Interview mit James A. Sullivan zu „Chrysaor“
Lieferung innerhalb 3-4 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*

Der Bestsellerautor von „Nuramon“
spricht über seinen neuen Roman

Montag, 18. April 2016 von Piper Verlag


In einem kurzen Video-Interview erzählt Autor James A. Sullivan von seiner Space-Opera „Chrysaor“

Fantasyautor James A. Sullivan in einem neuen Genre:

Er hat bereits mit seinem Bestseller „Nuramon“ große Erfolge gefeiert und auch in Zusammenarbeit mit Bernhard Hennen hat er sein Talent unter Beweis gestellt. Nun hat der deutsch-amerikanische Autor an einen Science-Fiction-Roman geschrieben. 
Wie es dazu kam, worum es in dem Buch „Chrysaor“ geht und für wen das Buch geeignet ist hat er uns in einem kurzen Interview verraten. 

Über James A. Sullivan

James A. Sullivan wurde 1974 in West Point (Highlands, New York) geboren und wuchs in Deutschland auf. Er studierte Anglistik, Germanistik und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Universität Köln. Gemeinsam mit Bernhard Hennen schrieb er einen der erfolgreichsten Fantasyromane aller Zeiten, „Die Elfen“. Es folgte der Bestseller „Nuramon“ und sein neuer Roman, das Science-Fiction-Epos „Chrysaor“.

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

Weitere Blogs zum Thema
Kategorien
Buchblog
08. Juni 2016
Jennifer Estep auf der Frankfurter Buchmesse
Bestsellerautorin Jennifer Estep besuchte im Jahr 2015 die Frankfurter Buchmesse. Überwältigt von den Eindrücken verfasste sie in ihrem Blog einen Beitrag dazu, den wir euch nun zeigen möchten.
News
17. Mai 2016
Der Deutsche Science-Fiction-Preis 2016
„Das Schiff“ von Andreas Brandhorst wurde mit dem Deutschen Science-Fiction-Preis ausgezeichnet.
Buchblog
18. April 2016
James A. Sullivan erzählt von seinem ersten Science-Fiction-Roman „Chrysaor“
In einem kurzen Video-Interview erzählt Fantasy-Autor James A. Sullivan von der Entwicklung seines ersten Science-Fiction Romans. Er gibt Einblicke worum es geht, wie er zu der Idee kam und wer den Roman auf keinen Fall verpassen sollte.