Lieferung innerhalb 1-3 Werktage
Bezahlmöglichkeiten
Vorbestellung möglich
Kostenloser Versand*

Mutig Position beziehen gegen Rechts!

Am 23. Mai 2017 erscheint das Buch von Heiko Maas bei Piper

Donnerstag, 16. März 2017 von Piper Verlag


Wie gehen wir gegen Rechts vor?

Rechtspopulisten treten in den letzten Jahren immer lauter und unverhohlener auf: Die AfD ist in mehrere Landesparlamente eingezogen, rechte Demagogen versuchen mit ihren Parolen die öffentliche Debatte zu vergiften und an sich zu reißen. Ein Bundesjustizminister, der dem Schutz unserer demokratischen Kultur verpflichtet ist, darf zu diesen Entwicklungen nicht schweigen. Heiko Maas hat immer wieder Position bezogen und sich durch seine deutliche Haltung zur Zielscheibe der Wut von Rechtsaußen gemacht.

In seinem engagierten und sehr persönlichen Buch „Aufstehen statt wegducken“ entlarvt er die Methoden der neuen Rechten: wie sie Ängste schüren, Untergangsstimmung verbreiten und rassistisches Denken salonfähig machen wollen. Wie sie sich jeder sachlichen Auseinandersetzung verweigern – und wie sie das Internet als Propagandamaschine nutzen.

Maas hält dagegen: klar, streitbar, konstruktiv. Er zeigt nicht nur, dass die Rechtspopulisten keine tragfähigen Lösungen für die Probleme unserer Zeit bieten, sondern auch, wie wir der neurechten Stimmungsmache und dem Jargon der Verrohung mit guten Argumenten und mit einer konsequent ruhigen und sachlichen Sprache entgegentreten können:

 

Maas umreißt in seinem Buch das Problem Rechtspopulismus in Deutschland in seinem ganzen Ausmaß und in seinen verschiedenen Facetten. Jeweils am Ende der Kapitel – und zum Schluss des Buches mit einer Zehn-Punkte-Liste – macht er konkrete Vorschläge, wie sich jeder Einzelne gegen Rechts zur Wehr setzen kann.

Kommentare

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

Kategorien
Buchblog
23. Februar 2021
Wie man Rassismus verlernt
Rassistisches Denken ist nach wie vor tief in uns allen verankert – und doch unsichtbar für die weiße Mehrheitsgesellschaft. Diese blinden Flecken will Mohamed Amjahid in seinem neuen Buch auflösen.
Themenspecial
18. Januar 2021
Saudi-Arabien im Wandel – und Stephan Orth als mittendrin
Stephan Orth hat ein Faible für Länder mit einem schlechten Ruf – und als Saudi-Arabien endlich Touristenvisa vergibt, ist er einer der ersten Individualreisenden.
Buchblog
09. Oktober 2020
Für alle, die ihr Single-Leben nicht mehr vor anderen rechtfertigen wollen!
Nur einmal mit Anfang 20, da lebt Malin Lindroth ein Leben, das „normal“ ist: Freund, gemeinsame Wohnung, man teilt sich eine Besteckschublade. Jetzt, 30 Jahre später, stellt sie sich die Frage, was seitdem eigentlich „schief“ gelaufen ist. Denn sie blieb allein. Unterhaltsam und lustig, aber auch ernst und schmerzvoll führt Lindroth durch ihr nicht vorhandenes Beziehungsleben.