würde sagen, es ist der Duft der Geschichten selbst. Ich arbeite immer noch zwei Tage die Woche als Buchhändlerin, was mich aus dem Haus bringt und in die Gesellschaft von Büchern, die mich überhaupt dazu inspiriert haben, selbst zu schreiben. Ich stelle mir eine Buchhandlung gerne als das pochende Herz der Verlagswelt vor, als eine gemeinsame Basis, auf der sich Autoren und Leser zur Feier des geschriebenen Wortes treffen können.

BF: Welche Herausforderungen bringt der Job des Buchhändlers mit sich?

LH: Mit dem Aufkommen des E-Books hat für den Buchhandel in eine neue Ära voll neuer Heraus-forderungen begonnen. Webseiten wie Amazon sind die Hauptbedrohung für den traditionellen Buchhandel, da ihr Schwerpunkt auf den Rabatten das Buch zu einem reinen Wirtschaftsgut degradiert. Bis zu einem gewissen Grad hatte dies Auswirkungen auf die Art und Weise, wie die Leute Bücher wahrnehmen und wie viel sie erwarten, dafür zahlen zu müssen. Jeder mag gern ein Schnäppchen machen, aber es ist frustrierend, Zeit damit zu verbringen, Bücher an Kunden im Laden zu empfehlen, nur damit sie sich dann umdrehen und sagen, sie kaufen es online. Wir müssen diese Auffassung von Büchern als diskontfähige Objekte anstatt als Kunst hinterfragen. Ein Buch ist das Endergebnis harter Arbeit und stellt den Lebensunterhalt des Autors dar. Diese Einstellung verheißt nicht nur Schlechtes für die Autoren, sondern führt irgendwann zum Niedergang der Buchhandlungen selbst. Als Schriftstellerin und Buchhändlerin kann ich es nicht ertragen zu sehen wie die Liebe und der Sachverstand der Buchhandelsangestellten von den Hauptstraßen verschwindet. Unabhängige und Ketten befinden sich gemeinsam in diesem Kampf und unser Überleben hängt von den Leuten ab, die sich an Buchhandlungen erfreuen und für die Buchhandlungen weiterhin einen Zufluchtsort in der zunehmend hektischen städtischen Welt darstellen.

BF: Vielen herzlichen Dank, dass du dir Zeit genommen hast! Im Namen von Black Fox Literary Magazine war es mir eine Ehre, dich zu interviewen!

LH: Danke für das Interview!


Das Original-Interview finden sie unter blackfoxlitmag.com

NarisDie Legenden von Mond und Sonne

Die Legenden von Mond und Sonne

Stürme peitschen über das Land. Alte Kräfte, derer sich niemand mehr erinnert, werden plötzlich wieder gewirkt. Und tief in den Ruinen einer versunkenen Festung regt sich Widerstand gegen die Herrschaft eines Ordens, den man längst ins Reich der Legenden verbannt hatte. Dass die verborgenen Fähigkeiten der jungen Kyndra Vale der Schlüssel zur Zerstörung und gleichzeitig zur Rettung einer ganzen Welt sein könnten, ahnt derweil noch niemand ... In den unterirdischen Hallen der legendären Festung Naris muss Kyndra Verrat und Wahnsinn bekämpfen, um sich letztlich ihrem Schicksal zu stellen.
Taschenbuch
€ 9,99
E-Book
€ 8,99
€ 9,99 inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen
€ 8,99 inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Gratis-Lieferung ab 5,00 €
Geschenk-Service
Versand und Lieferbedingungen

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

Weitere Blogs zum Thema
Themen
Kategorien
Buchblog
01. März 2019
Ibsen-Leserpreis
Autorin Astrid Korten prämiert gelungene Rezensionen
Buchblog
16. April 2019
Leonardo da Vinci
Das Universalgenie lässt uns auch 500 Jahre nach seinem Tod rätseln und staunen. Henning Klüver vermittelt in seinem Buch für Eilige einen spannenden Überblick
Buchblog
25. Februar 2019
Juli Zeh im Interview
Worin besteht die geheimnisvolle, beglückende Beziehung zwischen Mensch und Pferd? Juli Zeh hat schon als Kind ihre freie Zeit am liebsten im Stall und auf der Koppel verbracht. Ein Interview über das große Glück auf vier Beinen.
Buchblog
01. März 2019
Autorin Anna Rosina Fischer über die verzwickte Situation, in einen Lehrer verliebt zu sein
Autorin Anna Rosina Fischer schreibt in diesem Blogeintrag über die verzwickte Situation, in einen Lehrer verliebt zu sein und gibt Tipps, wie man über diese Schwärmerei hinweg kommt.